Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 84 Antworten
und wurde 8.041 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Silbergräber Offline



Beiträge: 530

12.01.2016 18:38
#46 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hallo Dave,

"wieder einmal alles über den Haufen geworfen..." kenne ich, willkommen im Club.
Die Idee mit Obergrafendorf finde ich klasse, wenngleich ich den Bahnhof selektiv komprimiert (ist das die richtige Übersetzung für selective compression?) hätte. Betrieblich macht dieser Entwurf natürlich am meisten her und ist alleine wahrscheinlich gar nicht vorbildgerecht zu operieren. Liegt Dein Schwerpunkt immer noch auf der Stellwerkstechnik?

Wobei ich sagen muss, dass mir Dein allererstes Projekt, was Du bei Schmalspur-Modell.at vorgestellt und im Rohbau realisiert hast, am besten gefallen hat. Da hätte ich noch etwas dran gefeilt und optimiert.

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

OOK Offline




Beiträge: 4.019

12.01.2016 19:52
#47 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hallo Dave!
Eine sehr gute Konzeption, sehr gut ausgeführt.(Den Verlust von PAN bei der Ausfahrt auf die Krumpe kann man durch eine entsprechend niedrige Kulisse minimieren.)
Ähnliche wie Silbergräber würde ich auch dazu raten, den Bf selektiv zu komprimieren. Gerade weil du ein Freund der Sicherungstechnik bist, droht bei der Riesenmege an Weichen und mögl. Fahrstraßen Verdruss. Weniger wäre hier mehr.
Dennoch:

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

dave Offline



Beiträge: 124

14.01.2016 12:16
#48 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hallo!

Danke für eure netten Rückmeldungen!

Zitat von Silbergräber im Beitrag #46

"wieder einmal alles über den Haufen geworfen..." kenne ich, willkommen im Club.


Gut, dass ich nicht alleine bin.

Zitat von Silbergräber im Beitrag #46
Liegt Dein Schwerpunkt immer noch auf der Stellwerkstechnik?

Schwerpukt möchte ich es nicht nennen. Ich möchte gesicherte Fahrstraßen und Signalabhängigkeit bei mechanischer Weichenbetätigung. Um das zu erreichen muss man das Vorbild etwas verlassen, denn das nachzubilden ist kaum möglich. Da muss eine einfach verständliche und leicht bedienbare Lösung her.

Zitat von Silbergräber im Beitrag #46

Wobei ich sagen muss, dass mir Dein allererstes Projekt, was Du bei Schmalspur-Modell.at vorgestellt und im Rohbau realisiert hast, am besten gefallen hat. Da hätte ich noch etwas dran gefeilt und optimiert.

Ich möchte näher ran ans Vorbild. Deswegen möchte ich auch ein konkretes Vorbild umsetzen. Die momentane Anlage habe ich immer temporär gesehen um Modellbau und Betrieb besser kennen zu lernen. Das Gelernte wird dann in Zukunft umgesetzt. Eine Lehre war sicher, dass ich die Anlage plante ohne konkretes Fahrplankonzept im Hinterkopf. Deswegen gab es viel SPUK. Als ich dann einen Fahrplan (inkl. Umlaufplan) erstellt hatte, bemerkte ich, dass die Umsetzung schwierig ist. Diese Anlage habe ich hier im Forum auch schon vorgestellt.

Zitat von OOK im Beitrag #47

(Den Verlust von PAN bei der Ausfahrt auf die Krumpe kann man durch eine entsprechend niedrige Kulisse minimieren.)

Das hatte ich schon im Kopf. Ein kleines Podest mag auch nicht schaden, damit von hinter der Kulisse noch Verschubbewegungen machen kann.

Zitat von OOK im Beitrag #47
Weniger wäre hier mehr.

Die Frage ist was man einsparen kann. Ein Problem ist wie man einen Güterzug von St.Pölten nach Gusswerk führt, der einerseits Wagen in Obergrafendorf zurücklässt (zur Zustellung im Bf oder als Übergang zur Krumpe) und andererseits den Personenverkehr nicht behindert. Die Preiserlein sollen bitte nicht über Rollwagenkupplungsbäume ihren Zug nach Wieselburg erreichen müssen. Genauso nehmen Güterzüge Wagen in Obergrafendorf auf um sie nach St.Pölten zu bringen. Die vorbildgerechte Lösung ist die Einfahrt in eines der hinteren Gleise. Dazu benötigt es diese etwas eigenartige Weichenverbindung von den Gleisen 4 und 6 gegen Mariazell.
Der Kurswagenübergang von und nach St.Pölten auf beide Strecken muss natürlich auch funktionieren. Dazu ist die Gleisverbindung 2 - 4 äußerst hilfreich. Auf diese Verbindung könnte man verzichten wenn man Gleis 4 oder 6 zu diesem Zweck benützt.
Verschmerzbar wäre der Verlust der Weichenverbindung von den Verschubgleisen (nicht nummeriert) auf das Streckengleis nach Wieselburg. Sollte diese wegfallen müssten sämtliche Verschubbewegungen mit Sägefahrt über Gleis 8 gemacht werden.
Die Reduktion des Gleisplans werde ich noch versuchen, vielleicht hat jemand den einen oder anderen Tipp.

Ein Triebkopf kommt selten allein.

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

14.01.2016 22:01
#49 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hi Dave,

ich erlaube mir mal ein Zitat aus Walter Schober: Die Mariazellerbahn im Modell, Wien: Pospischil 1991, S. 86: "Der Bahnhof [Ober Grafendorf] dürfte ... der interessanteste Bahnhof der Mariazellerbahn sein. ... alle Traktionsarten (treffen) zusammen." Nur so!

Ich hatte schon auf Deinen fünfeinhalbten Entwurf gewartet, und er gefällt mir sehr, sehr gut. Vielleicht hättest Du (zum Verständnis Aller) sagen sollen, dass Du bereits tüchtig komprimiert und weggelassen hast – die ganze Werkstätte fehlt, so weit ich das verstanden habe, und wohl auch die Elektrostreckenleitung. Für den eigentlichen Bahnhof sind die auch nicht essentiell; die Bahnhofsgleise sind es schon. Ich wäre sehr vorsichtig mit dem weglassen – Du hast es schließlich mit einer Art Trennungsbahnhof zu tun, wobei der eine Ast elektrifiziert ist, der andere nicht. Tüchtige Rangiermanöver scheinen mir da angezeigt. Sehr markant die Auswahl der Unterwegsbahnhöfe auf den Strecken; wenn überhaupt ist es schade, dass die Strecke nach Klangen keinen Bahnhof spendiert bekommt. Es sei denn, das Gleis "oben links" würde diese Strecke sonst irgendwie markieren.

A propos weglassen: beim Lokschuppen hast Du scheinbar ein Gleis hinzugefügt.

Eine Frage noch: "Klangen", "St. Pölten" und "Kilb" sind offensichtlich Zugspeicher, aber welcher Art? Ich vermute mal Aufzüge? Es gibt da kommerzielle Angebote, zu Preisen jenseits ... Also wenn Du da selbst etwas machen willst, sag' hier Bescheid: 'ne Kleinserie? Und noch ein Nachklapp zur Sitzecke: ist das dieselbe, die Du schon lange mit Dir herumschleppst? Ich bin nicht der erste der darauf hinweist, dass die Platz raubt...

Mit bestem Gruß,
Gilpin

dave Offline



Beiträge: 124

16.01.2016 10:16
#50 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #49

ich erlaube mir mal ein Zitat aus Walter Schober: Die Mariazellerbahn im Modell, Wien: Pospischil 1991, S. 86: "Der Bahnhof [Ober Grafendorf] dürfte ... der interessanteste Bahnhof der Mariazellerbahn sein. ... alle Traktionsarten (treffen) zusammen." Nur so!

Ja, das macht's spannend! Auch die Personenwagen sind nicht ganz freizügig verwendbar, da nur einige eine Webastoheizung haben um hinter Dieselloks zu verkehren.

Zitat von Gilpin im Beitrag #49

Vielleicht hättest Du (zum Verständnis Aller) sagen sollen, dass Du bereits tüchtig komprimiert und weggelassen hast – die ganze Werkstätte fehlt, so weit ich das verstanden habe, und wohl auch die Elektrostreckenleitung. Für den eigentlichen Bahnhof sind die auch nicht essentiell; die Bahnhofsgleise sind es schon.

Ja, das habe ich vergessen zu erwähnen! Die Elektrostreckenleitung kann zumindest mit einem kleineren oder größeren Draisinenschuppen angedeutet werden. Wenn man den Originalgleisplan ansieht, gibt es jenach Epoche, sehr ausgedehnte Anlagen. Wie du richtig erkannt hast, spielt sich der Betrieb nur in einem kleinen Teil des Bahnhofs ab, der Rest wird nur angedeutet.


Zitat von Gilpin im Beitrag #49

Sehr markant die Auswahl der Unterwegsbahnhöfe auf den Strecken; wenn überhaupt ist es schade, dass die Strecke nach Klangen keinen Bahnhof spendiert bekommt. Es sei denn, das Gleis "oben links" würde diese Strecke sonst irgendwie markieren.

Ja, links oben geht's nach Klangen, dem nächsten Bahnhof auf Mariazeller Seite. Noch ein Bahnhof (zweistöckige Anlage?) wäre sicher zu viel des guten gewesen. Eigentlich war außer Obergrafendorf nur ein Bahnhof geplant und da musste ich mich zwischen Schwadorf und Klangen entscheiden. Für Schadorf spricht der Anschluss der Holzindustrie und dass hier auch die Dieselfahrzeuge nach St.Pölten verkehren. Für Klangen hätte die schönere Platzgestaltung der Anlage gesprochen, weil Schadorf etwas reingezwickt wirkt, während Klangen schön an der langen Wand Platz gehabt hätte. Bischofstetten entstand erst nach der Erkenntnis, dass da hinten noch Platz für einen Bahnhof wäre.

Zitat von Gilpin im Beitrag #49

A propos weglassen: beim Lokschuppen hast Du scheinbar ein Gleis hinzugefügt.

Oha, das war ein Versehen. Eigentlich wollte ich nur ausprobieren ob Drehscheibe und Remise Platz haben. Die Gleise sind nur Platzhalter zum Visualisieren.

Zitat von Gilpin im Beitrag #49

Eine Frage noch: "Klangen", "St. Pölten" und "Kilb" sind offensichtlich Zugspeicher, aber welcher Art?

Ich habe Wechselkassetten vorgesehen. Allerdings habe ich noch keine Erfahrung damit. Als Platzhalter sind 120 x 20 cm dafür vorgesehen.

Zitat von Gilpin im Beitrag #49

Nachklapp zur Sitzecke: ist das dieselbe, die Du schon lange mit Dir herumschleppst? Ich bin nicht der erste der darauf hinweist, dass die Platz raubt...

Ja, das Ding ist nicht totzukriegen. Ich kann den ganzen sowieso nicht mit Modellbahn vollstopfen, weil er ggf. auch noch etwas anders genutzt wird.

Ein Triebkopf kommt selten allein.

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

31.01.2016 18:50
#51 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hallo Dave,

ich glaube ich erzähle Dir nichts Neues wenn ich einbringe, dass es von Modellmanufaktur Beckert diverse Bahnbauten der Mariazellerbahn gibt, darunter den gerade von Dir verworfenen Laubenbachmühle, und von HKB drei Bausätze nach österreichischen Vorbildern angekündigt sind. Mir scheint, mit reichlich Kitbashing ließe sich da etwas machen, was dem EG Ober Grafendorf sehr nahe käme. Nur: Das EG wird bei HKB als 12H bezeichnet, zwei GS als 23H und 25H. Diese Bezeichnungen sind mir neu, und sie scheinen mir eine Art Baukastensystem anzuzeigen. Ich habe in meinem Bücherschrank nichts dazu gefunden und auch im Netz kein Suchwort kreieren können, das etwas gebracht hätte.

Mich interessiert das sehr (an und für sich, und weil es womöglich auch für die Zillertalbahn gilt) – weißt Du mehr oder hättest eine Idee zu einer Quelle? Oder ein Anderer?

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

dave Offline



Beiträge: 124

01.02.2016 09:47
#52 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hallo Gilpin!

Die Beckert-Modelle sind mir etwas zu glatt, weil nur bedruckt, aber ohne Struktur. Diesen typisch österreichischen Lokalbahn-Bahnhof findet man einige Anbieter, z.B. Noch "Zweinitz", MKB 12H,.. Diesen Baukasten-Bahnhof findet man fast auf jeder Nebenbahn in den Nachfolgestaaten Österreich-Ungarns. Die Bezeichnung 12H kenne ich nicht. Vielleicht hat das MKB ein eigenes System.* Bei den Modellen gibt's halt die teuren deutschsprachigen Anbieter (zB http://www.jfmb.at/, http://www.mbc-weiss.at, http://krois-modell.at/,...) oder auch günstigere tschechische Anbieter (zB http://www.kb-model.eu/). Jetzt müsste man systematisch Modellhersteller in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Polen, Italien, Slowenien und Kroatien durchforsten um die unterschiedlichen Ausführungen dieses Standardbahnhofs zu finden.
Kitbashing geht aber sicher. Vielleicht macht auch einer der kleinen Lasercut-Hersteller Einzelanfertigungen auf osteuropäischen Preisniveau. "Reizvoll" finde ich auch die Verunstaltungen der 70er bei Renovierungen, denn diese machen das Modell auch authentisch. Meine drei Bahnhöfe sind alle Varianten dieses Bahnhofs:
Schwadorf http://www.bahnhof-oschatz.de/reisen/fot..._2006-05-05.JPG
Obergrafendorf http://s1254.photobucket.com/user/hmmuel...00-038.jpg.html
Bischofstetten http://static.panoramio.com/photos/original/43627184.jpg .

schöne Grüße
Dave

* Korrektur: Es ist tatsächlich die Bezeichnung eines standardisierten Gebäudes, siehe:
http://www.k-report.net/budova-16h/budov...ek-ammann-1.jpg
http://www.k-report.net/budova-16h/budov...ek-ammann-2.jpg
http://www.k-report.net/budova-16h/budov...ek-ammann-3.jpg

Mehr Info habe ich auch (noch) nicht.

Ein Triebkopf kommt selten allein.

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

01.02.2016 10:26
#53 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hi Dave,

als bedrucktes Papier ist Beckert auch ganz schön hochpreisig. Toll, wieviele Anbieter sich an dem Thema abgearbeitet haben - war mir neu! Da kann ich ja nur froh sein, gerade ein ganz anderes Thema zu bearbeiten...

Mit bestem Dank für all die Quellen
und mit freundlichem Gruß,
Gilpin

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

14.02.2016 09:27
#54 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hi Alle,

Achtung: heute zeigt 3sat ab 13:20 Uhr eine Dokumentation zur Mariazellerbahn! Und nachdem man schon einmal dabei ist, folgt gleich eine zweieinhalbstündige Doku zur Eisenbahngeschichte der Donaumonarchie.

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

Edith hinterher: war ja ganz nett und unterhaltsam, hat aber für unsere Diskussionen nicht so viel gebracht. Die gezeigten Gewerbebetriebe werden wohl kaum Bahnanschlüsse haben. Schade auch, dass kein historisches Bildmaterial eingebaut wurde.

dave Offline



Beiträge: 124

25.11.2016 17:24
#55 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

So, das Haus ist bezogen und der Raum wartet auf modellbauerische Tätigkeiten!

Beim letzten Plan hinkte die linke Seite etwas und die Brückenkonstruktion störte mich auch etwas, weil ggf. zwei-drei Leute drinnen sind und es so eng werden könnte. Diesesmal habe ich aber den Plan nicht komplett verworfen, denn Obergrafendorf bleibt!

Hier ist nun mein momentaner Planunsstand, der aber noch ein paar offene Fragen hat.

Ist der Abstand nach Klangen lange genug um Entfernung simulieren zu können?
Soll Klangen evtl. gleich weg? Dann könnte man in 1:1-Zeit fahren...
In den Raumecken wären Wendeln möglich. Sinnvoll wäre es nur für die "Hauptstrecke". Nur wie könnte es weiter gehen?

Ein Triebkopf kommt selten allein.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.815

25.11.2016 18:37
#56 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Zitat von dave im Beitrag #55
Ist der Abstand nach Klangen lange genug um Entfernung simulieren zu können?

Mit Abstand Trapeztafel bzw. Einfahrsignale wäre mir der Abstand kurz!
Und deine Schlierensitzgruppe regt mich immer noch auf ... ;-)

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

25.11.2016 22:16
#57 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hi Dave,

erstmal: super! Das Haus ist bezogen...

Ich habe eine ganz praktische Frage: wo ist der Zugang in den Raum?

(Mal vorläufig: Klangen beibehalten! Begründung: mehr Variation - Du willst doch noch in x Jahren Spaß haben.)

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

dave Offline



Beiträge: 124

27.11.2016 19:17
#58 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

@ Hubert

Ja, ich weiß, dass das Ding ein Reizobjekt hier ist. Für mich gehört's trotzdem zu den Zwängen.

@ Gilpin
Die Türe es das Quadrat auf der rechten Seite, unmittelbar an das Gleisende anschließend.

Zusammen beschreibt ihr sehr gut mein Dilemma. Einerseits ist der Abstand zu kurz, andererseits würde es mehr Betrieb bedeuten, gerade wenn die Züge von/nach Mariazell hier kreuzen würden. Bleibt die Frage wie man hier mehr Strecke finden könnte. Möglich wäre, dass man zwischen Obergrafendorf und Klangen eine Wendel einbaut und so Fahrzeit gewinnt und auch durch die unterschiedliche Höhenlage auch mehr Abstand bekommt.

Ein Triebkopf kommt selten allein.

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

27.11.2016 21:16
#59 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Hi Dave,

... und was ist das dann für ein gleich großes Quadrat zwischen Sitzecke und Arbeitstisch (so interpretiere ich die graue Fläche)? Und: sind vier Kassetten-Anschlüsse nicht etwas viel? Handling-mäßig... Nach so langer Zeit muss ich mich inhaltlich erst einmal wieder einlesen!

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

OOK Offline




Beiträge: 4.019

28.11.2016 14:36
#60 RE: Mariazellerbahn, Talstrecke antworten

Zitat von dave im Beitrag #55
Hier ist nun mein momentaner Planunsstand, der aber noch ein paar offene Fragen hat.




Ich kopiere nochmal den letzten Plan als Vergleich dazu, falls das jemand vergessen hat.



Irgendwie ist mir die ganze Planung fremd, denn deine Absichten, Dave, sind mir schleierhaft. Willst du eigentlich nur in Ober Grafendorf rangieren und die Züge dann ein Stückerl wegfahren lassen (und in der Kassette ennehmen)? Richtige Streckenfahrten hast du weitgehend eliminiert. Ist das dein Wunsch, dann ist es so ok. Aber macht weitere Überlegungen obsolet.

Zitat
Ist der Abstand nach Klangen lange genug um Entfernung simulieren zu können?
Soll Klangen evtl. gleich weg? Dann könnte man in 1:1-Zeit fahren...
In den Raumecken wären Wendeln möglich. Sinnvoll wäre es nur für die "Hauptstrecke". Nur wie könnte es weiter gehen?

Bevor man über all das spricht, müsste man zumindest mal die Raumhöhe wissen, und ob du bdreit bist, in die dritte Dimension zu gehen.

Deine heilige Kuh, äh Sitzgruppe könnte man überbauen, wenn man hoch genug käme.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de