Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 27 Antworten
und wurde 2.552 mal aufgerufen
 IV.2. Betriebsbezogene Überlegungen im Zusammenhang mit Anlagenplanung
Seiten 1 | 2
OOK Offline




Beiträge: 3.997

19.08.2014 10:05
Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag RE: Gleisplan mit (fast) autarker freien Strecke
diese Anlage zeigt sehr schön die Grundproblematik des Hauptstreckenbetriebes, wenn es in Richtung Vorbildgerecht geht! Entweder braucht man riesige Schattenbahnhöfe an beiden Enden, oder man fiedelt sich zu Tode im Fiddleyard!
Dieses Zitat von Pfalzbahn aus dem anderen Strang ziehe ich hier mal heraus, weil die Feststellung exemplarische Bedeutung hat.
Meine Vermutung ist, dass die Mehrzahl der Modellbahner von heute Hauptbahnfans sind, ganz nach der Devise: WYSIWYW (What you see is what you want). Das ist sehr logisch, denn meine Präferenzen sind auf die gleiche Weise entstanden. In den prägenden Jugendjahren meines modellbahnerischen Werdeganges wohnte ich an einer eingleisigen Nebenbahn, nebst angehängter schmalspuriger Industriebahn. So etwas gibt es heute kaum noch, heute erlebt der werdende Modellbahner die Eisenbahn eher von der Autobahn aus und sieht dort ICEs und wenn er Glück hat auch mal einen schnell fahrenden Durchgangsgüterzug.
Die Modellbahnindustrie ist auch sehr schnell in der Nachbildung der neuesten Neuheiten der Eisenbahn und manchmal laufen die Modelle eher als die (noch nicht zugelassenen) Vorbilder. Der heutige (junge) Modellbahner hat es also ungleich schwerer, eine modellbahnerische Präferenz zu entwickeln, die sich gut bauen und betreiben lässt. Denn er hat nicht mehr Platz als der junge Modellbahner meiner Zeit, sondern eher weniger zu Verfügung. Und der eingangs zitierte Satz von Pfalzbahn gilt unerbittlich.

Es sei denn - das hat er schon selber angedeutet - man wählt die jüngste Epoche und lässt auf der Hauptbahn ICEs und FLIRTs gegenläufig im Kreise düsen, während man auf der Stichbahn einen Talent programmgesteuert pendeln lässt. Die Beschäftigung mit der Modellbahn kann sich dann ganz zeitgemäß auf die Ausgestaltung von Autounfällen mit viel Blaulicht und blühenden Vorgärten konzentrieren.

Hier im Forum wurde mehrfach dem automatisierten Hauptstreckenbetrieb das Wort geredet, während der Modellbahner sich manuell der Nebenstrecke widmet. Und ich habe mehrfach geantwortet, dass ich das gerne mal in der Praxis sehen und erleben würde, mir vorführen lassen, dass es a) funktioniert und b) Freude macht. Bisher keine Antwort. Ich warte weiter.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Tf aD
Beiträge:

19.08.2014 15:14
#2 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Hallo Otto,

ich denke ein PLANUNGSFORUM sollte auch den Anspruch haben für Anlagen mit HAUPTBAHNEN Lösungen zu haben. In der Vergangenheit gab es hierzu auch Beiträge. Ich erinnere an die des Modellbahners Windberg, der den Betrieb seiner Lübeck-Büchener-Bahn hier beschrieb. Warum ich bspw. den Betrieb auf einer Hauptbahn den Vorzug gebe, möchte ich mit einer Pressemitteilung des Eisenbahnbundesamtes einleiten. Das EBA schrieb:

Am 20. August 2012 ist die Sechste Verordnung zur Änderung eisenbahnrechtlicher Vorschriften im Bundesgesetzblatt verkündet worden. ... müssen jetzt auch Nebenbahnen, auf denen die zulässige Geschwindigkeit 80 km/h übersteigt, mit Zugbeeinflussung der Funktionalität PZB 90 ausgerüstet werden.

Auch für sonstige Nebenbahnen, auf denen mehrere Züge gleichzeitig verkehren und Reisezugverkehr stattfindet oder mehr als 50 km/h zugelassen sind, ist eine Ausrüstungspflicht mit Zugbeeinflussung vorgesehen, durch die ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht werden kann. Durch die Änderung soll die Sicherheit im Eisenbahnverkehr verbessert werden.

Die Änderungsverordnung geht auf den Eisenbahnbetriebsunfall am 29. Januar 2011 auf der Strecke Magdeburg - Halberstadt im eingleisigen Streckenabschnitt bei Hordorf zurück. Unfallverursachend war damals die Vorbeifahrt am Halt zeigenden Hauptsignal der Überleitstelle Hordorf durch einen Güterzug. Dieses Signal war nicht mit einer Zugbeeinflussungseinrichtung versehen, durch die ein Zug bei unzulässiger Vorbeifahrt am Halt zeigenden Signal selbsttätig zum Halten gebracht wird. Wäre eine solche Zugbeeinflussungseinrichtung vorhanden gewesen, dann hätte der Güterzug am Halt zeigenden Hauptsignal nicht vorbeifahren können, ohne dabei eine Zwangsbremsung auszulösen.

Die Nachrüstung der betreffenden Strecken hat bis zum Ablauf des 31. Dezember 2014 zu erfolgen. Bis zur Ausrüstung mit dem entsprechenden Sicherungssystem haben die Eisenbahnen anderweitige Maßnahmen zu treffen, die die sichere Betriebsführung gewährleisten.

Zitat Ende.

Ich möchte eine Modellbahn betreiben, nachempfunden der Epoche meiner Jugend, die nicht erst 50 Jahre später obigen Anspruch erfüllt oder zu diesem Zeitpunkt am Ende schon stillgelegt war, sondern eine Strecke, die zum Zeitpunkt meines modellbahnerischen Betriebs eine Zukunft hatte und den Stand der Technik darstellte, der damals üblich war. Das Grundgerüst der Eisenbahnen in Deutschland bilden und bildeten nun mal Hauptbahnen.

Ich möchte den Reiz von nett gestalteten Modellbahnen mit Nebenbahn als Hauptthema nicht verkennen. Es gibt auch interessante Internetseiten dazu, wie bspw. Lokalbahnreminiszensen. Wenn man aber in diesem Forum nicht das planerische Vermögen für Hauptbahnen will oder nicht (mehr) hat, nehme ich dieses faire Bekenntnis zur Kenntnis.

Ich wünsche allen Modellbahnern ausdrücklich viel Freude und verbleibe mit besten Grüßen.
Vielleicht hört man sich ja mal wieder in anderen Foren.

Micha

Maxl
Beiträge:

19.08.2014 16:11
#3 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Hallo,

die Frage nach der tatsächlichen Funktion und dem Reiz eines Automatikbetriebes tauchte an anderer Stelle schon im Forum auf.

Möglicherweise hat die puristische Sichtweise vieler Forumsteilnehmer hier im Forum dazu geführt, dass Modelleisenbahner welche den Automatikbetrieb für ihre komplexen Anlagen benötigen, was ja hier im Forum als uninteressant bzw. nicht beherrschbar in Abrede gestellt wird, sich hier nicht (mehr) aufhalten und deshalb Antworten weitgehend ausbleiben werden.

Der Strang Betrieb auf der Saalebahn zeigt hier im Forum beispielhaft an der eingleisigen Hauptbahn mit abzweigender Nebenbahn eine Möglichkeit der Automatisierung mit dem Programm Train-Controller (TC).Betrieb auf einer Anlage nach Motiven der Saalbahn

Ich selbst kenne dieses Programm nicht, habe aber in einem anderen Forum (Mainstream) Informationen darüber gefunden und Erläuterungen von einem versierten Anwender des Programmes erhalten:

Im Prinzip funktioniert es so, dass die gesamte Anlage in dem Programm eingerichtet wird mit allen Weichen, Signalen, Gleislängen, etc..
Die Loks werden durch das Programm "geeicht", das heißt mit V max und Brems- bzw. Beschleunigungsverhalten definiert.
Durch Detektorabschnitte im Gleis erhält das Programm seine erforderlichen Informationen über Standorte und Bewegung der (aller) Fahrzeuge auf der Anlage.
Im Weiteren werden alle Zugfahrten (ein oder mehrere Fahrpläne) programmiert.
Der Betriebsablauf kann sowohl nach Fahrplan als auch durch freien Abruf einzelner Züge erfolgen. Das Programm steuert dann alle gleichzeitig erfolgenden Zugfahrten so, dass ein unfallfreier Zugverkehr nach definierten Regeln entsteht. Weichenstraßen und Signale werden entsprechend gestellt. Es ist sogar möglich Züge automatisch punktgenau in Stumpfgleise (z. B. SBH) rückwärts "einzuparken".
Darüber hinaus ist es jederzeit möglich jeden Zug von der Automatik in den Handbetrieb zu holen und gleichermaßen frei zu steuern, bei gleichzeitiger Überwachung und selbständigen Kontrolle des übrigen Verkehrs durch das Programm.

Falls nähere Informationen gewünscht sind, kann ich gerne einen Kontakt vermitteln.

Grüße Max (Minimax)

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.797

19.08.2014 16:15
#4 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zitat von Tf aD im Beitrag #2
... ich denke ein PLANUNGSFORUM sollte auch den Anspruch haben für Anlagen mit HAUPTBAHNEN Lösungen zu haben....
... Wenn man aber in diesem Forum nicht das planerische Vermögen für Hauptbahnen will oder nicht (mehr) hat, nehme ich dieses faire Bekenntnis zur Kenntnis.

Hallo Micha,

da täuscht Du dich gewaltig! Wir haben kein planerisches Unvermögen, bloß weil wir keine Lust haben uns für eine Hauptstrecke auf 3 x 2 m in H0 oder N den Kopf zu zerbrechen!
Das Thema Hauptbahn ist faszinierend und ist auch im Modell umsetzbar, aber das Thema ist nicht ohne, und verdient Respekt! Für eine glaubwürdige Umsetzung ist allerdings auch etwas Platz, Zeit und Geld nötig! Hat jemand genügend Platz, Geld, Zeit, Helfer etc. alles kein Problem (siehe Windbergbahn)! Hier in diesem Forum geht es in erster Linie um baubare Heimanlagen und vorbildgerechten Betrieb! Und Fakt ist je größer das Vorbild desto schwieriger die Umsetzung!
Hauptbahn ist für mich lange Züge und viel Masse! 500 Meter Zug sind 5,75 m in H0! Wie lang ist ein einfacher Bahnhof mit Überholmöglichkeit an einer Hauptstrecke? Bei 1000 Meter sind es 11,5 m in H0, 6,25 m in N und 4,55 m in Z! Wie groß müssen die Speichbahnhöfe sein um 24 h Betrieb einer Hauptstrecke aufnehmen zu können?
Okay die meisten sagen dann nehmen wir ein paar Wagen weniger, kürzen die Gleise im Bahnhof auf ein Viertel und 60 cm Radius tuen es auch, statt den vorbildlichen 400 cm (H0), bloß ist es dann noch Hauptbahn oder nur ein billiger Abklatsch einer Hauptstrecke?
Es ist hier also kein Unvermögen Hauptstrecken zu planen, sondern hier eher der nötige Respekt vor Hauptstrecken!

Wenn Dir das Thema so am Herzen liegt, wo ist dein Plan oder Idee? Wie viel Platz hast Du für deinen Traum?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Maxl
Beiträge:

19.08.2014 16:21
#5 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Hallo Hubert,

unter den von dir genannten Voraussetzungen benötigen die meisten Nebenbahnen auch deutlich mehr Platz als 2 x 3 m.
Da gibt es nur sehr wenige kleinste Lokalbähnchen (z. B. Beerfelden), die wirklich maßstabsgetreu und ganz vorbildgerecht in eine Kammer passen.

Grüße Max

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.797

19.08.2014 16:53
#6 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Hallo Max,

Kompromisse sind meist immer notwendig! Die Kunst der Planung ist es die Summe der Kompromisse klein zu halten! Beispiel Verkürzung: Was sieht besser aus? Ein um Faktor 4 in der Länge geschrumpfter Bahnhof oder einer mit Faktor 1,5?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Maxl
Beiträge:

19.08.2014 17:26
#7 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Hallo Hubert,

ich bin mir gar nicht mal so sicher, ob nicht eine angemessene Verkürzung/Schrumpfung sogar einen besseren Gesamteindruck für den Betrachter schafft.

Beispiel: Um den o. g. 5 m langen Zug im 9 m langen Bahnhof durch einen anderen überholt zu sehen, ist schon eine gewaltige Längenausdehnung notwendig.
Um vom Geschehen einen guten Gesamteindruck zu erhalten, muss man schon einen gehörigen räumlichen Abstand zum Gleis haben.

Das Ganze um die Hälfte verkürzt, könnte auf kürzerte Distanz schon einen "stimmigeren" Eindruck vermitteln.

meint Max

OOK Offline




Beiträge: 3.997

19.08.2014 18:46
#8 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zitat von Tf aD im Beitrag #2
ich denke ein PLANUNGSFORUM sollte auch den Anspruch haben für Anlagen mit HAUPTBAHNEN Lösungen zu haben.
Micha, ein Forum ist die Summe seiner Mitglieder. Und ob die "den Anspruch haben ... Lösungen zu haben" liegt nicht in der Macht der Forumsleitung. Es ist hier nur so, das kann und soll nicht in Abrede gestellt werden, dass die Oldtimer dieses Forums der Nachgestaltung einer (zweigleisigen) Hauptbahn sehr kritisch gegenüber stehen. Und dies auch begründen. Das heißt nicht, dass hier nicht über entsprechende Lösungen diskutiert werden darf. Nun müssten das die Freunde solcher Themen untereinander tun.

Zitat
Ich erinnere an die des Modellbahners Windberg, der den Betrieb seiner Lübeck-Büchener-Bahn hier beschrieb.

Hans-Jörg Windbergs LBE-Anlage kenne ich gut (mehrmals besucht). Dass ich sie in Vielem vorbildlich finde, habe ich im Blauen Buch deutlich zum Ausdruck gebracht. Allerdings entspricht der Betrieb, der dort stattfindet/stattfinden kann, nicht so ganz meinen Vorstellungen. Die Anlage (die keinerlei Automatik aufweist) wird meist mit viel zu wenig Personal betrieben (also konkret von einer einzelnen Person) und daher sequentiell, d.h. all die Züge, die eigentlich gleichzeitig unterwegs sein müssten, um den Betrieb einer zweigleisigen Hauptbahn erfahrbar zumachen, verkehren nacheinander. Insofern hat gerade diese Anlage, die ich in vieler Hinsicht bewundere, meine kritische Haltung gegenüber der Nachbildung solcher Themen eher verstärkt.

Nun bin ich zwar der Gründer dieses Forums, aber ich bin nicht das Forum. Daher kann ich zur Diskussion solcher Themen nicht viel Konstruktives beitragen, sondern eher Kritisches. Damit werde ich mich aber in Zukunft sehr zurückhalten, da ich eigentlich alles, was ich dazu zu sagen habe, schon gesagt habe.

Wiederholen muss ich dennoch den generellen Einwand, das es bisher niemanden gegeben hat, der mich eingeladen hat, mich durch persönlichen Augenschein davon zu überzeugen, dass solche Themen gewinnbringend darzustellen und zu betreiben sind, gerne auch mit den vielgerühmten Automatiken.

Was dich persönlich angeht, schließe ich mich Hubert an mit dem Wunsch, du mögest konkret werden und deinen Raum und sonstige Voraussetzungen und evtl. eine Planidee zeigen, über die geredet werden kann.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.797

19.08.2014 20:41
#9 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zitat von Maxl im Beitrag #7
Beispiel: Um den o. g. 5 m langen Zug im 9 m langen Bahnhof durch einen anderen überholt zu sehen, ist schon eine gewaltige Längenausdehnung notwendig.
Um vom Geschehen einen guten Gesamteindruck zu erhalten, muss man schon einen gehörigen räumlichen Abstand zum Gleis haben.

Muss man nicht ;-)





Ein Hauptbahnbahnhof braucht schon etwas Platz! Und hier ist bloß der halbe Bahnhof von Neuenmarkt an der Schiefen Ebene dargestellt!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 106

21.08.2014 06:15
#10 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zwischen Hauptbahn und Nebenbahn sehe ich zwei große Unterschiede, zum einen die Anzahl der täglich verkehrenden Züge und zum anderen die Abmessungen eines jeweiligen Bahnhofs.

Bei zwanzig Nebenbahnzügen täglich habe ich mehrere Zugkreuzungen, so dass ich aus zwei Richtungen nahezu gleichzeitig in den Bahnhof einfahren muss, sicherlich nicht ganz einfach. Auf der zweigleisigen Hauptbahn rechne ich mit zweihundert Zügen täglich, da reicht schon das Umsetzen der Loks und man ist ganz gut beschäftigt. Selbst wenn einige Züge pendeln, bleibt noch ein enormer Bedarf an Abstellfläche.

Auf meiner Nebenbahn fuhren Sonderzüge mit zwei V100 und acht Reisezugwagen, diese kreuzten in einem Unterwegsbahnhof mit einem Planzug. Ein solcher Zug sollte im Kreuzungsgleis zum Stehen kommen, ohne dass die Lok oder der letzte Wagen auf den Gegenbögen der entsprechenden Weichen stehen. Rechne ich an beiden Enden des Bahnhofs jeweils noch die Weichenkombinationen und einen nicht zu engen Viertelkreis hinzu, komme ich in H0 schon auf eine Anlagenlänge von knapp fünf Metern. Bei einem Abzweigbahnhof kommt man mit zehn Metern Länge evtl. hin, für einen Bahnhof auf der Hauptbahn reicht der Platz in H0 niemals, es sei denn, man hat eine leerstehende Kegelbahn zur Verfügung.

Früher hatte ich keine Probleme mit Personenwagen im verkürzten Längenmaßstab 1:110, heute lege Wert auf maßstäblich lange Wagen. Ich mag auch nicht mehr die Züge zwischen zwei Grenzzeichen millimetergenau zum Halten bringen.

Sicherlich könnte ich auf die Sonderzüge verzichten, aber würde sich die Bahnhofslänge entscheidend verringern? Nein, da die vorbildgerechten Güterzüge ähnlich lang waren.

Bei einer Raumlänge von vier Metern kann ich mir in H0 nur einen Unterwegsbahnhof einer Nebenbahn vorstellen.

Harald.

Gilpin Offline




Beiträge: 1.226

29.08.2014 17:27
#11 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Hi, zum Postulat

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #4

Hauptbahn ist für mich lange Züge und viel Masse! 500 Meter Zug


möchte ich eine Relativierung einwerfen: Natürlich gehören der "Lange Heinrich" und der "Orient Express" auf Hauptstrecken, aber nicht nur die:
- blaue F-Züge der Epoche 3 sind quasi per definitionem kurz,
- TEE-Züge sind es eigentlich nicht, der RAm 6/18 und der italienische Aln aber schon,
- Nahverkehrszüge, die auf Hauptstrecken verkehren und Pendler in die Städte bringen, sind ebf. eher kurz: 'ne E44, ein paar vierachsige Umbauwagen...
- Nahgüterzüge, die die Anschlüsse auf der Strecke bedienen, sind nicht zwingend lang, und betrieblich sehr spannend, wenn solche Anschlüsse dargestellt werden,
- Übergaben bestehen durchaus mal aus einer V60 und einem Waggon.
Solche Zuggattungen sehen auf etwas kürzeren Bahnhofsgleisen nicht so schlecht aus...

Beste Grüße,
Gilpin

Casey Jones Offline



Beiträge: 95

29.08.2014 18:22
#12 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zitat
Bei zwanzig Nebenbahnzügen täglich habe ich mehrere Zugkreuzungen, so dass ich aus zwei Richtungen nahezu gleichzeitig in den Bahnhof einfahren muss,


warum muß? Das kommt doch allein auf deine Fahrplangestaltung an, bzw. ob eine sogenannte Modellzeit (die wegen der Rangierzeitverlängerung ohnehin mehr Nachteile als Vorteile hat) angewendet wird.

Zitat
...da reicht schon das Umsetzen der Loks und man ist ganz gut beschäftigt.


Das hat aber mit Betrieb noch nichts zu tun. Das Bedienen der Anschlüsse ist das, was Beschäftigung bringt.

Zitat
Sicherlich könnte ich auf die Sonderzüge verzichten, aber würde sich die Bahnhofslänge entscheidend verringern? Nein, da die vorbildgerechten Güterzüge ähnlich lang waren.


Auf Nebenbahnen Epoche III Nahgüterzüge zu finden, die so lang wie V100 + 8 Wagen, war sehr selten. Die überwiegende Mehrzahl der NGs war deutlich unter 10 Wagen stark, von Ausnahmen rede ich hier nicht. Also würde ein Verzicht auf den erwähnten Sonderzug sehr wohl kürzere Bahnhöfe ermöglichen.

Gruß
Christian

>>Ich lasse meinen Computer nicht mit meiner Eisenbahn spielen!<<

OOK Offline




Beiträge: 3.997

29.08.2014 19:29
#13 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zitat von Casey Jones im Beitrag #12
Das kommt doch allein auf deine Fahrplangestaltung an, bzw. ob eine sogenannte Modellzeit (die wegen der Rangierzeitverlängerung ohnehin mehr Nachteile als Vorteile hat) angewendet wird.
Einspruch, Euer Ehren! Auf das Thema Modellzeit hier genauer einzugehen, wäre gewiss OT, sollten wir vielleicht an anderer Stelle mal tun. Aber diese absolute Feststellung kann ich so nicht stehen lassen. Gewiss hat die verkürzte Modellzeit Nachteile, das ist nicht unbekannt. Aber die Vorteile sind mindestens genau so groß, nach meiner Erfahrung sogar wesentlich größer, zumindest bei einer Anlage wie meiner, wo die Züge auch viel Strecke fahren. Diese Strecken sind für Modellbahnverhältnisse nicht einmal kurz, aber immer noch viiiiel zu kurz im Vergleich zu dem, was sie darstellen sollen. Da hilft nur geraffte Zeit, wenn ich nicht in A um 11.02 abfahren und in B um 11.02.40" ankommen will.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Casey Jones Offline



Beiträge: 95

29.08.2014 22:13
#14 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Einspruch abgelehnt.
Mir war vorher schon klar, daß hierzu eine Gegendarstellung kommen muß, denn die Nachteile der Echtzeit sind mir auch bekannt.
Ob es aber so viel besser ist, statt Abfahrt 11:02 und Ankunft 11:03 (daß Sekunden plötzlich im Fahrplan stehen, ist mir neu) im Fahrplan stehen zu haben: Ankunft 11:02 und Abfahrt 11:42 (für angenommen 10min Rangierzeit und Faktor 4, der noch als moderat gilt), und das bei einem Zug, der 3 - 4 Stationen bedient und als GmP in jeder ähnlich lang braucht, möchte ich schon bezweifeln, zumindest kann ich mir damit keinen Betrieb vorstellen.
Trotzdem ist darüber eine Diskussion sinnlos, denn beide Glaubensrichtungen haben ihre bekennenden Anhänger, die zwangsläufig den Vorteil einer Seite sehen und mit dem Nachteil der anderen halt irgendwie mehr schlecht als recht leben müssen.

Gruß
Christian

>>Ich lasse meinen Computer nicht mit meiner Eisenbahn spielen!<<

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.797

29.08.2014 22:59
#15 RE: Hauptbahn vs. Nebenbahn antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #11
... möchte ich eine Relativierung einwerfen: Natürlich gehören der "Lange Heinrich" und der "Orient Express" auf Hauptstrecken, aber nicht nur die:
- blaue F-Züge der Epoche 3 sind quasi per definitionem kurz,
- TEE-Züge sind es eigentlich nicht, der RAm 6/18 und der italienische Aln aber schon,
- Nahverkehrszüge, die auf Hauptstrecken verkehren und Pendler in die Städte bringen, sind ebf. eher kurz: 'ne E44, ein paar vierachsige Umbauwagen...
- Nahgüterzüge, die die Anschlüsse auf der Strecke bedienen, sind nicht zwingend lang, und betrieblich sehr spannend, wenn solche Anschlüsse dargestellt werden,
- Übergaben bestehen durchaus mal aus einer V60 und einem Waggon.
Solche Zuggattungen sehen auf etwas kürzeren Bahnhofsgleisen nicht so schlecht aus...

Und wo sind die schweren D-Züge und die Durchgangsgüterzüge, wenn da schon F-Züge und TEEs fahren? Klar gab es kurze Züge auf doppelgleisige Hauptbahnen, aber es gab auch halt Lange und die kann man nicht einfach ignorieren!
Und wie groß ist ein Bahnhof an einer Hauptstrecke mit Zugbildungsaufgaben?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de