Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 76 Antworten
und wurde 7.565 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
OOK Offline




Beiträge: 4.300

20.10.2015 09:49
#16 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Zitat von KaRo im Beitrag #11
Für Glashütte o. Bhf. gibt es die "Idee" im sichtbaren Bereich über ein herausnehmbares Stück Strecke vor der Tür auf die andere Seite der Galerie (vorderer Raum) zu wechseln. Ich habe diese auf Grund der räumlichen Zwänge immer verworfen. Auf dieser Seite ist ein großes Dachfenster eingelassen. Damit steht nur ein schmaler Bereich mit einer Tiefe von ca. 40 cm und einer Breite von 1,40m unmittelbar an der Trennwnad zur Verfügung. Auf der Größe lässt sich auch mit TT unter Verwendung der schlankeren 15 Grad Weichen kaum ein Bahnhof realisieren. Ich poste dazu kommendes Wochenende mal einen Gesamtentwurf.
Roland, kannst du diesen "Gesamtentwurf" mal einstellen? Ich kann mir nämlich aus den oben zitierten Gegebenheiten kein klares Bild machen.
Gebraucht wird eine Komplettdarstellung des gesamten Raumes mit Angabe der Tabubereiche.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

KaRo Offline



Beiträge: 55

20.10.2015 21:48
#17 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #16
Roland, kannst du diesen "Gesamtentwurf" mal einstellen? Ich kann mir nämlich aus den oben zitierten Gegebenheiten kein klares Bild machen.
Gebraucht wird eine Komplettdarstellung des gesamten Raumes mit Angabe der Tabubereiche.

Das ist in der Tat hier aus der Klinik etwas schwierig. Ich habe versucht die räumliche Gesamtsituation nochmal zu skizzieren:

Der linke "Raum" ist die Galerie, d.h. der Raum ist nach links offen gegenüber dem Wohnraum. Aus diesem Grund sind die ca. 40-50cm unmittelbar am Geländer für die Anlagennutzung tabu. Stellproben haben ergeben, dass dies von unten den Gesamteindruck des Wohnraumes doch erheblich stört.
Am Raster (1m) habe ich die lichten Höhen angetragen. In der Höhe ist also am wenigsten Platz. Grün habe ich die aus meiner Sicht gut nutzbaren Bereiche bei Höhe Plattenoberkannte 80cm eingezeichnet. Bei den bekannten Modulen ergibt sich dann an der Hinterkante eine nutzbare Höhe von knapp 30cm. Die grüne Fläche im Nebenraum steht für Schatten, Zugspeicher oder Gleiswendel zur Verfügung. Wird die Tür mit einem herausnehmbaren Modul "verbaut" um die andere Seite der Galerie zu erreichen, sicher nur für eine Gleiswendel, da der Raum während des Betriebes dann nicht erreichbar ist. Der gelbe Bereich kann aus meiner Sicht als Zugspeicher (Schatten) genutzt werden. Für die eigentliche Anlage würde ich ihn ungern nutzen, da sich über diesem Bereich das Dachfenster befindet. Der freie Durchgang in den rechten (hinteren) Raum muss außerhalb der Betriebszeit gewährleistet sein.

Nach den bereits erhaltenen Hinweisen, habe ich schon einen Entwurf im Kopf, wie sich evt. die Bereiche in der Galerie für Glashütte u./o. Bahnhof und Stadtroda (gelber Bereich) nutzen lassen. Sollte ich meinen Rechner morgen zur Verfügung haben, stelle ich diesen ein. Es kann aber auch Wochenende werden.

Roland

OOK Offline




Beiträge: 4.300

20.10.2015 21:52
#18 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Ja danke Roland, allmählich lichtet sich das Dunkel. Ich werde aber noch zuwarten, bis du deinen Entwurf fertig hast, bevor ich meine grauen Zellen strapaziere.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

KaRo Offline



Beiträge: 55

21.10.2015 19:30
#19 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Ein erster Entwurf:

Die Wendel und auch der Schatten / Zugspeicher (Stadtroda) ist erstmal nur "angedeutet".

In Glashütte u. Bhf. gibt es jetzt ein drittes Gleis. An beiden Bahnsteigen muss für das Umsetzen der Lok zurückgesetzt werden. An Gleis 3b sollte der Lokschuppen Platz finden.

In Glashütte o. Bhf. musste ich auf die 12 Grad Weichen verzichten und die 15 Grad Weichen verwenden, um auf die nutzbaren Gleislängen zu kommen.

Das Modul in der Tür muss selbstverständlich herausnehmbar sein. Vielleicht kann der Zugspeicher bei voller Funktionalität so kurz gehalten werden, dass das Modul außerhalb der Betriebszeiten links unten zwischen Zugspeicher und Geländer Platz finden.

Ein Teil der Gebäude würde im Entwurf in Halbreliefbauweise entstehen. Keine wirkliche Idee hätte ich für eine Kulisse hinter der Ladestrasse. Ist das Rangieren mit Personen zum Umsetzen der Lok betrieblich ok?

Roland

OOK Offline




Beiträge: 4.300

21.10.2015 19:47
#20 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Noch besser. Aber du sagtst, dass es im rechts anschließenden Raum noch 2,5m Länge gäbe. Die nutzt du hier nicht aus. Der Raum ist ja auch durch die Glasbläserei versperrt. Aber wäre es nicht besser, den rechten Raum zu nutzen als den gegenüberliegenden?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

KaRo Offline



Beiträge: 55

21.10.2015 21:17
#21 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Nun ja, dass war die ursprüngliche Idee. Schon wegen des Aufwandes eines herausnehmbaren Moduls. Dann geht jedoch ein Großteil der (sichtbaren) Strecke verloren. Ich mache mir dazu mal Gedanken und zeichne dazu auch den Entwurf.

KaRo Offline



Beiträge: 55

21.10.2015 21:20
#22 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Ein zweiter Entwurf:

Hier nur mit zwei Bahnhofsgleisen. Dafür entfällt das zurücksetzen des Zuges beim Umsetzen der Lok.

KaRo Offline



Beiträge: 55

22.10.2015 10:27
#23 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Hier nun ein Entwurf mit Stadtroda als Zugspeicher und Glashütte o. Bhf. im Nebenraum:

Glashütte o. Bhf. liegt dabei 10cm tiefer als Stadtroda und Glashütte u. Bhf. D.h. Der Zugspeicher liegt leicht oberhalb von Glashütte o. Bhf. Die Gleiswendel hat noch Optimierungsbedarf. Damit ist die Namensgebung der Bahnhöfe etwas "verwirrend", habe aber eine Umbenennung mal sein gelassen.

Vorteil des Entwurfes ist sicher die freie Zugänglichkeit des hinteren Raumes. Nachteil aus meiner Sicht, dass beide sichtbaren Teile räumlich getrennt werden und die sichtbaren Streckenteile doch kürzer ausfallen.

KaRo Offline



Beiträge: 55

22.10.2015 14:29
#24 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Nah am Vorbild - unter teilweisen Verzicht auf die 12 Grad Weichen lässt sich auf der Fläche auch Kleinschalkalden-Brotterode realisieren:

Generell würde ich die Variante mit Nutzung des Nebenraumes und Gleiswendel bevorzugen. Dies war ja auch der eigentliche Ausgangspunkt (vgl. Zwänge). Die Idee mit dem Modul vor der Tür und der Nutzung des gegenüberliegenden Bereiches der Galerie hatte ich eigentlich nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

OOK Offline




Beiträge: 4.300

22.10.2015 14:53
#25 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Dass der untere Bahnhof über dem oberen liegt, macht ja nun nichts mehr, wenn andere Namen ins Spiel kommen, (Es heißt übrigens Kleinschmalkalden *Besserwessi-Modus aus*)
Der Entwurf ist ziemlich gut, dennoch kommt bei mir immer wieder eine Frage hoch: Bei der anderen Lösung mit Querung der Tür zum Nebenraum etc. hast du den Platz bis zum Durchgang voll ausgenutzt, jetzt nicht mehr.
Wäre es nicht möglich, die Trasse nach drüben um das Ende der Wand herumzuführen? Ich weiß, der Durchgang ist eh schon schmal (55cm?), es könnte sich aber um ein kurzes wegnehmbares Stück handeln und Brotterode bekäme dann eine gebogene Lage.
Dann kämest du aber bei guter Planung mit einer einzigen Schlinge aus: weniger Gerödel im Untergrund, mehr sichtbare Strecke.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

KaRo Offline



Beiträge: 55

22.10.2015 18:07
#26 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #25
Wäre es nicht möglich, die Trasse nach drüben um das Ende der Wand herumzuführen? Ich weiß, der Durchgang ist eh schon schmal (55cm?), es könnte sich aber um ein kurzes wegnehmbares Stück handeln und Brotterode bekäme dann eine gebogene Lage.
Dann kämest du aber bei guter Planung mit einer einzigen Schlinge aus: weniger Gerödel im Untergrund, mehr sichtbare Strecke.

Um das Ende der Wand, also durch die Tür eher nicht. Aber in dem Bereich lässt sich die Platz bis zur Tür in beiden Räumen voll ausnutzen. D.h. der Durchbruch fände dann nahe der Tür statt.

Ich habe jetzt noch die passenden Threads im H0-Modellbahnforum gefunden. Umso mehr ich mich mit dem konkreten Vorbild beschäftige, um so mehr reizt es mich die Anlage nahe an diesem zu planen. Statt Brotterode kann ich mir auch gut vorstellen Auwallenburg mit der Erzverladung zu bauen.

In Kleinschmalkalden (zur gewählten Zeit Pappenheim) stellt sich die Frage, welche Zustand der Gleise man darstellt. Auf Bildern ist erkennbar, dass der Zwischenbahnsteig und das Gleis zum GS (inkl. Kreuzung) ab einem bestimmten Zeitpunkt fehlen.

OOK Offline




Beiträge: 4.300

22.10.2015 18:25
#27 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Zitat von KaRo im Beitrag #26
Um das Ende der Wand, also durch die Tür eher nicht. Aber in dem Bereich lässt sich die Platz bis zur Tür in beiden Räumen voll ausnutzen. D.h. der Durchbruch fände dann nahe der Tür statt.
Auch gut. Das ergäbe dann einen superkurzen Tunnel, der wenig sichtbare Fahrstrecke schluckt.

Zitat
Ich habe jetzt noch die passenden Threads im H0-Modellbahnforum gefunden.

Verlink doch mal.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Helko Offline




Beiträge: 315

22.10.2015 18:35
#28 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Zitat von KaRo im Beitrag #24
Generell würde ich die Variante mit Nutzung des Nebenraumes und Gleiswendel bevorzugen.

Kannst Du mal Bilder der beiden Räume zeigen, damit man sich mehr vorstellen kann?

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

Boscho Offline




Beiträge: 312

22.10.2015 18:41
#29 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Moin!

Das Buch "Der Mommelsteinblitz" aus dem EK-Verlag ist bekannt? Aus dem geht hervor, dass die Weiche zum Pappenheimer Gs 1943 noch da war. 1970 hingegen fehlt sie bereits.

Andererseits ist der Plan auch etwas verwirrend. Der Planstand ist mit "um 1970" angegeben. Die Lederwarenfabrik jedoch ist (mit Anmerkung "errichtet um 1980") bereits eingetragen. Da fragt sich dann natürlich, wann die Rampengleise entfernt bzw. gekürzt wurden.

Grüße!
B.

Thomas Englich Offline




Beiträge: 267

22.10.2015 18:57
#30 RE: Glashütte unter dem Dach Antworten

Gruß Thomas

Meine Webseite:
www.lokalbahn-reminiszenzen.de

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz