Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 93 Antworten
und wurde 6.905 mal aufgerufen
 III.1. Konzeptionelle Grundüberlegungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
OOK Online




Beiträge: 3.189

17.04.2014 09:20
#16 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Joachim, bei dir erspare ich mir den Klick auf die Zitierfunktion, denn was sollte ich herausgreifen? Jeder Satz in deinem Post ist richtig und wichtig, da kann ich nur jedem Neuling empfehlen, sich das sehr genau zu Gemüte zu führen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

re-entry Offline



Beiträge: 91

17.04.2014 16:06
#17 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Na, da bin ich ja froh, dass ich doch nicht ganz so schief gewickelt bin. Vieles von dem, was Joachim schreibt, betreibe ich implizit schon so. Ich bin außerdem sehr vorbildorientiert und im allgemeinen allenfalls bereit, Vorbildgleisplan und -strecke im Sinne eines eingeschränkten prototype freelancing ein wenig in der Epoche zu transponieren (man suche mal meinen nick zusammen mit Eibenstock ob. Bf., um die Herangehensweise nachzuvollziehen). Meine Fahrzeugsammlung vergrößert sich nur mit in der Vorbildregion passenden Stücken. Es geht zwar in mehrere Richtungen, aber diese werden nie gemeinsam im falschen Vorbildzusammenhang auf der Anlage zu sehen sein. Ich lese aber auch, dass Konzept und Gleisplan ohne einander nur wenig Sinn machen und wähne da die Schwierigkeit dieses Unterthemas... Und ich schaue mir einfach am liebsten und zuerst die Gleisplaene an und frage dann nach dem Konzept. Vielleicht ist das ein eher visuell-emotional-induktiver Ansatz?

OOK Online




Beiträge: 3.189

17.04.2014 16:25
#18 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Zitat von re-entry im Beitrag #18
Und ich schaue mir einfach am liebsten und zuerst die Gleisplaene an und frage dann nach dem Konzept. Vielleicht ist das ein eher visuell-emotional-induktiver Ansatz?
Wenn das für dich so funzt, ist das doch ok.
Bei mir geht es halt anders. Die Konzeption meiner Anlage stand schon in groben Zügen fest, bevor ich auch nur eine Ahnung hatte, wie der Raum dazu aussehen würde. Da konnte ich zwar theoretische Gleisplanspielchen machen, aber den konkreten Plan erst entwickeln, nachdem ich den Raum, seine Forum und seine Maße kannte. Und das dreimal: BAE I, II und III in jeweils völlig unterschiedlichen Räumen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

vauhundert
Beiträge:

18.04.2014 20:07
#19 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Hallo zusammen,

wenn man sich der eigenen Anlage über einer Konzeption nähert, statt dem üblichen Wege Platz->Gleisplan, dann hat man, so meine eigene Erfahrung, den Vorteil, dass sich dieses Konzept einfacher einer räumlichen Veränderung anpasst. Bei Otto war es immer ein wenig größer und bei mir im letzten Jahr eine komplette Halbierung der möglichen Fläche.

Trotz diesem prekären Umstand, sehe ich durch die gute konzeptionelle Annäherung, eben keinen Nachteil in der räumlichen Einschränkung. Man kann ein gutes Konzept eben jeder neuen Situation anpassen. Schlimmstenfalls sogar als "Schuhbox-Schaukasten", bevor es beim nächsten Mal eben wieder größer werden kann. Das letzteres kein Ausschluß eines Themas wie z.B. einem Hauptbahnabschnitt bedeuten muß zeigte unlängst Hfy mit seinem Artikel über den Hbf in städtischem Umfeld.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael

eisenhans Offline




Beiträge: 361

18.04.2014 20:47
#20 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Ich denke, zuerst eine Konzeption aufzustellen unabhängig von irgendwelchen Raummaßen ist sicher der Königsweg, aber wie Königswege das so an sich haben: nicht immer leicht zu begehen. Und die Idee ist hierzulande sowieso total neu und wird lange brauchen, um in die Köpfe der gemeinen Modellbahner vorzudringen. Meint

Der Eisenhans

re-entry Offline



Beiträge: 91

19.04.2014 00:11
#21 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Mir geht es nicht um die Relevanz von Konzeptionen. Die erkenne ich an. Mir geht es um die Frage, warum sich dieser Thread nicht entfaltet. Sinn und Zweck scheint ja zu sein, die Konzeption im Zusammenhang der Anlagenplanung definitorisch und methodisch zu greifen und als Instrument bzw. als Standard weiterzuentwickeln. Das ist aber auf dieser abstrakten Ebene ein hartes Brot. Es braucht den Rückgriff auf Konkretes, finde ich. Vielleicht würde es helfen, nach Voranstellen eines erweiterten definiorischen Grundstocks - Joachims letzter Beitrag gibt mir eine Ahnung davon - von Zeit zu Zeit die Entwicklungen im Unterthema "Konkrete Konzeptionen - von Forumsmitgliedern eingebracht" auf Gemeinsamkeiten und mögliche neue "must-haves" durchzusehen und das Ergebnis einer solchen Durchsicht (im Wissenschafts-Denglish wohl "review" genannt) hier zur Diskussion zu stellen?

Beste Grüße, Mathias

OOK Online




Beiträge: 3.189

19.04.2014 10:48
#22 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Mathias' Mitternachts-Post:

Zitat von re-entry im Beitrag #22
Sinn und Zweck scheint ja zu sein, die Konzeption im Zusammenhang der Anlagenplanung definitorisch und methodisch zu greifen und als Instrument bzw. als Standard weiterzuentwickeln.
gibt sicher gute Hinweise, wie aus diesem Strang noch etwas werden könnte. Und seine Idee

Zitat
Es braucht den Rückgriff auf Konkretes, finde ich. Vielleicht würde es helfen, nach Voranstellen eines erweiterten definiorischen Grundstocks - Joachims letzter Beitrag gibt mir eine Ahnung davon - von Zeit zu Zeit die Entwicklungen im Unterthema "Konkrete Konzeptionen - von Forumsmitgliedern eingebracht" auf Gemeinsamkeiten und mögliche neue "must-haves" durchzusehen und das Ergebnis einer solchen Durchsicht (im Wissenschafts-Denglish wohl "review" genannt) hier zur Diskussion zu stellen?

hat - wenn man den Bandwurmsatz dann endlich verstanden hat - durchaus etwas Wegweiserisches. Ich weiß noch nicht genau, was ich da draus mache, aber meine Zahnrädchen sind am Surren.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Online




Beiträge: 3.189

27.04.2014 13:14
#23 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Bei dem Schlingerkurs dieses Stranges versuche ich ab und an, das Gefährt wieder auf die Spur, soll heißen, auf die Ursprungsfrage zurückzuführen. Dieses Zitat aus dem ersten Post gibt dazu Gelegenheit:

Zitat von Gast im Beitrag #1
Wieso dürfen die Begründungszusammenhänge z.B. nicht lustig sein? Ist Eisenbahn ein ernsthaftes Thema? Wahrscheinlich.

Das Wort Begründungszusammenhänge ist ein eminent wichtiges beim Thema Konzeption. Wie gerade im Strang über die Spur 1-Anlage zu lesen war: Die Ausführung als Steilstrecke würde die 94 als einzige Loktype rechtfertigen und auch die kurzen Züge, die nur möglich sind, logisch erscheinen lassen.

Die 94 auf einer Flachlandstrecke mit den zwei Schachteln rumzuckeln zu lassen nur weil man diese Baureihe so unwiderstehlich findet, ist eben kein solcher Begründungszusammenhang.

Das Begründungszusammenhänge nicht "lustig" sein sollen, stammt ja auch von mir und erregte Widerspruch. Klar. Darauf gekommen bin ich seinerzeit, weil in einer Anlagenbeschreibung der Erbauer und Verfasser meinte, eine gute Konzeption (er sprach von Konzept) vorweisen zu können. Da war dann von der Schwiegertochter des Grafen von und zu Sowieso die Rede, die irgendeine banale und alberne Vorliebe hatte, was dann den Einsatz bestimmter nicht epochengerechter Fahrzeuge "rechtfertigte".
Also, wenn mir jemand einen lustigen Begründungszusammenhang nennt, der ebenso logisch wie realistisch ist, will ich da gerne nochmal drüber nachdenken.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Wanderer Offline



Beiträge: 90

28.04.2014 19:59
#24 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Ich erhebe nicht den Anspruch, dass die folgenden Dinge aus der Eisenbahngeschichte lustig sind, aber merkwürdig und ohne echten Begründungszusammenhang sind sie sicherlich:

- Auf einer frühen österreichischen Eisenbahnstrecke war kein Tunnel notwendig. Der regierende Monarch erklärte aber, dass eine Eisenbahn ohne Tunnel keine richtige Eisenbahn sei und erteilte die Konzession nur unter der Bedingung, dass auch ein Tunnel gebaut würde. Ergebnis: Es wurde ein recht skurriler Tunnel ohne nennenswerte Gebirgsüberdeckung gebaut.
- In Bayern wollten in den 1820er Jahren Leute eine Pferdeisenbahn bauen. Um dem König das Konzept zu veranschaulichen, bauten sie eine Art funktionsfähige Modellbahn (eine Pferdebahn in verkleinertem Maßstab) im Schloßpark von Nymphenburg. Als kleine Zugtiere verwendeten sie Pudel. Der König sah es sich an und meinte dann: "Paperlapapp, wo sollen wir denn die vielen Pudeln hernehmen." Er baute dann lieber einen Main-Donau-Kanal.
- Auf der London&North Western Railway kamen in den 1880er und 1890erJahren Schnellzuglokomotiven mit 2 ungekuppelten Radsätzen zum Einsatz, bei denen eine Achse von den Hochdruckzylindern und die andere vom Niederdruckzylinder (es gab nur einen) angetrieben wurde. Zusammen mit der merkwürdigen Steuerung des Niederdruckzylinders konnte es passieren, dass die Lokomotiven beim Anfahren vor dem Zug unbeweglich stehenblieben, während beide Treibachsen in unterschiedliche Richtungen schleuderten. Die einzige Abhilfe war dann, die Lokomotive mit Brechstangen ein Stück vorwärts zu hebeln, damit sie anfahren konnte. Da der autokratische Chefingenieur aber jeden feuerte, der auch nur andeutete, diesen Maschinen sei eventuell nicht ganz perfekt, dauerte es fast 20 Jahre, um den Chefingenieur und seine Lokomotioven loszuwerden.

Solange es um beispielsweise ein einzelnes Triebfahrzeug geht, erscheint mir die Grafentochter ehrlicherweise nicht unglaubwürdiger.

Wichtig erscheint mir nur, dass eine Anlage nicht zu einer Ansammlung solch merkwürdiger Begründungen wird. Mehr als höchstens eine darf es in meinen Augen pro Anlage nicht werden.

Viele Grüße
Rolf

Helko Offline




Beiträge: 300

28.04.2014 20:37
#25 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Zitat von absolute_Null im Beitrag #14
...(Mit falschen Anforderungen: Wie kann ich möglichst viele meiner Sammelwut erlegenen Fahrzeuge gleichzeitig fahren lassen oder zumindest auf der Anlage aufstellen – Daher kann ein Schattenbahnhof nie groß genug sein, weil die nächste Nürnberger Messe wieder neue Begehrlichkeiten weckt)

der Strich oben bedeutet, dass der Artikel nicht gegen den Verfasser gerichtet ist, sondern nur der Zuordnung willen.

Gleichzeitig fahren ist altmodisch, richtig, aber der Rest, sind das nicht alles Widersprüche?

- Auf Anlage aufstellen ---> Schattenbahnhof, irgendwo müssen sie ja geparkt werden
- "Jeder" hat zuviele Loks/Züge, ist zumindest meine Erfahrung
- Begehrlichkeiten, die Anderen finanzieren doch unser Hobby wesentlich mit

An andere Stelle wurde von Phantasie-Bahnhöfen gesprochen, vergessen wird dabei, dass jeder Existierende vorher ein Phantasiebahnhof war, bevor er zur Realität wurde, und später vielfach noch geändert werden musste.


---- Edit/admin-jaffa: Zuordnung des Zitats korrigiert (siehe Hinweis #26) ----

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

re-entry Offline



Beiträge: 91

28.04.2014 23:25
#26 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Helko, Deinen ersten Satz verstehe ich nicht. Das Zitat in Deinem Beitrag stammt nicht von mir, folglich möchte ich auch nicht, dass es mir zugeordnet wird. Zumal ich die darin enthaltene Auffassung zumindest in ihrer Absolutheit nicht teile.

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 104

29.04.2014 06:26
#27 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Bei der Planung einer Eisenbahnlinie wurden neben den Kosten für Gleisanlagen und Gebäude sicher auch die Kosten für das Rollmaterial miteinbezogen. Müsste die Konzeption auch die einzusetzenden Fahrzeuge beinhalten?

Zitat von absolute_Null im Beitrag #14
Fahrzeugauswahl, da nicht jedes Fahrzeug überall fuhr!

Zitat von absolute_Null im Beitrag #14
weil die nächste Nürnberger Messe wieder neue Begehrlichkeiten weckt


Die Beschränkung auf eine kleine Anzahl eingesetztzer Fahrzeuge macht doch ziemlich immun gegen die Verlockungen der Neuheiten-Prospekte.

Harald.

OOK Online




Beiträge: 3.189

29.04.2014 07:26
#28 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

An mehrere, die hier "diskutieren": Ihr verliert nach ein, zwei Sätzen immer wieder das Strangthema aus den Augen, das da heißt: Was ist eine Konzeption?
Wenn ihr über was anderes reden wollt, nix dagegen, aber macht dazu die passenden Stränge an passender Stelle auf.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Helko Offline




Beiträge: 300

29.04.2014 07:47
#29 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Zitat von re-entry im Beitrag #26
Helko, Deinen ersten Satz verstehe ich nicht. Das Zitat in Deinem Beitrag stammt nicht von mir


Bei mir war der Eintrag OHNE Absender, ist eher "absolute null" zuzuordnen, vermutlich vom "Cheffe" geändert.

Und das "Absolute" war eher hintersinnig gemeint, weil "absolut" sollte man genauso meiden wie alternativlos, immer etc.

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

OOK Online




Beiträge: 3.189

23.10.2014 10:09
#30 RE: Was ist eine Konzeption? antworten

Zitat von OOK im Beitrag #28
An mehrere, die hier "diskutieren": Ihr verliert nach ein, zwei Sätzen immer wieder das Strangthema aus den Augen, das da heißt: Was ist eine Konzeption?
Beantwortet wurde diese Frage jetzt von Jaffa im UF II.5. "Diskussion veröffentlichter Anlagenpläne". Bei der Beschreibung seiner Innerstetalbahn zeigt er eindrücklich, was zu einer Konzeption alles dazu gehört. Ne Menge.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de