Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 117 Antworten
und wurde 5.223 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
tuxlover Offline



Beiträge: 159

14.12.2016 12:28
#91 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Nein ein 50er passt nicht auf eine 16m Scheibe. Daher wurde ja die Weichenverbindung Gleis 2/3 eingebaut.

Also mir persönlich gefällt es mit einer kleinen Scheibe besser. Passt denke ich auch in einen historischen Kontext a la Büsum besser:
Zu Länderbahnzeiten waren Drehscheiben an Endbahnhöfen üblich, da auch kleine Lokomotiven ohne Schlepptender gedreht wurden. Loks bei den die Höchstgeschwindigkeit auch Rückwärts ähnlich der Vorwärts war, kamen erst später. Als diese Aufkamen, hat man die Drehscheiben aus Länderbahnzeiten oft ausgebaut, besonders dort wo sie im "Bw" lagen. In Büsum blieb sie liegen, da ja auch Weichenersatz zum Umsetzen. Als man dann für die 50er die Drehscheibenlänge nicht ausreichte, ergänzte man die Weichenverbindung 2/3. Die 50er muss ja auch nicht gedreht werden, da sie Rückwärts die gleiche Höchstgeschwindigkeit hat.

Stelle ich mir nun den angedachten Schnellzugeinsatz vor, wie soll da die Historie aussehen? Beim Bau der Strecke wurde eine "kleine" Drehscheibe eingebaut, wie für damalige Loklängen üblich. Später ersetzte man sie durch eine Schnellzug taugliche Scheibe von sagen wir mal 21m Durchmesser. Eine 01 ist allerdings im Gegensatz zu einer 50er zu schwer für den Nebenbahn typischen Oberbau mit 16t Achslast. Man müsste also auch hier ausbauen und die gesamte Strecke bekäme Hauptbahn Charakter, was sich dann auch auf die Sicherungstechnik auswirkt.
Da muss es schon ziemlich viel Saison Verkehr geben, dass sich der Aufwand gelohnt hätte. Eher bespannt man einen Schnellzug dann lieber auf dem letzten Teilstück mit einer 50er oder ähnlichen Maschine. Wie gesagt, mir gefällt die Option weder optisch noch halte ich sie plausibel.
Falls man wirklich Schnellzugloks einsetzen will, so würde ich umplanen und mir Norddeich Mole als Ausgangspunkt wählen.

Gruß Michael

Edith: da war ich zu langsam und Udo schneller

tuxlover Offline



Beiträge: 159

14.12.2016 12:49
#92 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Hallo Thomas,

noch ein Nachtrag zu den Gleisabständen nach denen du gefragt hast. Ich würde es folgender maßen machen:

Gleis4 - 4,5m - Gleis3 - 5,3m - Gleis2 - 9m - Gleis1 - 5,3m - Gleis5 - 4,5m - Gleis6

Gleis 3 würde ich als Umfahrgleis, Verkehrsgleis definieren. Auch mit einem größeren Hafen denke ich nicht, dass ein drittes Hauptgleis sinnvoll ist. Längeres Abstellen von Wagen ist dort nicht zulässig, da keine Gleissperre in Richtung Bahnhofseinfahrt vorhanden. Auch dürfen dort keine Rangierfahrten, während einer Ein-/Ausfahrt in Gleis 1/2 erfolgen, da ja kein Flankenschutz gewährt wird. Das wird aber durch entsprechende örtliche Richtlinien definiert.

Beim Bahnsteig reichen 9m du hast ja keine Treppe als Zugang, sondern einen Überweg über Gleis 1 zum EG.

Zwischen Gleis 1 und 5 ist der Abstand 5,3m, da das eine ein Haupt-, das andere ein Nebengleis ist. Für den Abstand der Ladestraßengleise tendiere ich immer noch zu Werten >=32m. Aber das von dir gezeichnete könnte durchaus ein Kompromiss sein.

Die Weichenverbindung 2/3 würde ich noch soweit in Richtung Drehscheibe versetzen, dass eine 50er unter Nutzung der Drehscheibenbühne gerade genug Platz zum Umsetzen hat. Andernfalls verschenkst du zu viel Nutzlänge in Gleis 2.

Was die Rampe angeht, vergleiche deine Zeichnung mal mit dem Plan von Büsum. Du hast eine leicht andere Form gezeichnet. Schau auch mal im Röll nach Viehverladung und Schlachthöfen, dann erkennst du sicherlich, warum die Büsumer Variante sich besser zum Verladen von Vieh eignet als deine. Bei Gelegenheit, liefere ich auch noch eine Zeichnung nach, wie ich es mir vorstelle.

Gruß Michael

JBS Offline




Beiträge: 161

14.12.2016 13:16
#93 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Moin nochmal,

wenn es Büsum sein soll, ist das alles richtig. Ich hatte bei meinem Hinweis zur Größe der Drehscheibe tatsächlich Norddeich Mole im Hinterkopf.
Viele Grüße,
Johann

http://null.4jbs.de

Udo Offline




Beiträge: 86

14.12.2016 13:34
#94 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Hallo,

Zitat von JBS im Beitrag #93
Moin nochmal,
... Ich hatte bei meinem Hinweis zur Größe der Drehscheibe tatsächlich Norddeich Mole im Hinterkopf.
...

nur das es dort keine Drehscheibe gab, die war in Norddeich ;-)

Auch wenn nur der Seedeich und ein Bü dazwischen liegt, sind Norddeich und Norddeich-Mole zwei verschiedene Betriebsstellen.

Viele Grüße ÷ Udo

JBS Offline




Beiträge: 161

14.12.2016 13:51
#95 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Hallo Udo,

das stimmt natürlich. Norddeich/Norddeich Mole zeigt aber, das es durchaus nicht abwegig ist, so einen Küstenort auch mal mit schweren Schnellzugloks anzufahren.
Richtig vorbildgerecht wäre es dann in Westerland/Sylt, aber der Bahnhof ist schon etwas größer.

Viele Grüße,
Johann

http://null.4jbs.de

Friedrich aus O Offline



Beiträge: 38

15.12.2016 21:00
#96 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Moin

Wenn man das Hafenbecken und seine Gleise nach unten rechts verlegt und die Bauten und die Gleise des rechten Schenkel auf dem Quer angeordnetem Teil anlegt
kann man mit ein paar künstlerischen Freiheiten durchaus
Norddeich und Norddeich Mole darstellen
Der Hafen Norddeich Mole würde ein bisschen wachsen und der Bahnhof Norddeich ein klein wenig schrumpfen.

Ungeachtet dessen würde ich auf jeden Fall die große Drehscheibe einbauen.
Am Beispiel Norddeich kann man dann alle Maschinen einsetzen die bis zum Schluss gedampft haben.
Gruß Friedrich

Fischkopp Offline




Beiträge: 421

15.12.2016 22:51
#97 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Naja,
aber das bringt dann wieder die oben schon diskutierten Unstimmigkeiten bezüglich Streckenklasse, Zuglängen, Verkehrsaufkommen usw.
Norddeich kann hier eben nicht als Beispiel dienen, da am Ende einer Hauptbahn gelegen.
Und die Frage, welche Lok auf welchem Gleis umsetzen kann trägt ja nun auch einen gewissen betrieblichen Reiz in sich,
und das ist doch das, dem wir hier alle nachjagen...

Gruß
Alex

jacobhh Offline




Beiträge: 38

16.12.2016 12:11
#98 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

[span=font-size:14]Mal eine blöde Frage:

Wenn wir hier von Gleisabständen sprechen - sprechen wir dann von Mitte zu Mitte oder Außenkante zu Außenkante Schiene?

Bevor ich das alles dreimal mache!

Vielen Dank.

Thomas [/span]

tuxlover Offline



Beiträge: 159

16.12.2016 13:06
#99 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Gleisabstände werden immer von Gleismitte zu Gleismitte angegeben.

jacobhh Offline




Beiträge: 38

16.12.2016 14:40
#100 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Moin,

Umfahrweichen versetzt
Gleisabstände überarbeitet (außer Abstand Gleis 1 zu 5: jetzt 40 mm ~ 6,4 m - hab ich nicht anders hinbekommen)
Viehverladung umgebaut und versetzt (Gleis sonst zu kurz)

Thomas

tuxlover Offline



Beiträge: 159

16.12.2016 17:25
#101 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Hallo Thomas,

das sieht doch schon sehr gut aus. Beim Abstand von Gleis 1 und 5, liegt es daran, dass du mit dem EG sonst zunahe an Gleis 1 kommst? In dem Fall muss der Abstand eben größer sein, bzw. der Güterschuppen nicht so zurückversetzt ans EG gebaut.
Ansonsten ist 1/5 doch das Spiegelbild zu 2/3, falls du jetzt ein Bedienungsproblem deines Planungsprogramms hattest.

Die Viehrampe sieht schon besser aus, ich würde allerdings die Länge der beiden Rampenteile ungefähr gleich machen. Was sich auch anbietet, das ganze zu spiegeln und die Rampe in den Hintergrund zu setzen. Dann kann das ganze Ensemble nach vorne, näher an die anderen Gleise rücken. Zudem bekommt der Viehhändler dann mehr Platz für die notwendigen Viehbuchten, in denen er die Tiere zwischenlagert.

Als letzten Punkt fällt mir ein, vielleicht willst du den ganzen Bahnhof etwas noch nach vorne Rücken, so dass Gleis 7 nicht ganz an der Anlagenkante liegt. Das wirkt optisch sicherlich besser und du hast die Möglichkeit noch angeschnitten ein paar Lagerplätze von Firmen anzudeuten, die das Gleis nutzen. Baustoff oder Kohlenhändler zum Beispiel.

Gruß Michael

jacobhh Offline




Beiträge: 38

16.12.2016 20:53
#102 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Hallo Michael,

vielen Dank für Deine Hinweise.

Hier die Umsetzung.

Der Abstand der Gleise 1/5 ist leider kein Spiegelbild von 2/3, da der Eingang zu 2/3 eine Bogenweiche ist, der zu 1/5 jetzt eine gerade Weiche.
Das musste ich machen, da sonst die Abstände gar nicht gepasst hätten (jedenfalls konnte ich es nicht).

Den Rest habe ich wohl hinbekommen.

Thomas

Helko Offline




Beiträge: 315

16.12.2016 22:10
#103 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten


Das habe ich mit dem Bogen gemeint (mit dem neuen Paint bekomme ich es nicht besser hin).
Der Fiddle kann auch noch nach weiter rechts, damit du die Treppe zumindest eingeschränkt benutzen kannst.

Mein Link von Neulich war ein Fiddle ohne Weichen, eine Art Schublade, finde ich eleganter.

Oder doch links eine 180° Klappkehre und ein ZS oder Fiddle vor der Anlage??

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

jacobhh Offline




Beiträge: 38

17.12.2016 19:38
#104 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Guten Abend,

hier jetzt mit "schönem" Bogen am Hafen, oder?



Ich habe noch eine Steinverladestelle eingerichtet, für Steinanlieferungen für Arbeiten an der Mole.

Mit welchen Wagen würde denn die BR 50 als "Badegastsonderzug" kommen?

Wie sähe jetzt die genaue Benutzung des Freiladegleises aus?

Beim Original wurden Rüben oder Kohl verladen - da ist die Sache klar.

Aber wenn wir jetzt drei Betriebe haben, bekommt dann jeder der Betriebe "seinen" Wagen vor die Tür geschoben?

Was ist, wenn der hinterste abholbereit ist?

Wäre eine fest stationierte Köf hier nicht schon angebracht?

Zumindest die vielfältigen Aufgaben im Hafen müssten dann nicht von der Streckenlok ausgeführt werden.

Die Wagen würden dann oben auf Gleis 4 schon bereits stehen.

Thomas

Fischkopp Offline




Beiträge: 421

17.12.2016 19:56
#105 RE: Die Strecke Norderstadt - Schülpersiel Prototyp freelancing antworten

Moin Thomas,
ja, der Bogen zum Kai wirkt jetzt wesentlich gefälliger.

Der Bauhafen ist ne interessante Idee, wobei ich mir aber gerade unsicher bin,
was für Umschlageinrichtungen man dort verwenden würde. Wäre aber mal interessant zu wissen.

Sonderzüge wurden meist nicht mit dem feinsten Material gefahren. Silberlinge und
Vorkriegs-Eilzugwagen kommen in der Epoche III/IV immer gut.

Das war durchaus Usus, dem Kunden seinen Wagen ladegerecht bereit zu stellen.
(Der Kunde ist ja König). Und wenn der Hinterste abgeholt werden soll, dann beginnt
halt das große Rangieren mit den halb entladenen anderen Wagen.

So langsam böte sich eine Köf an. Wie war das denn in Büsum, das ist ja immer noch ziemlich ähnlich ?
Alternativ kann der Nahgüterzug die Köf aber auch von Norderstadt am Zugschluss mitbringen,
allerdings weiß ich nicht, ob das in N klappt mit zwei so unterschiedlichen Lokomotiven am Zug.

Gruß
Alex

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz