Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 1.121 mal aufgerufen
 VI.9. Modellbahntechnik
Seiten 1 | 2
OOK Offline




Beiträge: 4.037

28.12.2009 17:13
Signalantrieb mechanisch antworten

In Kürze kann das Einfahrsignal von Sonnenberg aus Richtung Oderteich aufgestellt werden. Aber wie stellen?
Nachdem alle Weichen mechanisch gestellt werden ,entweder direkt an der Weiche mit einem Modell-Weichenhebel oder aber über die so genannten Schubstangen, kommt für den Signalantrieb natürlich auch nur eine Mechanik in Frage.
Ich habe mal versucht, zeichnerisch eine zu entwerfen:



Im Prinzip handelt es sich um eine Kulisse, die hin und her geschoben wird und dabei in der Führungsrille einen "Stein" auf und nieder bewegt. Daran ist die Hubstange angelenkt, die zum Signalflügel geht. Der Zwischenhebel, der die Bewegung umdreht, ermöglicht die Zwischenschaltung eines Drahtes mit Längenausgleichskringel.

Um das Signal zu "ziehen", muss man in der Tat am Stellseil ziehen, wenn man lose gibt (oder der Draht reißt), geht das Signal infolge des Gegengewichts wieder zurück auf Hp0.

Habe ich an alles gedacht?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 486

28.12.2009 21:47
#2 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

nicht schlecht, aber ich sehe einige fertigungstechnische Probleme. Mit einem Kniehebel anstelle der Kulisse käme man wohl auch hin, und er wäre einfacher herzustellen. Die vorbildmäßige Zweidrahtbetätigung wäre mit Bordmitteln der BAE wohl nur schwer zu emulieren, daher darf es bei der Eindrahtbetätigung bleiben.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

28.12.2009 21:56
#3 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Müsste so funktionieren, ob es den Zwischenhebel unbedingt braucht bin ich mir nicht sicher. Wenn man das Rückstellgewicht durch eine einfache Feder ersetzt wäre der Aufwand etwas geringer.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

sieben_k Offline



Beiträge: 111

30.12.2009 00:33
#4 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Bleiben wir zunächst bei der vorgestellten Version: Die angewendete Kulissenbetätigung ist technisch hochwertig und garantiert einen schonenden präzisen Stellweg des eigentlichen Signalantriebs, auch bei etwas unsanfter Bedienung auf der "Primärseite"..

Was nicht beschrieben ist, ist die Art und Weise der Endlagenfixierung: Das Signal soll ja gewisse Zeit in den Endstellungen (hier Hp0 und 1) verbleiben. Bei Hp0 kein Problem, aber wie wird bei einem Nur-Zugdraht die Hp1-Lage fixiert, und das gegen die Kraft des Gegengewichts?

Vorschlag:
Ersatz des Drahtes durch eine Stange, zB 4 oder 5mm Messingrohr. Also Bedienung eigentlich wie eine Weiche.

> Wegfall des Gewichts und der Unsicherheit des reibungsbedingten Stellwiderstands.
(das Gewicht muß ja Kräfte ausgleichen, die nicht genau bekannt sind und auch nicht sicher konstant bleiben werden)
> etwas vorbildnähere Bedienung, da Signale bekanntlich in beide Stellungen mit Kraft bewegt werden
> Kräftefreiheit in den Endlagen. Trotzdem wäre eine Lagefixierung mittels eines Kippschalters anzuraten. Sicher aus -zig Veröffentlichungen für Weichenantriebe bekannt.

Stangenantriebe erfordern keineswegs eine geradlinige Anbindung. Ich habe auf meiner Anlage Weichen, die um drei Ecken herum mit mehreren Winkelhebeln angebunden sind und problemlos funktionieren. Dies nur, falls die Örtlichkeiten Ursache für den Einzeldraht waren.
Auch die sicher etwas größere Entfernung ist mit Stangen kein Problem.

Ich will mich hier gar nicht über die Tatsache auslassen, dass Signale am vorbildgerechtesten mit einem Hebel und zwei Drähten gestellt werden (denn gerechterweise muß ich zugeben, dass meine ortsgestellten Weichen auch nur die oben beschriebene Mechanik aufweisen), sondern einen anderen Aspekt ansprechen, der viel „betriebsfördernder“ ist:

Signale werden nicht „einfach so“ gestellt, wie etwa eine Weiche für eine Rangierfahrt, sondern dürfen erst nach Erfüllung einiger sicherheitstechnischer Bedingungen auf Fahrt gestellt werden.
Hier gibt es zum Glück Abstufungen.

Beim hier geschilderten Fall kann man vom einfachsten ausgehen, d.h. es wird wohl einige ortsgestellte Weichen geben, und eben dieses Signal, aber keine Hebelbank mit Abhängigkeiten. (Die andere Richtung muß kein Esig (Einfahrtsignal) aufweisen, sie kann durchaus durch Trapeztafel gesichert sein, was noch mal eine Sicherheits-hierarchiestufe tiefer liegt)
Jedoch: Dieses eine Signal wäre in Wirklichkeit auf jeden Fall verschlossen!
Der Schlüssel hinge am Schlüsselbrett, ebenso wie die Schlüssel der Elemente (Weichen, Gleissperren), die zu der Fahrstraße (einschließlich ihrer Flankensicherung), die das Signal freigibt, gehören.
Der Bediener (Fahrdienstleiter) sieht auf einen Blick, ob alle Schlüssel da (= alle Elemente verschlossen) sind, weil die Schlüsseltaschen (-halter) rot hinterlegt sind, und darf erst dann den Signalschlüssel entnehmen und den Signalhebel aufschließen.
So etwas gab es, ein mechanischer Zwang war nicht vorhanden und die persönliche Verantwortung erheblich!

Um auf den konkreten Fall zurückzukommen: Verwendet man eine Stange zum Betätigen, wäre ein Einbau eines verriegelnden Schlosses kein großes Problem, da sich an so einer Stange leicht ein Absatz anbringen ließe, der vom Schubriegel des Schlosses aufgehalten würde.

Die nächste Stufe in der Sicherheitstechnik wäre der Einsatz eines Schlüsselwerks, d.h. der Ersatz der reinen Optikprüfung durch mechanischen Zwang, wobei die Bedienung genauso noch per Hand mit Schlüsseln abläuft, jedoch der Unsicherheitsfaktor „Mensch“ reduziert wurde. Für Modelleinsatz schon weniger geeignet, da der Bauaufwand immens zunimmt.

Die „einfache Methode“ ist jedoch zum modellmäßigen Nachempfinden hervorragend geeignet, und den Gewinn an Befriedigung beim Ausführen dieser Tätigkeiten halte ich für außerordentlich hoch. Man dreht nicht nur am Fahrregler und schaut einem Zug hinterher, sondern man hat zu tun und darf sich auch noch sicher sein, dass man so weit vom Vorbild nicht mehr entfernt ist.

sieben_k

HFy Offline



Beiträge: 486

30.12.2009 09:45
#5 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Wo das Einfahrsignal aus Richtung Odt wohl nicht allein steht (es gibt ja auch das aus Abg) sollte man sich in der Tat Gedanken über eine Verriegelung machen. Allerdings wird es noch ein paar schöne Probleme damit geben.

Herbert

OOK Offline




Beiträge: 4.037

30.12.2009 11:10
#6 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Dank an sieben_k für die ausführliche Stellungnahme, auch zum Thema Verriegelung etc. Ich möchte aber das zweite Thema abtrennen, da ich da noch gar nicht bin. Zunächst einmal soll das Signal wie auch immer gestellt werden, dann sehen wir weiter.

Zitat von sieben_k
Vorschlag:
Ersatz des Drahtes durch eine Stange, zB 4 oder 5mm Messingrohr. Also Bedienung eigentlich wie eine Weiche. ... Stangenantriebe erfordern keineswegs eine geradlinige Anbindung. Ich habe auf meiner Anlage Weichen, die um drei Ecken herum mit mehreren Winkelhebeln angebunden sind und problemlos funktionieren. Dies nur, falls die Örtlichkeiten Ursache für den Einzeldraht waren.
Auch die sicher etwas größere Entfernung ist mit Stangen kein Problem.


Ich habe ja schon einige Stellstangenweichenantriebe gebaut und traue mit auch zu, einen längeren Stangenantrieb "um drei Ecken" zu bauen. Es gäbe dann drei Abschnitte: 1. ca. 45cm mit 15cm Höhenversatz, 2. 110cm, 3. 150cm. Das erste Stück könnte man mit einem Bowdenzug in einer S-Kurve überwinden, die beiden anderen mit Messingstangen. Aber eine solche Stange auf 1,5m so zu lagern, dass sie hemmungsfrei bewegbar ist, dürfte schon nicht ganz einfach sein.

Zum zweiten Teil von sieben_k's Ausführungen wie gesagt später etwas.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 486

30.12.2009 12:05
#7 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Es wäre vielleicht auch noch darauf zu achten, daß die Mechanik nicht zuviel "toten Gang" bekommt.

OOK Offline




Beiträge: 4.037

30.12.2009 12:12
#8 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Zitat von HFy
Es wäre vielleicht auch noch darauf zu achten, daß die Mechanik nicht zuviel "toten Gang" bekommt.


Das sehe ich nicht so problematisch. Man kann bei jeder Umlenkung den gebenden Hebelarm etwas kürzer machen als den nehmenden, dann wird der Stellwegverlust wieder ausgeglichen. Sagt zumindest die graue Theorie.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 486

30.12.2009 14:12
#9 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Wir werden zwar nicht dieselben Probleme bekommen wie Dreizylinderloks mit abgeleiteter Steuerung, aber je mehr Gelenke eine solche Mechanik hat, desto mehr Ungenauigkeiten kommen zusammen.

Herbert

Michael_hbbg Offline




Beiträge: 63

30.12.2009 14:42
#10 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

vielleicht bietet Euch die Methode von Henk Oversloot Anregungen:
Henk baut in "N" in der FREMO-Gruppe "fiNe-scale": http://web.inter.nl.net/users/FS160/




von oben



von unten.

Details gibt es auf der Seite von Henk: http://web.inter.nl.net/users/FS160/fiNe.../leverframe.htm

Michael

OOK Offline




Beiträge: 4.037

30.12.2009 15:04
#11 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Zitat von HFy
je mehr Gelenke eine solche Mechanik hat, desto mehr Ungenauigkeiten kommen zusammen.



Wenn man sich meine Kulissenmechanik im ersten Posting genau anschaut, sieht man, dass der waagerechter Weg der Kulisse fast doppelt so groß ist, wie für die Bewegung des Stelldrahtes nötig. Es ist also beidseitig der für den Hub nötigen Bewegung noch viel toter Gang. Den Stellmechanismus lege ich dann auf gesamten Weg aus (oder 90% davon), dann wird der Hub mit Sicherheit funktionieren, egal wieviel Spiel in den Gelenken ist. Was allerdings die Praxis erst beweisen muss. Aber ich bin dran.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 486

30.12.2009 19:49
#12 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Die Hauptschwierigkeit sehe ich in der präzisen Herstellung dieser Kulisse. Wenn das auf Dauer funktionieren soll, ist es was für Profis, ich traue mich da nicht ran!

eisenhans Offline




Beiträge: 390

31.12.2009 10:15
#13 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Zitat von HFy
Die Hauptschwierigkeit sehe ich in der präzisen Herstellung dieser Kulisse. Wenn das auf Dauer funktionieren soll, ist es was für Profis, ich traue mich da nicht ran!


Ich schon gar nicht. Meint

Der Eisenhans

OOK Offline




Beiträge: 4.037

31.12.2009 10:40
#14 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Zitat von eisenhans

Zitat von HFy
Die Hauptschwierigkeit sehe ich in der präzisen Herstellung dieser Kulisse. Wenn das auf Dauer funktionieren soll, ist es was für Profis, ich traue mich da nicht ran!


Ich schon gar nicht.



Ihr wollt mich jetzt reizen, nach dem Muster von "Feigling, Feigling, das traust du dich nicht .." oder was?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

jimknopf Offline




Beiträge: 170

31.12.2009 11:48
#15 RE: Signalantrieb mechanisch antworten

Zitat von OOK

Zitat von eisenhans

Zitat von HFy
Die Hauptschwierigkeit sehe ich in der präzisen Herstellung dieser Kulisse. Wenn das auf Dauer funktionieren soll, ist es was für Profis, ich traue mich da nicht ran!


Ich schon gar nicht.



Ihr wollt mich jetzt reizen, nach dem Muster von "Feigling, Feigling, das traust du dich nicht .." oder was?




Vielleicht doch eher den OOK zum Profi erheben ?

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de