Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 628 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
rainbow Offline




Beiträge: 60

17.10.2014 00:42
Alco'a & Midland Antworten

Abend,
zuerst einmal ich bin mir nicht sicher, ob die das richtige Unterforum ist, denn die Planung für meine Anglage ist quasi fertig. Ich fänds natürlich trotzdem schön, die Konzeption hier vorzustellen, auf Fehler hingewiesen zu werden und vielleicht Verbesserungen zu bekommen.

Zu meinem persönlichen Hintergrund: Ich bin Student, deshalb gibt es nichts Großes oder Auswändiges, dafür würden mir sowieso die Werkzeuge, das Geld und das handwerkliche Geschick fehlen. Will ich eigentlich auch gar nicht haben, deshalb bitte keine doppelstöckige Anglage mit auszeihbarer Zugwendevorrichtung.

Das kleine Plätzchen, das ich vorgesehen habe, ist ungenutzte eine Wandecke hinter der Küchentür, etwa 85 x 70 cm. Daran schließt ein Schrank von einem Meter und mein Sitzplatz am Esstisch an (sihe Plan). Ja, alles nicht so optimal. Dafür genehmige ich mir aber ordentliche Freiheiten beim Vorbild, es gibt nämlich keins. Auch nichts ähnliches. Fantasywelt wäre jetzt zuweit gegriffen, aber alternative Geschichte oder alternatives Universum passt schon eher zu dem, was ich mir vorstelle. Und bevor jetzt jemand auf die Idee kommt, hier wilden SPUK zu vermuten und sich die Frage stellt, ob ich das "vorbildgerechter Modellbahnbetrieb" im Header überhaupt bemerkt habe, ist hier auch ein frei erfundenes Vorbild: Die Alco'a & Midland



Eine Art Kreisbahn, Kleinbahn oder Shortline, die das Städtchen Alco'a an das restliche Bahnsystem anbindet. Dabei transportiert sie neben den Passagieren vor allem typische landwirtschafliche Produkte, in dieser eher warmen und feuchten Gegend ohne größere Waldgebiete sind das vor allem Vieh, Obst und Süßkartoffeln. Daneben gibt es in Alco'a noch eine mittelgroße Sirupfabrik. Der Abzweig nach Enje wurde erst später unter militärischen Gesichtpunkten zum Aufbau der Garnison und zur Grenzsicherung gebaut, hier gibt es nur spärlichen Verkehr nach Enje und zur Bedienung des Militälagers. Der Betriebsmittelpunkt ist der Übergabe- und Endbahnhof in Allas Glen, hier wird noch eine größerer Zeigelei angebunden und auch das BW befindet hier. Die Bahnhöfe sind alle recht klein, der anfallende Verkehr ist nur in der Entezeit wirklich groß, deshalb reichen je eine Umfahrmöglichkeit und einige Ladegleise aus; der Bahnhof Enje ist sogar nur ein einziges Stumpfgleis. Also grobe Zeitorientierung könnte man die Jahrhundertwende ansetzen, aber wie gesagt, das "Vorbild" ist sehr locker. Fest steht: kleine Dampfloks und kurze zweiachsige Wagen.

Hier ist nun der Plan, wie ich das alles umsetzten möchte:



Dargestellt wird vor allem der kleine Spitzkehren- und Endbahnhof in Alco'a, Enje und der ""Fiddleyard"" Allas Glen soll auf einem kleineren, herausnehmbaren (oder eher aufbaubaren, normal wird es wohl meist abgebaut sein) Brett untergebracht werden. Die DKW und der gesamte unausgestaltete Bereich auf dem Schrank sind quasi das nördliche Bahnhofsende von Alco'a, die Nebenstrecke und die Hauptstrecke in einem.
Die Weichen sind übrigens Piko A-Gleis, DKW und die beiden normalen Weichen sind gegeben, weil die schon hier rumliegen. Die Radien der Flexgleise kommen laut Plan außer auf dem Ausziehgleis nicht unter 700 mm.

Ich hab bestimmt irgendwas vergessen, aber es wird spät und mir fällt grad nichts mehr ein, also fragt mich ruhig.

Grüße,
Jan

OOK Offline




Beiträge: 4.298

17.10.2014 08:47
#2 RE: Alco'a & Midland Antworten

Beim Lesen fragte ich mich die ganze Zeit: Welche Baugröße und Spur? Bis dann die Erwähnung von PIKO A-Gleis die Antwort gab. OK.
Ja, nette Variante von Herberts MINIMAX-Ideen. Das etwas unorthodoxe (habe ich das nett ausgedrückt?) Vorbild stört eigentlich nicht, da kann auf jeden Fall der Fläche entsprechender Betrieb abgewickelt werden.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

rainbow Offline




Beiträge: 60

17.10.2014 10:51
#3 RE: Alco'a & Midland Antworten

Jup, sowas musste ich ja vergessen, ist natürlich H0. Und das Minimax-Büchlein hab ich noch gar nicht unter die Finger behommen

Grüße,
Jan

Boscho Offline




Beiträge: 312

17.10.2014 15:43
#4 RE: Alco'a & Midland Antworten

Moin Jan!

Lass uns zuerst mal über Platz reden, weil: du hast ja keinen. Was ja an sich ok ist, nur verstehe ich nicht, warum du dann auch noch verschenkst, was du eh nicht hast.

Was ich meine ist erstens die Gesamtfläche der Anlage - warum ist da noch Platz zwischen Anlage und Tisch? Und warum hört die Anlage vor dem Tisch auf? Den Fiddle Yard könnte man doch prima als Ansatzstück über den Tisch hinweg installieren. [Ich gebe bei Bedarf gerne nähere Hinweise, wie sich so ein Projekt auch mit zwei linken Händen technisch in den Griff kriegen lässt. Das würde aber hier den Rahmen sprengen.]

Zweitens irritiert mich, dass auf dem eh schon begrenzten Platz eine äußerst großzügige Gleisentwicklung stattfindet, zu Lasten der nutzbaren Längen. Beispiel: der Stutzen zum Umsetzen. Der wirkt als reiche er aus für eine ausgewachsene Schlepptenderlok, nötigenfalls samt ein, zwei Wagen. Braucht man aber eigentlich nicht - als Ziehgleis täte es die Strecke. Und der Bahnsteig kann nötigenfalls auch quer über die Weiche laufen; das gab's bei der großen Bahn oft genug.

Drittens irritiert mich die Einfahrts-Kreuzungsweiche: die könnte doch eigentlich weiter gen Fiddle Yard liegen (was insgesamt mehr Nutzlänge bedeutet). Und außerdem wäre es meiner Ansicht nach wahrscheinlicher - du schreibst ja, die Zweiglinie nach Enje sei erst später gebaut worden - dass in der Bahnhofseinfahrt zwei Einzelweichen lägen (als betriebliches Schmankerl könnte ich mir dann vorstellen, den Zweig nach Enje aus dem Umfahrgleis abzuzweigen. Dann muss man nämlich aufpassen, wo man sich den Zug nach Enje parat stellt. )

Und rein vom praktischen Aspekt her fällt auf, dass die Fabrik genau dort steht, wo du gut hinsehen und -greifen können solltest.

Was ich außerdem noch vermisse:

- Maße der Fläche / des Raumes mit Mobiliar / der Anlage
- eine knappe Schilderung der geplanten Betriebsabläufe.

Und eine Nummerierung der Gleise wäre für die Diskussion auch hilfreich. Magst du das noch nachreichen?

Gut finde ich übrigens deinen Ansatz völliger Fiktion, was ein Vorbild betrifft. Da kommt man wenigstens mal zum Bauen. (Ich kann sowas ja leider nicht; ich meine immer, was Konkretes zu brauchen - mein Neid sei dir also gewiss...)

Grüße!
B.

PS: Von den Piko-A-Gleis-Weichen hört man wenig Gutes, was deren Dauerhaftigkeit betrifft. Vielleicht doch lieber was anderes?

PPS: Die Karte kommt gut! Hobby im Hobby? Oder studierst du was in der Richtung?

rainbow Offline




Beiträge: 60

18.10.2014 00:39
#5 RE: Alco'a & Midland Antworten

Hallo Boscho, danke für die ausführliche Antwort.

Das Platzverschenken stimmt sicherlich, aber dafür habe ich meine Gründe: Ich möchte die Küche auch weiterhin als Küche verwenden, auch wenn das den Betrieb etwas einschränkt. Das wegnehmbare Stückchen mit Enje und dem FY existiert außerdem schon im Rohbau (unten sind ältere Bilder) und hat, wie ich finde, eine gute händelbare Größe. Aber du hast recht, wenn ich irgenwann mal mehr Platz haben möchte, wird man da wohl noch gut Erweiterungen anbringen können. Und bei der Umsetzmöglichkeit geb ich dir voll Recht. Die DKW liegt ja im "Schattenbereich", deshalb ist es ja durchaus denkbar und simulierbar, dass die Ausfahrt wie von die beschrieben aussieht. Hier mal der aktualisierte Plan ohne jede Rücksicht auf Gleisgeometrie



Das Raster sind 50 cm Kästchen, die Strichelchen am Rand entsprechend 10 cm. Ich hoffe das reicht euch mit den Maßen, sonst hab ich einfach nochmal Bilder vom Aufstellort in seiner ganzen Unaufgeräumtheit gemacht. Die Fabrik steht im Plan immer noch unmotiviert im Weg rum, aber da ist mir keine bessere Lösung für eingefallen. Vielleicht sollte ich mich einfach auf die Gestaltung des Anschlusses selber konzentrieren und die Gebäude selber im Off lassen.

Geplanter Betrieb: Ein, vielleicht zur Hochzeit auch zwei Nahgüterzüge, die von Allas Glen kommend unterwegs alle Anschlüsse bedienen. Die würden dann wohl meist in Alco'a enden und nur an einigen Wochentagen die ganze Strecke bis Enje abfahren. Dazu kommt der Personenverkehr, vielleicht vier Zugpaare, von denen auch nur ein Teil eventuell auch nur Kurswagen nach Enje hat. Insgesamt bin ich aber noch recht unschlüssig was betrieblich so machbar ist, sobald Gleise liegen werd ich wohl mal ausprobieren müssen, ob ich mir da zuviel oder zu wenig vorgestellt habe.

Die Anlage soll sowieso nicht für die Ewigkeit gebaut werden (Studibude), von daher ist die Qualität da nicht so erheblich. Eher schon dass sie halt da sind und alles andere leider Geld kostet, aber wenn ich im Internet oder auf einer Börse über was Schönes stolpere, warum nicht?

Karten zeichnen ist leider nicht mein Studienfach (ich mach Verkehrsinformatik), aber sowas hat mich schon immer fasziniert. Eine schöne Karte oder ein guter Atlas kann mich lange beschäftigen, da macht es Spaß, auch mal einen guten Anlass zu haben, etwas selber zu zeichnen. Schön, dass es dir gefällt!

Grüße,
Jan

 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz