Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 86 Antworten
und wurde 7.568 mal aufgerufen
 II.5. Diskussion veröffentlichter Anlagenpläne
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
OOK Offline




Beiträge: 3.658

01.05.2014 11:44
#46 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #44
Okay, dann spielen wir mal!
Klasse gemacht, Hubert! Fehlt nur noch Teil II, das Absetzen an den anderen Gs.


Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #44
Zitat von OOK im Beitrag #43
* Wir sollten uns vielleicht angewöhnen, auch bei rein theoretischen Planspielchen die Bahnhöfe zu benennen.

Aber Otto die Bahnhöfe haben doch Namen: Eynach und Aigerloch, siehe oben!
Hatte ich über mehrere Stränge hin vergessen. Besser ist es, die Namen in die Pläne reinzuschreiben. Ich nehme mir das jedenfalls vor.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.658

01.05.2014 11:48
#47 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Hallo Helko,
ich bezog mich mit meiner Anmerkung, dass es nicht einmal gebogene Kreuzungen geben, auf das Angebot der Modellbahnhersteller, nicht auf das Vorbild.
Dennoch ist es gut, dass du diese spannenden Bilder von speziellen Kreuzungen und Kreuzungsweichen eingestellt hast. Sie bringen allerdings in diesem Strang an dieser Stelle nicht mehr viel, weshalb ich sie bei Gelegenheit in einen besonderen Strang über Weichenformen verschieben werde.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.575

01.05.2014 12:12
#48 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat von OOK im Beitrag #46
Fehlt nur noch Teil II, das Absetzen an den anderen Gs.

Oben wäre einfach! Aber lassen wir das, wir wollen ja nicht der virtuellen Modellbahn Vorschub leisten!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Wanderer Offline



Beiträge: 90

01.05.2014 21:55
#49 RE: Fromm(e)s Revival antworten

So einfach ist es auch wieder nicht, wenn der Zug (wie in den 3D-Bildern dargestellt) in Aigerloch auf Gleis 2 einfährt. Der Umsetzstutzen links unten ist nämlich zu kurz für die Lok mit Wagen. Die Lösung könnte darin liegen, dass die Lok nach dem Aussteigen der Fahrgäste den ganzen Zug über die Einfahrweiche zurückdrückt und dann nach Gleis 1 zieht. Dort kuppelt sie dann mit dem Güterwagen von den Personenwagen ab, zieht über die Y-Weiche vor und drückt den Wagen dann an den Güterschuppen zurück.

Ähnlich kritisch ist es übrigens, wenn ein Wagen in Aigerloch an die Rampe (ganz links unten) muss. Da bleiben eigentlich nur die Möglichkeiten, ihn schon in Eynach an den Zugschluss zu rangieren, oder aber in Aigerloch mit dem ganzen Personenzug an der Lok zu rangieren.

Das merkwürdige ist aber, das im echten Bahnhof Haigerloch die Ladestellen tatsächlich so herum angeschlossen waren, wie sie es jetzt im Modell auch sind (sie lagen zwar teilweise auf der anderen Seite der Gleise, aber die Anschlussrichtungen stimmen). Das wirft die Frage auf, ob die Eisenbahner damals am Anfang des 20. Jahrhunderts tatsächlich die Wagen bereits in Eyach so vorausschauend an den Zuganfang oder den Zugschluss rangiert haben, dass es in Haigerloch aufging. Oder der Umsetzstutzen (die künftige Strecke) war von Anfang an so lang, dass die Lok in Haigerloch notfalls mit dem ganzen Zug dran rangieren konnte.

*Offtopic*
Unglaublich, was solch eine Planung an Fragestellungen über das Vorbild aufwirft.

Viele Grüße
Rolf

Casey Jones Offline



Beiträge: 95

01.05.2014 22:49
#50 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat: ".....ob die Eisenbahner damals am Anfang des 20. Jahrhunderts tatsächlich die Wagen bereits in Eyach so vorausschauend an den Zuganfang oder den Zugschluss rangiert haben, dass es in Haigerloch aufging."

Das haben die tatsächlich so gemacht, und als Unterstützung gab's sogar eine Vorschrift dafür, die Güterzugbildungsvorschrift GVZ. Darin ist für alle Güterzüge die Reihenfolge der Wagen nach den vorgesehenen Zielen, in manchen Fällen genau aufgeschlüsselt nach den einzelnen Ladestellen, vorgeschrieben, mit dem Ziel, das Rangieren auf den Unterwegsbahnhöfen möglichst einfach zu gestalten.

Für den Modellbetrieb ist die Aufstellung einer GVZ u.Umständen (siehe Beispielanlage) eine Zusatzarbeit, die die Mühe lohnt. Auch beim fremo hat man das inzwischen erkannt, daher sind die meisten Treffer in google fremo-Exemplare diverser Treffen, die aber nicht immer dem Original Layout von DB/DR entsprechen (falls jemand darauf Wert legt)

Gruß
Christian

>>Ich lasse meinen Computer nicht mit meiner Eisenbahn spielen!<<

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.575

02.05.2014 09:49
#51 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat von Wanderer im Beitrag #49
Der Umsetzstutzen links unten ist nämlich zu kurz für die Lok mit Wagen.

Stimmt, die Länge des Umsetzstutzen ist ziemlich bescheiden! Ich würde aber dieses Gleis mit einem kleinen Ansetzbrett verlängern, welches im Ruhezustand nach unten weggeklappt werden kann!





Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.658

02.05.2014 10:04
#52 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #51
Stimmt, die Länge des Umsetzstutzen ist ziemlich bescheiden! Ich würde aber dieses Gleis mit einem kleinen Ansetzbrett verlängern, welches im Ruhezustand nach unten weggeklappt werden kann!
Einspruch, das verstößt gegen die Spielregel, dass bei der Optimierung von Anlagenplänen nichts angestrickt werden darf.
Aber hier darf das durchgehen, weil ja links oben in der Ecke was weggenommen wurde, da hatte Hubert ein paar Quadratdezimeter gut.
Außerdem: Ich persönlich hätte es auf jeden Fall so gemacht, eiserne Regel hin oder her.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.658

02.05.2014 10:15
#53 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat von Casey Jones im Beitrag #50
Zitat: ".....ob die Eisenbahner damals am Anfang des 20. Jahrhunderts tatsächlich die Wagen bereits in Eyach so vorausschauend an den Zuganfang oder den Zugschluss rangiert haben, dass es in Haigerloch aufging."

Das haben die tatsächlich so gemacht, und als Unterstützung gab's sogar eine Vorschrift dafür, die Güterzugbildungsvorschrift GVZ. Darin ist für alle Güterzüge die Reihenfolge der Wagen nach den vorgesehenen Zielen, in manchen Fällen genau aufgeschlüsselt nach den einzelnen Ladestellen, vorgeschrieben, mit dem Ziel, das Rangieren auf den Unterwegsbahnhöfen möglichst einfach zu gestalten.
Für den Modellbetrieb ist die Aufstellung einer GVZ u.Umständen ...eine Zusatzarbeit, die die Mühe lohnt.

Selbstverständlich haben sie es so gemacht. Und selbstverständlich macht das bei einer Anlage, auf der Ng verkehren, absolut Sinn. Bei der BAE haben wir dafür jedoch keine umständlich formulierte Vorschrift, sondern bei den Ausgangsbahnhöfen der Ng hängt ein grafischer Reihungsplan, der sieht z.b. so aus:



Das hat sich in der Praxis bewährt. Anzumerken wäre, dass der Abgangsbahnhof ein F-Y ist, die Zugbildung also teilweise mit dem Fünffingerkran gemacht wird. Durch die Vorsortierung wird der Zeitaufwand beim Unterwegsrangieren deutlich minimiert, obnwohl bestimmte Aufgaben, die man an dem einen oder anderen Bf vorfindet, das Personal wünschen läßt, man hätte den Zug anders gereiht. Das ist nie ganz auszuschließen, entspricht aber den richtigen Leben.

PS: Seit geraumer Zeit geht es hier eher um Betriebspraxis auf der Modellbahn als um die Optimierung des Fromm-Planes. daher werde ich entsprechende Posts nach Betriebspraxis kopieren.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.658

02.05.2014 10:26
#54 RE: Fromm(e)s Revival antworten

So, der betriebspraktische Teil ist nach Praxis des Modellbahnbetriebes verschoben (bezw. kopiert), hier bitte nicht mehr Betriebliches weiterdiskutieren, sondern nur Optimierungen des Gleisplans.
im Voraus für die Beachtung dieser Bitte.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

eisenhans Offline




Beiträge: 376

02.05.2014 13:41
#55 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Toll, was aus dem Fromm-Plan geworden ist.
Ich möchte aber dennoch etwas vorschlagen: Die Linienführung im unteren Bahnhof ist doch sehr streng anlagenkantenparallel. Normalerweise finde ich dass nicht schlimm, aber hier umfasst das den Hauptstreckenbahnhof, die Straße und die Anlagen der Kleinbahn. Wenn man rechts neben dem ER den Platz mit dem Bus wegnimmt, könnte man doch evtl. Die Straße etwas runterbiegen und in der folge auch die Gleise des Kleinbahnhofes, die dann noch ein bis zwei Zentimeter weiter weg vom Bogen der mittleren Trasse kämen. Ich kann das leider nicht zeichnen, aber Pfalzbahn vielleicht? Wünscht sich

Der Eisenhans

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.575

02.05.2014 14:16
#56 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat von eisenhans im Beitrag #55
Ich möchte aber dennoch etwas vorschlagen: Die Linienführung im unteren Bahnhof ist doch sehr streng anlagenkantenparallel.

Ja, und??
Sorry, aber dass die Gleise nicht parallel zur Anlagenkante sein dürfen ist für mich ein Dogma aus der "alten deutschen" Anlagenplanung! Auch ist der Plan schon auf Kante genäht und um ein paar wenige Grad gedreht! Mit mit diesen Radien und Abmessungen ist da nicht mehr viel zu machen! Eine Verlegung der Straße würde sich auch mit dem Industriebetrieb unten rechts beißen. Zudem liegt der Teil des Kleinbahnhofs schon bei einer kritischen Anlagentiefe von ca. 60 cm!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Casey Jones Offline



Beiträge: 95

02.05.2014 22:52
#57 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat: "Ja, und??

Die Nichtparallelität der vordersten Gleise zu Anlagenkanten ist kein alter deutscher (wieso eigentlich deutscher??) Hut, sondern ein allgemeingültiges Gestaltungelement, um etwas davon abzulenken, daß die Welt eine Scheibe, nein, in diesem Fall eine Platte ist.
Wenn an den Radien in diesem Fall nichts mehr herauszuholen ist, was ich einsehe, hindert einen doch nichts und niemand, an die vordere Kante einen schmalen Streifen Holz dranzukleben, der links dicker ist als rechts oder umgekehrt - fertig.
Auch die Tatsache, daß man damit die ursprüngliche Platte in den Maßen überschritten hat, dürfte einen ernsthaften Nachbauwilligen, der den Mehr-Platz für den erwähnten Holzstreifen hat - den für das (im Grunde überflüssige) Ansatzbrett müsste er ja auch haben - und auf die Nichtparallelität eben Wert legt, wohl nicht das Schwarze unter den Fingernägeln interessieren. Er wird auch bei einer Eingreiftiefe von 63 statt 60cm einfach sagen: Na und?

meint
Christian

>>Ich lasse meinen Computer nicht mit meiner Eisenbahn spielen!<<

Tf aD
Beiträge:

02.05.2014 23:15
#58 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Hallo,

kann man den genialen Plan an der Seite spiegeln? Dann wäre es wirklich die Situation in Eyach. Erinnere mich gerne an meine aktive Zeit als man von Horb kommend mit einer V90 Wagen nach Eyach brachte und dort zeitgleich eine MAK wiederum Wagen aus dem Netz der HzL brachte. Zwei Güterzüge zur selben Zeit auf so einem kleinen Bahnhof...

Grüße Micha

vauhundert
Beiträge:

03.05.2014 00:01
#59 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Hallo zusammen,

nach einer Woche ohne viel Internet habe ich hier eine Menge aufzuholen

Möglicherweise mache ich mich ja mit den folgenden Bemerkungen unbeliebt, aber ich werde das trotzdem mal anbringen.
Das gilt für den hier zu findenden Plan, als auch für die Weiterentwicklung im "Betriebsabschnitt".

Ich bin ein großer Freund von diesen Anschlußbahnhöfen und mir gefällt der grundsätzliche Entwurf wandernden Rolf und auch vom zeichnenden Hubert!

Was aber beide Entwürfe zu einer Karrikatur werden lässt, ist der Bereich im Staatsbahnhof Eynach mit den Gleisen 3 und 4, mit der Tatsache, das man dort wegen der fehlenden Länge eigentlich gar nichts mit anfangen kann (max.drei Wagen in 4b oder z.B. nur zwei/drei Wagen in 3 zu umfahren?). Die Situation könnte nur durch eine Verlängerung dieser Gleise entschäft werden, was aber nicht möglich ist, da ja der Entwurf nicht verlassen werden soll und damit der Raum dafür eben nicht zur Verfügung steht.
Wenn diese Lösung des größeren Raum/Anlage eben nicht zur Verfügung steht, muß man den Bereich eben verschlanken und ein paar Weichen herausnehmen und so für ein wenig Illusion von Weite sorgen. So wie vorhanden, wirkt das jedenfalls ganz sicher nicht!
Mit derartig kurzen Krüppelgleisen hättet Ihr andere bereits, berechtigterweise, aus dem Tempel gejagt und Euch lasst Ihr das gegenseitig durchgehen...

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.575

03.05.2014 00:18
#60 RE: Fromm(e)s Revival antworten

Zitat von Tf aD im Beitrag #58
kann man den genialen Plan an der Seite spiegeln?

Leider nein, es gibt zwar eine Spiegelfunktion im Gleisplanungsprogramm, die scheitert aber gnadenlos an den Weichen! Aber dafür gibt es Paint!



Zitat von Casey Jones im Beitrag #57
... , hindert einen doch nichts und niemand, an die vordere Kante einen schmalen Streifen Holz dranzukleben, der links dicker ist als rechts oder umgekehrt - fertig.

Wahnsinn, wie anders die Anlage mit dem schmalen Streifen Holz wirkt! ;-)



Ob dies allgemeingültig sei mal so dahingestellt! Liegt vielleicht daran das "deutsche Anlagen" oft zu tief liegen! Hier bei mir würde die Höhe 0 bei ca. 110 cm liegen!

Zitat von vauhundert im Beitrag #59
Mit derartig kurzen Krüppelgleisen hättet Ihr andere bereits, berechtigterweise, aus dem Tempel gejagt und Euch lasst Ihr das gegenseitig durchgehen...

Michael du hast da vollkommen recht! Hätten wir noch ein paar Zentmeter mehr (blödes 11. Gebot ) wüsste ich genau wo ich die investieren würde! Ich bin nur der "Zeichner" , bauen würde ich das Ding so auch nicht! Eyach habe ich mal als "kleinen" Anschlußbahnhof abgespeichert! ;-)

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de