Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 931 mal aufgerufen
 III.1. Konzeptionelle Grundüberlegungen
OOK Offline




Beiträge: 3.155

17.06.2008 16:52
Lebenslange Konzeption antworten

Zitat von Michael Sterna
Ach ja, die BAE scheint mir einer der ganz seltenen Fälle einer fast geradezu 'lebenslangen Konzeption' zu sein. Wahrscheinlich hat sie deshalb in ihrer heutigen Form (sozusagen BAE 3.0) einen so hohen Reifegrad erreichen können. Das würde dafür sprechen, dass man nach Wohnungswechsel oder anderen einschneidenen Erlebnissen nicht gleich alles neu machen, sondern eher die Chance zur weiteren Perfektionierung nutzen sollte.


Einer lebenslangen Konzeption bin ich zuerst bei dem FREMO-Mitglied der ersten Stunde Hugo Schwilch aus der Schweiz begegnet. Das war ca. 1980. Damals beschäftigte er sich in Theorie und Praxis bereits seit Jahrzehnten mit seiner Holzheimerbahn (H0). Im Gegensatz zu mir war und ist Hugo Schwilch ein Einzelkämpfer und hat sich daher mit wesentlich kleineren Entwürfen beschieden als ich. Der nächsten Erweiterung seiner Anlage bei gleicher Konzeption standen und stehen jedoch immer größere Hindernisse entgegen: sehr hohe Arbeitsbelastung, Selbstbau auch sämtlicher Fahrzeuge und schließlich, als der Ruhestand eigentlich viel Zeit bringen sollte, schwere Krankheit seiner Frau.
Aber er ist immer seiner ursprünglichen Idee treu geblieben und dass er das konnte, beweist, dass sie gut war. Wie er seinen Betrieb mit mehreren Zügen einmännig abwickelt, das hat er in frühen (noch von mir redigierten) Hp1-Ausgaben ausführlich beschrieben.

Noch zur BAE: dass Michael der Konzeption der BAE 3.0 "einen hohen Reifegrad" bescheinigt, freut mich. Von der BAE 1.0 sind nicht nur gewisse Anlagenteile (Eselsschlucht, linke Hälfte Sonnenberg) enthalten, sondern auch die Urkonzeption.

Dass mich das Schicksal für den erzwungenen Weggang von Bremen mit fast der doppelten Anlagenfläche entschädigen würde, konnte ich ja nicht ahnen. Wäre es umgekehrt gewesen, hätte ich vermutlich die gleiche Konzeption in H0m verwirklicht.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.155

12.02.2009 11:42
#2 BAE-Konzeption ausführlicher antworten

Nachdem ich hier und im e-book so viel zum Thema Konzeption veröffentliche, fand ich, dass die Darstellung der Konzeption meiner eigenen Anlage etwas dürftig war. Das habe ich nun mit Hilfe des Webmasters geändert. Schaut mal hier: http://www.bae-by-ook.net/bae_seite/bae_thema_d.php

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Michael Sterna Offline




Beiträge: 92

12.02.2009 21:12
#3 RE: BAE-Konzeption ausführlicher antworten

Eine sehr gut gemachte, einprägsame Darstellung!
Ich dachte allerdings Du hättest Dich für ein anderes Jahr entschieden?!

Gruß
Michael

Liebe Grüße aus Ostwestfalen!

Michael

http://kleinbahn-spur0.jimdo.com/
http://kleinbahnfreund.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.155

13.02.2009 16:20
#4 RE: BAE-Konzeption ausführlicher antworten

Zitat von Michael Sterna

Ich dachte allerdings Du hättest Dich für ein anderes Jahr entschieden?!

Stimmt. Nach reiflicher Diskussion und Überlegung: 1936

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Lutterberger Offline




Beiträge: 120

17.04.2009 09:31
#5 RE: BAE-Konzeption ausführlicher antworten

Zitat von OOK
Zitat von Michael Sterna

Ich dachte allerdings Du hättest Dich für ein anderes Jahr entschieden?!

Stimmt. Nach reiflicher Diskussion und Überlegung: 1936


Das würde mich doch mal interessieren: 1932 fand ich schin bemerkenswert. Nun 1936 statt 1932. Und warum? Darf man das erfahren?

Es grüßt der Exil-Harzer
Lutterberger

Es grüßt der Exil-Harzer
Lutterberger

 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de