Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 32 Antworten
und wurde 2.880 mal aufgerufen
 IX.3. Web sites + Links
Seiten 1 | 2 | 3
OOK Offline




Beiträge: 4.317

13.07.2014 12:44
Brauereien mit und ohne Gleisanschluss Antworten

Auf der Reise zu Robert Meissner, dessen Anlage ich fotografieren wollte, sah ich aus dem fahrenden Zug einige Stationen vor dem Zielbahnhof ein knuffiges kleines Gebäude, das bestens auf Modellbahnanlagen an einem Anschlussgleis Platz finden könnte. Mehr Details dazu in meinem heutigen Blogeintrag "Brauerei der Freude und Trauer": http://ferrook-aril.jimdo.com/ook-s-blog...ema-modellbahn/

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

13.07.2014 13:27
#2 RE: Auch eine Erinnerung an Bocklbahn Antworten

Wirklich knuffig die Brauerei Pürner in Etzelwang!
Und ein virtuelles Vermessen mit Google Earth ergab fast genau 25 m Seitenlänge!



Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.317

13.07.2014 15:52
#3 RE: Auch eine Erinnerung an Bocklbahn Antworten

Guter Link, guter Service, Hubert.
Mal schauen, ob es mich mal packt, das zu zeichnen. Obwohl man es sicher auch so bauen könnte.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

eisenhans Offline




Beiträge: 396

13.07.2014 20:37
#4 RE: Auch eine Erinnerung an Bocklbahn Antworten

Oh, in der Tat eine "knuffige" Brauerei. Trotz des einfachen Baustils sehr stimmungsvoll und atmosphärisch. Ich vermute mal, dass die beiden mit Brettern verschlossenen tief gelegenen Öffnungen einst die Luken waren, durch die die Rohstoffe vom Waggon ins Haus verbracht wurden. Vermutlich lag also ein Ladegleis direkt vor dem Gebäude.
Pfalzbahn hat eine Gesamtlänge von 25m ausgerechnet, das wären in H0 ja nicht mal ganz 30cm. Klasse!

Der Eisenhans

OOK Offline




Beiträge: 4.317

14.07.2014 20:10
#5 RE: Auch eine Erinnerung an Bocklbahn Antworten

Ob vielleicht jemand einen älteren Gleisplan von Etzelwang im Netz aufstöbert? Würde zu gern wissen, ob die Brauerei tatsächlich ein Anschlussgleis hatte.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Gilpin Offline




Beiträge: 1.485

06.11.2014 09:24
#6 RE: Auch eine Erinnerung an Bocklbahn Antworten

Hi,

auf die Frage:

Zitat von OOK im Beitrag #5
Ob vielleicht jemand einen älteren Gleisplan von Etzelwang im Netz aufstöbert? Würde zu gern wissen, ob die Brauerei tatsächlich ein Anschlussgleis hatte.
- kaum sind vier Monate vorbei, habe ich eine Antwort. JA, habe ich aufgestöbert, und NEIN, kein Anschluss. Der Plan stammt aus 1915, die Brauerei ist als "Bierkeller" und "Eiskeller" eingezeichnet, aber kein Gleis dorthin. Der auch heute noch gut zu erkennende Platz westlich vom Empfangsgebäude war ein Ladeplatz (samt Ladehalle und -rampe) und verfügte über ein eigenes Gleis. Ich vermute, dass nötige Anlieferungen wenn schon per Bahn, dann eben dorthin erfolgten. Dass es für eine Auslieferung per Bahn reichte, würde ich anzweifeln. (Skizze folgt!)

Die Anordnung der Brauerei mit klarem geometrisch/"städte"baulichem Bezug zum Bahnhof hätte solch ein Gleis nahegelegt - scheinbar rechtfertig(t)en aber erst ganz andere Dimensionen von Brauereien (Löwenbräu München, Feldschlösschen in der Schweiz) solche Anschlüsse.

Beste Grüße
Gilpin

Gilpin Offline




Beiträge: 1.485

28.11.2014 21:38
#7 RE: Auch eine Erinnerung an Bocklbahn Antworten

Hi,

fupp, kaum sind drei Wochen vorbei...



Die Rangiermanöver dürften nicht so ganz einfach gewesen sein... Ob ostwärts und westlich noch ein Gleiswechsel auf der Hauptstrecke möglich war, ist nicht ersichtlich. Vielleicht hat man das auch schon zu K.Bay.Sts.B.-Zeiten vermieden - die Strecke war und ist stark frequentiert, welcher Fdl will da schon einen ÜG beide Gleise blockieren lassen!

Gruß,
Gilpin

STBR Offline



Beiträge: 183

28.11.2014 23:28
#8 RE: Auch eine Erinnerung an Bocklbahn Antworten

Spannendes Thema, auch für die Hasseröder Brauerei!
Habe gerade mal im Netz recherchiert daß man zum Bierbrauen für 1 Hektoliter (= 100 Ltr.)Bier (hier: Pils)
20 Kg Malz benötigt und ca. 150gr. Hopfen. Wenn jetzt der "Ausstoß" der Brauerei bekannt ist kann man leicht errechnen ob sich ein Gleisanschluß lohnt oder der Wareneingang per Rollwagen vom Ladegleis aus erfolgen kann.
Der Versand erfolgte bei solch kleinen Brauereien eh per Fuhrwerk/LKW in die nähere Umgebung.
Die Großbrauerei Henninger z.B. belieferte noch bis in die 70er Jahre das nähere Umfeld per Bierkutsche!

Bierseelige Grüße:
Stefan

Boscho Offline




Beiträge: 312

29.11.2014 10:27
#9 Brauereifrachtüberlegungen und OT: neuzeitliche Brauereikutschen Antworten

Moin!

Einige Überlegungen zu Eingangs- und Ausgangsfrachten von Brauereien:

Im Wareneingang einer Brauerei fallen an (unvollständige Liste, Ergänzungen erwünscht):
Brennstoffe zur Beheizung der Sudpfannen
Braugetreide / Malz
Hopfen
Wasser
Leergut neu / gebraucht (Fässer / Flaschen / Bierkisten / evtl. Dosen / evtl. Kronkorken)
Etiketten, Leim
evtl. (Trocken-)Eis für Bierkeller und Kühlwagen
Brauhefe
...

Warenausgang:
Bier in verschiedenen Gefäßen (Bandbreite: Einzelflasche bis Kesselwagen)
Trester
...

Meiner Einschätzung nach kommt ein Eisenbahntransport im Wesentlichen für Brennmaterial, Leergut (neu), Eis und das fertig gebraute Bier in Frage. Hopfen als Volumengut käme eventuell noch in Betracht wenn die Brauerei in einer Region liegt, in der Hopfen nicht angebaut werden kann. Alle anderen Güter werden wohl aus der Region geliefert worden sein so dass ein Bahntransport nur in Ausnahmefällen wirtschaftlich gewesen sein dürfte.

Es wäre nun auszurechnen was da so an jährlicher Fracht zusammenkommt. Und man müsste ermitteln, ab welchen Frachtmengen (Tonnage, Anzahl an Wagen / Bedienungen jährlich) ein Gleisanschluss wirtschaftlich war.

Grüße!
B.

OT: Die Brauerei Haake-Beck in Bremen hat übrigens ihr Bier in der Bremer Innenstadt noch bis zum 31.3.2005 per Pferdekutsche ausgeliefert. War durchaus schön anzuschauen.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

29.11.2014 10:52
#10 RE: Brauereifrachtüberlegungen und OT: neuzeitliche Brauereikutschen Antworten

Zu Brauereien noch 2 Links:
Brauerei Diekirch
Feldschlösschen-Brauerei als Vorbild


Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.317

29.11.2014 11:39
#11 RE: Brauereifrachtüberlegungen und OT: neuzeitliche Brauereikutschen Antworten

Hier noch ein paar Links bezüglich Brauerei-Anschlussgleisen:
http://www.schmalspur-ostwestfalen.de/in...=1408432&lang=1
http://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?17,5566190
Und diesen Passus

Zitat
Die Lindener Aktien-Brauerei vorm. Brande & Meyer wurde nicht nur über Bahngleise beliefert, sondern lieferte auch teilweise mit Straßenbahnen der Hannoverschen Verkehrsbetriebe ihr Bier aus. Die Waggons wurden bis ca. 1914, über eine tragbare Drehscheibe am Güterbahnhof-Küchengarten vom Straßenbahngleis zum Anschlussgleis der Brauerei an die Bahn umgegleist. Der Güterwagenpark der Straßenbahnbetriebe verfügte für den Transport über zwei Bierwagen, Nr. 1003 / 1004.

findet man hier: http://www.postkarten-archiv.de/lindener...noevenagel.html

Wenn man "brauerei anschlussgleis" googlet,findet man noch haufenweise spannende Resultate.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Gilpin Offline




Beiträge: 1.485

29.11.2014 17:27
#12 RE: Brauereifrachtüberlegungen und OT: neuzeitliche Brauereikutschen Antworten

Hi,
in der Tat findet man beim googeln

Zitat von OOK im Beitrag #11
noch haufenweise spannende Resultate.

Es ist aber eine weitgehend nostalgische Beschäftigung.

@ Boschos Auflistung - Eine weitere Anlieferung (bei Paulaner München per Bahn): Kohlensäure

Gruß,
Gilpin

re-entry Offline



Beiträge: 99

29.11.2014 21:27
#13 RE: ... OT: neuzeitliche Brauereikutschen Antworten

Guten Abend,

an dieser Stelle komme ich doch nicht umhin, auf die Salzburger Stieglbahn zu verweisen. Die heißt nicht nur nach dem guten Gebräu, sondern sie gehörte einst der Brauerei und führt bis heute ins Brauereigelände, gut zu sehen im Luftbild. Offenbar wird sie auch bis in die jüngste Zeit bedient. Mitunter verkehren auf der 3,4 km langen Anschlussbahn Dampfsonderzüge.

Beste Grüße, Mathias

Gilpin Offline




Beiträge: 1.485

30.11.2014 11:26
#14 RE: ... OT: neuzeitliche Brauereikutschen Antworten

Hallo,
gab es da nicht auch vor langer Zeit eine schmalspurige Werksbahn?
Gruß,
Gilpin

hwunderlich Offline




Beiträge: 585

30.11.2014 13:15
#15 RE: ... OT: neuzeitliche Brauereikutschen Antworten

Moinsen,

Zitat von re-entry im Beitrag #13
Die heißt nicht nur nach dem guten Gebräu, sondern sie gehörte einst der Brauerei und führt bis heute ins Brauereigelände,


Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Aber das einzig gute an der Stiegl-Brauerei ist die Anschlussbahn.

Grüsse aus Frankfurt

Hartmut

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Seiten 1 | 2 | 3
SJ im TV »»
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz