Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 694 mal aufgerufen
 X.3. Der Modellbahner
OOK Offline




Beiträge: 3.501

03.04.2014 12:05
Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Ja, es ist ein altes, ein uraltes Thema und wurde auch in diesem Forum schon vor 2010 länglich diskutiert. Normalerweise denke ich da nicht dran, aber ab und an werde ich erinnert. Gerade in diesem Frühjahr in einer Athearn-Anzeige für neue Diesellokomotiven auf dem Rücktitel des Model Railroader. Am Ende der Fußzeile ein (für mich) neuer Slogan: "SERIOUS FUN". Wow!
Natürlich wäre es ein Leichtes und heutzutage das Übliche, den Slogan einfach so in Englisch zu übernehmen. Ich will aber mal an einer Übersetzung bosseln.
Da fängt das Problem schon mit dem Wort "fun" an. Was ist mit "fun" eigentlich gemeint? Wir erinnern uns an den alten MR-slogan "Model Railroading is fun". Der steht heutzutage nicht mehr auf der Titelseite, hat aber, nachdem er so etwa ein Jahrzehnt lang ganz unter den Tisch gefallen war, ein Ehrenplätzchen am Kopf des Impressums gefunden, vermutlich weil er von dem gleich danach genannten Gründer A.C. Kalmbach stammt. Fun wird meist mit Spaß übersetzt. Das ist gefährlich, denn Spaß hat sehr unterschiedliche Bedeutungen. Gerade neulich berichtete meine Frau wieder von einem Vorfall auf dem Schulhof, wo sie Aufsicht hatte. Ein Schüler hatte einem anderen ein Bein gestellt, der war sehr unglücklich gestürzt und hatte sich heftige Schürfwunden zugezogen. Zur Rede gestellt sagte der Täter: "War doch nur Spaß."
Zurück zur Modellbahn. Auch in diesem Forum schreibt gelegentlich mal dieser oder jener, dieses Hobby solle "einfach nur Spaß machen". Dagegen ist eigentlich nicht viel zu sagen, denn auch mir macht die Beschäftigung mit der Modellbahn viel Spaß. Stopp! Das ist eigentlich nicht mein Wort, merke ich gerade. Ich würde eher sagen, die Beschäftigung mit der Modellbahn macht mir Freude. Vermutlich haben die Amis mit dem Wort "fun" ein ähnliches Problem, weil es eben auch so dies und das bedeuten kann. Und vermutlich war es das, was Athearn zu der Präzisierung "serious fun" gebracht hat.
Damit bin ich mit meinem Übersetzungsversuch auch nicht viel weiter. Soll ich "ernster Spaß" oder "ernste Freude" sagen? Beides ziemlich knorrig, oder?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

ow Offline




Beiträge: 243

03.04.2014 13:46
#2 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Hallo Otto,
da ich des Englischen nicht mächtig bin, muß ich immer den Googl-Übersetzer bemühen.
da stand unter anderem:

serious adj. ernst
serious adj. ernsthaft
serious adj. beträchtlich
serious adj. ernstgemeint
serious adj. ernstlich
serious adj. ernstzunehmend
serious adj. gravierend
serious adj. schwerwiegend auch: schwer wiegend
serious adj. seriös - ernst gemeint

da würde ich "freudige Erfüllung" einsetzen, oder wie das auch immer korrekt deutsch auszudrücken ist. Zumindest fühle ich so, kein kurzlebiger Spaß, kein Hurra, sondern Freude am Ergebnis von Nicht fremdbestimmten Planen, Bauen und Spielen.

sagt der mit seiner Spagettischüssel glückliche otto (ow)

Casey Jones Offline



Beiträge: 95

04.04.2014 23:36
#3 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Spaß - oder doch kein Spaß?

Vor nun schon etwas längerer Zeit fiel mir in einer der vier großen (von mir rein willkürlich) Modellbahnzeitschriften ein Artikel auf, tituliert "Einfach nur Spaß an....." Wie erwartet war da die typische etwas größere, vollautomatische eingleisige Hauptbahn + Nebenbahn mit den vielfältigen Fahrmöglichkeiten und der idyllischen Ausgestaltung mit vielen liebevollen Klischees - Rummelplatz, Hochzeit, Badesee - alles da. Auch die beliebten umgeleiteten Schnellzüge und schweren Güterzüge fehlten nicht.

Beim raschen Überfliegen hat es mich dann trotzdem förmlich gerissen:
Da stand doch der Satz: "....in aller Ruhe den automatisch gesteuerten Zügen zuschauen. Ist man derer überdrüssig, können die Züge ausgetauscht werden."
Ich war schlichtweg entsetzt.
Etwas, das laut Überschrift einfach nur Spaß machen soll, führt offenbar nach einer gewissen Gebrauchsdauer zum Überdruss, also Widerwillen, den es durch Fahrzeugtausch immer wieder etwas hinauszuschieben gilt. Was käme als nächstes, wenn man nicht tauscht? Brechreiz?

Irgendwie hatte ich so etwas schon öfter bei vielen ähnlichen Anlagenbesprechungen geahnt, wenn beim Absatz "Betrieb" immer nur ausweichend von den vielfältigen Fahrmöglichkeiten gefaselt wurde, hier stand es schwarz auf weiß, vom Erbauer selber, der für mich damit eher unbewusst eine tiefsitzende Unzufriedenheit beim Betreiben der fertigen Anlage artikuliert.

Zum Schluß kam noch ein prophylaktischer Seitenhieb auf eventuelle Kritik übende "bierernste" Modellbahner, der sich aber an Fahrzeugbeschriftung oder Detaillierung erschöpfte, so als wollte man von den eigentlichen Mängeln ablenken.

Mir fällt dazu nur ein: Sehr bedauerlich, schade um die viele Zeit, das viele Geld und Material, wenn nach Abschluss der Bautätigkeit nicht mehr übrigbleibt.

Christian

>>Ich lasse meinen Computer nicht mit meiner Eisenbahn spielen!<<

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

04.04.2014 23:46
#4 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Zitat von Casey Jones im Beitrag #3
Etwas, das laut Überschrift einfach nur Spaß machen soll, führt offenbar nach einer gewissen Gebrauchsdauer zum Überdruss, also Widerwillen, den es durch Fahrzeugtausch immer wieder etwas hinauszuschieben gilt. Was käme als nächstes, wenn man nicht tauscht? Brechreiz?

Nee, dann kommt die Messe in Nürnberg und es werden wieder neue Garnituren für den Austausch beschafft! Ein Traum für die Modellbahnindustrie....

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

absolute_Null Offline



Beiträge: 137

05.04.2014 07:26
#5 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Hallo,

Zitat von Casey Jones im Beitrag #3
Spaß - oder doch kein Spaß?
...

Beim raschen Überfliegen hat es mich dann trotzdem förmlich gerissen:
Da stand doch der Satz: "....in aller Ruhe den automatisch gesteuerten Zügen zuschauen. Ist man derer überdrüssig, können die Züge ausgetauscht werden."
Ich war schlichtweg entsetzt.
Etwas, das laut Überschrift einfach nur Spaß machen soll, führt offenbar nach einer gewissen Gebrauchsdauer zum Überdruss, also Widerwillen, den es durch Fahrzeugtausch immer wieder etwas hinauszuschieben gilt. Was käme als nächstes, wenn man nicht tauscht? Brechreiz?

Irgendwie hatte ich so etwas schon öfter bei vielen ähnlichen Anlagenbesprechungen geahnt, wenn beim Absatz "Betrieb" immer nur ausweichend von den vielfältigen Fahrmöglichkeiten gefaselt wurde, hier stand es schwarz auf weiß, vom Erbauer selber, der für mich damit eher unbewusst eine tiefsitzende Unzufriedenheit beim Betreiben der fertigen Anlage artikuliert.

Zum Schluß kam noch ein prophylaktischer Seitenhieb auf eventuelle Kritik übende "bierernste" Modellbahner, der sich aber an Fahrzeugbeschriftung oder Detaillierung erschöpfte, so als wollte man von den eigentlichen Mängeln ablenken.

Mir fällt dazu nur ein: Sehr bedauerlich, schade um die viele Zeit, das viele Geld und Material, wenn nach Abschluss der Bautätigkeit nicht mehr übrigbleibt.

Christian


Zitat von absolute_Null im Beitrag RE: Wieviel Gleise soll/muss ein Schattenbahnhof haben
Hallo,

warum braucht man überhaupt einen Schattenbahnhof?
Warum muss ein Schattenbahnhof viele Gleise haben?

Vielleicht die Antwort?
Weil es langweilig wäre, wenn sich immer nur zwei Züge abwechselnd auf der Anlage bewegen würden.

Daraus resultierende Fragen die zum Nachdenken anregen sollten:
Ist dann nicht Kreisverkehr an sich langweilig und kann man der Langenweile nur durch viele verschiedene Züge begegnen?
Kann man ihr damit überhaupt auf Dauer begegnen?
Wird nicht immer propagiert: "Weniger ist mehr!"?
Würde dann nicht eine Startpackung mit zwei Zügen ausreichen?
Muss man technische und gestalterische Klimmzüge machen, um eine Startpackung aufzublähen und so viele Züge wie möglich auf kleinster Fläche unterzubringen?
Wäre sinnvoller Betrieb nicht sehr viel interessanter und abwechslungsreicher?
Würden bei sinnvollem Betrieb nicht sogar die erwähnten zwei Züge reichen? (...ohne dass es langweilig wird)
Muss man eine Startpackung im Kreis aufbauen, oder "dürfte" man auch einen kleinen Endbahnhof und einen zweigleisigen FY mit den vier bis fünf Weichen und zwei Zügen verwirklichen?
Wenn man das "darf", warum macht es keiner bzw. schlägt so etwas vor?
Ist dies Ketzerei?

Der Sinn eines Schattenbahnhofs und die Frage nach der richtigen Größe erschließt sich mir nicht wirklich.


Gruß
Joachim



Bestätigt wohl meine These.
...und es ist wohl auch eher die Regel als die Ausnahme.

Auch denke ich, dass es der Grund ist, dass viele Anlagen noch während der Bauphase abgerissen werden, da die meisten Erbauer entweder große Defizite bei der Planung erkennen lassen (ich hab schon mal den Unterbau erstellt und fange jetzt an zu planen) und/oder sich keine wirklichen Gedanken (VOR dem Bau) machen was NACH der Fertigstellung der Anlage passieren soll (eine Anlage wird ja nie fertig).

Leider ist diese Erkenntnis ein riesiges Tabuthema und jeder der davon abweicht wird als Aussätziger oder Ketzer gesehen (und sie dreht sich doch...)

Ein Modellbahner entwickelt sich im Laufe der Zeit und bezahlt dabei in der Regel sehr viel Lehrgeld (mehrere Anlagen angefangen und abgerissen, Spurwechsel, Maßstabswechsel, Kaufen und Verkaufen). Der eine entwickelt sich schneller, der andere langsamer und viele zahlen sogar immer nur Lehrgeld bzw. geben frustriert das Hobby auf oder Sammeln in riesigen Vitrinen nutz- und wertloses Zeug.

Ich selbst weiß nicht, wie man einem Modellbahner direkt am Anfang seines langen "Leidensweges" abholen und eine Abkürzung zeigen kann.
Die Modellbahnindustrie hat in Jahrzehnten ein Bild geprägt, welches in de Köpfen so stark verankert ist, dass es schwerlich verändert werden kann. Die Firmen wollen/müssen verkaufen. Denen macht einzig und allein eine positive Bilanz Spaß!
Die Bedürfnisse des Kunden stehen hier nicht im Vordergrund und der Kunde selbst weis inzwischen nicht einmal mehr, was seine Bedürfnisse sind. Die Industrie weckt nur Sehnsüchte und Begehrlichkeiten.


Ketzerische grüße
Joachim

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

05.04.2014 10:12
#6 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Hier zeigt sich wieder mal das Deutsch die Sprache der Dichter und Denker ist! Im Englischen sind die Begriffe oft mehrdeutig bzw. interpretationsfreudig. Beispiel "Control" was für Steuern, Regeln oder auch Beherrschen steht! Im Deutschen sind dies Begriffe aber gegeneinander sinnvoll abgegrenzt!
Die Ausübung eines Hobby verschafft mir vor allem Befriedigung! Auch macht ein Hobby nicht immer nur Spaß, sondern auch manchmal Mühe, wenn man ein gewisses Ergebnis erreichen will! Beim Bergwandern macht mir der Aufstieg auf den Gipfel mit meiner Gewichtsklasse wirklich keinen Spaß, oben allerdings wird man mit einer Aussicht und dem Bewusstsein es geschafft zu haben reich belohnt!
Zur Modellbahn: Macht es Spaß Fehler in der Elektrik zu suchen? Die Gipsfelsen wieder abzureisen, weil sie misslungen sind? Kleinteile zu suchen, die beim Zurüsten eines Wagens auf den Boden verflüchtigt haben?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

HFy Offline



Beiträge: 460

05.04.2014 21:09
#7 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Noel Coward, dem englischen Schauspieler und Autor, wird der Satz zugeschrieben: "Work is much more fun than fun". Sir Noel has a point. Wenn ein Zeitvertreib keine Herausforderung darstellt, wird er schnell langweilig. Das ist wohl mit "serious fun" gemeint; ich würde mal versuchsweise mit "Ernsthaftes Vergnügen" übersetzen, aber dieser Versuch gefällt mir auch nicht so recht.

Herbert

eisenhans Offline




Beiträge: 369

14.04.2014 21:41
#8 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Zitat von HFy im Beitrag #7
Noel Coward, dem englischen Schauspieler und Autor, wird der Satz zugeschrieben: "Work is much more fun than fun".
Nicht schlecht. Das übersetze ich gleich mal frei und für unseren Bereich passend mit:

Ernsthafte Beschäftigung mit der Modellbahn macht wesentlich mehr Spaß als Modellbahn nur zum Spaß.

Der Eisenhans

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 104

14.04.2014 23:14
#9 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Macht Modellbahn Spaß? Macht Schach spielen Spaß? Macht Bücher lesen Spaß? Wenn ich bei Spaß an Humor denke, dann kann doch höchstens das Lesen Spaß machen. Weder die Regeln beim Schach noch die Vorschriften beim Eisenbahnbetrieb lassen eine humorige Auslegung zu.

Wenn man bei Spaß jedoch an Zerstreuung oder Zeitvertreib bzw. Vergnügen denkt, dann können natürlich auch Schach bzw. Modellbahn Spaß machen.

Das Schachspiel funktioniert im Gegensatz zur Modellbahn nicht ohne Regelkunde. Bei der Modellbahn fürchte ich, dass der Wunsch der Betreiber nach Spielspaß im reziproken Verhältnis zum Vorbildwissen steht.

Harald.

Silbergräber Offline



Beiträge: 303

15.04.2014 06:45
#10 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Fun bringe ich immer mit funny in Verbindung, und da gibt es nach meiner alten Englisch-Diff-Lehrerin funny-haha und funny-bööh. Ich wäre daher vorsichtig mit der Übersetzung von fun ins Deutsche - das kann sich sehr schnell zum Rohrkrepierer entwickeln.

Harald hat mit dem Heranziehen von Zerstreuung/Zeitvertreib eine wichtige Eigenschaft eines Hobbies genannt, die ich noch um den Ausgleich erweitern möchte. Aber natürlich darf Modellbahn auch Spaß i.S. von humorig sein. Wir gehen bei Otto ja nicht nur zum betriebsbahnern in den Keller; ab und an darf da auch mal gelacht und geflachst werden.

LG

Jörn

Casey Jones Offline



Beiträge: 95

15.04.2014 18:42
#11 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Zitat Harald "Das Schachspiel funktioniert im Gegensatz zur Modellbahn nicht ohne Regelkunde"


das könnte ich nicht ganz so sehen. Im Gegenteil, beides ist sich sehr ähnlich.

Nimm daheim ein Schachbrett und spiel nach eigenem Gutdünken, schieb die Männchen herum wie es dir passt. Was passiert? Es kann durchaus irgendwas herauskommen, aus Schach-Sicht natürlich totaler Krampf.
Jetzt geh zu einem Schachwettkampf. Mach das gleiche. Was passiert? Du fliegst raus, klar.

Jetzt nimm eine Modellbahn, mach das gleiche, spiel nach eigenem Gutdünken. Schieb die Wagen herum, wie es dir passt. Was passiert? Siehe oben..........aus (ernsthafter) Modellbahnsicht natürlich genauso Krampf.
Jetzt geh zum FREMO. Mach das gleiche. Was passiert? Jede Wette, ebenso siehe oben.

Was schließen wir daraus? Vielleicht gibts im Bereich Modellbau einfach zuwenig "Ernsthafte", die sich Krampf bieten lassen.

unernste Grüße
Christian

>>Ich lasse meinen Computer nicht mit meiner Eisenbahn spielen!<<

OOK Offline




Beiträge: 3.501

15.04.2014 19:03
#12 RE: Ein altes Thema: Soll Modellbahn Spaß machen? antworten

Den Vergleich Modellbahn-Schachspiel/Fussball habe ich auch schon diverse Male gebracht, auch in diesem Forum. Während ich jedoch noch nie jemandem begegnet bin, der findet, dass Schach oder Fussballspielen ohne Regeln Spaß macht, bin ich schon diversen Modellbahnern begegnet (auch in diesem Forum ), die der Ansicht sind, Modellbahnbetrieb nach Regeln sei Spaß tötend.
Nun, wie ich im BB schrieb, ist es wohl vergebliche Liebesmüh, diese "bekehren" zu wollen ("Never try to teach a dog to sing. It wastes your time and annoys the dog"), Sinn macht es jedoch, denjenigen, die mit dem Spielen ohne Sinn unzufrieden sind, Hilfe und Information anzubieten.

Und die Frage, ob Modellbahn Spaß machen soll, beantworte ich mit: Ja, Spaß im Sinne von Freunde und Befriedigung.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de