Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 1.184 mal aufgerufen
 IV.3. Praxis des Modellbahnbetriebes
Fdl Triptis Offline




Beiträge: 553

14.06.2020 13:14
Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Hallo liebe Forumer, gerade war ich dabei, mir zu überlegen, wie ich mit Hilfe von Ereigniskarten den Ablauf etwas abwechslungsreicher gestalten könnte, da ist ein Ereignis eingetreten, das den Betrieb auf meiner Anlage nachhaltig stört: Mein W98-Prozessrechner ist abgestürzt und hat einen dauerhaften Fehler, da läuft im Moment gar nichts mehr.

Der Ersatzrechner, den ich noch eine gewisse Zeit pflegen konnte, ist inzwischen auch verschrottet, so dass ich jetzt nur dumm gucken kann, die Anlage ist jedenfalls tot. Hoffentlich finde ich beim Lieferanten des Rechners (den es zum Glück noch gibt) einen Experten, der das Gerät wieder aufmöbeln kann.



Trotzdem: Mit Hp1-Gruß - Helmut

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.941

14.06.2020 13:35
#2 RE: Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Hallo Helmut,

man könnte auch über einen neuen Rechner nachdenken mit einer Windows98 VM-Ware!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

JBS Offline




Beiträge: 187

14.06.2020 20:07
#3 RE: Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Moin Helmut,
na das ist ja mal ne Ereigniskarte .
Was braucht denn dein Prozessrechner so an Hardware. Als alter Jäger und Sammler finde ich bestimmt noch was mit bzw. für W98.
Viel Glück,
Johann

http://null.4jbs.de

BerndK Offline



Beiträge: 266

14.06.2020 20:08
#4 RE: Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Hallo Helmut,

das tut mir leid zu Hören. Kann es Dir nachfühlen. Ich nehme an, Du bist durch Anlagenhard- und Software auf Win98 festgelegt? Oder gar auf einen speziellen Rechnertyp? Wird daher als Tip evtl. nicht viel helfen aber ich besitze tatsächlich noch ein funktionierendes Win98 IBM Thinkpad, da ich dort ne Akustik-Software drauf habe, die es bis heute noch tut. Vielleicht hast Du ja Schwein und kannst so ein Notebook für ein paar Euro ergattern. Das waren mal feine Sachen, sehr haltbar ausgelegt. Das Ding bootet übrigens aufgrund seines schlichten Betriebssystems fast so schnell wie mein technisch 15 Jahre jüngerer Win10PC hier mit SSD Platte. Ich würde mir bei so einem wichtigen Rechner wie bei Dir grundsätzlich zwei "halten". Das "alte Zeug" ist normalerweise ja fast nichts mehr wert, da juckt es nicht.

Viele Grüße
Bernd

OOK Offline




Beiträge: 4.343

16.06.2020 17:07
#5 RE: Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Jetzt könnte ich natürlich lästern: siehste, sowas kommt von sowas, Wenn man vom Rechner abhängig ist.

Aber bei der BAE ist es nicht wesentlich anders: Seit die alte Telefonanlage kaputt ist und die neue OB33-Anlage wegen Corona noch nicht installiert werden konnte, kann kein Zugleitbetrieb gemacht werden. Wir haben es zweimal gemacht und die Telefonate durch Zurufe simuliert. War wie wenn Kinder Cowboys und Indianer spielen und einander zurufen: du bist jetzt tot. Irgendwie nicht realistisch.

Vor ein paar Jahren fiel einfsch mal die Intellibox aus, dann kann man nicht stattdessen analog fahren. Und wer jat schon ne zweite Intellibox in der Truhe?!

Gruß

Otto

OOK

https://0m-blog.de/

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 553

17.06.2020 10:45
#6 RE: Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Hallo liebe Forumer, für die Hilfsangebote.

Es ist tatsächlich so, dass ich einen W98-Rechner mit einer speziellen Hardwareausrüstung brauche. W98 ist das letzte MS-Betriebssystem, bei dem man noch direkt auf die I/O-Kanäle der internen Hardware zugreifen kann. Ab W-XP geht das nur noch über von MS unterstützte Treibersoftware. Und weil ich die Steuer-Register des UART (serielle Schnittstelle) als binäre Eingabekanäle missbrauche, funktioniert meine E/A ab W-XP nicht mehr. Als Hardware brauche ich zwei serielle Schnittstellen (für die Eingabe) und die gute alte Centronics-Druckerschnittstelle für die Ausgabe.

Ich habe bereits einen Rechner gefunden, der offensichtlich die Hardware-Voraussetzungen erfüllt, der steht hier neben mir. Den muss ich jetzt zum Laufen bringen, muss meine Programme und die Pascal-Entwicklungsumgebung installieren und testen, dann kann ich ihn in den Eisenbahnkeller schaffen und die E/A-Hardware anschließen und testen. Es besteht also Hoffnung, dass die Anlage wieder zum Leben erwachen wird.

Den jetzigen Rechner werde ich mal aufmachen und reinigen, der ist innen durch jahrzehntelangen Betrieb sicher ziemlich verdreckt, vielleicht war der Absturz ein thermisches Problem. Immerhin habe ich ihn nochmal für kurze Zeit zum Laufen gebracht.

Im Moment kann ich nur analoge Fahrten im Bw vom Lokschuppen auf die Drehscheibe und zurück machen .

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Frank Offline



Beiträge: 8

18.06.2020 21:39
#7 RE: Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Hallo Helmut,

wenn Du in den alten Rechner schaust dringend auch mal auf die großen Elektrolytkondensatoren schauen die nach vielen Jahren gerne "hochgehen". Mal bei google in der Bildersuche nach "Elektrolytkondensator" und "aufgebläht" schauen, da sieht man so etwas. Auch das Netzteil könnte Probleme machen. Ich habe im Büro auch schon mal ein altes Bord gerettet auf dem noh ein MSDOS verkelt. Ja so etwas gibt es auch noch.

Grüße Frank

hwunderlich Offline




Beiträge: 588

19.06.2020 20:28
#8 RE: Trauriges Ereignis in Triptis Antworten

Hallo Helmut,

ich kann Dir auch noch einen Laptop überlassen, der mit Win 95 ausgerüstet ist. Bei Bedarf bitte melden, versprechen kann ich nichts

Bezüglich IT bin ich nur User, kein Experte...

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 553

27.06.2020 16:36
#9 Gute Nachricht Antworten

Hallo liebe Leute, gleich werde ich mit meiner Frau eine Pulle Prosecco öffnen!


Das Programm läuft auf dem Ersatzrechner, siehe links oben. Viel wichtiger ist das Oszillogramm rechts unten, die Schnittstelle zur Hardware wird vom Rechner bedient: Der obere Kanal zeigt den Übernahme-Impuls in das E/A-Schieberegister, auf dem unteren Kanal sind die ersten drei (von 512) Schiebe-Impulsen zu sehen. Die Wahrscheinlichkeit ist also gut, dass es auch an der Anlage funktioniert. Allerdings ist der Ersatzrechner langsamer als der Original-Rechner, die Zeitreserven müssten aber ausreichen.

Es besteht also eine gute Aussicht, dass Triptis II wieder zum Leben erweckt wird!

Mit Hp1-Gruß - Helmut (dem schon mal ein Stein vom Herzen gefallen ist)

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 553

03.07.2020 13:22
#10 Aktueller Stand Antworten

Halo Forumer, der Ersatzrechner ist mittlerweile an die Anlage angeschlossen und läuft ordnungsgemäß, das war die gute Nachricht. Die weniger gute Nachricht ist, dass beim Absturz des alten Rechners in der Ein/Ausgabe-Elektronik (außerhalb des Rechners) ein Bauelemente-Ausfall passiert ist, so dass ein Teil der Ausgabesignale nicht richtig bedient werden kann. Diesen Fehler muss ich nun eingrenzen und beseitigen, dann kann ich wieder in den HaNull-Fdl-Job einsteigen.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Eingleisig Offline




Beiträge: 77

03.07.2020 21:21
#11 RE: Aktueller Stand Antworten

...dann drücken wir doch mal die Daumen, dass auch der Fehler wieder bereinigt wird.

Beste Grüße

Stefan -Eingleisig-


Lippstadt geplant

Lippstadt im Bau

 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz