Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 60 Antworten
und wurde 8.766 mal aufgerufen
 IV.3. Praxis des Modellbahnbetriebes
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Fdl Triptis Offline




Beiträge: 418

19.03.2019 10:43
#61 RE: Triptis II - Bilder sind wieder sichtbar antworten

Hallo Forumer, nachdem der ganze Strang samt Bildern wieder lesbar ist, will ich mal den heutigenStand der Anlage mit meiner Planung von vor drei Jahren vergleichen.

Im Beitrag #1 vom Februar 2016 hatte ich in die Zukunft geschaut:

Was in meiner Anlage noch fehlt:

Ergänzung der Gleisanlage in Triptis durch eine Lokeinsatzstelle,

Vervollständigung der Landschaft/Umgebung,

Einbau der AwAnSt mit zugehöriger Bedienung,

Konzept und Bau des Steuerwagen-Führerpults,

Konzept und Bau eines Befehlsstellwerks für Triptis,

Gleisbildstellwerk für Niederpöllnitz, Bauart SpDrL,

Einbau einer Blockstelle zwischen Triptis und Niederpöllnitz,

Rangierpult für Ng-Bedienung in Triptis,

Überarbeitung etlicher Fahrzeuge: Beleuchtung/Spitzenlicht/Schlusslicht.


Mal sehen, was inzwischen daraus geworden ist:

Die Lokeinsatzstelle ist als Bw Triptis mittlerweile realisiert und in Betrieb; im Bw-Bereich wird mit Hilfe eines alten Trix-Trafos rein analog gefahren (das ist für Fahrzeugtests manchmal ganz nützlich). Die Roco-Drehscheibe (die inzwischen nicht mehr lieferbar ist) hat sich bewährt, die Eigenschaften sind ganz pfiffig, ich kann die Stellung mittels Drehschalter vorwählen.

An der Landschaft hat sich nicht so viel getan, es gibt noch einige Lücken, zB im Einfahrbereich Niederpöllnitz. Vielleicht werde ich im Bahnhof Auma noch einen Gleisanschluss für die Landmaschinenfabrik G. Schmidt (mit großem Fabrikgebäude auf der Basis der Sioux-Schuhfabrik von Kibri) realisieren.

Die Awanst Gütterlitz mit Bedienung durch eine Sperrfahrt ist gebaut und funktioniert, ich habe berichtet.

Das Video-Steuerwagen-Bedienpult ist in Arbeit, die elektrische Schnittstelle zur Anlage funktioniert bereits, die Bedienelemente sind eingebaut, allerdings stecke ich mit der Ansteuerung der beiden Druckluft-Manometer für die Bremsbedienung fest. Das vorläufige Video-Steuerpult ist viel leichter zu bedienen und kommt bei den Besuchern gut an. Hierist also noch eine Menge zu tun.

Das Befehlsstellwerk Tf in Triptis funktioniert seit ein paar Tagen, auf Anregung von Harald kann ich sogar Fahrstraßen stellen, die nicht im Fahrplan vorgesehen sind. Was hier noch fehlt, ist die manuelle Quittierung ankommender und die Verifizierung abgehender Zugmeldungen; das passiert im Moment noch durch den rechnergesteuerten Wärter (ist aber sehr bequem!).

Das Stellwerk Niederpöllnitz werde ich mir wohl abschminken müssen, dafür reicht die noch verfügbare Rechnerkapazität sehr wahrscheinlich nicht mehr aus, außerdem wäre der vorgesehene Arbeitsplatz etwas unbequem.

Die Blockstelle zwischen Triptis und Niederpöllnitz (mitten in der Gleiswendel) ist elektrisch vorbereitet, meine Ermittlungen haben aber ergeben, dass der Fahrzeitgewinn sich im Minutenbereich bewegt, der Aufwand lohnt sich also nicht. Außerdem gab es da beim Vorbild keine Blockstelle.

Über das Rangierpult habe ich schon ausgiebig berichtet, das hat die betrieblichen Möglichkeiten enorm vergrößert, es macht großen Spaß, damit zu arbeiten.

Einige Fahrzeuge wurden schon überarbeitet, es eilt aber nicht, denn in der Epoche III brauchten die Lokomotiven an der Zugspitze tagsüber "kein besonderes Signal" (Signalbuch SB59, Zg1). Bei mir auf der Anlage gibt es keinen Nachtbetrieb, wir sind ja nicht im MiWuLa. Zuletzt habe ich den VT 70 überarbeitet, ich habe den Beiwagen beleuchtungsmäßig in einen Steuerwagen umgebaut, jetzt kann der Zug überall auf der Anlage wenden. Bei einigen Fahrzeugen fehlt noch die saubere rot/weiß-Umschaltung des Spitzenlichts mit Speicherung der Fahrtrichtung beim Stillstand, bei meinem Quasi-Analogbetrieb ist das nicht selbstverständlich.

Die Anlage ist also weitgehend fertig, es gibt aber immer noch etliche Ergänzungsmöglichkeiten. Als besonders arbeitsaufwändig hat sich die Arbeit mit Fahrplänen herausgestellt, es ist doch einiger Aufwand notwendig, bis alles stimmig läuft und bis die Unterlagen (Bildfahrplan, rechnerlesbarer Fahrplan, Fahrtenliste, Bahnhofsfahrordnung, Buchfahrpläne) widerspruchsfrei sind. Außerdem muss das logistische System mit den Wagenkärtchen ständig überwacht und optimiert werden (Beispiel: Der DSB-Kühlwagen Nr. 09, der im Moment noch vorschriftswidrig mit einer Ladung Porzellan-Isolatoren nach Kopenhagen unterwegs ist).

Mit Hp1-Gruß - Helmut (der seit gestern tatsächlich als Fdl Triptis arbeitet)

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz