Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 108 Antworten
und wurde 5.780 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Fischkopp Offline




Beiträge: 433

30.11.2019 13:57
#46 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Moin moin,
mein Vorschlag mag zwar inzwischen recht abgedroschen klingen,
aber bei einer Kleinstanlage vielleicht dennoch angebracht.
Sparen wir doch Länge am Umsetzgleis mit Hilfe einer Drehscheibe,
vorbehaltlich es gibt so etwas in TT in der vorgesehenen Kürze.
Und nein, ich komme jetzt nicht mit Klütz, dieser Bahnhof ist nämlich
nicht wirklich klein...
Ich möchte viel lieber, zunächst forenintern, auf den Bullayer Moselbahnhof
verweisen:
Bullay Kleinbahnhof

Hier der direkte Link zum Plan:
http://www.gleisplaene.de/galeriezwei/st...kleinbf1936.jpg

Ein weiterer solcher Fall fand sich in Oberbühlertal am Ende der Strecke
von Bühl(Baden), hier mal eine selbstgemachte Skizze, da mir der
Gleisplan nur abgedruckt in einem Buch vorliegt. Der Bahnhof ist von der
ersten Weiche bis zur Drehscheibe übrigens keine 200 m lang:


https://abload.de/image.php?img=oberbhlertalqrk4a.png

Vergnügliches Wochenende noch,
Alex

memento Offline




Beiträge: 52

30.11.2019 14:49
#47 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Hallo HM, Reiner, Alex,

danke für all Eure Ideen und das Feedback. Da lernt man (ich) im Turbo-Tempo

@ alle

Okay. Also wenn ich Euch richtig verstehe, war meine obere spitzkehrenmäßig angeschlossene Ladestraße "Mist". Ich habe übrigens viele Pläne gesehen, wo zumindest Modellbahner genau so geplant haben ... aber das war wohl dann kein gutes Vorbild für mich. Also ziehe ich diese Variante zurück und kehre zurück zu diesem Entwurf:



Frage: Die kleine, in einem hügeligen Gebiet gelegene, dennoch aufstrebende Gemeinde Blaubach wünscht sich sehr gerne noch einen zusätzlichen Anschließer. Könnte man diesen auf diesem Plan – und wenn ja, dann wo – noch dazu addieren?

Klar würde ein zusätzliches Gleis "Über Kreuz" unten gegenüber dem Lokschuppen hinpassen. Aber – so rein modellbahn-optisch – möchte ich nicht zweimal diese Weichen-Kreuzung bzw. "halben Hosenträger" im Gleisplan haben ...

Brauerei und andere ortsansässige Betriebe

Zur Brauerei, die Reiner auch in #43 nochmal erwähnt hat: Die Steilstrecke von Linz am Rhein nach Kalenborn hat eine Brauerei als Unterwegs-Haltepunkt (keine Weiche, kein Ausweichgleis). Laut Wikipedia existiert dieser Haltepunkt aber erst seit 1999 – die Strecke ist schon länger eine reine Museumsbahn:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kasbachtalbahn

Ich hatte auch in Blaubach - wo es ja angenommen entweder 1925-1929 oder 1950-1953 sein soll – an eine ortsansässige, sehr beliebte Brauerei gedacht; aber diese so klein eingestuft, daß einfach per Güterzug regelmäßig ein Kühlwagen an der Ladestraße zugestellt wird und dann durch einen LKW oder Pferdefuhrwerk o.ä. der weitere Transport in die Stadt geschieht.

Spätestens wenn ich auf 1950-1953 gehe, wird es in Blaubach auch einen dieser neumodischen Heizöl-Händler geben, statt daß die Menschen nur Kohle benutzen. Auch hier dachte ich daran, daß einfach ein Kesselwagen, planmäßig in einen der Güterzüge eingereiht, an der Ladestraße zugestellt wird, von wo aus der Händler sich das Öl mit seinem LKW abholt. Irgendwo meine ich sowas auch im Vorbild auf einem Foto mal gesehen zu haben.

Oder bin ich hier wieder vorbildtechnisch auf dem Holzweg?

Die preußische G7 im Bf. Blaubach

Reiner sagt – natürlich völlig zu recht – daß die G7 als "ausgewachsene" Schlepptenderlok für so eine verträumte Station wohl schon eher zu groß ist. Ja, das stimmt ansich natürlich.

Die G7 waren aber vor allem in Epoche IIIa schon "uralt" und mit 13 Tonnen Achslast sind die auch alles andere als groß ... also gerade vor diesem Hintergrund würde ich behaupten, könnte sich in der Nachkriegszeit relativ glaubhaft so eine Lok auf so einen kleinen Bahnhof verirrt haben. Angenommen, die Lok stellt vom nächstgelegenen größeren Bahnhof ab und an den Güterzug hierher durch, dann kann man sicherlich sogar auch über die fehlende Drehscheibe in Blaubach hinwegsehen. In dem Zusammenhang wieder der Hinweis auf Abzweig Grünebach, wo von Betzdorf kommend die Übergaben sogar von den Loks über die freie (sogar relativ bedeutende, damals zweigleisige!) Strecke bis in die Ladestraße geschoben worden sind.

Also, wenn Piko eine entsprechende Bundesbahn-G7 überhaupt rausbringen sollte, so werden da bei mir die zuständigen Direktionen wohl alle ein Auge zudrücken. Aber ich gebe Dir recht, noch größer als eine G7 sollte es definitiv nicht werden.

Bf. Bullay und Oberbühlertal mit Drehscheibe

@ Alex:
vielen Dank für diese zwei Pläne. Vor allem Oberbühlertal gefällt mir ausgesprochen gut!

Ich würde diesen Bahnhof aber gerne für einen späteren Bauabschnitt meiner Anlage aufschieben. Es gibt in TT verschiedene Drehscheiben zu kaufen. Allerdings ist die hier passende 16 Meter-Drehscheibe, die ich mir schon ausgeguckt habe, ein relativ aufwendiger Bausatz mit Servoantrieb und dergleichen. "Von der Stange" gibt's nur die üblichen Riesendrehscheiben passend für ein Hauptstrecken-BW. Das Thema Drehscheibe möchte ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Angriff nehmen, ist aber wie gesagt für später schon vornotiert.

Ich hatte auch für Bf. Blaubach kurz über eine Segment-Drehscheibe zum Umsetzen gedacht. Aber auch das ist letztlich ein etwas fortgeschrittenes Bastelprojekt. Blaubach soll nach Möglichkeit einfach nur über normale einfache Weichen verfügen. Abgesehen von dem aktuell sehr ausführlichen Planungsabschnitt (in diesem Thread) hoffe ich, daß danach der Rohbauabschnitt (Grundplatte, Gleise, Elektrik) schnell geht, und ich dann wieder viel Zeit in die Ausgestaltung investieren kann, was ehrlich gesagt insgesamt eh meine Lieblingsbeschäftigung ist.

Deswegen weiß ich auch, daß ich mit so einem kleinen Bahnhof erstmal gut klarkomme. Ich bin kein reiner Betriebsbahner, sondern auch einer, der gerne baut und gestaltet. Wenn alles mal fertig ist, brauche ich dann sowieso wieder was Neues zum Bauen, egal wie spannend der Betrieb auch sein mag. Daher paßt wohl auch das Konzept mit den Modulen einfach sehr gut für mich.

Generell zum Umfang des Bahnhofs Blaubach

Ich hätte gern, daß man kurze Güterzüge bis zu ca. 5 Wagen sinnvoll im Bf. Blaubach aufnehmen und auf die Anschließer verteilen kann. Ich denke, wenn das möglich ist, ist auch ein Umfang an Rangierfahrten gegeben, der mich für den Rahmen dieses kleinen Bahnhofsmoduls erstmal zufriedenstellen wird.

LG
Thomas

JBS Offline




Beiträge: 181

30.11.2019 15:27
#48 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Zitat von memento im Beitrag #47
Frage: Die kleine, in einem hügeligen Gebiet gelegene, dennoch aufstrebende Gemeinde Blaubach wünscht sich sehr gerne noch einen zusätzlichen Anschließer. Könnte man diesen auf diesem Plan – und wenn ja, dann wo – noch dazu addieren?

Hallo Thomas,
du könntest das Ladegleis/Rampe unten rechts per Linksweiche vom Umsetzgleis abzweigen lassen und dann das aktuelle Ladegleis zum Anschliesser machen.
Ggf. müsstest du ein paar Zentimeter in der Länge zugeben, und/oder das Umsetzgleis etwas kürzen um auf eine akzeptable Länge für das neue Ladegleis zu kommen.
Eine Seitenrampe würde auch gut neben den Güterschuppen passen.
Viele Grüße,
Johann

http://null.4jbs.de

Gilpin Offline




Beiträge: 1.397

30.11.2019 16:53
#49 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Hi Thomas,

wenn Du und

Zitat von memento im Beitrag #47
Blaubach ... sich sehr gerne noch einen zusätzlichen Anschließer
wünschen, schlage ich einen Blick auf Beneckenstein vor (#8). Fast noch wichtiger: die Unterscheidung im dortigen Beitrag #20, dass wir eindeutig zwischen Anschlusskunden und Ladestrassen-Anliegern zu unterscheiden haben von Hartmut. Einen Anlieger bekommst Du leichter unter. Ich sag's mal so: je mehr Stellen, an denen Güterwagen zugestellt werden (gibt's dafür einen Fachbegriff?), desto mehr Komplexität, desto größerer "Spielwert", desto länger die Freude! Mit der Gefahr der Überladung, oder anders gesagt: Je zurückhaltender Du da bist, umso besser die Großzügigkeit und optische Stimmigkeit. Du hast die Wahl.

Schönes weitere Wochenende,
Reiner

hwunderlich Offline




Beiträge: 557

30.11.2019 17:18
#50 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Schuur ihr Jonge,

wenn man den Lokschuppen weglässt, hat man doch schon einen Anschliesser

Das ich kein Freund von überbordenden Lokbehandlungsanlagen bin, ist ja hier im Forum allgemein bekannt

@ Gilpin: Der Beitrag '20 ist von Helmut

Edit(h) hat noch einen Hinweis an Reiner eingefügt

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

JBS Offline




Beiträge: 181

30.11.2019 17:51
#51 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Moin nochmal,
zu meinem Vorschlag oben:

Viel mehr würde ich jetzt nicht reinquetschen.
Ein Lokschuppen gehört zu einem Endbahnhof, finde ich und wenn dort Dampf- und Dieselloks verkehren, sind das schon mal zwei Lieferarten.
Viele Grüße,
Johann

http://null.4jbs.de

OOK Offline




Beiträge: 4.191

30.11.2019 19:08
#52 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Zitat
...dass wir eindeutig zwischen Anschlusskunden und Ladestrassen-Anliegern zu unterscheiden haben

Sehr richtig. Und das ist sogar ein Punkt in meinem Rangierbuch. Hier der Gleisplan des Bf Hemmingen an der Bahn Korntal - Weissach:



Die drei Kunden an der Ladestraße müssen nicht durch eigene Lagerhäuser definiert sein, es reicht auch ein Bansen mit Eigentümerschild, notfalls ein Förderband, um zu definieren, welcher Kunde seine Wagen wo genau gestellt haben möchte. Die Reihenfolge ist zwingend und macht beim Rangieren zusätzlichen Stress, äh Pardon, Spaß.

Gruß

Otto

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Gilpin Offline




Beiträge: 1.397

30.11.2019 20:28
#53 Anschließer an der Ladestraße antworten

Hallo Hartmut,

zu

Zitat von hwunderlich im Beitrag #50
@ Gilpin: Der Beitrag '20 ist von Helmut
- ich meinte den hier:



Noch zu Thomas: einen solchen Ölhandel 'mitten im Bahnhof' findest Du auch heute noch in Kitzbühel.



Als ich den fotografierte, wurde die ganze Anlage extra ertüchtigt, sodass kein Tankwagen zugegen war; daher das etwas uninspirierte Motiv.

Schönen Sonntag,
Reiner

hmmueller Offline



Beiträge: 358

30.11.2019 20:58
#54 RE: Idee 2: Kleiner Endbahnhof Blaubach antworten

Zitat von JBS im Beitrag #51
Ein Lokschuppen gehört zu einem Endbahnhof, finde ich ...

Meistens ist das so - es gibt aber drei Fälle, wo das in der Regel nicht so ist:

a) Die Nebenstrecke ist so kurz, dass man weder für Lok noch für Lokpersonal das Geld ausgeben will, weil sie immer in den Abzweigbahnhof zurückkehren können. Beispiel in Österreich: Die 6,7km-Strecke von Wien-Liesing nach Kaltenleutgeben, mit einer ganzen Menge Anschließern (und einer kurzzeitigen Geschichte als erste Teststrecke für ein automatisches Blocksignalsystem mit Formsignalen).

b) Eine Strecke wurde "vorerst" bis zu einem Endbahnhof gebaut, der aber nur als kleiner Zwischenbahnhof geplant war. Zwei Beispiele in Österreich: Die schmalspurige Mariazellerbahn wurde über den "eigentlichen" Endbahnhof Mariazell mit allen nötigen Anlagen schon zu Beginn für den Holzverkehr bis Gußwerk weitergebaut, mit der Planung, die Strecke bis zur Südbahn fortzusetzen. Und die Strecke von St.Pölten nach St.Aegyd (mit Drehscheibe und Lokschuppen) wurde "einen Bahnhof" weiter bis nach Kernhof gebaut und sollte ebenfalls in die Alpen hinein verlängert werden. Beides ist nie passiert.

c) Eine längere Strecke wird verkürzt; für den neuen Endbahnhof zahlen sich neue Lokbehandlungsanlagen nicht aus. Beispiel in Italien: Die Strecke (Rom-)Ciampino-Albano-Capoleone wurde 1927 (oder 1935) in Albano abgeschnitten, ohne dass Albano einen Lokschuppen o.ä. erhielt.

... nur falls jemand Argumente sucht, wieso man ein Stumpfgleis für einen weiteren Anschließer statt einen Lokschuppen verwendet.

H.M.

hwunderlich Offline




Beiträge: 557

30.11.2019 22:38
#55 RE: Anschließer an der Ladestraße antworten

Schuur ihr Jonge,

90 3082 ist aber kein Heizöl...

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hwunderlich Offline




Beiträge: 557

30.11.2019 22:43
#56 RE: Anschließer an der Ladestraße antworten

Schuur Reiner,

Zitat von Gilpin im Beitrag #53
Hallo Hartmut,

zu[quote="hwunderlich"|p19241]@ Gilpin: Der Beitrag '20 ist von Helmut
- ich meinte den hier:



Ah ja, ist aber aus einem anderen Thread, daher meine Verwirrung...

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hwunderlich Offline




Beiträge: 557

30.11.2019 22:49
#57 RE: Anschließer an der Ladestraße antworten

Schuur Gemeinde,

Zitat von JBS im Beitrag #51
Moin nochmal,
zu meinem Vorschlag oben:

Viel mehr würde ich jetzt nicht reinquetschen.
Ein Lokschuppen gehört zu einem Endbahnhof, finde ich und wenn dort Dampf- und Dieselloks verkehren, sind das schon mal zwei Lieferarten.
Viele Grüße,
Johann


Ein Lokschuppen dieser Kleinheit in einem Bahnhof dieser Größe generiert genau KEIN Verkehrsaufkommen ...

Sorry, ich bleibe dabei: Lokschuppen sind auf Modellbahnanlagen absolut überrepräsentiert. Daher lieber einen
Anschließer als einen Lokschuppen!!

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.397

30.11.2019 23:06
#58 RE: Anschließer an der Ladestraße antworten

Hi, noch zu #55: warum zum &%?/! schreiben die dann "Heizöle" auf ihre Fahrerhaustüre? Aber ich musste da noch einmal tiefer buddeln, um zwei Bilder mit Eisenbahn-Tankwagen zu finden:



Klar wird, dass die Wagen glatt den ganzen Bhf Blaubach voll stellen würden. Aber:



Hier wird deutlich, wie nah die Anlage dem ehem. GS und auch dem EG ist. Frühere Bilder, wie sich das Ganze entwickelt hat, wären ein Traum... Bleibt für Thomas das Gedankenspiel, das alles in die Epoche 3 zu übersetzen.

Das mit dem Beitrag #20 lassen wir...

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

OOK Offline




Beiträge: 4.191

01.12.2019 03:01
#59 RE: Anschließer an der Ladestraße antworten

Zitat von hwunderlich im Beitrag #57
Ein Lokschuppen dieser Kleinheit in einem Bahnhof dieser Größe generiert genau KEIN Verkehrsaufkommen ...
Sorry, ich bleibe dabei: Lokschuppen sind auf Modellbahnanlagen absolut überrepräsentiert. Daher lieber einen
Anschließer als einen Lokschuppen!!

Ich habe diese Meinung auch immer vertreten und auf fast allen meinen Anlagen nie ein BW gehabt.

Das ist bei der Mehrheit aller Modellbahner offenbar ganz anders, als logistischer Grund wird immer die Übernachtung der Lok am Streckenende genannt, weil morgens der erste Zug halt zum Knotenbahnhof fährt. Aber Harald hat auch schon erklärt, warum das oft nicht der Fall war: bei relativ kurzer Stichstrecke rechnet sich der personelle und materielle Aufwand nicht und man lässt lieber morgens einen halb leeren Zug zum Endbahnhof fahren.

Ich habe mal in mein Lieblingskursbuch geschaut, das vom Sommer 1938, das die Eisenbahn noch so darstellt, wie sie gemeint war. Als erste die Strecke 176a Uslar - Schönhagen, 9,6km lang. Erster Zug werktags Uslar (an der Strecke Northeim - Ottbergen)ab 5.05, Schönhagen erster Zug ab 5.46.
Dann Strecke 176p Berga-Kelbra - Stolberg (14,9km) Erste Züge B.-K. ab 6.06, St. 6.41, dann ein spezieller Fall: Goslar - Clausthal-Zellerfeld (km 31,3)- Altenau (km 40,1), Der erste Zug morgens fuhr weder von G noch von A, sondern von CLZ um 4.33 das kurze Stück zum Endbahnhof Altenau, 5.05 wieder zurück, dann weiter nach G.

Das alte Kursbuch gibt noch mengenweise solche Fälle her, allerdings auch andere. An meiner alten Hausstrecke Scharzfeld - St. Andreasberg fuhr der erste Zug morgens von Abg ab. Das heißt aber doch, dass der Modellbahner selber entscheiden kann, ob es am Streckenende einen Übernachtungsschuppen braucht. Wenn genug Anschließer vorhanden wind, warum nicht, Wenn aber Betrieb und Rangieren dominieren sollen und der Platz arg knapp ist, dann darf der Lokschupen gern virtuell im Fiddleyard stehen.

Grüße

Otto

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

hwunderlich Offline




Beiträge: 557

01.12.2019 10:40
#60 RE: Anschließer an der Ladestraße antworten

Schuur ihr Jonge,


Zitat von hwunderlich im Beitrag #55
Schuur ihr Jonge,

90 3082 ist aber kein Heizöl...




Zu 3082 habe ich neben der globalen Bezeichnung "flüssiger, umweltgefährdender Stoff" nur
"Laurinaldehyd" gefunden; was auch immer das sein soll...

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz