Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 3.187 mal aufgerufen
 III.4. Die dritte Dimension
Seiten 1 | 2
HFy Offline



Beiträge: 497

26.10.2014 22:21
#16 dem Inschinör ist nichts zu schwör Antworten

Thomas Hach hatte auf seiner ehemaligen RSN in 0e etwas mit einem elektrischen Hähnchenbratspieß gebastelt. Iain Rice hatte eine Versuchsanordnung für einen vertikalen Schattenbahnhof errichtet mit Teilen für ein britisches Fenster (System Guillotine) aus dem DYI store. Vielleicht sollte es mal einer mit senkrecht angebrachten Schubladenauszügen probieren. Das Hebelparallelogramm ebenfalls britischer Provenienz ist auch eine gute Idee, braucht aber in der Länge mehr Platz und ist im Höhengewinn begrenzt, was aber bei dem spezifischen Anwendungsfall keine Rolle spielte.
Grundsätzlich bestimmt die Länge des Hebewerks die Zuglänge, was wir auch bedenken müssen.

Herbert

lokonaut Offline



Beiträge: 121

26.10.2014 22:52
#17 RE: dem Inschinör ist nichts zu schwör Antworten

Zitat von HFy im Beitrag #16
Grundsätzlich bestimmt die Länge des Hebewerks die Zuglänge

Ja Herbert,

so wird das im Betrieb wohl sein (Stichwort: "Zugtrennung"). Planen sollte man es aber trotzdem genau umgekehrt.

Die Schubladenauszüge könnten als Führung funktionieren. Fehlt aber noch eine "sanft und sichere" Antriebsmechanik mitsamt Endabschaltung auf immer (!) passender Höhe.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

tuxlover Offline



Beiträge: 159

27.10.2014 10:36
#18 RE: Grundsätzliches zur dritten Dimension Antworten

Wo wir gerade bei bei Pilzen sind, oder soll ich sagen den Champions der Flächennutzung? Ich hatte vor einiger Zeit auch mal eine Anlage als inverted Mushroom entworfen. Den Link findet ihr hier, von dort gibt es einen weiteren Link ins Stummi Forum zu meinen weiteren Planungsgedanken.

Gruß
Michael

OOK Offline




Beiträge: 4.348

27.10.2014 12:01
#19 RE: Grundsätzliches zur dritten Dimension Antworten

Hab mal hingeklickt und muss sagen, dass der Strang doch recht unübersichtlich ist und die Idee des inverted mushrooms nicht rauskommt,im Stummi-Strang noch viel weniger. Ich fände es aber nicht schlecht, wenn wir hier mal eine mittelgroße Planung mit einem solchen IM (hat nix mit Stasi zu tun) hätten.

OOK

https://0m-blog.de/

OOK Offline




Beiträge: 4.348

27.10.2014 12:11
#20 RE: Grundsätzliches zur dritten Dimension Antworten

Da ich das (Un-)Wort inverted mushroom kreiert habe, nehme ich mir auch das Recht heraus, eine Eindeutschung vorzuschlagen: das wäre, wörtlich übersetzt, ein ausgekehrter Pilz. Könnte man mit AP abkürzen, viel besser als IM, aber nicht wirklich gut.
Oder man nimmt einen "gewendeten Champignon" (Gescha). Das wäre dann ein Gescha und nicht eine Geisha. Aber da kann jeder seinen Assoziationen fröhnen.
Tut mir den Gefallen und diskutiert jetzt nicht lange rum. Wir wollen inhaltlich diskutieren und das Teil praktisch anwenden. Also weiter in der Tagesordnung.

OOK

https://0m-blog.de/

Boscho Offline




Beiträge: 317

27.10.2014 14:32
#21 Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Moin!

Ich glaube so langsam, ich hatte gestern ein' Pilz zu viel... Ich mag deshalb mal für mich sicherstellen, dass ich, was das Verständnis des Sachverhalts betrifft, grundsätzlich noch an Bord bin.

Ein mushroom [was ich jetzt schlicht mit Pilz übersetzt hätte] ist demnach eine Anlagenform, bei der sich die oberen Anlagenebenen über den unteren befinden, allerdings sind untere und obere Ebenen nicht von der gleichen Seite zugänglich. Der Mushroom / Pilz erinnert in der Querschnittzeichnung an einen Pilz, weil beidseits eines Bedienganges ["Pilz-Stiel"] Anlagenteile ["Pilz-Kappe"] angeordnet sind.

Ein inverted mushroom [umgedrehter Pilz?] wäre dann das gleiche, allerdings mit dem Unterschied, dass beidseits des unteren Bediengangs Anlagenteile angeordnet sind, während die Anlagenteile der oberen "Pilzebene" durch außen liegende Bediengänge erreicht werden können.

Ist das so richtig? Oder glänze ich durch komplettes Unverständnis?

Zum besseren Verständnis dessen, was ich meine, ein Bildlink: http://model-railroad-hobbyist.com/sites...ef/DPP_0010.jpg

Nach meinem Verständnis befindet sich die Person ganz rechts in der oberen Ebene eines Pilzes, während die zweite Person von rechts in der unteren Ebene eines umgedrehten Pilzes steht. Korrekt?

[Übrigens erachte ich die gezeigte 3D-Darstellung des Anlagenentwurfs als eine durchaus sehens- wie nachahmenswerte Sache! Im Zusammenhang lässt sich das Bild hier bewundern: http://model-railroad-hobbyist.com/node/47]

Grüße!
B.

OOK Offline




Beiträge: 4.348

27.10.2014 17:12
#22 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Jetzt hilft es nichts mehr, jetzt muss ich mal meine diesbezüglichen Grafiken einstellen:



Die rechte Grafik ist ziemlich genau ein Querschnitt durch die große Zunge der BAE etwa in der Mitte von Oderteich.
Der invertierte Pilz hat natürlich gar nichts mehr von einem Pilz, der Name sagt nur noch, dass die Anordnung der Ebenen aus einem Pilz-Design durch Invertierung entstanden ist.

Vielleicht erleichtert das jetzt die Diskussion.

OOK

https://0m-blog.de/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.953

27.10.2014 18:16
#23 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Habe gerade mein Pilzbestimmungsbuch raus geholt: Links Morchel, rechts Steinpilz?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

lokonaut Offline



Beiträge: 121

07.11.2014 15:19
#24 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Zitat von tuxlover im Beitrag RE: Harz in H0m
Auch zu eng meiner Meinung, da beim Pilz man maximal einen Gang für zwei Bedienseiten hat. Bei einem klassischen hat man maximal vier Strecken, die von einem Bediengang aus erreicht werden können.

Hallo zusammen,

jetzt muss ich gestehen, dass ich ein wenig auf dem Schlauch stehe: Welche "maximal vier Strecken" sind denn da gemeint?

Und eine Grundsatzfrage stellt sich mir auch noch: Ich dachte, der eigentliche Witz am Mushroom und seiner Inversion seien die Podeste, die eine humane Arbeits- und Betrachtungshöhe aller Anlagenteile ermöglichen. Den Raumgewinn hat man mit "normalen" Doppelstockanlagen ja auch schon? Und dass jetzt die obere Anlagenebene des Mushrooms über den Bedienungsgängen auch noch auskragen kann, ist das Sahnehäubchen obendrauf. Also: Habe ich den Mushroom (miss)verstanden?

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

Boscho Offline




Beiträge: 317

07.11.2014 16:15
#25 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Der Zusatznutzen beim Pilz (gegenüber "einfach übereinander geschichteten" Anlagenebenen) ist zum einen die optimale Bedienhöhe aller Ebenen. Hinzu kommt, dass sich die Bediener der oberen und unteren Ebene nicht in die Quere kommen und die Illusion der Entfernung, weil man beim Bedienen der einen Ebene die andere nicht sieht.

OOK Offline




Beiträge: 4.348

07.11.2014 16:57
#26 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Zitat von lokonaut im Beitrag #24
Zitat von tuxlover im Beitrag RE: Harz in H0m
Bei einem klassischen hat man maximal vier Strecken, die von einem Bediengang aus erreicht werden können.
jetzt muss ich gestehen, dass ich ein wenig auf dem Schlauch stehe: Welche "maximal vier Strecken" sind denn da gemeint?
Das mit den vier Strecken kommt nur dort zum Tragen, wo es tatsächlich eine Art Pilz gibt, nämlich am Ende einer Anlagenzunge mit Kehrkurven. Allerdings gibt es nicht vier Strecken von einem Gang aus, sondern zwei vom inneren Gang und je eine von den beiden äußeren Gängen.

OOK

https://0m-blog.de/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.953

07.11.2014 18:43
#27 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Einfache Formel: Macht man einen Schnitt durch die Anlage, hat man beim Mushroom 2 sichtbare Strecken pro Bediengang und beim Doppeldecker 4 Strecken!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

tuxlover Offline



Beiträge: 159

07.11.2014 19:49
#28 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Ich gebe zu ich habe mich etwas Wirr ausgedrückt. War gestern nicht ganz mein Tag.
Hubert hat es aber genau erfasst. Wobei der Pilz dafür eben den Vorteil hat, für jede Strecke die optimale Bedienhöhe zu ermöglichen.

Gruß Michael

lokonaut Offline



Beiträge: 121

07.11.2014 21:10
#29 RE: Verständnisfrage zu Mushrooms Antworten

Danke Hubert,

mit solchen Formeln komme ich zurecht. Die anderen Antworten waren aber auch schon hilfreich.

Einen hab ich noch: Was haltet ihr denn von der Idee, die Raumhöhe für den Pilz ein bisschen zu verkleinern, indem man den (je nach Betrachterhöhe und Anlagentiefe) mehr oder weniger toten Raum im Hintergrund der unteren Ebene per Hintergrundkulisse dem Vordergrund der oberen Ebene zuschlägt? Okay, das war jetzt vermutlich auch ein bisschen wirr, daher mal noch diese - unter Missachtung jeglichen geistigen Eigentums kurzerhand frisierte - Grafik ( OOK) zur Erläuterung:



Falls man es nicht gleich erkennt: Das Podest ist deutlich niedriger, die Arbeitshöhe im Oberdeck ist - zumindest im Vordergrund - aber noch die gleiche (die Gleiche?). Die Tiefe für die Gleisanlagen ist natürlich ziemlich dürftig, so dass das wohl nur für ein Motiv mit Strecke im Vordergrund und nach hinten ansteigenden Gelände geeignet ist. Stützmauer mit Verladeanlage würde mir da auch noch zu einfallen.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz