Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 134 Antworten
und wurde 9.757 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
hwunderlich Offline




Beiträge: 508

03.08.2017 16:50
#61 RE: Das "Wilden-Projekt" => Schachttiefen im Siegerland antworten

N' Guude,

die Förderung im Siegerländer Erzrevier erforderte, insbesondere in der Schlussphase, große Teufen:

San Fernando, Herdorf, 1032m
Storch & Schöneberg, Gosenbach, 1162m
Pfannenberger Einigkeit, Salchendorf, 1338m
Neue Haardt, Weidenau, 1101m
Bautenberg, Unterwilden, 1025m
Ameise, Siegen, 990m
Eisenzecher Zug, Eisern, 1343m
Eisernhardter Tiefbau, Eisern, 880m,
Georg, Willroth, 968m

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

OOK Offline




Beiträge: 4.036

03.08.2017 16:56
#62 RE: Das "Wilden-Projekt" => Schachttiefen im Siegerland antworten

Eben deswegen war es ja die Schlussphase. Aber das hier im Anlagenplanungsforum weiter zu diskutieren wäre wohl nicht korrekt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

03.08.2017 19:54
#63 RE: Das "Wilden-Projekt" => Mögliche Verlader rund um die "Unvollendete" antworten

N' Abend Allerseits,

das war ja auch nur ein Exkurs, um zu zeigen, dass Teufen um die 1000m im Siegerland ab den 1930er Jahren nichts
wirklich Ungewöhnliches waren. Immerhin zog sich die Schlussphase nahezu 25 Jahre hin und der weite Weg
nach unten zu den Lagerstätten hatte ja durchaus auch Einfluss auf die Verbrauchsmaterialien der Gruben.

Zurück zur FGE und den möglichen Verladern an der nie gebauten Verlängerung.

Am Hang der Kalteiche gab es neben einigen kleinen Gruben auch einen Basaltbruch. Daraus lässt sich eine passende
Anschlußsituation für die "Ladestelle Neue Hoffnung" komponieren, die dann aber sicherlich mehr als die drei Weichen
des Entwurfs von 1897 aufweisen wird.

Die Erzbergbau Siegerland untersuchte 1957 nochmals die Hänge der Kalteiche mittels Probebohrungen bis zu einer
Teufe von 800 Metern. In der Realität waren die gefundenen Gangmittel nicht abbauwürdig, aber in der zu spinnenden
Legende wird es dann etwas anders aussehen

Es bleibt spannend...

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

05.08.2017 17:12
#64 RE: Das "Wilden-Projekt" => Die "Unvollendete" könnte doch noch entstehen antworten

N' Guude, oder wie der Siegerländer zu Grüssen pflegt: "Schuur ihr Jonge"

ich habe mal, auch um meine "wirbelnden Gedanken" etwas zu sortieren, ein paar Bücher über den Siegerländer Erzbergbau
im allgemeinen und der Situation rund um Wilnsdorf / Wilden im besonderen studiert.

Geologisch korrekt betrachtet basierten Bautenberg, Landeskrone, Neue Hoffnung wie auch die weiteren Wilgersdorfer Gruben auf
dem "Bautenberger Gangzug". Dieser verläuft vom Hoheseelbachskopf bei Neunkirchen in östlicher Richtung bis Wilgersdorf und streift
dabei auch den Höhenzug "Kalteiche" (580 Meter über Meereshöhe).

Ich habe im Messtischblatt 5114 den ungefähren Verlauf der geplanten Verlängerung nach Wilgersdorf eingezeichnet:



Aus diesem tatsächlich geplanten Verlauf, den geologischen Gegebenheiten und ein paar Zutaten werde ich in den nächsten Tagen
eine Legende entwickeln und hier zur Diskussion stellen.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.294

06.08.2017 11:01
#65 RE: Das "Wilden-Projekt" => Was gibt's Neues? antworten

Hallo Hartmut,

das Gebäude



ist ja ziemlich schmucklos. Aber nachdem Schönheit im Auge des Betrachters liegt, mich weniger schöne Industriebauten noch nie gestört haben und der Lokschuppen in seiner Einfachheit ein verlockendes Erstlingswerk darstellen würde, frage ich mal ganz höflich, ob Du oder Ihr noch ein Foto von der Vorderseite gemacht und womöglich in eines der Bilder einen Zollstock platziert habt? Ich nehme zwar an, dass die Frontalansicht einfach ein Aluminiumrolltor aufweist, aber man weiß ja nie!

Ich fand die Diskussion der Teufen recht interessant; allein das Wort gelernt zu haben...

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

06.08.2017 11:22
#66 RE: Das "Wilden-Projekt" => Was gibt's Neues? antworten

Moin Reiner und Alle,

ja, vom Lokschuppen gibt's auch eine Frontansicht:



Leider ohne Zollstock, aber das 200-Liter Ölfass kann da durchaus als Referenz dienen. Zur Länge der Schuppens
ist anzumerken, das zwei Jung R42C (LüP 9285mm) auf "Knirsch" hineinpass(t)en.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

eisenhans Offline




Beiträge: 390

06.08.2017 14:30
#67 RE: Das "Wilden-Projekt" => Was gibt's Neues? antworten

Und ich dachte immer, die "good enough" Philosophie gäbe es nur bei Modellbahnen.
Gilpin hat wohl Recht, dass dies ein passendes Vorbild für ein Erstlingswerk wäre. Aber wenn es richtig sehe, hat der Lokschuppen für hwunderlich auch etwas Nostalgisches, er wäre ein Ident-Bauwerk. Da fragt man eh nicht nach Schönheit. Meint

Der Eisenhans

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

06.08.2017 15:04
#68 RE: Das "Wilden-Projekt" => Lokschuppen in Herdorf, ja es ist ein Identbauwerk... antworten

Schuur ihr Jonge

ja, der Lokschuppen IST ein Identelement, wenn man Herdorf FGE nach 1960 darstellen möchte. Allerdings
gehört zu diesem Ensemble auch die sechsständige Omnibushalle mit dem 1959 angebauten Wohnhaus. .
Diese Wagenhalle sehen wir in der Frontansicht der Lokhalle rechts angeschnitten.

Soweit mir bekannt ist gibt's bei FREMOdern Planungen Herdorf FGE zu bauen, allerdings in 1/87 auf Modulen.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.294

06.08.2017 19:27
#69 RE: Das "Wilden-Projekt" => Lokschuppen in Herdorf, ja es ist ein Identbauwerk... antworten

Hallo Hartmut,
erstmal Besten Dank für die Frontansicht - Du bist ja "schnell wie die Feuerwehr"!
Und über die Tanks hinaus erkenne ich noch einen weiteren Referenzpunkt von genau 1435 mm!

Ich wünsche einen Guten Start in die neue Woche,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

07.08.2017 20:39
#70 RE: Das "Wilden-Projekt" => Anschliesser an der Unvollendeten. antworten

Schuur ihr Jonge,

nun, welche Anschliesser hätte es im weiteren Verlauf der FGE zwischen Unterwilden und Wilgersdorf gegeben?

=> Ladestelle Landeskrone => Erze der gleichnamigen Grube
=> Ladestelle Neue Hoffnung => Erze der gleichnamigen Grube

=> Bahnhof Wilnsdorf => Steine, Holz, landwirtschaftliche Güter
=> Bahnhof Wilgersdorf => Holz, landwirtschaftliche Güter

Was also wäre es wert, "neu erfunden" zu werden? Klar ein Bahnhof, aber welcher und in welchem Umfang? Erste Ideen
waren Steine, Erz und Holz, möglichst alles in EINEM Bahnhof. Erz unten, Steine mittels Spitzkehre oben, Holz an der
Ladestrasse, vielleicht ein Sägewerk als Anschliesser.

Daraus hätte ein schöner Frachtenmix generiert werden können: Erz, Steine, Balken und Bretter sowie Stückgut im Versand,
im Empfang viiiele Leerwagen unterschiedlicher Gattungen, Stückgut, etwas Landwirtschaft.

Das Stammholz für's Sägewerk über die Strasse aus den umliegenden Wäldern und eher sehr selten mit der Bahn.

Das habe ich dann aber schnell wieder verworfen: Zuviel, zu überladen, nicht mehr wirklich schön

Eine Spitzkehre möchte ich aber auf jeden Fall implementieren; Ottos steyrische Pyritbahn könnte da durchaus wieder Anleihen
liefern: Eine begründete Höhenstaffelung im Bereich der Erzverladung. Ich hatte ja weiter oben den Hinweis auf eben die Abläufe
bei der Bedienung am Verladebunhker des dortigen, fiktiven "Johannstollns" platziert. Im Prinzip funktioniert die Anschlussbahn
von Unterwilden zum Bautenberg genauso, nur eben normalspurig und deutlich grösser dimensioniert.

Nicht so massiv wie im Unterwildenentwurf, aber soweit
sichtbar, dass ein paar Betonstützmauern das Ganze abfangen MÜSSEN. Passte in Unterwilden ja aufgrund des real existierenden
Vorbildes in weitläufiger Landschaft absolut nicht, aber hier, am Hang der Kalteiche...

Ach ja, und Erz auch hier natürlich als DAS Hauptfrachtgut => Relation zur FH nach Herdorf.

Da werde ich dann mal ein wenig mein Gleisplanprogramm traktieren. Ergebnissen gibt's dann hier Paralell dazu
werde ich dann noch die "Legende" erweitern und, wo nötig, an die neuen Gegebenheiten anpassen.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

07.08.2017 21:34
#71 RE: Das "Wilden-Projekt" => Die Legende geht weiter... antworten

Ich nochmal

Hier nochmal der Link zum ursprünglichen Thema:

Freien Grunder Eisenbahn

Um unnötiges Suchen zu ersparen, ziehe ich die Legende rüber in diesen Strang und erweitere sie dann hier nach und nach.

Wir schreiben noch immer das Jahr 1962. Die geplante Ablösung des Dampfbetriebs durch eine neu zu beschaffende
Diesellok
lässt weiter auf sich warten...

Die im Jahr 1942 eingestellte Förderung auf Grube Bautenberg lag auch weiterhin dauerhaft still, da sich die Schäden am
Förderschacht als irreparabel erwiesen hatten.


Allerdings ergaben die (tatsächlich in den 1950er Jahren durchgeführten) Probebohrungen der Erzbergbau Siegerland am Hang der Kalteiche
abbauwürdige Vorkommen (hier beginnt die Legende) auf dem Bautenberger Gangzug. Am Hang der Kalteiche wurden auf dem Gelände er
stillgelegten Grube Neue Hoffnung die Tagesanlagen der Erzgrube "Vereinigte neue Landeskrone" errichtet und 1956 in Betrieb genommen.

Zeitgleich baute die FGE die ehemalige Ladestelle "Neue Hoffnung" in einen zweckmässigen Bahnhof "Kalteiche" um. Der schon lange nicht
mehr planmässig bediente hintere Abschnitt der FGE bis Wilgersdorf wurde dauerhaft stillgelegt und in der Folge abgebaut.

Zum Schichtwechsel auf "Vereinigte neue Landeskrone" setzt die FGE aus/in Richtung Herdorf mit der Dampflok bespannte Personenzüge ein,
während in Richtung Wilgersdorf und weiter ins Weistal der Omnibus zum Zuge kommt.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

07.08.2017 21:57
#72 RE: Das "Wilden-Projekt" => Namensgebungen antworten

So, ich zum Dritten...

Beim Namen "Kalteiche" für den Grubenbahnhof bin ich mir absolut sicher.

Allerdings bin ich mir beim Namen für die Erzgrube noch nicht ganz im Klaren. In der (vorläufigen) Legende
heisst die Grube zwar "Vereinigte neue Landeskrone", aber so ganz sicher bin ich mir diesbezüglich noch nicht zu 100%.

Favorit ist bei der Namensgebung durchaus

=> "Vereinigte neue Landeskrone"

aber weitere Möglichkeiten mit regionalem Bezug wären

=> "Landeskroner Einigkeit"
=> "Landeskroner Konsolidation"
=> "Neue Landeskrone"
=> "Landeskroner Vereinigung"

Was meint Ihr denn dazu?? Auch abweichende Vorschläge könnten noch zielführende Richtungen aufzigen.

Ich sehe gerade, mein 333. Beitrag.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.294

09.08.2017 13:00
#73 RE: Das "Wilden-Projekt" => Anschliesser an der Unvollendeten. antworten

Hallo Hartmut,

Du bringst ja das prototype freelancing auf ganz neue Höhen: den Bau einer bereits geplanten Streckenverlängerung anhand von Unterlagen und die Ausgestaltung von Industrien, zu denen es bereits Vorarbeiten gab. Nur, dazu kann zumindest ich wenig sachliches beitragen, schon gar kein Fakten- oder Planungewissen des Vorbilds. Vielleicht kann ich mal eine Meinung äußern; zum Beispiel dachte ich beim Lesen der Zeile zum

Zitat von hwunderlich im Beitrag #70
Frachtenmix ...: Erz, Steine, Balken und Bretter sowie Stückgut..., etwas Landwirtschaft
, dass der den Charakter der FGE arg in Richtung Land- und Forstwirtschaft verschieben würde, aber das hast Du ja zwei Zeilen später auch schon eingeräumt.

So geht's mir auch mit Deiner zu den Grubennamen - außer Friederike fällt mir da nichts ein, aber: Vorsicht aus den bekannten Gründen!

Eines noch: den Gag mit den Schienennägeln habe ich nicht kapiert: sie sind in den alten Winteraufnahmen zu sehen und heute verschwunden. Gut - aber was haben sie damals bedeutet? Doch nicht etwa Vorrat für die Streckenverlängerung...?

Ich wünsche schöne Sommertage,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

09.08.2017 22:33
#74 RE: Das "Wilden-Projekt" => Anschliesser an der Unvollendeten. antworten

Schuur ihr Jonge, n' Abend Reiner.



Also, die Rippenplatten haben wir 1987 da mal nach einem Gleisumbau von den alten Holzschwellen runterschrauben müssen
und dann am Lokschuppen aufgestapelt (Foto von 1987 von der Lok); könnte man ja eventuell vielleicht irgendwann...

Ende der 1990er (die Winterbilder) lagen die dann noch immer unverändert in Herdorf 'rum...

Bei unserem Besuch im Juni waren die Spuren der inzwischen weggeräumten Rippenplatten an der Wand aber immer noch deutlich
sichtbar.

@Reiner: Die Idee, genau dieses Bild zur "Legendenuntermauerung" zu nutzen gefällt mir

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

OOK Offline




Beiträge: 4.036

10.08.2017 08:45
#75 RE: Das "Wilden-Projekt" : Linguistische Zwischenfrage (OT) antworten

Hartmut, bis vor einiger Zeit begrüßtest du uns mit Moinsen, das mir sonst auch nicht bekannt war, konnte ich aber einordnen. Neuerdings heißt es "Schuur". Ist das von Englischen "Sure" oder die Kurzform von "Bong Schuur" (Bon Jour)?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de