Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 67 Antworten
und wurde 5.249 mal aufgerufen
 II.5. Diskussion veröffentlichter Anlagenpläne
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
Gilpin Offline




Beiträge: 827

16.11.2017 21:22
#46 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Hallo alle Industriebahner,

nicht ganz so ausführlich wie die Ulmer Industriebahn (#7, 8) wird hier eine andere beschrieben: Wolfgang Bublies, Edgar Mathe: Mit der Augsburger Localbahn durch die Industriegeschichte, Haunstetten: Settele 1996. Dieses Mal ist der Kreis rund um die Stadt vollständig geschlossen...

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

Von Edith stammt das "nicht"!

Gilpin Offline




Beiträge: 827

17.11.2017 11:45
#47 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Hallo zusammen,

... und wo's grad so schön ist: Siegfried Baum: Die Augsburger Localbahn, Freiburg: EK 2000. Tatsächlich andere Bilder und überhaupt eine andere Perspektive; die Schau für mich sind die bahneigenen Dienstwagen, darunter eine gekürzte Donnerbüchse, über die es irgendwo schon einmal eine Bauanleitung gab.

Nur wo?

Mit freundlichem Gruß,
Gilpin

Fischkopp Offline




Beiträge: 291

17.11.2017 16:52
#48 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

MIBA Spezial 25, Seite 90!
Aus fernen Zeiten, in denen sich der Erwerb eines solchen Machwerkes tatsächlich lohnte.....

Gruß
Alex

OOK Offline




Beiträge: 3.657

17.11.2017 18:08
#49 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Sorry, aber was trägt dieser Generalrundumschlag zum Thema bei? Außerdem solltest du wenigstens "für mich" ergänzen, denn nur für dich kannst du sprechen. Im Übrigen gibt es ein UFO IX.2 Modellbahnzeitschriften, wo man mit Argumenten die Qualität diskutieren kann.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Gilpin Offline




Beiträge: 827

17.11.2017 18:26
#50 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Hi Otto,

mir war der Satz auch aufgestoßen, aber eher deshalb, weil kaum etwas gleichzeitig ein Machwerk sein und sich lohnen kann. Ich freue mich über den Hinweis auf das MIBA Spezial und nehme Alex' Zusatzbemerkung als launigen Kommentar am Ende einer womöglich anstrengenden oder drögen Woche.

Wir haben hier einige Industriebahnen - mein Nachlegen könnte vielleicht bewirken, dass ein Teilnehmer eine konkrete Planung oder eine Anlage beginnt, denn das hatten wir noch nicht.

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

OOK Offline




Beiträge: 3.657

17.11.2017 18:52
#51 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #50
...und nehme Alex' Zusatzbemerkung als launigen Kommentar am Ende einer womöglich anstrengenden oder drögen Woche.
D'accord

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Fischkopp Offline




Beiträge: 291

17.11.2017 20:20
#52 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Ach mann,
daß einem hier aber auch jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird...
Aber wenn ich hier jetzt mit "konkreten Planungen" ankomme, wirds langsam unglaubwürdig,
nachdem ich mir jetzt schon drei bis viermal hundertprozentig sicher war, das hier gezeigte umzusetzen.
Viel Potenzial hat das Thema aber sicherlich noch.

Gruß
Alex

Fischkopp Offline




Beiträge: 291

19.11.2017 23:06
#53 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Frei nach Konrad Adenauer:
Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?

Ich will mal versuchen, Reiners etwas zu lindern:
In meinen leidlich bekannten Keller plane ich seit ein paar Tagen eine städtische Industrieanschlussbahn Mitte der 70er Jahre hinein.
Welches Vorbild ich an welcher Stelle konkret bemüht habe, kann ich bei Unklarheiten ja getrennt darlegen.
Verarbeitet habe ich Eindrücke aus Berlin, Kiel und Frankfurt/Main.
Baugröße ist wie immer H0, geplant wurde mit Märklins K-Gleis, Maße sind in cm angegeben.
Das Betriebskonzept sieht Ein-Mann-Betreib als Kokrangierführer vor, der sowohl fährt als auch Weichen stellt, Lichtzeichenanlagen
betätigt und den Papierkram erledigt. Letzterer beschränkt sich allerdings auf das Abarbeiten des Auftragszettels, wie er
in diesem Forum bereits erwähnt wurde.
Mehrzugbetrieb wird nötig bei Lokomotivtestfahrten (siehe unten) oder Sonder- resp. Museumszügen.
Eine Besonderheit ergibt sich aufgrund der Spitzkehre Kanalweiche. Jeder Zug hat einen Streckenbeobachtungswagen mitzuführen,
der bei Fahrten nach Hell-Straße am Zugende zum Übergabebahnhof steht, bei Fahrten von Hell-Straße am Zugende vom Ügbf weg.



Noch eine kurze Rundreise mit Erläuterungen:
Wir beginnen in der Übergabegruppe der Industriebahn am Rangierbahnhof Sottrup-Höcklage.
Hier schließt ebenfalls, gedacht, die Werksbahn der M.A.U.S, der Maschinenbau-Union Sottrup, an.
Über diesen Anschluss werden die meisten (fiktiven) Materialtransporte abgewickelt, außerdem treten von hier aus neue Diesellokomotiven
ihre Testfahrten auf der Industriebahn an.
Das ist eigentlich nur ein gestalteter Fiddleyard. Sein mittlerer Teil muss sowieso weggestellt werden, wenn man vernünftig am Basteltisch darunter werkeln möchte.
Über eine der Einfachheit halber ebenfalls Kurve, die nur für Zugfahrten die Tür blockiert, rollt der zug in den gestalteten Bereich,
wo er sogleich zur Straßenbahn mutiert. Kurz vor dem Bahnhof im Stadtteil Sottrup Friedrichshof ist noch eine Lichtzeichenanlage zu betätigen.
Der Bahnhof selbst entspricht dem Spurplan von Berlin Niederschönhausen, und das maßstäblich.
Weiter beschreibt die Strecke einen beim "Vorbild" sicher nicht ganz so engen Bogen, um den Verbindungskanalein erstes Mal zu queren.
Schließlich macht der Zug unter deutlichem Höhenverlust Kopf in der Betriebstelle Kanalweiche.
Geschoben wird der Anschluss MAUS II passiert, der aus zwei im Werkskai liegenden Übergabegleisen besteht.
Hier werden gelegentlich einzelne Militärfahrzeuge (sowohl neue als auch zu überarbeitende) und neu gebaute Reisezug- und Güterwagen übergeben.
Um diesen Verkehr aufnehmen zu können, sind beide Gleisenden an der Anlagenkante als ZAK-Stutzen ausgebildet.
Nach der zweiten Kanalüberquerung wird bald der Bahnhof an der Hell-Straße erreicht. Hier befindet sich das "Betriebszentrum" der Bahn mit
Lokschuppen/Werkstatt und Güterabfertigung. Zudem kommt hier die regelspurige Straßenbahn ins Bild, deren "große weite Welt" links außen auf einem Ansatzbrettchen liegt.
Wesentlich sind hier die Kreuzung mit der Industriebahn, das Wendedreieck und der Bauhof der Straßenbahn, für den Ober- und Unterbaumaterialen, Fahrleitungsmasten
und selten Fahrzeugtransporte anfallen.
Schlussendlich erreichen wir den neuen Kanalhafen in Struchtrup. Hier haben sich ein Schrotthändler, die TFG und ein Stahlhändler angesiedelt.
Umschlag Schiff/Bahn ist selten, eher bedienen sich die Firmen aller drei Verkehrsträger. Bei der Transfracht überwiegt natürlich der Containerumschlag LKW/Bahn.

Vielleicht ist der viele Text ja für den Einen oder Anderen ein wenig unterhaltsam,

Gruß
Alex

Fischkopp Offline




Beiträge: 291

26.11.2017 21:16
#54 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Hm,
es scheint ja niemand eine wirkliche Meinung zu dem Thema zu haben.
und ich dachte schon, der Thread wäre reanimiert.
Woran liegt`s?

Gruß
Alex

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.573

26.11.2017 21:32
#55 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Zitat von Fischkopp im Beitrag #54
Hm, es scheint ja niemand eine wirkliche Meinung zu dem Thema zu haben.
und ich dachte schon, der Thread wäre reanimiert.
Woran liegt`s?

Wie sag ich es meinem Kinde ...
Was gar nicht geht ist die Sitzkehre über den Kanal. Die zwei Brücken mit unterschiedlichen Höhen ergeben für mich keinen Sinn. Eine Klappbrücke würde ich mir noch gefallen lassen. Im Hafengebiet kann man ebenerdig kreuzen.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Silbergräber Offline



Beiträge: 340

26.11.2017 21:45
#56 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Moin,

der Plan gefällt mir grundsätzlich - bis auf die Straßenbahn. Die sieht aus wie gewollt und nicht gekonnt, was die Radien und die Weichenwinkel angeht. Gibt es eine norddeutsche Vorbildsituation?

Die Kanalbrücken - sind die als Klapp- oder Schwenkbrücken geplant? Mich würden hier die Höhenangaben interessieren.

Gleise um Straßenplanum sind gerade bei Mittelleitergleise eine besondere Herausforderung. Weichen erst recht. Wie hast Du Dir das beim Kanalhafen vorgestellt? Für die Zweileiter-fraktion gibt es von mbk Weicheninlets:
http://www.mkb-modelle.de/index.php?cPath=287_296_373
Vielleicht kannst darauf zurückgreifen und die Weichen dezent mit PuKos versehen?

LG

Jörn

Fischkopp Offline




Beiträge: 291

26.11.2017 21:52
#57 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Moin Hubert,
das Bild da ist tatsächlich noch die Version ohne Höhenangaben. Die Strecke verliert nur an Höhe,
da ist nichts mit ebenerdig am Hafen, da hat die Strecke noch das Niveau vom Bahnhof Friedrichshof her.
Sieht aber in der Zeichnung tatsächlich wie eine Rampe aus, sehr unglücklich.
Inspiriert ist die Situation von der Industriebahn Neukölln:
http://biuub.de/igb_map.html
https://www.google.de/maps/@52.4706681,1...m/data=!3m1!1e3

Die Straßenbahn ist sowieso nur Pi mal daumen da rein gekliert, ob das Ansatzweise so funktioniert
steht in den Sternen. Die Gefahr der Überladung der Szenerie ist natürlich stark.
Der Kernpunkt ist eher das Hauptlager, welches man zur Not auch über eine etwas dezentere Spitzkehre
anbinden kann.

Gruß
Alex

Fischkopp Offline




Beiträge: 291

26.11.2017 21:58
#58 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Moin Reiner,
bei den Weichen müsste ich wohl tatsächlich die PuKos stehen lassen, in den geraden Abschnitten
könnten aber vielleicht einfach Betonplatten liegen, deren querliegende Fugen so eine Art Mittelleiter etwas kaschieren.
Dachte ich mir so....

Silbergräber Offline



Beiträge: 340

26.11.2017 22:00
#59 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #55

Was gar nicht geht ist die Sitzkehre über den Kanal. Die zwei Brücken mit unterschiedlichen Höhen ergeben für mich keinen Sinn. Eine Klappbrücke würde ich mir noch gefallen lassen. Im Hafengebiet kann man ebenerdig kreuzen.



Nicht unbedingt. Wenn man Höcklage, Friedrichshof und Kanalweiche auf eine Höhe setzt, dass die Schiffe (Binnen- oder Küstenmotorschiffe, mehr geht wegen der Höhe nicht) und das spitzgekehrte Gleisdann bis zum Anschluss MAUS kräftig fallen lässt und den Kanal dann mittels Klappbrücke (im Bogen??) Quert, wirkt es glaubwürdiger.

LG

Jörn

Fischkopp Offline




Beiträge: 291

26.11.2017 22:03
#60 RE: Industriestammgleis und Fiddle-Yard antworten

Moin Jörn, das ist genau das, was ich mir gedacht hatte.
Kam nur schlecht rüber.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de