Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.371 mal aufgerufen
 II.5. Diskussion veröffentlichter Anlagenpläne
Seiten 1 | 2
OOK Offline




Beiträge: 3.501

15.06.2016 21:38
Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Micha, der "Nebenbahner aus Sachsen", hat schon vor einigen Jahren im H0-Forum einen interessanten Anlagenentwurf gepostet, der jetzt wiederentdeckt wurde. Mit Michas Erlaubnis ziehe ich den Plan mal nach hier, weil ich finde, dass er eine gute Idee und Diskussionsgrundlage ist.
Es ging Micha seinerzeit nicht um eine ganz konkrete Anlage mit genau den angegebenen Maßen, sondern um das Prinzip, zwei räumlich eng beieinander aber auf unterschiedlichen Niveaus liegende Endbahnhöfe mit mehreren Spitzkehren zu verbinden. Hier seine Grafik:


Das wäre eine typische Regalanlage, die nicht tiefer als 30cm sein darf und deren Länge ebenfalls stark begrenzt ist. Auf den ersten Blick wird nicht klar, wie ein Zug von einem Bahnhof in den anderen kommt, Daher postete Micha dann noch einen Prinzipplan:

[
Ein Zug fährt
vom unt. Bf zur Spitzkehre 1 gezogen sichtbar
von Spitzkehre 1 zur Spitzkehre 2 geschoben verdeckt
von Spitzkehre 2 zur Spitzkehre 3 (auf Brücke/Viadukt) gezogen sichtbar
von Spitzkehre 3 zur Spitzkehre 4 geschoben verdeckt
von Spitzkehre 4 zum ob Bf gezogen sichtbar

Gegenrichtung:

vom ob Bf zur Spitzkehre 4 gezogen sichtbar
von Spitzkehre 4 zur Spitzkehre 3 geschoben verdeckt
von Spitzkehre 3 zur Spitzkehre 2 (auf Brücke/Viadukt) gezogen sichtbar
von Spitzkehre 2 zur Spitzkehre 1 geschoben verdeckt
von Spitzkehre 1 zum unt Bf gezogen sichtbar

Wenn wir dieses Prinzip als Grundlage nehmen, was könnte man daraus entwickeln? Ich selber habe dazu ein paar unfertige Gedanken im Kopf herum schwirren. Vielleich ist jemand schneller als ich?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Silbergräber Offline



Beiträge: 303

16.06.2016 00:07
#2 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Moin,

im Prinzip werden hier die Endbahnhöfe zweier Nebenstrecken sowie als Ausweichen I/II sowie IV ihre Unterwegsbahnhöfe mit Kreuzunsmöglichkeit dargestellt, welche beide von einem an einer Hauptbahn gelegenen größeren Bahnhof liegen. So wie z.B Finnentrop mit den Strecken nach Serkenrode und Olpe. Durchgehende Züge würde es bei dieser Konstellation allerdings nicht geben.

Hier ist übrigens der Link zum Original-Thread:
http://www.h0-modellbahnforum.de/t311207...ine-Studie.html

LG


Jörn

Fischkopp Offline




Beiträge: 267

16.06.2016 00:11
#3 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Oder man verwendet das Betriebskonzept der Briloner Waldbahn.

Alex

OOK Offline




Beiträge: 3.501

16.06.2016 04:04
#4 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Zitat von Fischkopp im Beitrag #3
...das Betriebskonzept der Briloner Waldbahn.
Das ist genau die richtige Denkrichtung. Es gibt ja genügend verdeckte Bereiche, die man so oder so oder so definieren kann.
Hier mal die entsprechende Prinzipgrafik aus dem Blauen Buch, auf die sich Alex offensichtlich bezieht:



Abgewandelt auf Michas Idee könnte das Konzept z.B. so aussehen:



wobei man durch die Vielzahl der Spitzkehren noch Variationsmöglichkeiten hat.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Silbergräber Offline



Beiträge: 303

16.06.2016 05:48
#5 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Zitat von OOK im Beitrag #4
Abgewandelt auf Michas Idee könnte das Konzept z.B. so aussehen:




Das passt m.E. nicht, weil die Züge nach B nur über eine Spitzkehre fahren und daher anders herum stehen.

OOK Offline




Beiträge: 3.501

16.06.2016 07:30
#6 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Zitat von Silbergräber im Beitrag #5
Das passt m.E. nicht, weil die Züge nach B nur über eine Spitzkehre fahren und daher anders herum stehen.
Der Einwand ist berechtigt - und auch wieder nicht. So wie gezeichnet, kämen die Züge geschoben in den jeweils anderen Bf, falls es nicht unter Tage eine Möglichkeit zum Umsetzen gibt.
Aber: Das Rechteck mit der Bezeichnung C kann genausogut zwei oder vier Spitzkehren darstellen, es symbolisiert doch nur eine weiterführende Strecke ins Off und hat nichts mit Gleiskonfiguration zu tun.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Silbergräber Offline



Beiträge: 303

16.06.2016 09:14
#7 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Zitat von OOK im Beitrag #6
Das Rechteck mit der Bezeichnung C kann genausogut zwei oder vier Spitzkehren darstellen, es symbolisiert doch nur eine weiterführende Strecke ins Off und hat nichts mit Gleiskonfiguration zu tun.

Das verstehe ich nicht bzw. ich glauber eher, das wir aneinander vorbei reden. So wie das ganze geplant ist könnte der Netzplan so aussehen:


Rot ist der dargestellte Bereich, gestrichelt der Bereich im "off" (ganz schön viel, woll?!?). schwarz ist der gedachte Anschluss an die GWW. Die Weiterführungen von Serkenrode nach Wennemen und von Olpe nach Dieringhausen und Betzdorf sind nicht dargestellt.

Das Problem ist aus meiner Sicht, dass der Betriebsmittelpunkt im "off" liegt und man sich jetzt durchgehende Züge herbeierfinden muss. Vielleicht das ganze als Schmalspurbahn? Ich für meinen Teil halte das für unrealistisch, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

LG

Jörn

lokonaut Offline



Beiträge: 113

16.06.2016 10:46
#8 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Ja Jörn,

für meinen Geschmack spielt sich da auch zu viel im Untergrund ab. Muss man schon viel Phantasie mitbringen, um sich die ganzen Stationen herbei zu visionieren. Aber die Grundidee mit den doppelten Spitzkehren ist gut, die daraus abgeleitete Anlagenplanung hat was. Dass der Plan in ähnlicher (besserer) Form sogar realisiert wird, wundert mich da nicht.
Der Gedanke, so was als (Schmalspur)Industriebahn mit sichtbaren Spitzkehren umzusetzen, liegt nahe. Spontan kommt mir da so etwas wie die Lehestener Schieferbrüche in den Sinn, die statt Spitzkehren auf Zahnrad setzten. Oder die Guinness-Brauerei, die einen Spiraltunnel hatte.
Zur Anregung für Planungswillige: Wenn die Spitzkehre genug Nutzlänge für zwei Züge hat, kann man dort auch mit nur einem Gleis kreuzen.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

JBS Offline




Beiträge: 135

16.06.2016 11:40
#9 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Moin moin,
in einem wüsten Planungswahn Ende des letzten Jahrtausend habe ich mich mal an etwas ähnlichem versucht, was aber zusammen mit vielem anderen in der Versenkung verschwunden ist :-).
Interessant ist so was allemal und mit etwas mehr Länge auch nicht unrealistisch zu bauen. Allerdings finde ich auch, dass hier viel zu viel im Untergrund abgeht. Also würde ich:
- die Ausweichen I, II und IV durch einfache Spitzkehren mit jeweils einer Weiche ohne Kreuzungsmöglichkeiten ersetzen.
- alles Grüne wegoptimieren
- zusätzlich dicht hinter der Tunnelöffnung beim unteren Bahnhof eine einfache Abzweigung zu einer Kassette o.ä. ergänzen, vielleicht auch nur ein 2gl-FY unter dem oberen BHF als Anschluss an die Welt.
Betrieblich wäre das Brilon C mit sauberer Streckenführung.
Viele Grüße,
Johann

http://null.4jbs.de

eisenhans Offline




Beiträge: 369

17.06.2016 12:55
#10 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Nach dem Hinweis auf die Briloner Waldbahn habe ich auch gleich nochmal meine blaues Buch vorgeholt. Die doppelte Spitzkehre von Steinhelle Medebach ist auf Seite 96 gezeigt, aber auch auf S. 60 in dem Kapitel über die Mains da Fier-Bahn. Und auf S. 61 sind dann zwei Anlagenentwürfe, wovon der größere zwei Spitzkehren zwischen zwei Endbahnhöfen hat (davon einer als F-Y). Das kommt doch dem Plan aus dem Eröffnungspost am nächsten, findet

Der Eisenhans

Erzgebirgsnebenbahner Offline



Beiträge: 19

17.06.2016 15:01
#11 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Das Projekt ist definitiv interessant. Mit ein bisschen Anpassung wäre das sogar stark ans Vorbild angelehnt. Alleine aus betrieblichen Gründen würde ich auf die Ausweichen 2 und 4 verzichten, denn diese liegen verdeckt und sind nur schlecht/garnicht einsehbar (und damit schwer überwachbar). Ausweiche 1 und 3 sind auch von der Bedienerseite gut kontrollierbar.

Silbergräber Offline



Beiträge: 303

17.06.2016 15:03
#12 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Ich gehe davon aus, dass die im Originalentwurf vorhandenen Spitzkehren nur als Designelemente dienen, um Höhe zu gewinnen. In der gedachten Realität dürfte es sich kaum um Spitzkehren handeln!

Erzgebirgsnebenbahner Offline



Beiträge: 19

17.06.2016 17:01
#13 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Natürlich, dennoch sind die Ausweichen 2 + 4 eine große Fehlerquelle. Die Idee wäre etwas für eine Zahnradbahn, dazu braucht man aber teure Kleinserie oder klöppelt eine Fleischmann-Carl um. Gehäuse weg, Nachlaufachse ran und ein etwas umgestricktes Gehäuse (bspw. einer Rivarossi 89, Liliput 92 oder Beawa 92) macht daraus eine passende Free-Lance-Lok mit typischen Elementen einer Zahnradbahnlok.

OOK Offline




Beiträge: 3.501

17.06.2016 17:32
#14 RE: Zwei Endbahnhöfe und vier Spitzkehren antworten

Zitat von Silbergräber im Beitrag #12
Ich gehe davon aus, dass die im Originalentwurf vorhandenen Spitzkehren nur als Designelemente dienen, um Höhe zu gewinnen. In der gedachten Realität dürfte es sich kaum um Spitzkehren handeln!

Jein. Beziehungsweise teils teils. Oder sowohl als auch. Selbstverständlich geht es darum, auf kürzeste Distanz Höhe zu gewinnen. Das geht, wenn weder Länge noch Tiefe vorhanden ist, eigentlich nur mit Spitzkehren. Andererseits sind Spitzkehren ja auch ein interessantes betriebliches Element.
Deshalb würde ich nach eine Variante suchen, die beides beinhaltet. Zum Beispiel würde ich das offenbar zugrunde gelegte Prinzip, dass die Züge nur verdeckt rückwärts fahren dürfen, aufgeben. Dann haben wir Küstelberger Verhältnisse. Oder Minas-da-Fierrige.
Weiterhin könnte man die Zahl der Spitzkehren auf zwei begrenzen und den weiteren Höhengewinn anders, etwa durch eine Hubmechanik (z.B. den Klapparatismus im drittletzten Kapitel des Blauen Buches "Anderthalb Etagen im Regal") realisieren.
Es besteht Gedankenfreiheit.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

hwunderlich Offline




Beiträge: 350

17.06.2016 19:27
#15 Zum Thema Spitzkehren... antworten

... möchte ich mal folgendes anmerken:

In meiner Heimat (Südwestfalen) gab/gibt es vier (Anschluss)Bahnen, die den nötigen Höhengewinn mittels
Spitzkehren bewerkstellig(t)en:

- Steinhelle - Medebach (Schmalspur, 2 Spitzkehren ohne Umsetzmöglichkeit in den Spitzkehren)
- Anschlussbahn Bautenberg (Freien Grunder Eisenbahn), 1 Spitzkehre mit Umfahrmöglichkeit,
- Anschlussbahn Pfannenberg (Freien Grunder Eisenbahn), 1 Spitzkehre mit Umfahrmöglichkeit, in Betrieb!
- Anschlussbahn Kaiserschacht (Eisern Siegener Eisenbahn), 3 (!!) Spitzkehren, sowohl als auch..

Nur mal so, als Anregung

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de