Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 2.771 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.894

09.12.2014 20:00
#16 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Zitat von Bill im Beitrag #8
Ich habe geplant für die Steilrampe folgende Lokomotiven einzusetzen V213, BR 94 und BR 82. Die BR 94 kann bei 2,5% Steigung 280 Tonnen ziehen. Die BR 82 wohl weniger.

Hallo Till,

die 82er war mit 180 t auf 5% stärker als die T16 (160 t) und die T16 war stärker als die 213er (150 t) (Zahlen siehe Wikipdia Murgtalbahn)! Die 95er hat übrigstens dort 366 t bei Versuchsfahrten gepackt!
Zu beachten wäre auch das die Wagen zum größten Teil leer hoch geschleppt wurden, und so die vorgesehen Zuglänge von 8 Wagen etwas bescheiden ist! Bei einem Leergewicht von ca. 11 t könnten die Zuge ruhig 10 bis 15 Wagen lang sein!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Bill Offline



Beiträge: 94

17.02.2015 14:26
#17 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Hallo,
nachdem ich in den letzten Monaten immer nur mal kurz hier in Forum geschaut habe und modellbahnerisch nur ein wenig an einem Module gebaut habe, bin ich jetzt aber mal ein Stück weiter beim Planen gekommen.
Ich habe mal einen Fahrplan für die Strecke Reutlingen – Obertal entworfen.
Im Plan sind P die Personenzüge.
G die Schotterzüge für den Steinbruch.
NG die Nahgüterzüge für die einzelnen Anschließer, obwohl die zum großen Teil die Betonhohlblocksteine aus Obertal abtransportieren.
Ü die Rückführung der Schublok von Obertal nach Porrheim.
So sieht der Bildfahrplan dann aus:

Es könnte noch vormittags und abends ein weiterer Personenzug verkehren. Ebenso macht vielleicht noch ein weiter Güterzug zwischen Reutlingen und Porrheim sinn.
Jetzt frage ich mich, passt der Fahrplan zum Umfang der Gleisanlagen und Ladestellen?
Morgens brauche ich bei dem Fahrplan wohl drei Lokfüher. Oder?
Kann man den Betrieb mit drei Personen machen? Mir fehlt da einfach die Erfahrung. Wenn ich die Bahnhöfe mit Signaltafeln statt Signalen ausstatte, dann brauche ich keinen extra FdL. Oder?

Betrieb planen ist gar nicht so einfach.

Grüße
Till

OOK Offline




Beiträge: 4.251

17.02.2015 18:31
#18 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Hallo Bill

Zitat von Bill im Beitrag #17
Betrieb planen ist gar nicht so einfach.
Das ist wohl so, aber noch schwieriger wirds, wenn man sich mit ungewohnten und unüblichen Darstellungen rumschlagen muss. Damit ist hier deine Bildfahrplangrafik gemeint. Ist das ein bestimmtes Programm, das die Zuglinien so darstellt? Die großen Kästen um die Zugnummern bringen den Verlauf der Zuglinie durcheinander, ändern deren Steilheit, macht es unübersichtlich. Ebenfalls nicht gut ist die mehrfache Verwendung der gleichen Zugnummer. Jede Zugnummer darf nur einmal vorkommen. Also z.B. Dem P1 folgt der G 3 etc.
Inhaltlich habe ich mich mit deinem Plan noch nicht auseinandergesetzt, nur eins ist mir gleich aufgefallen: G4 folgt dem P4 ab POH, bevor der P4 im nächsten Bf angekommen ist. Gibt es dazwischen Blockstellen?
Eine Frage noch: Welche Bedeutung haben die Farben der Zuglinien?
Bie Stationskürzel sind kaum zu lesen.

Generell muss ich aber auch hier sagen, dass wir ein Unterforum für die Diskussion betriebsbezogener Aspekte in der Anlagenplanung haben. Da gehört dies eigentlich hin.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Bill Offline



Beiträge: 94

18.02.2015 10:32
#19 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Hallo,

die Darstellung kommt von diesem Programm http://www.railware.com/index.php/Grafischer-Fahrplan.html

Die Farben sollen die verschiedenen Zugarten unterscheiden. Wahrscheinlich macht es auch Sinn nur die dargestellten Stationen und den FY reinzunehmen. An den anderen Zwischenstationen kann ich ja sowieso nicht halten oder überholen.
Ich frage mich aber jetzt in diesem Strand des Forums auch hauptsächlich, passt die Planung so? Ein erster Fahrplan kann hier die Einschätzung erleichtern.

Grüße
Till

OOK Offline




Beiträge: 4.251

18.02.2015 18:57
#20 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Die von Steffen eingebrachte und von Bill benutzte Railware-Software für den Bildfahrplan finde ich - wie erwähnt - suboptimal. Der auf deren Website (Link von Steffen) gezeigte Musterplan sähe nach meiner Fasson so aus:



So kann man Kreuzungen deutlicher sehen, auch die Geschwindigkeit der Züge, und es ist eh übersichtlicher und vorbildnäher. Im Musterplan sind die Zugnummern fortlaufend, was schon mal nicht gerade größere Sachkenntnis vermuten lässt. Die Züge müssen in einer Richtung gerade und in der anderen Richtung ungerade Nummern haben.
Die diversen senkrechten Linien für die einzelnen Bahnhofsgleise hat das Vorbild nicht, ist aber im Modell zur Betriebsplanung sehr praktisch (weshalb ich das bei den BAE-Fahrplänen nolens volens auch eingeführt habe). Allerdings könnte man sie enger zusammenrücken, damit die Bahnhöfe gegenüber den Streckenlängen nicht so überdimensioniert wirken.
Bei Bills eigenem Plan würde ich die Linien von allen Gleisen entfernen, die nicht für Zugfahrten vorgesehen/zulässig sind.

Ach, noch eins: Die Weiterführung des Bildfahrplanes über den FY hinaus ist für die Konzeption nicht schlecht, macht aber im praktischen Betrieb nicht viel Sinn. Für den sollte es Fahrpläne geben, die nur die Strecke darstellen, die man auch real befährt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

eisenhans Offline




Beiträge: 396

18.02.2015 20:54
#21 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Sieht in der Tat besser aus. Aber:
a) was bedeuten die Farben der Zuglinien?
b) Wie zeichnet man denn die alternativen Zuglinien über das Railware Programm? fragt

Der Eisenhans

mh-n-spur Offline




Beiträge: 119

18.03.2015 17:57
#22 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

OT: Es gibt dafür ein viel besseres Programm, das alles so wie von Otto gemeint darstellt: http://kinzigtalbahn.bplaced.net/homepage/programme.html Ist meiner Meinung nach auch besser zu bedienen. Habe es z. B. auch für meine Planung benutzt. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Bildfahrpläne auch als Datei speichern kann.

Viele Grüße
Manuel

Mein derzeitiges Anlagenbauprojekt (N): Wieslauterbahn.
Fahrplanprogramm FPLedit: Homepage.

OOK Offline




Beiträge: 4.251

18.03.2015 18:07
#23 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Hab mal auf die Seite geschaut: Interessant. Allerdings kann man damit nicht alles machen, was ich mit meinem System mache: Die Zuglinien farbig machen, um Tfz-Umläufe darzustellen, einen Personaleinsatzplan damit verbinden, Zugreihungen darstellen, vor allen Dingen etc., jedoch fehlt die automatische Generierung von Buchfahrplanseiten aus dem Bildfahrplan. Solange das nicht in einer brauchbaren Form implementiert ist, bleibe ich bei meinem Verktorgrafikprogramm.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Bill Offline



Beiträge: 94

23.09.2015 11:17
#24 RE: Albaufstieg über Porrheim nach Obertal antworten

Hallo,
ich nach langem möchte ich diesen Thread fortführen bzw. für mich beenden.

Den Sommer über haben wir uns mit etwas beschäftigt was wir eigentlich nie vorhatten. Wir haben unser Haus verkauft und damit ist diese Planung hier auch hinfällig.

Was ich als entscheidendes daraus ableite. Eine Anlage sollte immer in Segmente / Module aufgeteilt sein. Dann kann man sie auch mitnehmen wenn das nicht geplant eintritt.
Jetzt muss ich erstmal wieder in 1:1 bauen damit das neue Haus auch irgendwann fertig wird. Eine neue Planung stelle ich hier gerne wieder zur Diskussion.

Bis dahin. Grüße
Till

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz