Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 2.694 mal aufgerufen
 III.4. Die dritte Dimension
Seiten 1 | 2
OOK Offline




Beiträge: 4.036

05.11.2014 10:23
Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Nachdem der ursprüngliche Strang dieses Namens immer mehr auf die Betrachtung von Vorbild-Steilstrecken abgedriftet ist, mache ich diesen neuen auf. Evtl. kopiere ich einige rein modellbezogene Posts nach hier.

Das Wort "Schrägaufzug" ist gefallen. Zumeist sind das Bremsberge (gewesen), bei denen einzelne Wagen oder Wagengruppen am Seil hinabgelassen wurden, ganz wie eine Standseilbahn. Etwas anders die Aufzüge mit Plattform (Oberweissach, Wassertal etc.) Das bringt uns aber der Lösung des Problems nicht näher, auf der Modellbahn ganze Züge von einer Ebene in die andere zu transplantieren.
Es gibt aber noch eine weitere Lösung. Die war u.a.auf der ONTRAXS! 14 zu sehen. Ich war nicht dort, habe aber in der spanischen MAQUETREN den Bildbericht über die Kleinanlage Le Berland Port gesehen, die von François Fontana konzipiert und unter Mithilfe von François Fouger erbaut worden ist. Hier ein paar Bilder von der Anlage, die vor allen Dingen die schiefe Ebene zeigen, auf der Zugkassetten von Ebene zu Ebene verschoben werden können (händisch).


Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von MAQUETREN.

Ich finde das eine ziemlich geniale Idee, die sicher in meine künftigen Planungen Eingang finden wird, vielleicht im Zusammenhang mit einem Pilz-Entwurf. Man wird sehen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Wanderer Offline



Beiträge: 90

06.11.2014 08:48
#2 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Wie wird das händisch verschiebbare Gleis in der mittleren Position (unteres linkes Bild) denn gehalten? Ist es festklemmbar? Und hat es eine Art Rastung, damit es so genau steht, dass eine Verbindung zum festen Gleis auf der Anlage genau genug möglich wird, dass Züge entgleisungsfrei hinüberfahren können?

Viele Grüße
Rolf

jaffa Offline




Beiträge: 118

06.11.2014 09:37
#3 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Auf dem großen Foto oben links sieht man gut den Verriegelungsschieber aus Messing ... der hat natürlich auch eine Rastung für das mittlere Gleis (ich hätte allerdings einen Mechanismus bevorzugt, der an zwei Punkten verriegelt). Über die Messinggleitschienen links und rechts lässt sich die Stromübertragung zum Schlitten realisieren.
Ich hatte zunächst überlegt, was an der Lösung anders, mehr und besser ist als ein reines Kassettenwechselsystem. Neben dem einfacheren und sichereren Handling ist der entscheidende Punkt für mich, dass es bei drei Gleisanschlüssen fast einfacher ist, das Pult zu konstruieren als drei einzelne Kassettenhalterungen, und dass sich oben am Pult noch eine elegante Ablagefläche für weitere Kassetten ergibt.
Die eigentlichen Zugkassetten werden offensichtlich einfach bis zum Anschlag auf den Schlitten geschoben und nicht weiter fixiert. Der Stromkontakt zwischen Schlitten und Kassette kann durch federnde Kontakte sichergestellt werden.

Gruß --- Jürgen


Mein Modellbahnprojekt: »Innerstetalbahn«
Meine Modellbahner-Serviceseiten mit Gleisplan- und Tipps&Tricks-Datenbanken: www.moba-trickkiste.de

OOK Offline




Beiträge: 4.036

06.11.2014 11:12
#4 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Zitat von jaffa im Beitrag #3
...ich hätte allerdings einen Mechanismus bevorzugt, der an zwei Punkten verriegelt...
Ja, sehe ich auch so. Diese grundsätzliche Idee lässt sich sicher noch technisch vervollkomnen. Ich würde versuchen, den Schlitten nach oben und unten zu verlängern, denn hier gilt wie bei einer Schublade, dass die Länge der Gleitbahnauflage größer sein sollte als der Abstand der Gleitbahnen, sonst kantet und klemmt es leicht.
Gut an dieser Lösung finde ich den Entfall eines motorischen Antriebs. Low tech ist weniger störungsanfällig.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

jaffa Offline




Beiträge: 118

06.11.2014 11:37
#5 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Zitat von OOK im Beitrag #4
Ich würde versuchen, den Schlitten nach oben und unten zu verlängern, denn hier gilt wie bei einer Schublade, dass die Länge der Gleitbahnauflage größer sein sollte als der Abstand der Gleitbahnen, sonst kantet und klemmt es leicht.

Im Prinzip ja ... das würde sich aber nur auswirken, wenn man auch die Gleitschienen nach oben und unten verlängert. Und das verbietet sich zumindest unten, weil sonst die Schienen vorne über die Anlagenkante hinausragen würden.

Gruß --- Jürgen


Mein Modellbahnprojekt: »Innerstetalbahn«
Meine Modellbahner-Serviceseiten mit Gleisplan- und Tipps&Tricks-Datenbanken: www.moba-trickkiste.de

hmmueller Offline



Beiträge: 307

06.11.2014 11:49
#6 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Zitat von OOK im Beitrag #4
... denn hier gilt wie bei einer Schublade, dass die Länge der Gleitbahnauflage größer sein sollte als der Abstand der Gleitbahnen, sonst kantet und klemmt es leicht...

Wie kommst Du auf diese Faustregel? Sie erinnert mich stark an die Meinung vor 150 Jahren, dass Drehgestelle mit einem Achsstand kleiner der Spurweite "klemmen" sollten - was nicht stimmt.
Ich glaube, die Sache ist viel komplizierter: Die durch die Schrägstellung aufgebrachte Normalkraft auf die Gleitschienen bewirkt eine Reibung; und die muss kleiner sein also die Verschiebekraft - wobei, fürchte ich, bei der Reibung noch zwischen "eingehender" und "ausgehender" Reibung (wie die Uhrmacher das nennen) unterschieden werden muss. Der Anlaufwinkel der "Klemmlänge" von 45° bei der Faustregel mag allerdings bei "unbekanntem Material" und "unbekannter Konstruktionsgenauigkeit" häufig akzepable Ergebnisse liefern ...

Was bisher OT klingt, ist es vielleicht doch nicht: Denn wenn man keine Angst vor kurzen "Gleitbahnauflagen" haben muss, dann ist die Konstruktion eben bis nahe zur Vorder- und/oder Hinterkante der Anlage verwendbar.

lokonaut Offline



Beiträge: 120

11.02.2016 20:02
#7 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Hallo Planer,

im Zusammenhang mit der "Harz in H0m"-Planung und der dort diskutierten Höhenproblematik kam mir die geplante (!) Anschaffung meines neuen Schreibtischs in den Sinn. Ich habe schon seit längerem ein Auge auf diese neuerdings in Mode kommenden, per Elektroantrieb höhenverstellbaren Schreibtische geworfen. Weil so ein Lifttisch der konkreten Harzplanung aber nicht weiter hilft, stelle ich diese eher philosophische Frage mal hier:
Zwei "Bahnhofsplatten" übereinander auf so einem Schreibtisch ginge doch eigentlich auch? Also nicht die Züge, sondern die Bahnhöfe ändern ihre Höhe! Okay, das ist jetzt vielleicht nicht revolutionär sondern nur ungewöhnlich, wahrscheinlich sogar eher dämlich (wobei: doppelt genutzte Fläche, immer gleiche Bedienhöhe, keine Steigungen klingt doch erst mal gar nicht so schlecht). Ich kann ich mich jedenfalls nicht erinnern, jemals so was gesehen zu haben. Hat das tatsächlich noch niemand probiert? Und wenn nein, warum nicht? Mir fällt nämlich gerade kein OOK- äh K.O.-Kriterium ein.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

11.02.2016 20:25
#8 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Super Idee, allerdings nicht ganz billig. Einen richtigen Bahnhof würde ich nicht darauf bauen, sondern nur den Fiddleyard! Löst zum Beispiel das Problem mit beladenen O-Wagen (Last/Leerfahrt)

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.036

11.02.2016 21:29
#9 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Genial, ich habe schon seit längerem Anlagenentwürfe in der Schublade (bzw. auf dem Rechner), wo der Fiddle-Yard so knapp unter der oberen Etage liegt, dass nur gefiddlet werden kann,, wenn der FY absenkbar ist und über alle möglichen Tricks und Klapparatismen nachgedacht, dies zu erreichen. Aber dieser Tisch ist die konfektionierte Lösung. Der Preis wird sicher nicht das letzte Wort sein. Es gibt ja in diesem Forum Möbelverkäufer, die da an der Marge drehen könnten. *duck und wech, hab nix gesagt*

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

JBS Offline




Beiträge: 161

11.02.2016 22:15
#10 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Moin,
wo es hier gerade so lustig ist: Was ist denn das?

Johann

http://null.4jbs.de

STBR Offline



Beiträge: 183

11.02.2016 23:44
#11 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Öööh, links und rechts ne Führungsschiene und in der Mitte ein Teleskop mit Antrieb ?
Tuxlover hatte mir im "Harz in H0m" Strang diesen Hersteller-Tip gegeben http://www.igus.de/
die produzieren sowas auch in "groß".

Gruß:
Stefan

JBS Offline




Beiträge: 161

12.02.2016 00:10
#12 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Moin Stefan,
stimmt ziemlich genau.
Es ist meine "vertikale Weiche" um zwischen 2 Ebenen zu wechseln, Höhenunterschied 40 cm, Länge 100 cm. Bei mir allerdings für Null.
Linearführungen mit -Wagen (links und rechts) von cnc-discount für ca 55 EUR und Linearantrieb (Mitte) für 78 EUR (ebay). Der Rest ist Alu-Profil und Holz.
Läuft nicht zu laut, ausreichend genau und braucht knapp 1 Minute für die 40 cm Hub. Alles in einem Tag zusammengeschraubt. Alternative für eine Wendel.
Viele Grüße,
Johann

http://null.4jbs.de

lokonaut Offline



Beiträge: 120

12.02.2016 10:30
#13 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Hallo Johann,

na das ist doch mal was handfestes! Die Preise finde ich absolut erträglich. Ich denke mal, dass eine Wendel kaum billiger kommt. Holz, Gleise, Gewindestangen mit Muttern und Unterlagsscheiben kosten auch richtig Geld, vom gesparten Platz (Wohnraum: ca. 2.000 €/m²) mal ganz abgesehen. Und schneller aufgebaut ist so eine Wendel auch nicht.
Was mich noch interessieren würde: Hat dein Antrieb (einstellbare) Sollpositionen, d.h. fährt der automatisch oder machst du den Liftboy?
Stefan müsste den Antrieb für seine Bedürfnisse noch umdrehen, also nicht von unten heben sondern von der Decke ziehen.

In Sachen Hubtisch:
So was hat sogar IKEA inzwischen im Programm (http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/00255256/) und die glauben, dass "Dieses Produkt [...] von Personen mit eingeschränkten körperlichen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten [...] benutzt werden [kann]", also sogar von Modelleisenbahnern!
Aber für echten Dauerbetrieb scheint zumindest dieses Gestell nicht ausgelegt zu sein: "Die Motoren dürfen höchstens 1 Min. ununterbrochen laufen. Danach müssen sie ca. 9 Min. stillstehen".
Fragt sich halt, wie weit man in einer Minute mit dem Ding fahren kann (ich muss dringend zu IKEA) und vor allem: Was (/Wie) macht man (das), wenn man nicht immer von einer zur anderen Endlage fahren will? Andere (bessere?) Hubtische haben eine Memoryfunktion, mit der man 4 Höhen einprogrammieren kann.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

JBS Offline




Beiträge: 161

12.02.2016 11:46
#14 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Moin Alexander,

umdrehen des Antriebs ist kein Problem.
Der maximalen Hub ist durch die Wahl des Antriebs vorgegeben, ich habe die 400mm-Variante gewählt, weil das für meine Anwendung optimal ist.
Es gibt diese Antriebe in vielen Längen bis zu 450mm. Wenn die Länge genau passt braucht man keine Mimik für das Stoppen an den Endpositionen, weil die Endschalter bereits eingebaut sind.
Einfach 12 Volt Gleichspannung über einen simplen 2-poligen Umschalter (Polwender) an den Motor anlegen, fertig. Mir reicht die manuelle Bedienung, wenn das automatisch ablaufen soll, statt des Umschalters einfach ein Relais nehmen. Eine Fernbedienung gibt es übrigens auch zu kaufen.
Wenn andere Endstellungen oder mehrere Ebenen angefahren werden sollen, kann man an beliebiger Stelle durch abschalten der Spannungsversorgung anhalten, z.B. manuell, einfache mechanische Kontakte, Reeds oder was gefällt.

Für permanenten Betrieb sind diese Antrieb übrigens alle nicht ausgelegt, meiner hat einen max. Duty-Cycle von 20%, was aber wohl kaum den praktischen Nutzen einschränkt. Wenn doch, könnte man statt dieser Art des Antriebs einen "richtigen" Spindelantrieb für CNC-Geräte nehmen, die dann auch schneller sein können, aber auch eine Ecke mehr kosten.

Viele Grüße,
Johann

http://null.4jbs.de

STBR Offline



Beiträge: 183

12.02.2016 16:24
#15 RE: Überwindung der Höhendifferenz zwischen zwei Anlagenebenen (Modell!) antworten

Hallo Johann,

das wird ja immer interessanter! Ich habe bei CNC-Discount reingeschaut, die Preise sind wirklich moderat. Für meine Hubbrücke plane ich eine Länge von 1400mm und benötige einen Hubweg von ca. 1200mm.
Ich brauche ja 3 Positionen: Untere Ebene - Obere Ebene und ganz oben (Überkopfhöhe). Bei dem erforderlichen Laufweg der Brücke werde ich mehr auf händischen Betrieb mit Gegengewichten setzen, motorisch wird zu lange dauern bis der Lift ganz oben ist (und ich vielleicht mal ganz schnell "raus muß", man wird ja älter)
Welches Profil hast Du verbaut ?
Wie haben sich die Gleitschlitten in Bezug auf ruckelfreien Lauf (Maßhaltigkeit, Verschmutzung) bewährt ?

Was die "Brücke" betrifft habe ich auch eine Idee, dazu heute Abend mehr...

Viele Grüße:
Stefan

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de