Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 68 Antworten
und wurde 4.495 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Mundl Offline




Beiträge: 57

22.02.2009 01:37
Dachbodenanlage ÖBB und Landesbahn antworten
Ich eröffne hier mal einen Brainstorming-Thread für mein nächstes Projekt, von dem zurzeit schon mal die Grundfläche bekannt ist.
Als Anlagenthema geistert die hiesige Landesbahn (heute nur mehr im Zuge von Fahrverschubfahrten befahren) im Umfeld meiner Heimatgegend Niederösterreich Nord durch meinen Kopf; mit dem Bahnhof Hohenau (meinem Dienstsitz) als Mittel- und Treffpunkt der Landesbahn und Hauptstrecke, die von mir auch im wirklichen Leben bei jeder Dienstschicht befahren werden.
In der 1:87-Version soll es dann die klassische Version Hauptstrecke mit abzweigender Nebenbahn werden; mit der Kaiser-Ferdinand-Nordbahn als Ringstrecke und der Landesbahn als Point-to-point, soweit die grundsätzliche Idee.

Nachdem bei MoBa Nr. 3 ein Totalverlust wegen der Unmöglichkeit, sie aus dem Aufstellungsraum zu entfernen unausweichlich ist, ist Nr. 4 auch in Modulbauweise angedacht; aber wie können die einzelnen Teile bei der angedachten Größe unauffällig aber betriebsicher kombiniert werden?

Fragen über Fragen stellt

mit freundlichen Grüßen, Raimund

Noch eine Grafik vom Grundriß:

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

22.02.2009 11:53
#2 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo Raimund,

bevor Du hier eine verkappte pfälzische Nebenbahn oder was harziges vorgesetzt bekommst , solltest Du noch ein paar zusätzliche Angaben machen.
Meine Fragen:
Gibt es ein Gleissystem das Du bevorzugst? Was für einen maximalen Abzweigwinkel sollen die Weichen haben? Minimalradien? max. Steigungen?
Bevorzugte Epoche, Triebfahrzeuge, Zuggarnituren, max. Zuglängen?
Über die Landesplan gibt es nicht so sehr viel im Internet. Hast Du Gleispläne oder Skizzen der Betriebsstellen die Du gerne auf der Anlage hättest? Gibt es irgendwelche Besonderheiten, die dargestellt werden sollen, wie Ortsduchfahrten, Brücken etc.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Mundl Offline




Beiträge: 57

22.02.2009 12:30
#3 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Zitat von Pfalzbahn
Hallo Raimund,
bevor Du hier eine verkappte pfälzische Nebenbahn oder was harziges vorgesetzt bekommst ,


Weiß nicht....schlecht?

Eine rundum führende Hauptstrecke zu planen, scheint mir nicht allzu schwierig; eine real exisiterende Nebenbahn so einzukürzen, daß sie modellbahntauglich wird und trotzdem wiedererkennbar bleibt, schon eher...

Als Gleissystem schwebt mir Tillig Code 83 vor; ev. in nicht einsehbaren Bereichen Roco, falls eine Preisersparnis erkennbar ist.

Die Abzweigwinkel sollen so flach wie nur möglich ausfallen; die Winkel der Kleinbahnweichen waren heftig genug, siehe Anhang oder Kleinbahn HP

Minimalradien war bei mir bisher r = 384mm (KB), sollte ich Hinkunft nicht unter R31 - 484mm (Tillig) liegen.

Aufgrund vorhandenen Rollmaterial Ep. 3 ~ 4, Zuglängen bei P Zügen ~ 7 Wagen, bei nP Zügen ~ 15 Wagen, mehr ließen meine Geisterbahnähnlichen Steilrampen eh nicht zu.

Mir fehlt ein wenig die Phantasie, ob und wo ich mir auch über vorbildgerechte Steigungen Informationen herholen könnte; schätze, da werd ich mal ÖBB-intern nachforschen, wenn ich schon die Möglichkeit dazu habe. ;-)

Die Gleispläne der Betriebsstellen hab ich NOCH nicht, das hole ich noch nach. Sonstige Besonderheiten fielen mir zurzeit keine ein.

Zum Thema Information über die Landesbahn werde ich mal das örtliche Museum aufsuchen...

Gruß, Raimund

Angefügte Bilder:
DSCN1343.jpg   DSCN1344.jpg  
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

22.02.2009 14:32
#4 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Raimund,

über die zweigleisige Hauptbahn würde ich an deiner Stelle noch mal meditieren. Bei mir war das der gleiche Fall. Ich bin dann von zweigleisiger Hauptbahn, über eingleisige Hauptbahn dann bei der Nebenbahn mit kleinem Zugbildungsbahnhof gelandet. Der materielle Aufwand für Hauptbahnen (Schattenbahnhof, Zugganituren, Fahr- bzw. Weichenstrassen) steht für mich gegenüber dem Nutzen im keinen gutem Verhältnis. Hat die Landesbahn keinen schnuckligen Knotenbahnhof, wie zum Beispiel Mistelbach?

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Dateianlage:
Mistelbach Österreich.pdf
Mundl Offline




Beiträge: 57

22.02.2009 16:31
#5 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Hubert,

da hast Du ja eine tolle Recherche gemacht!
Stimmt; Mistelbach (Lbf) als Endpunkt der Strecke ist eine sehr gute Vorlage zum Nachbauen!

Ich habe mir auch Gedanken gemacht, und bin auf Dobermannsdorf gekommen; ein ehemaliger Knoten, an dem früher einmal vier Strecken zusammengekommen sind, was einerseits eine bemerkenswerte Größe (für einen Landesbf) mit sich bringt und einigen Raum für Modifikationen auf der MoBa ließe. Siehe auch die Bilder und Gleispläne im Anhang, Quelle der Gleispläne http://www.sporenplan.nl/

Im Hohenauer Plan ist rechts oben übrigens das Heizhaus - mein Dienstsitz - erkennbar; der, weil auch im Original nur zwei Gleise überspannt sind; sich gleichzeitig als Fiddle Yard eignen würde (wenn ich die Funktion eines YD richtig verstanden habe.)

Die zweigleisige Strecke würde mir schon gefallen; einen Schattenbahnhof hingegen habe ich (noch?) nicht eingeplant; was sich bei mir in den Jahren an Rollmaterial angesammelt hat, fände locker im Frachtenteil des Bahnhofs Hohenau Platz.

Fahr- u. Weichenstraßen stellen zu können hat keine Priorität bei mir; ich habe kein Problem damit, alles einzeln von Hand zu stellen - das ist vermutlich ein Teil meiner (angelernten?) Modellbahn-Philosophie.

Gruß Raimund

Angefügte Bilder:
dobermannsdorf.jpg   hohenau 1977.jpg   dob (1).JPG   dob (2).JPG   dob (3).JPG   dob (4).JPG  
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

22.02.2009 17:26
#6 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Raimund,

dann kannst Du ja mal anfangen, Betriebstellen mal einigermassen maßstabsgerecht auszudrucken und danach diese auf dem Grundriss herumschieben, um ein Gefühl zu bekommen was geht! Dobermannsdorf als Knoten ist gar nicht so schlecht, vielleicht ein bisschen zu breit. Hohenau sollten wir vergessen, viel zu groß! Wieso will einer der nicht gerne verschiebt, ausgerechnet einen Verschiebebahnhof auf der Anlage? .
Zum Anlagengrundriss: Wie ist die Richtung der Treppe? Kann man oben an der Treppe an der Anlage entlang laufen? Für lange Fahrtstrecken wäre eine Längsinsel in der Raummitte zu überdenken. Wieviel Personen sollen eigentlich die Anlage betreiben und bauen?

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Mundl Offline




Beiträge: 57

22.02.2009 18:34
#7 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Zitat von Pfalzbahn
Wieso will einer der nicht gerne verschiebt, ausgerechnet einen Verschiebebahnhof auf der Anlage? .


;-) Einerseits, weil es meine Heimatdienststelle mit hohem Identifikationsfaktor ist! Andererseits, weil Verschubbewegungen nur im Zuge der Fahrverschubschichten stattfinden, welche ich dann halt nicht eingeteilt habe! Sehe daher Hohenau gar nicht so sehr als Verschiebebahnhof... Über eine Reduktion der Gleisanlagen im Modell hätte ich allerdings nicht nur nachgedacht...!

Der Raum ist leider ziemlich niedrig; siehe dazu die seitliche Darstellung des Dachstuhls bei der Grafik in Posting 1, daher ist bei dieser Planung die Anlage nur von innen zugänglich. Die Treppe steigt in der Grafik von "oben" nach "unten" zu der kleinen freien Fläche an. Der Stiegenaufgang würde teilweise abgedeckt werden; rd. 1m bei der oberen Grundfläche der Anlage könnte überplankt werden können.

Eine Längsinsel - dachte mir, daß die Zunge schon soetwas darstellt, oder meinst Du eine Verdickung an der langen Seite?

Wieviele Personen? - Da gibts nur mich, meine Frau akzeptiert zwar vollinhaltich das Hobby, arbeitet daran aber nicht mit. Ev. Freunde, die helfen könnten, wohnen rd. 50 km entfernt in Wien und sind nur sporadisch vorort.

Gruß, Raimund

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

22.02.2009 20:22
#8 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Raimund,

nur kurz, sonst musst Du nächsten Samstag anfangen zu bauen.
Ja, die Zunge sollte von rechts kommen.

Gruß Hubert

@all: Will sich hier keiner beteiligen ? Ich habe die Weisheit ja auch nicht mit dem Löffel gegessen!

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

spreewaldbahner Offline



Beiträge: 29

22.02.2009 20:50
#9 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo Zusammen!
Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber willst Du damit noch in diesem Leben fertig werden? Willst Du Das wirklich alleine schaffen?
Ich plane keine Großprojekte mehr. Ich backe nur noch kleine Brötchen. Dh.erst ein einfachen Bhf. mit Schattenbhf, dann Strecke,dann wieder Bhf usw. Ich würde erst deinen Heimatbhf. bauen mit fiddlyard.
Gruß Spreewaldbahner

OOK Offline




Beiträge: 3.501

22.02.2009 21:25
#10 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo spreewaldbahner, ich möchte dir auch nicht zu nahe treten. Du darfst auch gerne weiter kleine Brötchen backen. Aber du brauchst andere nicht zurückzuhalten, die jung und mutig sind. Schau dir doch mal an, was ich mit 65 Jahren noch angefangen habe: http://www.bae-by-ook.net/bae_seite/bae_bae_iii_d.php
Dass inzwischen eine Menge Freunde mitmachen, wusste ich damals bei Start nicht. Und die mit 54 Jahren angefangene BAE II (35qm) habe ich weitgehend allein gebaut.
Also bitte: Mut machen ja, aber seine persönlichen Grenzen finden muss jeder selber.

Gruß

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Mundl Offline




Beiträge: 57

22.02.2009 21:34
#11 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
@ spreewaldbahner: Das ist eine gute Frage, die ich mir auch schon gestellt habe. Allerdings dauert die Restauration meines Admiral jetzt auch schon fünf Jahre. Schätze, es braucht halt alles seine Zeit. Natürlich hoffe ich, daß mir auch noch ein wenig Zeit bleibt...

Zitat von spreewaldbahner
Ich würde erst deinen Heimatbhf. bauen mit fiddlyard.
Gruß Spreewaldbahner


Das klingt doch nach einer tollen Idee; Etappenziele setzen anstatt von Beginn auf das große Finale hinarbeiten!

Zitat von Pfalzbahn
Ja, die Zunge sollte von rechts kommen.
Gruß Hubert


Das war bereits in einer früheren Version eingeplant, wurde aber wegen der Breite der Durchgänge und dem hohen Stolperstein, dem Deckenbalken nämlich, wieder verworfen, siehe Anhang:

<blockquote><font size="1">Zitat von Pfalzbahn

@all: Will sich hier keiner beteiligen ? Ich habe die Weisheit ja auch nicht mit dem Löffel gegessen![/quote]



<blockquote><font size="1">Zitat von OOK
Aber du brauchst andere nicht zurückzuhalten, die jung und mutig sind.[/quote]

Oh, da sag ich aber danke für die Blumen! :-)

Angefügte Bilder:
boden.jpg  
spreewaldbahner Offline



Beiträge: 29

22.02.2009 22:51
#12 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo Mundl,
Genau,daß meine ich. Immer Stück für Stück.
Spreewaldbahner

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

23.02.2009 07:53
#13 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Hallo Zusammen,

genau Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden. Beim Bau der Abschnitte sollten wir aber trotzdem das große Finale im Auge behalten.
Zum Balken, der ist mir entgangen. Aber wenn ein "Jump Over" eh in Kauf genommen wird, kommt es auf den Zweiten auch nicht mehr an.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Herbert2 Offline




Beiträge: 59

23.02.2009 08:43
#14 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten

Hallo,

an Mistelbach Lokalbahnhof hab ich auch schon "rumgeplant". Ich habs dann aber sein lassen, da ich zuwenig Infos darüber hatte und mein vorhandener Fuhrpark schon auf Oberbayern ausgerichtet ist.
Aber irgendwie schwebt mir immer noch der Gleisplan im Kopf herum, evtl. betrieben von der LAG (das bayrische Pedant zur Landesbahn)? :-)
Die Pläne auf Spoorenplan hast Du ja schon entdeckt, als Literaturtipp (Prosa) habe ich dann noch den hier im Forum schon mal zitierten Adalbert Muhr.
Link zum Zitat hier im Forum (Fred : Kitsch und Kunst) : http://157949.homepagemodules.de/topic-t...=25&message=379

Gruß

Gerd

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

23.02.2009 09:28
#15 RE: Ein leeres Blatt Papier antworten
Zitat von Herbert2
an Mistelbach Lokalbahnhof hab ich auch schon "rumgeplant".


Hallo Gerd,

hast du vielleicht deine "Rumplanerei" dokumentiert?
Wenn ja, kannst Du dann bitte etwas davon hier einstellen? .
Mir müssen ja das Rad nicht immer neu erfinden.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de