Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 4.421 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2
lokonaut Offline



Beiträge: 120

03.08.2014 12:40
Die Bürener Kreisbahn antworten

Hallo Leute,

"Keine Ahnung, keine Meinung, kein Konzept... Es geht mir gut!"
Ist zwar ein Liedtext von Marius Müller-Westernhagen, passt aber auch ganz gut zu mir.

100% fest steht bisher nur, dass in diesem Raum hier:



einmal meine 0e-Bahn nach einem fiktiven ostwestfälischen Vorbild untergebracht werden soll.

Was mir selbst dazu noch so eingefallen ist
- Kellerfenster soll/muss (leider) bleiben wo es ist
- der Anschlag der Tür wird gedreht, so dass sie sich nach außen öffnet.
- die Tür wandert weiter in den Raum, so dass ca. 0,5m Platz zwischen Tür und "nördlicher" Raumwand bleibt
- Heizung wird (wenns das Budget noch hergibt) im Fussboden verschwinden

Gibts sonst noch was, woran ich jetzt schon denken sollte?
Noch steht der Keller ja nicht - da könnte ich z.B. in Sachen Steckdosen und/oder Beleuchtung noch flexibel reagieren.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

OOK Offline




Beiträge: 4.036

03.08.2014 16:45
#2 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Wieder einer mit erstklassiger Angabe der räumlichen Voraussetzungen. Bravo!
Und Raumhöhe über 225cm ist Klasse. Sollte man nicht durch Fussbodenheizung verringern.

Zitat von lokonaut im Beitrag #1
der Anschlag der Tür wird gedreht, so dass sie sich nach außen öffnet.
- die Tür wandert weiter in den Raum, so dass ca. 0,5m Platz zwischen Tür und "nördlicher" Raumwand bleibt
Für beides:

Zitat
Noch steht der Keller ja nicht - da könnte ich z.B. in Sachen Steckdosen und/oder Beleuchtung noch flexibel reagieren.

Die Anzahl der Steckdosen ist schnell gesagt: Viele! Beleuchtung? Flächendeckend LED wäre the state of the art heutzutage. Keine Ahnung,ob das bezahlbar ist.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

tuxlover Offline



Beiträge: 159

03.08.2014 21:53
#3 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Zum Thema Strom, würde ich einen Kabelkanal vorschlagen. Damit kann man ohne viel Aufwand auch später noch Steckdosen versetzen und evtl. auch zusätzliche Kabel einziehen. Im Neubau geht vielleicht auch Unterputz. Wobei ein üblicher Kabelkanal auf ca. 1m wohl mit der Anlage kollidieren wird. Daher vielleicht lieber auf Fußbodenhöhe. Schau auch mal unter dem Thema "Sockelleistenkanal".

Gruß
Michael

Boscho Offline




Beiträge: 299

04.08.2014 20:25
#4 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Moin Alexander!

Heizung: Wandflächenheizung an den zwei Außenwänden - da wirbelt es am wenigsten Staub auf, und wenig Platz geht außerdem verloren.

Fenster: warum muss das da? Und warum muss da überhaupt eins? Licht ist besser elektrisch. Und belüftet wird besser per Lüftungsanlage (falls nicht für das ganze Haus, dann wenigstens dezentral für den fraglichen Kellerraum. Gerne auch mit luftfeuchtesensibler Steuerung.

... und damit du auch weißt woher die Tipps kommen: ich befasse mich beruflich mit Holzbauweisen, Bauphysik und dem ganzen Drumherum und bilde mir gelegentlich ein, nicht derjenige mit dem größten Mangel an Ahnung zu sein.

Herzliche willkommen hier übrigens!
B.

STBR Offline



Beiträge: 183

04.08.2014 23:10
#5 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Hallo Alexander,

das Fenster würde ich auch dichtmachen, zumal es wahrscheinlich durch den Lichtschacht außen auch nicht als "Ladeluke" für lange oder sperrige Teile dienen kann.
Noch eine Idee für die Türe:
Könntest Du die "Türwand" nicht auf die Flucht der rechten Wand zurücknehmen ? Leider sieht man die Dimensionen des Flures nicht, aber die "Ecke" wäre da draußen besser aufgehoben als im Anlagenraum(wenn's denn passt).

Gruß:
Stefan

lokonaut Offline



Beiträge: 120

06.08.2014 14:32
#6 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Herzlichen Dank für eure Tips,

Kabelkanal und Wandheizung sind schon mal vorgemerkt, das könnte realisierbar sein.

Wegen Entlüftung (und LED-Beleuchtung) mach ich mich mal schlau. Wenn man die Entlüftung auch als Abzug für Lackdämpfe missbrauchen könnte...

Ganz auf das Fenster verzichten wollte ich trotzdem eher nicht. Ich habe nämlich bereits zwei weitere fensterlose Kellerräume (eingeplant), obwohl ich fensterlose Räume eigentlich überhaupt nicht mag.
Außerdem würden Latten/Bretter bis ca. 2,5m schon noch durch den Lichtschacht passen.

Ich könnte das Fenster noch unter die Treppe versetzen, worin ich aber keinen Vorteil erkennen kann. An der "Südwand" des Raumes ist im EG eine Terrasse vorgesehen, da möchte ich keinen Kellerschacht.

Und ja Stefan, ohne die "Ecke" wäre der Raum besser nutzbar, aber das Treppenhaus vorm Hobbyraum gibt das nicht her.
Ursprünglich war die rechte Raumwand ohne Versatz, aber den halben Meter habe ich vom Nebenraum noch abgezwackt. Und nein: Noch mehr ist da leider nicht drin. Bestenfalls (und nur zur Not) kann ich in der Wand noch einen (okay: zwei, damit es auch Sinn macht) Durchbruch vorsehen, damit man den Nebenraum noch zur Umfahrung nutzen kann, aber für den eigentlichen Anlagenbetrieb ist der tabu.

Ich werde die "kleine Planungsausrüstung" (Skizzenblock, Geodreieck, usw.) in den Urlaub mitnehmen. Vielleicht komme ich ja mit einem ersten Konzept wieder zurück.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

lokonaut Offline



Beiträge: 120

10.09.2014 23:04
#7 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Zitat von OOK im Beitrag #2
Wieder einer mit erstklassiger Angabe der räumlichen Voraussetzungen. Bravo!


Ähm ja: Wenn die Angaben denn stimmen würden, statt 2,95 muss es 3,95 heißen. Immerhin: Größer statt kleiner, umgekehrt wäre es noch blöder.

Die Kellertür ist schon mal umgeplant und das Fenster wurde jetzt doch noch einmal versetzt, was aber nichts am Konzept ändert.
Womit das Stichwort auch schon gefallen ist:
Die eigentliche Idee existiert schon seit Jahren (und drei Segmente sind auch schon "ins blaue hinein" begonnen worden), die wesentlichen planerischen Eckdaten aus Modellsicht waren (und sind)
Schmalspur in 1:45 (konkret 0e)
Mindestradius 80cm
Max. Steigung 2% bzw. 10%

Den zukünftigen räumlichen Rahmen dazu habe ich ja schon vorgestellt, das zugehörige Vorbild würde ich ja auch gerne präsentieren, aber das ist nur ausgedacht. Immerhin war mal eine Schmalspurbahn von Büren (Westfalen) nach Fürstenberg in der Diskussion, wurde aber nie realisiert. Mal sehen, ob es meiner Bürener Kreisbahn besser ergehen wird. Wenn ich die Definition richtig verstanden habe, ist das also prototype free lancing, was ich da vorhabe.

Wo welche Betriebsstelle im Raum hinkommen soll und wie ich die verbinden möchte, habe ich zwar schon mal grob skizziert, aber erst mal wollte ich noch das Streckenkonzept (ist das überhaupt der richtige Ausdruck?) zur Diskussion stellen:



Ausgangspunkt "meiner" Bahn wäre also Büren, wo Anschluss an die große weite Welt (Staatsbahn) besteht (Umsteigen bzw. Umladen, u.a. wegen der Steigungen verzichte ich auf Rollwagen). Den größten Kunden der Bürener Kreisbahn in Form des Zementwerkes (das gab es mal in Büren und nannte sich Burania) habe ich gleich mal in einem Anfall von Euphorie mit eingezeichnet. Dort werden die am anderen Ende eingeladenen Kalksteine aus dem Steinruch im Düstertal (den gibt in Bleiwäsche tatsächlich) verarbeitet. Von Büren ginge es über Hegensdorf (Haltepunkt, keine Zugkreuzung, entfällt evtl.) nach Bad Wünnenberg, dem Betriebsmittelpunkt. Fürstenberg soll ein einfacher Fiddle Yard werden und den Rest der Strecke repräsentieren.
Das - zumindest für mich - eigentliche Highlight ist aber die Zweigstrecke nach Bleiwäsche (Gleisplan ähnlich wie in Bad Grund), die als Zahnradstrecke rund 0,5m Höhenunterschied zur oberen Anlagenebene überbrücken muss. Hier wären auch nur extrem kurze Züge unterwegs, die in Bad Wünnenberg zu längeren (naja, lang ist relativ: maximal 1,5m wenn es gut geht, wahrscheinlich wohl eher nur 1,2m) zusammengestellt werden.

Soweit mal die erste (und bisher einzige) Planung, oder anders gesagt: Jeder hat einen Plan - bis er was auf die Fresse bekommt. (Mike Tyson)
Ich bin übrigens ebenso kritikfähig wie beratungsresistent

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

lokonaut Offline



Beiträge: 120

14.09.2014 21:10
#8 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Ja Leute,

ich merke schon: Wer konkrete Hilfe will, muss auch konkrete Daten liefern.
Hier mal - nicht der erste, aber der bisher der erste brauchbare - Entwurf zur Bürener Kreisbahn, zur besseren Übersicht habe ich das wegen der unterschiedlichen Höhen in drei Pläne aufgeteilt.
Auf der untersten Ebene (ca. 120cm über Fussboden) soll der Fiddle Yard Fürstenberg angeordnet werden, die Engländer nennen die Bauform - glaube ich - Traverser. Jedenfalls muss er - ähnlich einer Schublade - von der Wand weggezogen werden können, damit man die Züge darauf (neu) arrangieren kann (sonst wäre die darüber liegende Anlage im Weg). Der Streckenverlauf ist noch nicht 100% fest, bis jetzt geht es ja nur ums Prinzip:



Grau sind die Bedienungsflächen dargestellt, links käme ein Podest 50cm über Fussboden sowie ein ebenso hoher "Sitzplatz", im Eingangsbereich zum Kellerraum wollte ich ein herausnehembares Teilstück anordnen. Die fette gestrichlte Linie soll eine Trennkulisse andeuten.

Auf der Hauptebene (rund 1,30m über Fussboden) kommen die Bahnhöfe Büren (Anschlussbahnhof zur Reichsbahn) und der Abzweigbahnhof Bad Wünnenberg unter. Allzu üppig werden die wohl nicht ausfallen können, weil der Platz doch eher knapp ist. Ich hoffe mal, dass es trotzdem noch für halbwegs lange Züge reichen wird.



Entgegen der topographischen Realitäten fällt die Strecke von Büren nach Wünnenberg mit 2% Gefälle, beim Vorbild wäre es umgekehrt. Aber da ist mir einfach keine bessere Lösung eingefallen.
Die Strecke nach Bleiwäsche steigt von Wünnenberg mit ca. 10% nach Bleiwäsche an (da stimmt die Topographie), nach Fürstenberg geht es wieder mit rund 2% bergab.

Auf der oberen Ebene kommt Bleiwäsche unter, SOK rund 1,90 über Fussboden:



Gleisplan/Betrieb hier ähnlich wie in Bad Grund, wobei die kurzen Züge allerdings elektrisch mit einer Zahnradlok bergauf geschoben werden. "Normale" Loks werden nicht nach Bleiwäsche kommen. Und statt einer Spillanlage wie in Bad Grund werden in Bleiwäsche die O-Wagen mit dem Rangiertraktor bewegt.

Mit den drei sichtbaren Stationen ist das für einen Einzelkämpfer ein stattliches Programm. Und "richtig" Betrieb machen ist allein ja auch nur sehr eingeschränkt möglich, weshalb ich wenigstens mal "Begegnungsplätze" eingeplant habe, falls mahr als ein Mann im Keller spielen möchte.

Was mir noch so zum Entwurf einfällt:
- Unterhalb von Büren wäre noch ein Arbeits- bzw. Bastelplatz einplanbar.
- Damit ich wenigstens die Chance habe, jemals Land zusehen, mache ich mir gerade Gedanken, wie man die Anlage auch nur teilweise aufbauen und betreiben kann.
- Die Landschaftsgestaltung im Bereich der Trennkulisse ist eine Herausforderung (auf die ich noch keine endgültige Antwort habe), schön wäre ein Viadukt der Zahnradbahn über der Bürener Ortsdurchfahrt
- Die Steineverladung in Bleiwäsche und das Zementwerk in Büren liegen übereinander. Theoretisch könnte man mit einer Art Wagenpaternoster die Lade- und Entladevorgänge im Ladebunker von Bleiwäsche bzw. auf der Entladerampe der Burania simulieren. Praktikabler sind da aber sicher ein paar einfache Zugkassetten, die per Hand umgesetzt werden, um nicht immer leere O-Wagen von Bleiwäsche nach Büren oder volle in Gegenrichtung fahren zu müssen.

Was mir an dem Entwurf gut gefällt:
- akzeptable Trassierungsparameter (max. 2% Steigung und Rmin 80cm auf der Hauptstrecke, 10% Steigung und Rmin 1,0m auf der Zahnradstrecke)
- ordentliche Raumausnutzung (3 Bahnhöfe und relativ lange Fahrstrecken und -zeiten)
- der Aufstieg von Wünnenberg nach Bleiwäsche: die Züge auf der Zahnradstrecke, das Personal aufs Podest
- die vorhanden Segmente von Bleiwäsche Pbf kann ich weiter verwenden

Was mir nicht gefällt:
- die ungeklärte Gestaltung Im Bereich der Trennkulisse
- die (zumindest temporär) zugebaute Tür

Und klar: Es wäre schön, wenn die Radien noch etwas größer wären, die Strecken länger und die Bedienungsöffnungen größer (zur Zeit 60 bzw 95 cm). Mehr Fläche für die Landschaftsgestaltung wäre auch nicht schlecht. Ich habe aber halt nur mal diesen Raum zur Verfügung.

Unterm Strich bin ich mit dem Entwurf eigentlich recht zufrieden.
Da ich aber leider kein Planungsxperte bin und auch von der eigentlichen Modellbahnpraxis nur sehr wenig Ahnung habe, wäre ich für konstruktive Kritik dankbar.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

Gilpin Offline




Beiträge: 1.294

14.09.2014 22:32
#9 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Hi lokonaut,

zwei spontane Reaktionen, da ich mich auf die Schnelle nicht in die Gegend hineinarbeiten kann. Ich war da zwar schon - und habe auch eine Idee, wo Du in Wünnenberg gern mal ein Schnitzel isst - und fand und finde sehr wohl, dass der Ortsname Bleiwäsche nach (Industrie-)Bahn ruft. Gefunden habe ich beim Durchfahren nichts...

Zunächst: das mobile Anlagenstück vor der neu platzierten Tür würde mich stören - irgendwann läuft jemand dagegen, oder Du vergisst es einzusetzen und teure Modelle stürzen in den Abgrund...

Und - Du brauchst es im Vergleich mit der Prinzipskizze gar nicht; Büren willst Du doch nur von einer Seite her anbinden. Oder hat sich da etwas geändert?

Mit bestem Gruß nach Südhessen,
Gilpin

absolute_Null Offline



Beiträge: 178

15.09.2014 07:04
#10 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Hallo Alexander,

ich finde den Entwurf nicht schlecht.
Die Tür ist in meinen Augen unkritisch.

...allerdings muss Du um die Zunge herumlaufen, um nach Fürstenberg zu kommen.
Was wäre wenn Fürstenberg links direkt auf Bad Wünnenberg folgen würde?

Die Höhen finde ich auch etwas krass (liegt vielleicht daran, dass ich als abgebrochener Zwerg gelte!)
20 cm weniger würden den Raum nicht so erdrücken.


Gruß
Joachim

OOK Offline




Beiträge: 4.036

15.09.2014 16:00
#11 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #9
Zunächst: das mobile Anlagenstück vor der neu platzierten Tür würde mich stören - irgendwann läuft jemand dagegen, oder Du vergisst es einzusetzen und teure Modelle stürzen in den Abgrund...
Und - Du brauchst es im Vergleich mit der Prinzipskizze gar nicht; Büren willst Du doch nur von einer Seite her anbinden. Oder hat sich da etwas geändert?
Da hat sich nix geändert, aber der Streckenverlauf erfordert das so. Das evtl. Abstürzen ist leicht mit einer Kontakt-Schaltung zu verhindern, die bewirkt, dass beiderseits der Brücke nur Fahrstrom vorhanden ist, wenn die Brücke drin ist.
Wer sollte dagegen laufen? Wenn Betrieb ist, sind alle Mitspieler im Innenraum und wenn kein Betrieb ist, ist die Brücke weg.
Zitat von absolute_Null im Beitrag #10
...allerdings muss Du um die Zunge herumlaufen, um nach Fürstenberg zu kommen.
Das ist der Fluch der bösen Tat. Soll heißen: bei zwei Strecken lässt sich PAN nicht für beide durchhalten. Der Trick könnte hier, wie bei der Grubenbahn der BAE sein, dass der Zug im unsichtbaren Bereich so lange steht (und Fahrzeit simuliert), bis der Tf am anderen Ende des Tunnels ist, um ihn in Empfang zu nehmen.

Greetings from Spring Valley

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Silbergräber Offline



Beiträge: 534

15.09.2014 20:49
#12 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Moin,

wer mehr über die BKB erfahren möchte, kann dies in seinem Forum nachlesen:

http://www.kostenloses-forum.com/board/k...878,t,5066.html

Schön, das Du hier bist und eine vobildliche Planung hinlegst, Alex!

LG

Jörn

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Gilpin Offline




Beiträge: 1.294

15.09.2014 21:46
#13 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Hi,
auf die Frage "Wer sollte dagegen laufen?": die Gattin, die Bier und leckere Schnittchen bringt.
Gruß,
Gilpin

fridoo Offline




Beiträge: 51

16.09.2014 08:58
#14 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #13
Hi,
auf die Frage "Wer sollte dagegen laufen?": die Gattin, die Bier und leckere Schnittchen bringt.
Gruß,
Gilpin


Das lässt sich doch mit einer 'Sperrfahrt' einfach lösen!

Frido

Harz Spoorweg Betuwe - Gartenbahn nach SHE Vorbild

OOK Offline




Beiträge: 4.036

16.09.2014 10:06
#15 RE: Die Bürener Kreisbahn antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #13
"Wer sollte dagegen laufen?": die Gattin, die Bier und leckere Schnittchen bringt.
Ich weiß jetzt nicht, ob das ironisch gemeint ist oder dein voller Ernst. Im letzteren Fall würde ich meine Philosophie entgegenhalten, dass der "richtige" Modellbahnbetrieb volle Konzentration erfordert und zumindest für Schnittchen keine Hand frei ist. Wir machen für solche Events eine Pause und gehen woanders hin.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de