Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 2.996 mal aufgerufen
 II.5. Diskussion veröffentlichter Anlagenpläne
Seiten 1 | 2 | 3
OOK Offline




Beiträge: 3.599

08.09.2015 15:04
German Classic 1.0 antworten

Liebe MAPUDianer, heute präsentiere ich euch einen ganz besonderen Gleisplan. Besonders ist er aber wohl nur hier, andernorts könnte er als stinknormal oder gar klassisch gelten.



Ich verrate zunächst einmal nicht, aus welcher deutschen Modellbahnzeitschrift ich den Plan (leicht verfremdet) herausgezogen habe. Das ist ja auch zweitrangig. Nun wird es hier wohl niemanden geben, der nicht auf Anhieb erkennt, aus welchem Gleismaterial die Anlage gesrickt ist. Die sich daraus ergebende starre Konfiguration soll hier gar nicht Thema sein. Sie ist wie sie ist, wir wollen uns hier mit dem Konzeptionellen und Betrieblichen beschäftigen - wie das so unsere Art ist.

Hier noch ein paar Auszüge aus dem Text zum Anlagenbericht:
Habe ich eine Anlage fertiggestellt, bemühe ich mich, diese auf Ausstellungen einem breiten Publikum zu präsentieren. ... In unzähligen Gesprächen entstehen so oft neue Ideen, die ich dann auch in der nächsten Anlage einzubringen versuche. Meine Anlagen habe ich aufgrund der zahlreichen Nachfragen bisher alle an Privatpersonen im In- und Ausland verkauft. ... Beim Bau meiner Anlagen bevorzuge ich Eck- oder Winkelanlagen, da man die Anlage in einer Zimmerecke unterbringen kann und von der Front aus den kompletten Überblick hat. ... Mittelpunkt ist eine zweigleisige, mit Sommerfeld-Oberleitung elektrifizierte Hauptstrecke. Im Bahnhof finden Zugkreuzungen und Überholungen statt. Reisende können hier von der Haupt- auf die Nebenbahn und umgekehrt umsteigen. ... Wenige Abstellgleise und Ladestellen bieten Möglichkeiten zum manuellen Rangieren. ...
Für jede Fahrtrichtung verfügt die Anlage über einen eigenen jeweils dreigleisigen Schattenbahnhof. Die Schattenbahnhöfe sowie die Hauptgleise 1 - 4 im Bahnhof werden analog gesteuert, ohne dass ich tätig werden muss. ...


Wenn ich es richtig verstanden habe, hat auch diese Anlage einen Käufer gefunden.
Es ist klar, dass diese Anlage in diesem Forum nicht ungeteilten Beifall finden wird. Wir wollen nun aber keinen Verriss hinlegen, denn das würde niemanden nützen. Auf ein paar ganz eklatante Fehler hinzuweisen sollte aber gestattet sein. Ansonsten würde mich die Frage interessieren, warum eine solche Anlage einen Käufer findet und was er damit wohl anfangen wird.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Friedrich aus O Offline



Beiträge: 38

08.09.2015 16:16
#2 RE: German Classic 1.0 antworten

Moin Leute.
Der Käufer erfüllt sich einen, nämlich seinen Kindheitstraum. In der Zwischenzeit hat er am Spielzeug Eisenbahnwesen nicht mehr teilgenommen, das heißt für ihn- wie für die Mehrheit unserer Mitbürger- besteht seit Erfindung der Spielzeugeisenbahn der Zwang zu einer Kreisbahn. Und auf dieser Kreisbahn kann man Züge fahren lassen.
Züge das ist der nächste Traum. Viele Züge… Auch davon hat man als Kind geträumt und nun kann man sich diesen Traum erfüllen.

Und wo soll er andere Ideen herbekommen? Alle „Fachzeitschriften“ Modellbahnpläne und Planungshefte enthalten doch genau diese Kreise (wenn man auf das Titelblatt schaut so wie so).

Auch hier, in diesem Forum, werden doch unterschwellig immer wieder Zeitschriften und Modellbahnhersteller, die dieses scheinbar deutsch geprägten Modellbahnwesens fördern und unterstützen in „ihrem Tun“ verteidigt.
Die Spinner die ausbrechen, und das Amerikanische hier einführen wollen, sind doch eh in der Ausnahme.

Wie hieß es so schön: Faller will Geld verdienen… Märklin und andere Anfangspackung Verkäufer auch. Deshalb liebe Freunde findet man einen Kreis und der verfolgt einen Modellbahner bis zum bitteren Ende.

Jeder so wie er möchte. Wenn wir die große Anzahl dieser Modellbahner nicht hätten, sehe unser gut sortierter Markt nicht so gut aus. Auch da sollten wir uns nichts vormachen. Deshalb ist es auch nicht fair solche Pläne zu zerreißen. Man kann solchen scheinbar gut betuchten Modellbahner nur an die Hand nehmen und Anlagen, wie die von Dieter Bertelsmann zeigen, also mit der Nase auf etwas anderes stoßen. Wenn er dann anluvt kann man Vorschläge unterbreiten. Sonst steht es mir nicht zu ihn zu missionieren

Meint Friedrich

eisenhans Offline




Beiträge: 376

08.09.2015 17:49
#3 RE: German Classic 1.0 antworten

Zitat von Friedrich aus O im Beitrag #2
Der Käufer erfüllt sich einen, nämlich seinen Kindheitstraum. In der Zwischenzeit hat er am Spielzeug Eisenbahnwesen nicht mehr teilgenommen.
Ja, genau so wirkt es auch mich, als sei für jemanden die Zeit seit 1950 stehen geblieben.

Zitat
Jeder so wie er möchte. Wenn wir die große Anzahl dieser Modellbahner nicht hätten, sehe unser gut sortierter Markt nicht so gut aus.

Auch hier kann ich zustimmen. Gute Loks sind heute schon rasend teuer. Aber wenn es nicht die Masse von ahnungslosen Käufern gäbe, würden solche Spitzneprodukte entweder gar nicht erst entwickelt oder wäre mind. doppelt so teuer. Meint

Der Eisenhans

OOK Offline




Beiträge: 3.599

08.09.2015 18:45
#4 RE: German Classic 1.0 antworten

Ich lege mal zwei Zitate aus dem Anlagenbericht nach:
Eine kleine Lokstation mit Lokschuppen, Dieseltankstelle und Bekohlung dient der Nebenbahn, die am höchsten Punkt der Anlage endet. ... ... Hingucker ist aber auch die fotogene Paradestrecke, die sich harmonisch in die Landschaft integriert. ... Eine Pendelzugsteuerung istz nicht eingebaut. Für die nebenstrewcke wäre das zusammen mit einem Schienenbus eine durchaus belebende Aktion. ...

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Helko Offline




Beiträge: 315

08.09.2015 19:14
#5 RE: German Classic 1.0 antworten

Zitat von OOK im Beitrag #1
Ansonsten würde mich die Frage interessieren, warum eine solche Anlage einen Käufer findet ...

Weil dem "Käufer" - eigentlich falsch, besser dem Verführten - in 99% der Fälle solche Gleispläne vorgesetzt werden, der dann den Plan im Kopf fest verdrahtet und es fast kein Programm gibt, ihm diese Grausamkeiten wieder rauszulöschen.

Wenn dann auch noch die sogenannten Fachzeitschriften solche Pläne mit diesen Strassenbahnradien veröffentlichen, wo soll der Verführte dann noch was lernen?

Erst nach dem zweiten oder dritten Abriss, wenn er dann überhaupt noch dabei ist, kommt er zu "uns", um etwas Richtiges zu wollen.

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

OOK Offline




Beiträge: 3.599

08.09.2015 19:32
#6 RE: German Classic 1.0 antworten

Zitat von Friedrich aus O im Beitrag #2
Auch hier, in diesem Forum, werden doch unterschwellig immer wieder Zeitschriften und Modellbahnhersteller, die dieses scheinbar deutsch geprägten Modellbahnwesens fördern und unterstützen in „ihrem Tun“ verteidigt.
Hier würde ich Friedrich gerne Unrecht geben. Aber, schauen wir mal in diesen alten Strang:

Optimale Raumausnutzung für Quasi-RAWE (2)

Das prinzipielle Konzept ist das gleiche wie beim Plan dieses Stranges. Schöne geschwungene Radien, klar, eine nachempfundene Vorbildsituation, eine Nebenbahn, die den Namen verdient und die wirklich funktional ist. Und dennoch ...

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

hmmueller Offline



Beiträge: 187

08.09.2015 19:38
#7 RE: German Classic 1.0 antworten

Mich irritiert an solchen Gleisplänen folgendes: Man muss ja nicht der (MAPUD-)Meinung sein, dass der ein- und ausgehende Verkehr das Spielerlebnis bilden. Es gibt da etwa diese Idee der Fahrdienstleiteranlagen, die sich ein Stellwerkverliebter hinstellen könnte. Aber auch eine solche Anlage würde auf der ausgestalteten Modellbahn und auch in eventuell vorhandenen "fiktiven Bereichen" (nicht als Modell gestaltet, aber von Stellwerken aus "bedienbar") eines sicher haben, nämlich realistische Gleispläne. Und das hat diese Anlage in einer Weise nicht, dass einem schlecht werden könnte ...

Woher kriegt man realistische Gleispläne? Ich denke - was manche wundern mag -: Vorrangig aus Lehrbüchern über Gleisplangestaltung. Vielleicht bin ich da beeinflusst vom meinem "Initations-Buch" zur Modellbahn, nämlich von Herbert Eisenreichs "Große Welt auf kleinen Schienen" von 1963(!). (Eisenreich war einer der wichtigen österreichischen Nachkriegsautoren, der Romane, Hörspiele, Gedichte uvm. schrieb - und eben diese eine Buch über die Modellbahn, die sein Hobby war). Irgendwann einmal stelle ich dieses Buch vor, weil ich finde, dass es ein interessanter Punkt in der "Modellbahn-Historie" war, wo sich auch im deutschen Sprachraum eine ganz andere Modellbahnkultur entwickeln hätte können ... aber auch, wie Eisenreich (1963!) verzweifelt um den "Sinn einer Modellbahn" kämpft ... aber nicht jetzt. Interessant ist nur sein "Erweckungserlebnis", nämlich als er Otto Blums "Personen- und Güterbahnhöfe" von 1930 in die Hand kriegt und lernt zu verstehen, was Bahnhöfe eigentlich sind - nicht nur "Verdickungen in einer Strecke wie bei einer Schlange, die Mäuse hinunterwürgt" (so ähnlich schreibt er vor 50 Jahren), sondern eben mit Verstand und für definierte Aufgaben geplante Gleis- und Weichensysteme.

Wer von Euch nun einmal so ein Buch über Gleisplangestaltung gelesen hat (sei's den Blum - den ich mal besaß, aber verloren habe! - , sei's den Schümberg "Gleisplangestaltung" von 1987, sei's die passenden Bände des "Handbuchs der Ingenieurswissenschaften"), der weiß viel über effiziente und vor allem größere Anlagen an zweigleisigen Strecken, weil sich die tatsächlich lehrbuchmäßig besser erklären lassen als kleine Bahnhöfe - also z.B. über Überholbahnhöfe an zweigleisigen Strecken.

Man könnte nun, wenn man schon nicht einen (MAPUD-)betriebsfähigen Bahnhof im Modell nachbaut, wenigstens einen solchen vorbildgetreu geplanten Überholbahnhof an 2gl. Strecke nachbauen. Das wäre, in vielen Fällen, ziemlich langweilig im Betrieb, denn meistens werden Züge nicht überholt, sondern behalten ihre Reihenfolge über lange Abschnitte einer Strecke. Aber auch "wirklich vorbildgetreu, wenn auch fad" könnte ja ein Ziel sein, das man erreichen will.

Aber wenn ich mir alleine die "Anbindung" des Gleis 3 in diesem Gleisplan anschaue, wird mir schlecht (wobei - in seiner Theorie der Gleisplangestaltung hat Blum um 1925 herum sogar argumentiert, wieso das aus bestimmten Gründen der theoretisch ganz ideale Überholbahnhof wäre ... andererseits war ihm und allen Planern echter Bahnhöfe klar, dass man so keinesfalls plant; und bei elektrischem Betrieb mit entsprechenden Beschleunigungen schon gleich gar nicht ...).


Wenn ich nocheinmal lese, was ich da geschrieben habe, ist es eher eine Menge von Andeutungen - - vielleicht als Quintessenz: Vorbildgerechter Betrieb muss nicht das einzige Ziel sein (auch wenn das im MAPUD so ist und bleiben soll), man könnte auch vorbildgerechte Gleisplangestaltung als Ziel haben - aber auch da zielt diese Anlage meilenweit vorbei.

H.M.

OOK Offline




Beiträge: 3.599

08.09.2015 19:53
#8 RE: German Classic 1.0 antworten

Zitat von hmmueller im Beitrag #7
Vielleicht bin ich da beeinflusst vom meinem "Initations-Buch" zur Modellbahn, nämlich von Herbert Eisenreichs "Große Welt auf kleinen Schienen" von 1963(!). (Eisenreich war einer der wichtigen österreichischen Nachkriegsautoren, der Romane, Hörspiele, Gedichte uvm. schrieb - und eben diese eine Buch über die Modellbahn, die sein Hobby war). Irgendwann einmal stelle ich dieses Buch vor, weil ich finde, dass es ein interessanter Punkt in der "Modellbahn-Historie" war, wo sich auch im deutschen Sprachraum eine ganz andere Modellbahnkultur entwickeln hätte können ... aber auch, wie Eisenreich (1963!) verzweifelt um den "Sinn einer Modellbahn" kämpft ... aber nicht jetzt.

Warum nicht jetzt?
Wir haben ein passendes Unterforum für Bücher.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

hmmueller Offline



Beiträge: 187

08.09.2015 20:03
#9 RE: German Classic 1.0 antworten

Zitat von OOK im Beitrag #8
Warum nicht jetzt?

Nur weil "keine Zeit" - ich hab so viele "Projekte" momentan in Planung (z.B. eine vierteilige Folge über Stellwerksanlagen in den Niederlanden und ihren Zusammenhang mit deutschen, österreichischen und englischen Anlagen; dann muss ich für den Chor zwei Arrangements schreiben, weil die Proben bald anfangen ... ok, ist jetzt wohl Angeberei, aber ich sag wohl etwas zu oft ja ...). Den Eisenreich hab ich mir tatsächlich antiquarisch um 3(!) EUR unlängst wieder besorgt, weil mein alter, aus meiner Jugend, in alle Einzelteile zerfallen ist - ich versprech, noch heuer schreib ich was drüber - mehr versprech ich nicht

H.M.

OOK Offline




Beiträge: 3.599

08.09.2015 20:31
#10 RE: German Classic 1.0 antworten

Um der Wahrheit die Ehre zu geben, hier eine korrigierte Fassung des (namenlosen) Bahnhofs der Anlage, diesmal mit 2 DKW.



Aber das hattet ihr euch wohl schon gedacht. Oder?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

hmmueller Offline



Beiträge: 187

08.09.2015 20:37
#11 RE: German Classic 1.0 antworten

DKWs:

Zitat von OOK im Beitrag #10
Aber das hattet ihr euch wohl schon gedacht. Oder?
Ich mir schon ... wobei der, der da Betrieb machen soll, und daher auch der vorbildgerechte Gleisplanplaner klarerweise auch nicht vor Freude hochspringt ...

H.M.

hwunderlich Offline




Beiträge: 354

08.09.2015 20:59
#12 RE: German Classic 1.0 antworten

N' Abend,

der Gleisplan wird mit den DKW ja nicht wirklich besser; will sagen vorbildlicher...

Die Nebenbahn kann zwar nach "links" auf das Regelgleis ausfahren, aber nicht vom Regelgleis
an den Bahnsteig.
Nach "rechts" ist es umgekehrt.

@ Otto: Ist das Ding so auch gebaut worden oder gab es da dann doch "betriebsoptimierende"
Anpassungen?

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

hmmueller Offline



Beiträge: 187

08.09.2015 21:13
#13 RE: German Classic 1.0 antworten

Zitat von hwunderlich im Beitrag #12
Die Nebenbahn kann zwar nach "links" auf das Regelgleis ausfahren, aber nicht vom Regelgleis an den Bahnsteig.
Nach "rechts" ist es umgekehrt.

Dem widerspreche ich, und zwar mit einem Text aus Personen- und Güterbahnhöfe (1950) von Wilhelm Müller (edit: oder "Eisenbahnanlagen und Fahrdynamik, Bd.1 - Bahnhöfe und Fahrdynamik der Zugbildung"?):

Zitat
Auch die auf Seite 20 beschriebenen Bahnhöfe, in denen eine Nebenbahn eingeführt wird, sind keine Zugübergangsbahnhöfe, weil hier die Reisenden umsteigen und nur einzelne Güterwagen und keine geschlossenen Güterzüge von einer Bahnlinie zur anderen übergehen.


Die Planungsvorgabe "Zugfahrt von Hauptbahn zu Nebenbahn und umgekehrt" gab es in der Praxis nur in speziellen Sonderfällen = beide Bahnen unter gleicher Verwaltung und es gibt einen verkehrlichen Zweck, der die Durchbindung rechtfertigt = in erster Näherung "nie". In dieser Beziehung ist der Plan schon vorbildgerecht, finde ich.

H.M.

OOK Offline




Beiträge: 3.599

08.09.2015 21:25
#14 RE: German Classic 1.0 antworten

Zitat von hwunderlich im Beitrag #12
@ Otto: Ist das Ding so auch gebaut worden oder gab es da dann doch "betriebsoptimierende"
Anpassungen?
Nee nee, ist so gebaut und auf Ausstellungen (Sinsheim etc.) gezeigt und "betrieben" worden und hat viel Zustimmung gefunden. In der Zeitschrift (Genaueres auf Anfrage per pn) ist ein 7,5-seitiger Bericht mit einem Dutzend Fotos, alles so typisch deutsche Modellbahn der Fünfziger, dass ich auf den Namen German classic kam.

Hier ein paar Bildunterschriften:
Auf der Nebenbahn darf man Lokführer sein, wird hier doch manuell gefahren.
Entspannt prosten sich hier zwei bewegte "Viessmänner" aus den bewegten Welten zu.
Die Märklin-Anlage bietet viele Perspektiven, aus denen man heraus als Betrachter in Ruhe den Zugbetrieb erleben kann.
Während der Triebzug der Baureihe VT 11.5 über die Paradestrecke brummt, hat man z.B. die Möglichkeit, den Schienenbus der Nebenbahn manuell in den Bahnhof zu fahren.
Authentisch kommt der Spielplatz mit Sandkasten, Wippe und Klettergerüst im Zwickel zweier Wohnblocks von Auhagen rüber.

Noch Fragen?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

hwunderlich Offline




Beiträge: 354

08.09.2015 21:53
#15 RE: German Classic 1.0 antworten

N' Abend,

dem möchte ich absolut nicht zustimmen:

Zitat von hmmueller im Beitrag #13

Die Planungsvorgabe "Zugfahrt von Hauptbahn zu Nebenbahn und umgekehrt" gab es in der Praxis nur in speziellen Sonderfällen = beide Bahnen unter gleicher Verwaltung und es gibt einen verkehrlichen Zweck, der die Durchbindung rechtfertigt = in erster Näherung "nie". In dieser Beziehung ist der Plan schon vorbildgerecht, finde ich.
H.M.


Fall 1: Eine Bahngesellschaft:

Der Pv findet als "Inselbetrieb" statt. Sollte es durchgehenden Pv zu einer "links" oder "rechts" gelegenen "Kreisstadt" geben,
klappt das mit diesem Gleisplan allerdings nicht!
Zudem wird der Gv spannend: Wie kommt der Ng von "links" auf die Nebenbahn? Oder von der Nebenbahn nach "rechts" auf die Hauptstrecke?
Oder aber es findet (wie ja wohl vom Erbauer gewollt) gar kein Gv statt...

Fall 2: Zwei Bahngesellschaften:

Der Pv läuft separat; alles fein.
Sollte es Gv geben, fehlt ein Übergabegleis!

Fall 3: Die Nebenbahn ist eine Zahnradbahn ohne Gv

Dann klappt es auch mit diesem Gleisplan

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de