Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 4.180 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3
ET 65 Offline




Beiträge: 47

15.02.2014 20:06
#16 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Hallo Jörn,

N ist ja so gar nicht meine Spurweite. Aber Dein Entwurf ist klasse. Ich hoffe nur, dass sich mit N auch das Rangieren durchführen lässt.
Eine Alternative zum Piccolo-Zahnstangengleis kenne ich nicht. Dieses müsste dann aber auch kompatibel zu den Zahnrädern der Zahnradlok sein! In wie weit die Zahnstange des Bemo-H0m-Gleises tauglich (wenn mal einzeln erhältlich) ist, weiß ich auch nicht.

Wenn es um optische Superung von N-Modellen geht, kann ich die Reitz Modellbau empfehlen. Auch die Firma Weinert hat einige Bauteile für Spur N. Im Fall vom Fahrwerk fällt mir leider nur SB-Modellbau ein, welcher Dir bekannt ist.

Ach ja, dass Weichen auf einer Segmenttrennung liegen, ist fast normal. Aber warum muss das Segment genau so groß wie der Regalboden sein? Solange Du den Segmentkasten aus dem Regal noch herausbekommst, kann der durchaus auch länger werden (auf der einen Seite dann eben weniger tief, eventuell wie ein "U" umschlossen?).

Bei dem durchgestalteten Fiddleyard "Silberhütte" habe ich die Bedenken, dass der Längenmaßstab von Dir etwas verkürzt wurde. Mit 6 Weichen hintereinander plus der Gleise davor und dahinter dürfte bei 120 cm Länge irgendetwas nicht stimmen... In H0 würde das auf 220 cm bei 150 cm Weichenlänge insgesamt so wie skizziert nicht passen. Aber N ist eben auch nicht meine Spurweite.

Gruß, Heinz

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

15.02.2014 20:51
#17 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Hallo Heinz,

vielen Dank für den Tip der Zurüstteile-Hersteller.

Mit Deinen Bedenken zu Andreasberg West gebe ich Dir recht, da werde ich mal einen 1:1-Versuch machen: http://tom.ist-im-web.de/spurn/download/...peco-code55.pdf
Zumal es nur 80 cm sind; die 40 cm vom kleineren Regalboden daneben habe ich erst mal nicht in die Planungen mit einbezogen. Schaun mer mal :-)

LG

Jörn

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

16.02.2014 12:19
#18 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Moin,

für die Zahnradloks gibt es folgende Möglichkeiten:
- Umbau Zahnrad auf Vorgelege (Glasmachers http://www.glasmachers.com/2.html)
- Umbau Übersetzung auf 2:1 (Glasmachers http://www.glasmachers.com/2.html; http://www.glasmachers.com/10.html Tip 23)
- Digitalisierung (http://www.jürgen-s.de/html/nspur/0.../umbau7305.html)
- Umbausatz sb-Modellbau (http://www.sb-modellbau.com/product_info...Path=254_80_199)

Lohnt sich ein sb-Umbau wirklich noch, nachdem Getriebe umgebaut und die Lok digitalisiert sind?
Ich denke, ich werde die Diskussion hierzu in einem geeigneten N-Bahn-Forum führen.

Die Weichentraße der Einfahrt Andreasberg-West aus Richtung Stadt misst insgesamt 45 cm, da muss ich also schon mal nachbessern ;) Priorität hat aber zunächst Andreasberg Stadt. Nachdem ich die SbV der BAE gelesen habe könnte ich mir jetzt vorstellen, wohin das Gleis links von der Waggondrehscheibe führt.

Unschlüssig bin ich mir noch, ob ich die Module so gestalte, dass man sie herausnehmen kann, ohne das Regal komplett abzubauen - dann müsste die Einschnürung auf 23 cm als Separates Zwischenmodul 23 x 5 ausgeführt werden, oder ob ich die 5 cm gleichmäßig auf die angeschlossenen Module verteile.
Kopfzerbrechen macht mir auch noch die Zahnstange am Modulübergang. Eine Möglichkeit wäre, alles zunächst fest einzubauen und bei einem etwaigen Umzug die Schienen aufzutrennen und beim Wiederaufbau neu zu verlegen.

Ich bin natürlich neugierig auf Eure Meinung zu meinen Gedanken und Planungen.

LG

Jörn

LG

Jörn

Wanderer Offline



Beiträge: 90

16.02.2014 20:21
#19 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Hallo Jörn!

Je nachdem wie Du die Segmentübergänge ausführst müssten die 5cm zwischen den Regalstützen kein eigenes Segment sein. Es müsste nur gewährleistet sein, dass die Diagonale des Regalfaches mehr als 5cm länger ist als die waagerechten 80cm. Dann würde das Segment am freien Ende angehoben, dann in die Diagonale gezogen und schließlich herausgenommen. Kannst Dur Dir vorstellen, was ich meine?

Wenn es sich irgendwie machen lässt, würde ich die Segment in jedem Fall aus dem Regal herausnehmbar ausführen. Ich stelle mir die Landschaftsgestaltung im Regal nämlich erheblich schwierigen vor als auf dem Küchen- oder Basteltisch.

Auf die Frage, wie man es erreicht, dass die Zahnteilung der Zahnstange auch an einem Segmentübergang stimmt, habe ich aber leider auch keine Antwort. Allerdings müsste es eigentlich eine Lösung geben, denn ich erinnere mich daran, auf einer Modellbahnmesse eine Segmentanlage nach Motiven der Furka-Bergstrecke gesehen zu haben, und zwar mit Zanhstangenabschnitt. Vielleicht weiß ja jemand anders etwas darüber.

Viele Grüße
Rolf

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

16.02.2014 21:26
#20 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Hallo Rolf,

ich glaube, jetzt eine Lösung gefunden zu haben: Die Segmente (oder Module?) werden durchgängig 23 cm tief sein. Maximale Breite ist 110 cm (vorgegen durch den Kofferraum der Familienkutsche). Die 3,5 cm im Hintergrund gehören ebendiesem, d.h. hier wird sich Gebüsch und anderes befinden, um den Übergang von der "Platte" auf die "Tapete" zu kaschieren. Das ganze auf Nebensegmenten 80 x 3,5, die in das Hauptsegment/die Hautpsegmente eingehakt werden.
Ebenso im Vordergrund: es ist unbestritten, dass man Gleise nicht bis unmittelbar an die Klippe führt. Mache ich aber, dafür kommt davor das Vordergundsegment, welches ebenfalls ins Hauptsegment von oben eingehakt wird. Ich habe da schon Ideen, aber die will ich erst mal 1:1 versuchen.


Das ist der derzeitige Stand Sankt Andreasberg Stadt. Man kann sehr gut die Vorder- und Hintergrundsegmente erkennen. Das Hauptsegment kann nach links herausgezogen werden. Bitte nicht über die Art der Planung wundern, aber mir fehlen absolut die Dimensionen für die Planung auf dem Papier.

LG

Jörn

OOK Offline




Beiträge: 4.300

16.02.2014 21:56
#21 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Zitat von Silbergräber im Beitrag #20
Die Segmente (oder Module?) werden ...
Einspruch! Module haben genormte Schnittstellen und sind auch in anderer Reihenfolge anreihbar. Deine Anlage besteht aus Segmenten.
Ich freue mich zu sehen, dass die Planung so schnell fortschreitet. Das wird ne spannende Sache.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

20.02.2014 11:47
#22 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Moin,

es stockt etwas - ich habe Probleme bei der Durchplanung des Streckenabschnittes. Für die StAE waren zwei hohe Dämme und ein großer Felseinschnitt charakteristisch, die ich ansatzweise gerne mit darstellen möchte. Bei einer ebenen Strecke kann man sich so etwas gerdae noch vorstellen, aber bei einer Steigung von 1:8, die zumal noch in Kurven liegt, wirds dann schon knifflig. Ich spiele mit dem Gedanken, eine KKA - eine Kleinst-Kontroll-Anlage - im Maßstab 1:10 anzufertigen. Was haltet Ihr von diesem Gedanken?
Ich hätte nicht gedacht, dass diese läppischen 1,5 m Strecke so viel Kopfzerbrechen bereiten können.

LG

Jörn

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

20.02.2014 17:17
#23 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Nach einem In-mich-Gehen habe ich mich der vermessungstechnischen Fähigkeiten besonnen und werde das ganze händisch lösen. Am Zeichenbrett. Die Steigung wird durchgehend 1:10 betragen; damit wird ein Höhenunterschied von 29-30 cm überwunden.

So soll es aussehen bzw. das ist die Marschrichtung:


Und als Bonus noch eine lustige Spielerei für den Hintergrund:


LG

Jörn

Wanderer Offline



Beiträge: 90

20.02.2014 20:47
#24 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Ich kann nicht ganz verstehen, wie das mit dem Damm, dem Einschnitt und dem Hang funktioniert. Ein Einschnitt bedeutet doch, dass es auf beiden Seiten vom Gleis (also nach vorne und nach hinten) bergan geht, richtig? Also ist die vor dem Gleis eingezeichnete Fläche nach oben geklappt vorzustellen. Und der Hang soll doch vermutlich nach vorne fallen. Also ist dort die vor dem Gleis liegende Fläche nach unten geklappt vorzustellen. Da die beiden Flächen im Plan aber aneinander grenzen, tut sich da wenn man sie hoch- und runterklappt in meinen Augen ein senkrechter Sprung in der Landschaft auf.
Ebenso sind der tiefste Punkt des Damms vorne und der höchste Punkt des Einschnitts vorne viel näher aneinander als ihre Entfernungen zum Gleis - also wird es auch da sehr steil, wahrscheinlich zu steil.

Daher würde ich würde Dir empfehlen, Höhenlinien einzuzeichnen, und zwar auch und gerade in die Böschungen von Damm, Einschnitt und Hang. Dann kannst Du aus dem Abstand der Höhenlinien erkennen, wo das Gelände wie steil werden muss. In einer gleichmäßigen Böschung wie bei einem Damm müssen die Höhenlinien stets den gleichen Abstand voneinander haben.

Der Hintergrund wirkt übrigens toll.

Viele Grüße
Rolf

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

21.02.2014 17:32
#25 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Moin,

ich knick' die KKA und habe stattdessen mit Sketchup rumgezaubert. So sieht der erst Entwurf aus:


Gesamtansicht. Links Stadtbahnhof, rechts Silberhütte


Der kritische Bereich: Links bei der Brücke die Halstestelle Schwalbenherf, dahinter beginnt der Damm und dann der Einschnitt.


Blick vom Silberhütte auf die Strecke.

Fazit: die Höhe des Damms und des Einschnitts muss ich noch etwas reduzieren, dann wirkt es stimmiger.

LG

Jörn

OOK Offline




Beiträge: 4.300

21.02.2014 19:29
#26 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Bizarre und interessante Art der Darstellung, aber gut vorstellbar. Das wird ne spannende und attraktive Stelle!

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Wanderer Offline



Beiträge: 90

21.02.2014 20:00
#27 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Auf mich wirken die Böschungswinkel von Damm und Einschnitt für Erdreich etwas steil. Beim Einschnitt ist das kein großes Problem, da kann man ja Felsen im Einscxhnitt nachbilden. Aber beim Damm müsste man ihn dann mit einer Art Mauerwerk verkleiden, um das Erdreich zu stützen. Hast Du sowas vor?

Ansonsten schließe ich mich Otto an: das wird eine tolle Stelle. Ich finde die Streckenführung in der Landschaft dort in der Ecke auch absolut plausibel.

Viele Grüße
Rolf

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

22.02.2014 09:20
#28 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

@ Wanderer
Der Damm hat einen Böschungswinkel von 45° - sollte eigentlich realistisch sein, auch wenn es grenzwertig ist. Die Einschnitte beim Original waren teilweise steiler als 1:1, die werden als Fels dargestellt.

@Otto
In wie fern bizar? Ok, etwas feinschliff kann nicht schande:


Das Gesamtkunstwerk.


Ich habe Dammhöhe und Einschnitt deutlich reduziert - und schon wirkt es gefälliger.


Lessons Learned: Der Gleisplan von Sankt Andreasberg West muss noch etwas nach gedreht und verschoben werden, sonst wird das Ausziehgleis nicht lan genug.

Eine Anekdote am Rande: das ist wahrscheinlich der einzige Anlangenentwurf, bei dem die Bahn unter dem Wohnzimmerfenster eines Forenmitglieds vorbeifährt.

LG

Jörn

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

01.03.2014 21:59
#29 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Moin,

in der vergangenen Woche habe ich es mal ruhiger angehen lassen und mir Gedanken über Details gemacht. So würde ich gerne die Waggons im Erzbunker des Stadtbahnhofes über eine Beladevorrichtung füllen lassen. Die beladenen Waggons werden dann in Zügen von 2-3 Wagen runter zur Hütte gefahren und dort entladen. Der Betriebsablauf könnte wie folgt aussehen mit einer Garnitur:

1) Erzzug fährt über Umfahrgleis Richtung Drehscheibe, Lok natürlich Richtung Tal.
2) Die Waggons werden einzeln auf die Gleise verteilt, dazu dient eine Spillanlage/Winde - durchaus vorbildlich: alle vier mir bekannten Waggondrehscheben im Dunstgebiet der Preussag (Grund, Zentralaufbereitung Clausthal, Frankenscharrnhütte und Silberhütte Lautenthal) besaßen solche Einrichtungen. Die Darstellung im Modell, besonders in 1:160, ist natürlich eine Herausforderung. Man könnte hier z.B. mit einem leichten Gefälle von bzw. zur Drehscheibe hin etwas tricksen und den Vorgang erleichtern.
3) Nachdem die Waggons beladen sind, werden sie wieder auf dem Umfahrgleis zusammengestellt und zu Tal gefahren.
4) In Andreasberg-West geht es dann über Sägefahrten zum Entladegleis der Hütte. Je nachdem wie lang das Gleis ist könnten die Wagen wieder einzeln entladen hinterher wieder zusammengesetllt werden. Sehr rangierintensiv, diese Version hätte beim Vorbild keine Chance gehabt.

Bei mehreren Garnituren muss zwischen 1) und 2) der Betriebsablauf so geregelt sein, dass kein Personenzug am Bahnsteiggleis steht. Also entweder wird der P auf dem Abstellgleis neben dem Lokschuppen geparkt, oder er befindet sich gerade auf dem Weg nach West oder steht dort am Bahnsteig. Im Stadtbahnhof wird dann der Hausbahnsteig das Vollwagengleis und das Umfahrgleis das Leerwagengleis.

Eine spannenden Frage: was für Wagen kommen in Frage? Wenn man keinen Kreiselwipper für O-Wagen bauen möchte, kommen nur Funktiionsmodell in Frage. Oder der Ommv 72 von Arnold. Gefällt mir wegen seiner nach oben schwingenden Bordwände eigentlich sehr gut, soll aber im Betrieb nicht ganz unproblematisch sein.

Sattelbodenentleerer: Arnold und Fleischmann haben oder hatten funktionierende Modelle im Programm. Blöd nur: der Talbot 267, OOt (beide Fleischmann) und der Amerikaner von Arnold sind 'ne Nummer zu groß - allesamt Vierachser und scheiden damit aus, weil sie nicht auf die Drehscheibe passen. Und die Fcs-Modell von Fl und Arnold sind einfach keine Erzwagen.

Bleibt der Klassiker: Kipploren gibt es von Fleischmann, Arnold und Minitrix.

Wenn mir nichts besseres einfällt werden entweder der Ommv oder die Arnold'sche Kipplore das Rennen machen. Wobei - Kipplore - sowas kennt man natürlich von Feldbahnen, aber für 1435?

Soweit für heute.

LG

Jörn

eisenhans Offline




Beiträge: 396

12.03.2014 12:05
#30 RE: El. Zahnradbahn auf Basis St. Andreasberg Stadt im Ivar-Regal Antworten

Deine graphische Darstellung der Landschaftsplanung (OOK würde wohl Landschaftsdesign sagen) in Post 28 finde ich sehr interessant. Mit welchem Programm machst du das, fragt

Der Eisenhans

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz