Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 1.408 mal aufgerufen
 IV.3. Praxis des Modellbahnbetriebes
Seiten 1 | 2
hwunderlich Offline




Beiträge: 576

04.09.2014 11:11
Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Moinsen,

ich beantworte Ottos Frage nach einem extra Unterthema "ZLB" mal mit der Eröffnung dieses Stranges.

Aus eben dem Grunde das Zugmeldebetrieb viel Personal bindet, hat ja das Vorbild den ZLB "erfunden".

In einem ähnlichen Zusammenhang hatte ich zu diesem Thema schon einmal eine Abhandlung veröffentlicht:

http://n-bahn.net/ak5/betrieb/zlb1.html

Ich persönlich finde, das eine Nebenbahn im ZLB die spannendste Betriebsform überhaupt ist!

Leider sind die Seiten von Werner Falkenbach nicht mehr verfügbar; dieser hatte einen PC-Unterstützten ZLB
entwickelt und auch auf seiner Heimanlage umgesetzt.

Grüsse vom Main

Hartmut

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

vauhundert ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2014 12:13
#2 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Hallo Hartmut,

danke für den Link zu Deiner Abhandlung, welche ich sehr kurzweilig und informativ fand. Zum "Wiederauffrischen" gut geeignet.

Deine Meinung teile ich im Übrigen weitgehend und bin selbst eher für (sehr) einfache Verhältnisse auf der Modellbahn.
Bei meinen Platzverhältnissen und der Prämisse in 1:45 Regelspur zu bauen, bleibt mir auch gar nichts anderes übrig als der Zugleitbetrieb oder was ich auch noch interessant fand, eine längere Industrieanschlußbahn. Letztere bedeutet aber zumeist den Versicht auf den Personenverkehr.
Meine Marscheider-Industriebahn wird also im Zugleitbetrieb betrieben werden.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael

OOK Offline




Beiträge: 4.300

04.09.2014 16:12
#3 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Ja danke, Hartmut, dass du den Strang eröffnet hast und für den Link zu deinem ZLB-Artikel, den ich noch nicht kannte.
Bei der BAE wird "seit Menschengedenken", also seit der Inbetriebnahme der BAE II 1994, das Zugleitverfahren angewendet, jetzt bei der BAE II natürlich auch ausgenommen auf der Grubenanschlussbahn, die hat bergpolizeiliche Vorschriften.

Genau wie du es für den FREMO beschrieben hast, sitzt der Zugleiter in einem abgesonderten Raum, bei uns sogar ohne örtliche Fdl-Funktion. Das ginge auch nicht, denn er sitzt eine Etage höher als die Anlage, von der er nichts sieht und alle Informationen nur über den Fernsprecher erhält. Die "Hardcore-Betriebsjunkies", die du für den Job erforderlich hältst, haben wir: Derzeit haben wir vier Leute, (fünf, wenn ich mich mitzähle), die diesen Job machen können und auch gerne machen.

Die Vorschriften für den Zugleitdienst sind in der SbV* der BAE komplett abgedruckt, werden aber immer wieder thematisiert, da man ja nicht wie ein "Vorbildlicher" täglich diesen Job macht, sondern günstigstenfalls einmal im Monat, da kann mal was in Vergessenheit geraten. Eigentlich machen wir alles so wie das Vorbild, nur bei den Telefonaten sind wir laxer: Die verstandenen Wortlaute werden i.d.R nicht wiederholt und auch nicht mit "Richtig" quittiert. Ich kann mich an einen einzigen Fall erinnern, wo das zu einem Mißverständnis geführt hat.

Der Bf Sonnenberg ist mit ESig gesichert und hat einen eigenen Fdl, die anderen Bahnhöfe sind unbesetzt (Oderteich zeitweise besetzt), dort wird ganz nach den ZLD-Regeln gekreuzt - mit ein paar modellbahnpraktischen Anpassungen.
In der SbV ist auch die Variante vorgesehen, dass kein Zl vorhanden ist (was ja mal vorkommen kann). Ist bei der BAE III noch nicht passiert, aber bei der BAE II haben HFy und ich mal Zweizugbetrieb ohne Zl gemacht. Das geht eigentlich ganz einfach, war aber so ungewohnt, dass wir um die Kurvern gefahren sind wie auf Eiern, als könne in jedem Moment was entgegen kommen.
So viel mal als Grundinformation.

* kann bei Interesse als pdf zugesandt werden.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.911

04.09.2014 19:07
#4 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Zur Ergänzung noch ein Link: http://www.tf-ausbildung.de/BahnInfo/zlb.htm

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.300

05.09.2014 03:22
#5 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Das ist ein sehr nützlicher Link, Hubert, da können wir bei der BAE noch etwas heraussaugen. Ich werde den Link daher zu gegebener Zeit im BAE-Forum verwenden. Insbesondere die Punkte Verlassensmeldung und Fahrwegsicherungsmeldung eröffnen betrieblich neue Möglichkeiten.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

OOK Offline




Beiträge: 4.300

05.09.2014 19:20
#6 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Vermutlich gibt es nicht so arg viele Anlagen, die im Zugleitbetrieb betrieben werden, und die Modellbahner, die eine solche haben, sind vielleicht nicht hier. Ich würde nämlich zu gern darüber lesen, wie andere dieses System an die Modellbahngegebenheiten anpassen. Und aus den Erfahrungen der anderen lernen.
Ansonsten würde ich auch gerne darüber hören/lesen, wie's beim FREMO damit zugeht.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Rocologe Offline



Beiträge: 16

09.09.2014 11:48
#7 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Hallo allerseits,

die Abbildung der Betriebsführung ist ein spannendes Thema für den Modellbahner. Wie ich finde, ist das der beste Reality Check für eine Anlage. Wer sich damit beschäftigen möchte, kann sich die folgenden Richtlinien der Bahn AG mal anschauen:

• Richtlinie für vollbetriebene Haupt- und Nebenstrecken (Richtlinie RIL 408 „Züge fahren und Rangieren“)
• Zugleitbetrieb (Richtlinie RIL 436 „Zugleitbetrieb“)
• Signalisierter Zugleitbetrieb (Ril 437 „Zug- und Rangierfahrten im Signalisierten Zugleitbetrieb durchführen“)

Die Richtlinien findet man im Internet unter

http://fahrweg.dbnetze.com/fahrweg-de/st...ngen/regelwerke

Die Richtlinien basieren alle auf Vorschriften der DRG und können somit grundsätzlich für DB, DBAG und DR in den jeweiligen Epochen II-VI verwendet werden. Also für alles. Es werden ja noch heute Nebenstrecken nach ZLB betrieben. Eine genaue Abbildung im Modellbahnbetrieb ist jedoch schwierig, da die Strecken auch mit Signalen und der Punktförmigen ZugBeeinflussung (PZB/Indusi) ausgestattet sind. Im Spielbetrieb müsste somit auch eine Indusi-Zwangsbremsung vor einem Halt zeigenden Signal möglich sein. Mit anderen Worten, auch bei ZLB gibt es PZB. Es sei denn, die Züge fahren auf der Modellbahn nur mit 50 km/h ;-)

Beste Grüße
Thomas

Boscho Offline




Beiträge: 312

09.09.2014 12:44
#8 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #6
Ansonsten würde ich auch gerne darüber hören/lesen, wie's beim FREMO damit zugeht.

Im Wesentlichen so: http://kleinbahnwiki.de/index.php/Zugleitbetrieb

Ein wenig hängt das auch davon ab, welche Gruppe ZLB spielt. Ich habe mittlerweile eigentlich alle Konstellationen erlebt, von "Zugleiter ist gleichzeitig Fahrdienstleiter des Schmalspur-Übergabebahnhofs" bis "Zugleiter sitzt in separatem Raum". Ziemlich klasse fand ich (als Zugleiter) ein Treffen, bei dem der Zugleiter auf einem Podest seinen Platz hatte und (wenn er denn wollte) sehr genau sehen konnte, was er so anrichtet.

Zum ZLB gibt es ja sonst nicht so viel neues zu erzählen - auch im FREMO wird in der Regel ein Meldebogen geführt. Die Telefone stehen entweder ortsfest (Betriebstelle) oder sind am Mann (Schnurlostelefone als "Zugbahnfunk"). Der Wortlaut der Telefonate ist vorgeschrieben. Man hält sich dran oder auch nicht - alles wie in echt also...

Was ich persönlich allerdings begrüßen würde: eine komplette Signalisierung für den ZLB. Die fehlt manchmal noch.

Da ich sicher jetzt irgendwas Wesentliches vergessen habe: bitte gezielt nachfragen.

OOK Offline




Beiträge: 4.300

09.09.2014 19:15
#9 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Zitat von Boscho im Beitrag #8
Ziemlich klasse fand ich (als Zugleiter) ein Treffen, bei dem der Zugleiter auf einem Podest seinen Platz hatte und (wenn er denn wollte) sehr genau sehen konnte, was er so anrichtet.
So sind die Geschmäcker verschieden. Ich (wir) finde(n) gerade die Abgeschiedeneheit des Zl, der alle Informationen nur fernmündlich erhält, als besonders vorbildentsprechend. Dann gibt es nämlich zwischen dem Job des realen Zl und dem der Moba so gut wie keinen Unterschied mehr.

Zitat
Was ich persönlich allerdings begrüßen würde: eine komplette Signalisierung für den ZLB. Die fehlt manchmal noch.

Mit signalisiertem ZLB habe ich mich noch nicht beschäftigt, ich finde gerade so vorteilhhaft am ZLB, dass man keine Signale braucht. K 15 tut's ja. Aber, wie gesagt, Geschacksache.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Boscho Offline




Beiträge: 312

09.09.2014 23:46
#10 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

K 15 (vulgo: Trapeztafel) wäre dann zum Beispiel Teil einer Signalisierung für den ZLB. Ist leider noch nicht immer selbstverständlich.

... und der Zugleiter mitten im Getümmel: für einen blutigen Anfänger kann das durchaus sehr beruhigend sein. Und blutiger Anfänger war ich, so viel sei verraten.

Rocologe Offline



Beiträge: 16

10.09.2014 12:02
#11 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Hallo allerseits,

um Missverständnissen vorzubeugen:

ein signalisierter ZLB bedeutet nicht, das auf der Strecke Licht- oder Formsignale vorhanden sind. Auch Tafeln sind Signale wie die schöne Trapeztafel. Licht- oder Formsignale müssen nur ab bestimmten Geschwindigkeiten vorhanden sein. Und zwar wenn die Höchstgeschwindigkeit am Einfahrsignal > 50 km/ h ist und Ausfahrgeschwindigkeit am Ausfahrsignal > 60 km/h ist. Also bei Zugdurchfahrten. Dann braucht man das volle Signalprogramm auch auf Nebenstrecken. Die Betriebsform ZLB ist unabhängig von der Signalausstattung. Mit anderen Worten: ZLB geht mit allen Arten von Signalen: Tafel, Licht und Form. Bei Stichstrecken (also Strecken mit Einzugbetrieb) auf einer eingleisigen Nebenstrecke kann man sich sogar die Tafeln sparen, da hier nur ein Zug in die Stichstrecke einfahren darf.

Kommen wir zum SLB. Signalisierter ZLB (SLB) ist eine andere Betriebsform als ZLB. Das ist für die Modellbahntechnik großer Sport und dürfte den Modellbetriebsbahnern keinen Spaß machen. Die Bahnhöfe sind mit ferngesteuerten Weichen, Rückfallweichen, Gleismeldeanlagen und Signalen ausgestattet. Auf der freien Strecke wird der Zugbetrieb im selbsttätigen Streckenblock geregelt und es wird nur über gesicherte Strecken gefahren. Das Bahnhofsstellwerk ist entweder mit einem Relaistellwerk oder einem elektronischen Stellwerk ausgerüstet. Die Zustände der Weichen, Gleise und Signale werden an den Zugleiter gemeldet, der auf einem Display die Zustände kontrollieren kann.

Der Triebfahrzeugführer (die Bahnsprache ist irgendwie umständlich) kann nun die Bahnhofsausfahrt mit einem Infrarotsignalgeber anfordern oder per Schlüsselschalter. Ebenso kann der Triebfahrzeugführer per Schlüssel den Bahnhof in den Rangiermodus versetzen. Hierfür wird der Zugleiter nicht mehr gebraucht. Wie die Kommunikation zwischen Triebfahrzeugführer und Zugleiter per Bahnfunk abläuft kann in der RIL 437 nachgelesen. In der RIL 408 steht noch was zu den baulichen Voraussetzungen für den SLB. E

Fazit: Wer Personal bei seiner Anlage sparen will, kann den SLB nachbilden. Die Digitaltechnik macht es möglich. Da die Modellbahnindustrie ebenfalls mit dieser Betriebsart fremdelt, gibt es allerdings weder Rückfallweichensignale noch Nebenbahnlichtsignale noch eine Mimik für Rückfallweichen zu kaufen. Das ganze geht gibt es auch erst seit Epoche IV und nicht im Gebiet der ehemaligen DR.

Beste Grüße
Thomas

Boscho Offline




Beiträge: 312

10.09.2014 14:09
#12 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Hieß das nicht SZB?

Na jedenfalls erinnere ich mich in diesem Zusammenhang an meine Recherchen zum Bf Altomünster, der ja auch im SZB (SLB?) betrieben wird. Bilder der entsprechenden Einrichtungen findet man bei DSo: http://www.drehscheibe-online.de/foren/r...5688709,5689065

(Mir persönlich ist ja die Variante mit humanoiden Mitspielern lieber...)

OOK Offline




Beiträge: 4.300

10.09.2014 18:59
#13 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

an Thomas für die ausführliche Darstellung des Signalisierten Zugleitbetrieb (um die infrage gestellte Abkürzung zu umgehen). Warm ums Herz wird mir bei dieser Technik allerdings nicht, da geht es mir wie Boscho:

Zitat von Boscho im Beitrag #12
(Mir persönlich ist ja die Variante mit humanoiden Mitspielern lieber...)
Diese Entscheidungen haben aber viele Modellbahner, die weder beim FREMO noch bei der BAE oder vergleichbaren Anlagen mittun, nicht. Da ist der "humanoide" Personalstand immer 1. Alle andern "Personen" werden durch Technik ersetzt oder simuliert.Wie wir in andereb Strängen gesehen haben, ist vielen das auch lieber.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Rocologe Offline



Beiträge: 16

10.09.2014 23:29
#14 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Hallo allerseits,

ich hoffe mit meinen Ausführungen nicht zu viel Verwirrung gestiftet zu haben. Signalisierter Zugleitbetrieb gefällt auch der DB AG nicht. Daher gibt es ihn nur auf wenigen Strecken. Ich persönlich finde ebenfalls, dass der ZLB das Mittel der Wahl ist. Nicht umsonst orientiert sich der FREMO am Nebenbahndienst bzw ZLB. Was ja bei vielen Mitspielern und einer offenen Modulpolitik auch sinnvoll ist. Für den Modellbahnbetrieb ist der SZLB? (oder wie auch immer) sicherlich keine Option.

Beste Grüße
Thomas

OOK Offline




Beiträge: 4.300

11.09.2014 00:44
#15 RE: Anlagen mit Zugleitbetrieb Antworten

Zitat von Rocologe im Beitrag #14
Für den Modellbahnbetrieb ist der SZLB? (oder wie auch immer) sicherlich keine Option.
Das scheint mir auch so zu sein, weshalb ich vorschlagen möchte, ihn bei der weiteren Diskussion einfach wegzulassen.
Es wurde erwähnt, dass der Fernsprechverkehr beim Zugeitbetrieb aufgezeichnet wird. Das dient wohl hauptsächlich dazu, den Schuldigen zu ermitteln, wenn es gerummmst hat. Brauchen wir im Modell nicht.
Eher sinnvoll ist das "Belegblatt für den Zugleiter". Das ist auch eine Dokumentation, die nachhält, was passiert ist, aber das Belegblatt unterstützt auch die Arbeit des Zl. Bei der BAE II hatten wir das noch nicht (weil wir nichts davon wussten), aber seit wir es haben, fühlt sich der Zl wohler, weil er nicht auf seine Erinnerung angewiesen ist, welchem Zug er schon bis wohin Fahrerlaubnis gegeben hat. Hier kann er es sehen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz