Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 7.707 mal aufgerufen
 II.5. Bahnhofsgleispläne
Seiten 1 | 2 | 3
Gilpin Offline




Beiträge: 1.511

10.04.2020 23:29
#31 Suboptimierungen! Antworten

Hallo zusammen,

zunächst möchte ich das ursprüngliche Rätsel (auf den Punkt gebracht in Beitrag #17) - warum liegt die Bekohlung so sonderbar fern des Lokschuppens? - aufklären: es war schlicht kein Platz davor! Selbiger war zweiständig und in seinem Vorfeld gab es eine Drehscheibe für die zunächst dort eingesetzten Schlepptenderloks, die aus höheren Diensten heruntergereicht werden sollten und wurden:



Die Abbildung fußt grob auf Ehrlich, a.a.O., Seite 28, Gleisplan von 1878, Heimatverein Georgensgmünd. Leider ist dort der Standort der Bekohlung* nicht verzeichnet, und ich habe ihn auch nicht freihändig ergänzen wollen. Zu all dem kommt noch mehr, ich wollte einfach die Skizze "loswerden".

Ich wünsche Frohe Ostern, trotz gewisser Einschränkungen,
Gilpin als Hobby-Eisenbahner (plus Edith)


* Die Rechtschreibfunktion wollte sich auch mal wieder melden mit "Besohlung".

Gilpin Offline




Beiträge: 1.511

11.04.2020 15:03
#32 Und nun bin ich armer Tor Antworten

… genau so schlau als wie zuvor! In Spalt wurde immer wieder tüchtig umgebaut. "Originalpläne" gäbe es also zuhauf. Konjunktiv , weil es sie eben nicht gibt, nicht in der unmittelbar zugänglichen Literatur und auch nicht bei Lüdemann.

Der Lokschuppen war eine recht großzügige Angelegenheit mit ursprünglich zwei Ständen und mithin Toren, aber auch einem Wohntrakt mit drei Stockwerken für Lokführer(familie) und Heizer (Ehrlich, S. 27). Erst in der Reichsbahnzeit wurde das zweite Tor des Lokschuppens zugemauert und die Drehscheibe entfernt (s.S.53) – ich vermute mitsamt entsprechendem Gleis. "Gleichzeitig wurde auf Höhe der Güterhalle eine Weichenverbindung zwischen den beiden Gleisen geschaffen. Der nördlich davon gelegene Lagerplatz sowie das Raiffeisen-Lagerhaus erhielten jeweils Anschlussgleise. Damit waren im Bahnhof Spalt nun fünf Weichen und drei doppelte Kreuzungsweichen vorhanden." (ebda., S.54) Diese Situation wird in Ottos Plan "Orig." und bei I.u.M. Peter, Das (sic!) Spalter Bockl, MIBA-Miniaturbahnen 9/2014, wiedergegeben; Bleibt die Suche nach dem Raiffeisen-Anschluss!

Und Hilfe naht - Karlheinz Oechsler: Ein Stück Lebenskraft, MIBA-Miniaturbahnen, S.76 ff, beschreibt den Bau der Anlage im gedeckten Güterwagen in Spalt minutiös. Dort wird auf einen "Original-Gleisplan aus den Fünfzigerjahren" verwiesen (S.77), der jedoch nicht abgebildet wird, dafür aber ein "Schemaplan der H0-Anlage Spalt". Und dort taucht ein "Raibagleis" auf, das mehr oder minder auf Höhe das Abortgebäudes endet; Hier vermute ich eine gewisse Verkürzung. Denn: Wenn man "Raiffeisen Lagerhaus, Spalt" bei 'Apple Karten' eingibt, erscheint eine klar erkennbare Trasse über den Bahnhof hinaus zu einem sehr stattlichen Gebäudekomplex! Und nun der Hammer: wenn man das Gleiche bei 'Google maps' tut, erscheint dort eine große unbebaute Fläche, die nur noch als informeller Parkplatz dient. Mal hinfahren und fotografieren ist also nicht... Mein Kenntnisstand für ca. 1935 sieht also so aus – kein großer Fortschritt ggü. "Orig.":



(Abweichungen vom Schemaplan möge man dort nachschauen.) Ich nehme an, dass der Umbau des Lokschuppens und die Entfernung des zweiten Schuppenstandes die früheste Änderung waren – daraus dürfte aber die Entfernung einer Dkw resultiert haben, und das wäre ja schade! Wann die drastische Reduzierung des Gleisplans im Sinne #4 vorgenommen wurde, kann ich nicht aufklären.

Es bleibt ein Bahnhof, der fast während seiner gesamten Existenz überdimensioniert war für den recht schäbigen Verkehr, der dort stattfand. Wer's modellbahnerisch ganz ruhig möchte ist hier allerdings gut aufgehoben: eine Lok, eine analoger Trafo, keine Trennstellen im Gleis... – Ein Seitenhieb muss noch sein: völlig uneinsichtig ist die Dimensionierung der Fiddle Yards bei den Peters (S.46f.): Auch über ganze Epochen hinweg kamen nicht genügend Fahrzeuge auf die Strecke, um diese vollzukriegen.

Mal sehen...,
Gilpin

Gilpin Offline




Beiträge: 1.511

13.04.2020 22:06
#33 RE: Und nun bin ich armer Tor Antworten

Hallo,

Ich kann's nicht lassen, auch wenn ich mich hier mit mir selbst unterhalte - eine weitere Literaturstelle war eben nicht so leicht zugänglich: Michael Meinhold, Thomas Siepmann: Vom Vorbild zum Modell, Anlagenpläne, Nürnberg: MIBA-Verlag Werner Walter Weinstötter 1993 – der Preis war noch in DM/sFR angegeben. Das dicke Ei: ein Gleisplan von 1930! Samt Raiffeisenkasse, Bekohlungsanlage und immer noch drei Dkws. Eine Lösung, wie der Lokschuppen in seiner eingleisigen/-ständigen Version angeschlossen wurde, zeichnet sich nun ab! Zeichnung meinerseits folgt!

Ergänzt sei, dass der Beitrag durchaus weitere Erkenntnisse zum Einsatz rollenden Materials brachte. Ein beigefügtes Anlagen-Layout nimmt die Struktur des Peters-Entwurfes glatt vorweg; unklar bleibt, warum die Autoren/Zeichner sich eine Kurve, eher schon einen Knick inmitten der Gleise im Bahnhof erlaubten.

Aus gegebenem Anlass: hat ein geneigter Leser drei schlanke (naja!) Märklin-K-Dkws abzugeben?

Man sieht und hört sich,
Gilpin

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.941

13.04.2020 22:55
#34 RE: Und nun bin ich armer Tor Antworten

Hallo Reiner,

das Schöne an Selbstgesprächen ist, daß man sicher sein kann das der Andere zuhört und das gleiche Niveau hat!

Grüße Hubert

PS: Ich hätte auch gerne schlanke DKWs, allerdings für das C-Gleis!

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

hwunderlich Offline




Beiträge: 588

13.04.2020 23:03
#35 RE: Und nun bin ich armer Tor Antworten

Schuur Reiner,

auch ich führe Selbstgespräche: Manchmal brauche ich den Rat eines Experten...

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Gilpin Offline




Beiträge: 1.511

14.04.2020 21:18
#36 RE: Und nun bin ich armer Tor Antworten

Hi Ihr beiden,

mein innerer Experte hört mir wirklich gern zu - nur antwortet er irgendwann mit unflätigen Schimpfworten!

Distanz wahren, Kommunikation aufrechterhalten,
Reiner

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.941

15.04.2020 20:18
#37 RE: Und nun bin ich armer Tor Antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #36
...mein innerer Experte hört mir wirklich gern zu

Reiner, wir hören Dir auch immer gerne zu!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Gilpin Offline




Beiträge: 1.511

24.04.2020 16:25
#38 RE: Und nun bin ich armer Tor Antworten

Hallo zusammen, ich hatte es versprochen:

Zitat von Gilpin im Beitrag #33
Zeichnung meinerseits folgt!
Mich hatte zerquält, wie die Gleisentwicklung vor dem Schuppen ausgesehen haben mochte, nachdem dieser zum einständigen umgebaut worden war. Die Auflösung des Rätsels: vermittels eines eleganten Hüftschwungs!



Ich habe die Skizze um 180 Grad gedreht, sodass nun Norden fast genau oben liegt - mich hatten die bisherigen Darstellungen mit Norden unten völlig rammdösig gemacht, also. Es tut mir leid, dass Ihr nun alle umdenken müsst.

Ich zumindest weiß nun genug, um das Thema modellbahnerisch weiterzudenken. Dazu habe ich mir einen besonderen Planungsschritt ausgedacht - parallel zum Brokkoli, der hier etwas aus der Mode geraten zu sein scheint.

Bleibt gesund,
Gilpin

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz