Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.296 mal aufgerufen
 IV.3. Praxis des Modellbahnbetriebes
Seiten 1 | 2
Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

08.02.2019 19:19
Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Forumer, gestern habe ich es zum ersten Mal ernsthaft ausprobiert: Manueller Rangierbetrieb, während gleichzeitig die fahrplanmäßigen Züge automatisch abgewickelt werden. Dafür hatte ich mir einen Fahrplan entworfen, der gegenüber meinem ziemlich dichten Maximal-Plan weniger Züge und mehr Pufferzeiten enthält; es ist alles etwas lockerer und damit weniger fehleranfällig.

Für die Modellzeit-Periode von 05:30 bis 14:00 sind je sechs ankommende und je sechs abgehende Ngs vorgesehen, die im Bahnhof bearbeitet werden müssen. Das sind alles Bedarfszüge; wenn kein Bedarf besteht, fahren sie nicht. Deshalb werden diese 12 Züge nicht automatisch vom Fahrplanmanager gestartet, sondern müssen zum richtigen Zeitpunkt manuell von der Zugleitung aktiviert werden.

Hier meine Erfahrungen:

Ich war allein im Keller, musste also neben den Rangieraufgaben auch darauf achten, dass die automatisch fahrenden Züge tatsächlich auch starteten und dass sie nicht unterwegs hängenblieben. Um 05:30 bei Betriebsbeginn standen schon etliche Güterwagen auf den diversen Gleisen rum, zum Teil waren sie als Ergebnis vorangegangener Sessionen schon vorsortiert. Der erste Ng kam aus Richtung Auma kurz nach 06:00, die anderen sollten etwa im Stundenabstand folgen. Der erste abgehende Ng war für 08:50 in Richtung Auma vorgesehen.

Genug Zeit zum Rangieren, dachte ich. Die ankommenden Wagen (die nicht in Triptis bleiben sollten) konnte ich noch gut aus dem Weg räumen, die fahrplanmäßigen Züge störten aber teilweise entsetzlich, weil die Zugstraßen und die für die Rangierarbeiten notwendigen Fahrwege sich häufiger kreuzten als ich es geahnt hatte. Und die fahrplanmäßigen Züge haben natürlich Vorrang. Jedenfalls merkte ich bald, dass ich bei weitem nicht alle ankommenen Züge bedienen konnte, die hätten mir den Bahnhof rettungslos vollgestellt. Also habe ich die beiden nächsten kommenden Züge gar nicht erst starten lassen. Immerhin konnte ich den ersten abgehenden Zug pünktlich wegschicken, aber da war es schon fast 09:00!

Der zweite abgehende Zug (Richtung Weida) sollte um 11:11 starten, das war genügend Zeit. Ich habe für diesen Zug (inklusive Zerlegen eines zweiten ankommenden Zugs) mehr als eine Modellstunde gebraucht, dabei hatte der nur 5 Wagen:



Die Hauptschwierigkeit bestand darin, dass die Wagenreihung vorgeschrieben ist: Bei Dampftraktion folgt auf die Lok der Pwg, als zweiter Wagen muss der Dwg (= Datenwagen, der mit den Frachtzetteln für den ganzen Zug) angehängt werden, dann kommen die eigentlichen Güterwagen. Wenn jetzt Pwg und Dwg in falscher Reihenfolge auf dem Abstellgleis stehen, dann sind weitere Sägefahrten notwendig.

Ich kann zwar durch meine 6-Minuten-Taste etwas Zeit gewinnen, aber wenn in dieser Zeit ein regulärer Zug mit bereits festgelegter Zugstraße auf seine Abfahrt wartet und die Rangierstraße sperrt, dann nützt das auch nix, dann muss man warten, bis der zuständige Wärter die Fahrstraße auflöst.

Dann gab es noch eine Unterbrechung, weil ich meinem virtuellen Weichenwärter Unfähigkeit vorgeworfen habe: Ich wollte eine Rangierfahrt von Gleis 12 nach Gleis 03, ich habe das am Rangierpult eingeben wollen, und der sture Kerl hat das einfach nicht angenommen. Er hat auch nichts dazu gesagt (dazu ist er nicht programmiert). Ein menschlicher Wärter hätte zurückgeblökt: "Du Dödel, du müsstest eigentlich wissen, dass man von Gleis 12 nicht direkt aufs Gleis 03 kommt!"

Mein Fazit:

1. Es dauert viel länger als man so glaubt
2. Es macht richtig Spaß, auch wenn man allein im Keller ist

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

15.02.2019 22:21
#2 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Helmut,

ich löck' mal gegen den Stachel: wozu brauchst Du den

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #1
Datenwagen, der mit den Frachtzetteln für den ganzen Zug
eigentlich? Der Pwg gehört wohl auf ein entsprechendes Gleis irgendwo im Gbf., kein Thema. Der Aral-Tankwagen muss zu einem Heizöl-Händler, womöglich mit einem Aral-Firmenschild auf dem Dach, und der leere OOtz müsste mit einem schüttfähigen Gut gefüllt werden, Du wüsstest wohl wo. Bleibt der G10 - gut, wohin der rangiert werden muss wäre halt zu merken.

Ich würde mich aber über weitere Rangierszenen freuen, für die dann möglichst gelten würde:
Zitat von OOK im Beitrag Buch geplant über Rangieren
Bilder von Rangierszenen. ... immer mehrere Bilder, die zusammenhängend den Ablauf eines Rangiervorganges deutlich machen können: Bedienung eines Anschlusses, Umreihung innerhalb des Zuges, Bilden eines Pmg etc. ... Hauptsache Äktschn.

Bis dahin,
Reiner

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

17.02.2019 10:38
#3 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Reiner, natürlich weißt du, wozu man Wagenpapiere braucht; aber wieso gibt es in Triptis II (entgegen üblicher Gepflogenheiten) diese Datenwagen? Die Antwort ist (für mich) ganz einfach:

Beim Vorbild (zumindest in Epoche III/IV) reisen die Frachtpapiere im Zug mit, so soll das in meinen Anlagen auch sein.

Die Zusammenhänge sind etwas komplexer als in deinem Beitrag suggeriert. Die Ngs kommen aus drei verschiedenen Richtungen, nämlich Niederpöllnitz/Weida, Neustadt/Oppurg und Auma/Moßbach. Jede dieser Destinationen hat mehrere hintereinanderliegende Abstellplätze für Ng-Zuggarnituren. Insgesamt können auf der Anlage bis zu acht flexibel rangierbare Ngs unterwegs sein, im Moment sind es sechs (die als Zuggarnitur irgendwo auf einem Abstellplatz warten). Außerdem stehen etliche Einzelwagen auf den Triptiser Abstellgleisen rum, im Bw stehen vier betriebsbereite Lokomotiven.

Wenn ein Ng nach Triptis fahren soll, dann ist das immer der vorderste im Abstellgleis. Da in jeder Session wohl maximal ein Zug aus jeder Richtung abgearbeitet werden kann, stammt der in Triptis ankommende Ng mit Sicherheit aus einer der zurückliegenden Sessionen; die Zusammensetzung der Wagen konnte sich sicher niemand merken. Da sind die Wagenkärtchen schon sehr hilfreich. Die ankommenden Wagen sind ja nicht nur für Ziele in Triptis (Ga, Porzellanwerk, Bw) bestimmt, sondern sind auch für Ziele der verbleibenden zwei Destinatinen vorgesehen und müssen in die für diese Richtungen geplanten Züge einsortiert werden.

Die Daten in den Kärtchen stehen für mehrere Wagenumläufe und enthalten bis zu sechs Rangieraufgaben. Ich habe mal in den Abstellbahnhof Oppurg reingegriffen und habe die Kärtchen der letzten Session rausgeholt:



Die rot ausgestrichenen Aktionen sind die, die ich im Beitrag #1 bearbeitet habe: Der Wagen 64 wurde also leer von der Ga Triptis abgeholt und wurde in den Zug Richtung Neustadt/Oppurg eingereiht, weil Saalfeld in dieser Richtung (außerhalb des Anlagenbereichs!) liegt.

Wenn man genau hinguckt, sieht man, dass im Beitrag #1 die Richtung des Zuges falsch angegeben ist, der Zug fuhr selbstverständlich Richtung Oppurg, nicht Richtung Weida, das erkennt der Ortskundige auch auf dem Foto!

Der letzte Selbstentlade-Wagen kommt mir etwas merkwürdig vor. Der kam einzeln mit einer Erzladung (also beladen, was man auf dem Bld nicht so gut erkennen kann) aus Richtung Gera und wurde nach Unterwellenborn gebracht? Unterwellenborn ist ok, da gab es ein kleines Stahlwerk. Aber ein Einzelwagen? Der muss wohl unterwegs irgendwie abhanden gekommen sein und wurde jetzt vielleicht nachgeschickt.

Man sieht an den Kärtchen auch, welche Aufgaben demnächst auf die Wagen zukommen. Dass der OOtz eine Ladung Kohle ins Porzellanwerk bringen soll, ist wohl nicht so abwegig.

Man sieht auch, dass sich durch dieses Prinzip immer wieder neue Zugkombinationen (und damit Rangiervorgänge) ergeben. Wenn ein Wagenkärtchen erschöpft ist, wird ein frisches hervorgeholt, deshalb passt die letzte Aktion immer mit der ersten zusammen. Am letzten Kärtchen sieht man, dass die erledigten Vorgänge früher abgehakt wurden, das Ausstreichen hat sich aber als übersichtlicher herausgestellt, besonders wenn man bei jeder Session eine andere Farbe benutzt.

Auf den Vorschlag einer Fotodokumentation werde ich demnächst eingehen, hoffentlich ist genügend Interesse vorhanden, denn das wird einigermaßen aufwendig: Bei laufender Modellzeit-Uhr nebenbei noch Fotos zu machen, wird wohl zeitlich nicht gehen, ich werde also eine Rangiersession ohne parallel laufenden Fahrplanbetrieb inszenieren müssen.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

17.02.2019 12:07
#4 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Helmut,

klar, Wagenpapiere machen Sinn! Du bist eben in einem herrlich großen Zusammenhang unterwegs, bei mir ist das alles deutlich kleiner, da habe ich die quasi im Kopf. Und dass die Papiere mit dem Zug reisen ist eine schöne Idee! Wieder 'was gelernt.

So gern ich bei Dir mitdenke, überforderte mich aber doch das genaue Hingucken,

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #3
dass im Beitrag #1 die Richtung des Zuges falsch angegeben ist, der Zug fuhr selbstverständlich Richtung Oppurg, nicht Richtung Weida, das erkennt der Ortskundige auch auf dem Foto!
Jau, so ortskundig bin ich eben nicht! Einen größeren Bildschirm brauche ich wohl auch...

Den Vorschlag einer Fotosession habe ich auch sehr viel kleiner gemeint, als er scheinbar bei Dir angekommen ist - nicht als Arbeitsbeschaffung!
Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #3
Eine Rangiersession ohne parallel laufenden Fahrplanbetrieb
scheint mir da sinnvoll, und die weitere Rangierung des kleinen Ng aus Deinem Beitrag #1 reicht doch völlig! Ein großes Interesse der hier Mitdenkenden setze ich voraus!

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

17.02.2019 12:43
#5 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Reiner, als Thema für die kommende Foto-Session werde ich einfach die dann anstehenden Rangierarbeiten nehmen, mal schauen, was dann in den Wagenpapieren enthalten ist.

Mit Gruß - Helmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

17.02.2019 19:14
#6 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Helmut,

ist das

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #5
mal schauen, was dann in den Wagenpapieren enthalten ist
einfach ein Gag, oder hat da wirklich Kollege Zufall seine Hand im Spiel? Im übrigen habe ich auch garnichts dagegen, wenn Du bei dieser Gelegenheit nebenher anmerkst welche Weichenstraßen, Signale, Gleissperren und Einschließungen stattzufinden haben. Du hast mich ja gerade als Arbeitsbeschaffer kennen gelernt. Aber nö, im Ernst, ich will nur in Erinnerung rufen: "in der Beschränkung zeigt sich der Meister." Je kleiner die Rangiergruppe / die Übergabe / der Ng, umso besser die Nachvollziehbarkeit!

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

18.02.2019 10:00
#7 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Ja, das Zufalls-Moment ist Absicht. Die einzelnen Wagenumläufe sind zwar vorausberechenbar, man weiß aber nicht im Voraus, welche Ngs in welcher Reihenfolge im Bahnhof Triptis erscheinen (es sind ja alles Bedarfszüge), deshalb ist die Zusammensetzung der abgehenden Züge praktisch nicht vorhersehbar.

Das ist so ähnlich wie die Ereigniskarten beim Monopoly, es macht aber Sinn, weil die Wagenumläufe die Wagentypen und die Struktur der örtlichen Warenumläufe berücksichtigen. Zur Zeit sind 35 Wagen mit Wagenkarten im Umlauf, das System könnte maximal acht Ngs gleichzeitig verkraften, zur Zeit sind sechs im Umlauf, fünf sind in den Abstellbahnhöfen verteilt, einer wird zur Zeit im Triptis gerade aufgelöst.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

23.02.2019 12:17
#8 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Forumer, für die von Reiner angeregte Fotosession kann es eigentlich nur eine Ausgangsposition geben, nämlich den Zustand, den die letzte Session hinterlassen hat. Die war am Freitag, 15. 02., wir haben den Fahrplan (den mit dem Schwerpunkt Rangieren) bis etwa 10:00 Modellzeit abgearbeitet.



Der letzte Ng, der in Triptis angekommen ist, war der Ng14, der aus Richtung Oppurg kam. Diesen Zug konnten wir zum Teil noch auflösen, die Wagen 21 und 16 sind wie vorgesehen an der Ga abgestellt worden. Wagen 93, 85, 04 und 11 wurden noch nach Gleis 11 geschoben. Dann musste aber einer der Besucher gehen, so dass wir die Session beendet haben, der Rest der Rangiergruppe samt Lok BR 64 ist auf dem Gleis 01 verblieben.



Die nächste Session muss also gegen 10:00 beginnen, die nächsten abgehenden Ngs wären der Ng82 um 11:16 Richtung Weida und der Ng61 um 11:26 Richtung Oppurg.

Welche Wagen warten sonst noch auf Abfertigung? Davon wird es abhängen, welcher der beiden Ngs als nächster abfahrbereit gemacht wird.



Die vier Karten am oberen Bildrand sind noch unsortiert, sie gehören zu den Wagen, die vorläufig auf Gleis 11 stehen.

Hier zur besseren Übersicht nochmal der Lageplan:



Auf Gleis 10 (an der Ga) stehen Nr 21 und Nr 16, die sollen da erst mal bleiben:


Gleis 11 hat keine besondere Funktion, hier können unsortierte Wagen temporär abgestellt werden: Nr 93 (->Ga), Nr 85 (->Ziegenrück), Nr 04 und Nr 11 (->Oppurg):


Gleis 12 ist Sortiergleis für Richtung Oppurg, hier stehen Nr 18 und Nr 49, beide mit Ziel Oppurg:


Gleis 13 (-> Weida) und Gleis 14 (-> Auma) sind im Moment leer.

Auf Gleis 20 (Anschluss Porzellanwerk) steht die per Sperrfahrt angekommene Rangiergruppe mit den drei Klappdeckelwagen aus Gütterlitz an der Rampe, die sollen zunächst mal entladen werden. Dahinter (wie blöd!) steht der Wagen 09, das ist ein Kühlwagen der DSB, der hat Frischfisch nach Triptis gebracht, nun soll er (zweckentfremdet) Porzellanisolatoren zurück nach Kopenhagen via Saalfeld (S) bringen, das ist Fahrtrichtung Oppurg:


Man sieht daran, dass die Mehrzahl der Wagen für die Richtung Oppurg bestimmt sind, man wird also den Ng82 ausfallen lassen und den Ng61 vorbereiten, der um 11:26 starten soll. Die Lok BR 64 kann die Sortierarbeiten noch übernehmen, dann muss sie aber zur Auffrischung der Vorräte ins Bw. Was noch auffällt: Der Ng61 startet Richtung Oppurg, also auf den Bildern nach rechts. Die Reihenfolge der Wagen ist geregelt: Bei Dampftraktion zuerst der Pwg, dann der Dwg, dann erst die eigentlichen Güterwagen. Man sieht am zweiten Bild, dass Pwg und Dwg im Moment noch verkehrtherum angeordet sind, das gilt es bei der Zugbildung zu beachten.

Ich habe jetzt vor, die anderen fahrplanmäßigen Züge auch starten zu lassen, das gibt noch einige Konfliktsituationen, besonders wenn um 10:30 der Gg82 vor der Tür steht, das ist der leere Kohlenzug aus dem Kraftwerk Auma, der über die Nebenstrecke ankommt und zeitweise das Gleis 01 und den linken Bahnhofskopf belegen wird. Der TEE1 gegen 11:14 wird weniger stören, der befährt das Gleis 07, das für die Rangierarbeiten nicht benötigt wird.

Soweit also die Ausgangssituation; mal sehen, wann ich zu dieser Session komme.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.345

23.02.2019 20:16
#9 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Helmut,

, , und erfüllte issbegier! Sehr illustrativ der Querbezug zwischen Bildfahrplan, Gleisplan, Wagenkarten und Bildern!

Den Ng14 habe ich in dem Bildfahrplan gleich finden können. Klar, bis zur Ausfahrt des Ng61 ist wenig Zeit. Da ist es doch ein glücklicher Umstand, dass der Ng82 ausfällt ;-)

Ich vermute, dass sich der Fdl über die Rangiereinheit im Gleis 1 geärgert hat, weil dieses so für andere Züge blockiert wurde und die 64 ihm tüchtig das Dienstzimmer einräucherte. Auf Gleis 10 scheint Ladetätigkeit anzustehen, die wohl noch andauern wird; Die offenstehende Tür ist sicher vorbildgerecht, aber ob sie auch vorschriftsgerecht ist? Zum Gleis 11 fällt auf, dass die Bewohner reichlich verschiedenen Sorten Bier zuzusprechen scheinen (nachdem wir wissen, dass sie auch schon gut mit Weinläden versorgt sind). Den Aral-Tankwagen Nr. 18 auf Gleis 12 kennen wir schon – logisch ist der leer, seit er uns im Eröffnungsbeitrag begegnet ist. Zum Kleinviehtransporter Nr. 49: werden "Gänse und Puten" eher versendet oder empfangen? Frischfisch wird, wie wir gleich lernen, empfangen... Auf Gleis 20 ist ja noch blöder, dass die Köf da eingeschlossen ist. Und hier kommt mein einziger Widerspruch: sollte man den DSB-Kühlwagen nicht einfach leer zurücksenden, der stinkt doch!

Kurze Frage zu Deinem Ausblick am Schluss: warum darf der Gg82 acht Minuten das Gleis 1 blockieren? Wasserfassen...? Der TEE1 stört den Rangierbetrieb nicht und bringt dafür auch nichts – aber nach allen laufenden Manövern würde ich mich als Bediener wahnsinnig freuen, einfach eine Pause zu machen und ihm zu- und nachzugucken!

Was ich mit all dem sagen will: äußerst sinnfällige Fahrten und Zustellungen, die einen Heidenspaß machen! Und ich geb's zu: ohne Wagenkarten bliebe das alles zumindest für Mitmacher völlig unklar.

Tja, dann wünsche ich Dir, dass es nicht ganz so bald 11:26 werden möge,
vielleicht morgen,
Reiner

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

24.02.2019 01:03
#10 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Anbei mal der Ausschnitt aus dem Reichsgüterkursbuch 1939 für Triptis mit den relevanten Zügen für den Einzelladungsverkehr.




Der 5390/91 ist ein Eilgüterzug!

In Triptis dürfte gar keine so große Zugbildung stattgefunden haben, die Nahgüterzug fahren durch und setzen/nehmen Wagen nur auf.
Der einzige Ng der in Triptis endet bzw. beginnt ist der 8912/13.

Der Fischwagen darf wirklich nur für den Fischtransport benutzt werden, und geht gründlich gereinigt leer zurück an die Nordsee zurück! G10 hat die Bahn genug!
Und was ist dass eine Dienstauffassung den Zug einfach am Hausbahnsteig stehen zu lassen?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

24.02.2019 11:53
#11 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Reiner, hallo Hubert,

für die Nüsse, die ihr mir zum Knacken vorgelegt habt, das wird ja richtig interessant (noch bevor sich die BR 64 auf Gleis 01 auch nur einen Millimeter bewegt hat)!

Dass die Rangiergruppe auf Gleis 01 stehen geblieben ist, stört im Moment niemanden, denn die Uhr ist ja um 10:00 auch stehen geblieben, man muss sich das so vorstellen wie beim Dornröschen, nur hat sich da niemand in den Finger gestochen, sondern ich habe die böse Fee gespielt und habe den Computer ausgeschaltet. Nun kann ich auch den Prinzen machen, der nicht die Prinzessin küsst, sondern den Computer wieder einschaltet und die Uhr auf 10:00 stellt, dann geht es weiter als wäre nichts gewesen.

Den Kesselwagen Nr 18 kennen wir noch nicht! Der aus #1 hat die Nummer 64 und ist mit dem dort abgebildeten Zug schon längst nach Oppurg abgezischt, wo er auf einer hinteren Abstellposition steht, von wo er in einer der nächsten Sessionen (wahrscheinlich erst in der übernächsten) wieder in Triptis auftauchen wird.

Die offenstehende Tür am Verschlagwagen 49 offenbart einen Fehler, den ich wohl irgendwann beseitigen muss: Es fehlt der Zwischenboden, der Wagen hat eigentlich zwei Stockwerke, damit man genügend Puten oder Gänse transportieren kann.

Tja, für den Kühlwagen am Porzellanwerk werde ich nach euren Einwänden wohl eine neue Wagenkarte anfertigen müssen, damit in Zukunft alles richtig läuft. Bei der laufenden Session belasse ich es erstmal so und hoffe, dass das Reinigungspersonal den Wagen einigermaßen begehbar gemacht hat. Die Köf an den Klappenwagen soll da auch bleiben, denn sie wird hauptsächlich für die Sperrfahrten von und nach Gütterlitz gebraucht (vielleicht liegt das auch daran, dass der erste Wagen eine Stromabnahmefunktion hat und mit der Lok fest verbunden ist - nicht weitersagen!). Immerhin wird sie dabei helfen, wenn der Kühlwagen nach vorne geholt werden soll.

Der Gg82 muss auf dem Gleis 01 auf jeden Fall halten, denn Durchfahrten sind auf diesem Gleis nicht erlaubt. Das Stellwerk W2 hat deshalb einen Fahrstraßenausschluss zwischen den Zugstraßen r1 und g. Das bedeutet, dass der Wärter erst die Fahrstraße r1 auflösen muss, bevor er die Fahrstraße g stellen und festlegen kann. Das dauert zwar nur wenige Minuten, aber wir wollen ja keinen Stress erzeugen, zumal der Gg vielleicht etwas verspätet ankommen könnte.

Der Fahrplan, den Hubert ausgegraben hat ist ja interessant! Daran sehe ich (Optimist!), dass meine Überlegungen gar nicht so abwegig sind. Immerhin existiert schon in den 30er Jahren je ein Ng, der komplett aufgelöst bzw. komplett zusammengestellt wird. Bei mir sind es für jede Richtung auch nur zwei, und es spielt sich in den 50er/60er Jahren ab. Außerdem: Wenn man sich die Fahrzeiten für die durchgängigen Ngs anschaut, da bleibt noch genug Zeit zum Rangieren. Der Eilgüterzug 5391 fährt zB in Stunde 18 in Pößneck ab und hat dann zwei Stunden Zeit, bis er in Triptis starten soll; selbst da könnte man noch was an- oder abhängen.

Der Plan 181 betrifft wahrscheinlich die Strecke über Hockeroda-Wurzbach, die auch heute noch in Betrieb ist. Dass es auf der Strecke Triptis-Ziegenrück-Lobenstein Ngs (und PmGs) gegeben hat, habe ich noch selbst in Erinnerung. Ich habe einmal den Zug nach Auma verpasst, weil der als PmG vorgesehen war; ich habe interessiert die Lok an dem vermeintlichen Güterzug betrachtet, weil ich so eine vorher noch nie gesehen hatte; bis ich nach dem Start des Zuges entsetzt bermerkt habe, das die zwei Donnerbüchsen hinten dran hingen.




Dann stand ich heulend am Gleis 03, bis mir klar wurde, dass mir das auch nichts nützen würde. Ich bin dann schließlich die fünf Kilometer gelaufen, die Strecke kannte ich schon. Wenn man auf dem Bild in #1 ganz genau hinguckt, dann sieht man etwas rechts oberhalb der Ziffer 64 einen heulenden Jungen. Das bin ich, ungefähr im Jahr 1951! Später hatte ich dann ein Fahrrad, da konnte ich die fahrenden Züge von außen betrachten.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

24.02.2019 12:41
#12 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #11
Dass es auf der Strecke Triptis-Ziegenrück-Lobenstein Ngs (und PmGs) gegeben hat, habe ich noch selbst in Erinnerung. Ich habe einmal den Zug nach Auma verpasst, weil der als PmG vorgesehen war; ich habe interessiert die Lok an dem vermeintlichen Güterzug betrachtet, weil ich so eine vorher noch nie gesehen hatte; bis ich nach dem Start des Zuges entsetzt bermerkt habe, das die zwei Donnerbüchsen hinten dran hingen.

Zwei GmPs findet man im Kursbuch von 1939: http://www.deutsches-kursbuch.de/2_31.htm

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

24.02.2019 13:09
#13 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Hubert, woran erkennst du die GmPs? Gruß H.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

24.02.2019 13:24
#14 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #13
Hallo Hubert, woran erkennst du die GmPs? Gruß H.

An der Zugnummer, 9xxx müssten GmPs sein.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

25.02.2019 12:12
#15 RE: Triptis II: Rangierbetrieb, während der Fahrplan läuft antworten

Hallo Hubert, übrigens für die ausgegrabenen Unterlagen und Links, jetzt kann ich mal (studienhalber) einen 30er Jahre-Fahrplan entwerfen, der auch Güterzüge enthält, und wie er tatsächlich gefahren wurde. Für die Reisezüge hatte ich das schon mal gemacht, da war allerdings nicht so viel los. Mir fehlt noch die Info über Güterzüge auf der Nebenstrecke, neben den von dir gefundenen GmPs gab es Kohlezüge für das Kraftwerk Auma und jede Menge Holzzüge, denn für die Holzabfuhr wurde diese Strecke gegen Ende des 19. Jh überhaupt gebaut. Die Kohlezüge bestanden übrigens aus einfachen zweiachsigen O-Wagen, an Selbstentladewagen kann ich mich nicht erinnern.

Die Selbstentladewagen habe ich angeschafft, weil ich mal die Idee hatte, den Entladevorgang im Kraftwerk mit echtem Ladegut nachzubilden. Dazu hätte der Hp Traun einen Gleisanschluss bekommen müssen, dessen Ladegleis genau unter das Kraftwerksgleis platziert worden wäre, so dass die entladene Kohle in einen unten (unsichtbar) bereitstehenden zweiten Zug gefallen wäre, der dann die nächste Ladung ins Kraftwerk gebracht hätte. Ich habe das aufgegeben, weil ich Zweifel an der sicheren Funktionsweie des Beladevorgangs bekam.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz