Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 202 Antworten
und wurde 19.317 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 14
OOK Offline




Beiträge: 3.903

20.09.2014 18:30
#61 RE: Harz in H0m antworten

Kann mit vorstellen, dass dich das verwirrt. Aber der Halbkreis der Schokoladenfabrik hatte etwa nur den halben Durchmesser und ist auch auf dieser Karte (1936?) nicht mehr drin.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

vauhundert
Beiträge:

20.09.2014 18:33
#62 RE: Harz in H0m antworten

Okay,

nachdem ich die Aufstellung der Anschlüsse mal studiert habe, bekomme ich da auch Verständnisprobleme. Da mein Archiv auch nicht wirklich viel über den Harz zu berichten weiß, mir war die Gegend immer zu mainstreamig, scheide ich in der Aufklärungsfolge auch lieber aus. Da sind andere berufener und außerdem ist mein Netbook zur Auffrischung unterwegs.

Beste Grüße aus dem Bahnhof Oehde der Marscheider Industriebahn.

M.

Die Frage würde beim Schreiben schon beantwortet und die Karte hat wie schon geschrieben den Stand von 1951.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.756

20.09.2014 19:47
#63 RE: Harz in H0m antworten

Zitat von OOK im Beitrag #58
Stefan nimmt entsprechend seiner Epoche die ursprüngliche Form des Anschlusses als Vorbild, die Röper leider nicht aufführt. Ich habe entsprechende Unterlagen, die in HSS II veröffentlicht werden sollen und daher hier nicht gezeigt werden können.

Okay, habe inzwischen auch ein Bild der Schokoladenfabrik im Internet gefunden! Beim Nachbau sollte man dann allerdings den "alten" Gleisplan des Bahnhofs Hasserode zugrunde legen!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

STBR Offline



Beiträge: 183

21.09.2014 17:27
#64 RE: Harz in H0m antworten

Vorab mal vielen Dank für Eure Anregungen aber auch die Kritiken!
Hier der aktuelle Stand der Dinge:



Hasserode ist jetzt im Zustand 1921 ausgeführt, d.h. die Verschwenkung der Bahnsteiggleise erfolgte erst 1922. Die Zufahrt zur Schokofabrik erfolgte noch bis 1935(!) über den dargestellten Halbkreis und wurde erst dann in die heutige Position verlegt. Das Problem des Kuppelns ist mir bewusst. Allerdings könnte ich mein zukünftiges Rollmaterial ggf. mit Kadee-Kupplungen ausstatten, was an dieser Stelle ein "Fernentkuppeln" ermöglichen würde. Das ist der Vorteil, wenn man völlig neu und ohne Altlasten in eine andere Baugröße einsteigt!

Der oben diskutierte Gleisbogen war der Anschluß "Papierfabrik/Kohlehandel" den ich schon beim letzten Gleisplan weggelassen hatte. Der war mir von Anfang an nicht geheuer, da diese Anschliesser wirklich sehr weit von der Strecke entfernt lagen.

Die Anlagenzunge wurde auch nochmal nach oben gedreht.

Zum Thema Fiddleyard/Schattenbf.:
Grundsätzlich finde ich die Idee mit den Kasetten klasse! Die "De Luxe" Version wäre dann sogar Trainsafe!
Aber: Wo stelle ich dann Wagen ab, wenn ich Güterzüge umgruppiere, Wagenkarten bezettele etc.?
Die Ecke ist verdammt eng (Ich komme auf ca.60cm "Gangbreite"), da sollte der "Fdl. Schattenbahnhof" auch Mitglied bei den Weightwatchers sein

Ich habe jetzt die beiden Schattenbahnhöfe/Fyds. mal übereinander gelegt, ist aber wohl auch mehr "suboptimal"...

Was die Anlagenform betrifft ist mir, unter Berücksichtigung von PAN, Gangbreiten und mögl. maximaler Streckenlänge bisher noch nichts besseres eingefallen. Die Lage, bzw. besser "Abfolge" der Betriebsstellen im Modell ergibt sich aus der Lage der Betriebsstellen beim Original.

Die Punkte mit denen ich noch hadere sind, neben der ungelösten Schattenbahnhofsproblematik", die teilweise sehr geringen Abstände zwischen Gleis und Wand (wg. Hintergrund und Landschaft).

Die Planung geht weiter!
Und jeder Kommentar ist willkommen!

Gruß:
Stefan

vauhundert
Beiträge:

21.09.2014 19:28
#65 RE: Harz in H0m antworten

Hallo Stefan,

da ich z.Zt. keinen PC zur Verfügung habe, kann ich meine Gedanken leider nicht "visualisieren".

Ein paar Worte müssen es auch tun.
Bei erst einmal bebehaltener Konzeption würde ich die enge Ecke mit den Fiddles auflösen, indem man die Steinrampe etwas zurück Richtung Hasserode in die Nischenecke nimmt und den Kehrbogen vor St.R. in diesen Bereich neben der Türe (1,45m) hineinzieht. Den Zugspeicher Nordhausen könnte man leicht schräg links der Türe enden lassen. Möglicherweise funktioniert das auch im selben Maße mit dem darunter anzuordnenden ZS Wernigerode. Der Bogen wäre unmittelbar im Eingangsbereich nicht ganz so einfach wie das schmale Brettchen, aber man gewänne mehr Raum um sich davor zu bewegen.

Ich hoffe das was ich meine kommt ausreichend rüber, da ich mich zuweilen nicht klar genug auszudrücken pflege.

Beste Grüße aus dem Bergischen

Michael

OOK Offline




Beiträge: 3.903

22.09.2014 16:24
#66 RE: Harz in H0m antworten

Zitat von STBR im Beitrag #64
Die Punkte mit denen ich noch hadere sind, neben der ungelösten Schattenbahnhofsproblematik", die teilweise sehr geringen Abstände zwischen Gleis und Wand (wg. Hintergrund und Landschaft).
Stefan, wir haben ja das Unterforum VI.5 Landschaftsdesign. Da sind solche Fragen gut aufgehoben. Wenn deine Planung so einigermaßen fertig ist, können wir ja dort weiter machen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.756

22.09.2014 19:41
#67 RE: Harz in H0m antworten

Zitat von STBR im Beitrag #64
Allerdings könnte ich mein zukünftiges Rollmaterial ggf. mit Kadee-Kupplungen ausstatten, was an dieser Stelle ein "Fernentkuppeln" ermöglichen würde.

Die Kadeekupplung solltest Du aber vorher mal testen! Bei meinen Tests war bei einen Radius von 600 mm Schluß!
Zitat von STBR im Beitrag #64
Aber: Wo stelle ich dann Wagen ab, wenn ich Güterzüge umgruppiere, Wagenkarten bezettele etc.?

Neben der Frage WO? wäre auch die Frage WANN? interessant! Ein Güterwagen kann man eigentlich nur einmal während einer Betriebssession benutzen! Die Kassetten für die Nahgüterzüge/Übergaben könnte man bequem in den Betriebspausen, im Anlagenraum wo Platz ist, vorbereiten und dann am Wechselpunkt lagern.
Zug rein in die Kassette, Lok mit Lokwechselkassette trennen, alter Zugstamm wegräumen, Kassette mit neuem Zugstamm einsetzen, Lok davor und weiter geht es!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

STBR Offline



Beiträge: 183

22.09.2014 21:59
#68 RE: Harz in H0m antworten

Ähhhh, jaaaa......
Ich glaube ich war da im Kopfe etwas zu sehr bei 3-tägigen FREMO-Treffen mit 2-3 Sessions pro Tag
Danke für den Hinweis Hubert, die Zugkasetten sind wieder im Rennen!

Gruß:
Stefan

STBR Offline



Beiträge: 183

22.09.2014 23:42
#69 RE: Harz in H0m antworten

Hallo Michael,

Zitat von vauhundert im Beitrag #65

Bei erst einmal bebehaltener Konzeption würde ich die enge Ecke mit den Fiddles auflösen, indem man die Steinrampe etwas zurück Richtung Hasserode in die Nischenecke nimmt und den Kehrbogen vor St.R. in diesen Bereich neben der Türe (1,45m) hineinzieht.


dachtest Du das in etwa so?



Im Eingangsbereich und zwischen den Zugspeichern wird es jetzt aber extrem eng, teilweise nur ca. 50 cm.
(Raster ist 10x10 cm). Sehe ich so als nicht realisierbar. Oder habe ich eine falsche Vorstellung von Deinem Vorschlag?
(Sorry übrigens für meine doch recht "abwechslungsreichen" Bildwiedergaben, irgendwie hab ich den Bogen noch nicht raus)

Gruß:
Stefan

vauhundert
Beiträge:

23.09.2014 02:23
#70 RE: Harz in H0m antworten

Hallo Stefan,

das ist noch nicht ganz das was ich meinte, als ich schrieb den engen Fiddleraum aufzulösen.
Leider ist mein PC immer noch off, aber wir nähern uns der Sache schon.

Den Streckenbogen unmittelbar am Türbereich erweitere auf etwa 110°, sodass die "Prellböcke" von Wernigerode etwa unter (also 50cm oder mehr Hohencentimeter) der Anschlussweiche vom Steinbruch zu liegen kommen.
Der Bogen von der Steinbruchweiche aus muss noch etwa 10° mehr in Richtung linkem Türpfosten verlängert werden und dann in dem Zugspeicher Nordhausen enden, dessen "Prellböcke" genau am linken Türpfosten zu liegen kommen.

Der Nachteil der unmittelbar (mehr als 50cm) übereinander liegenden Zugspeicher ist dadurch natürlich nicht aufgehoben, aber der Platz zwischen allen Anlagenbereichen wird dadurch größer. Außerdem könnte sich das Problem in Grenzen halten, wenn die Leistungen in beiden Bahnhöfen durch eine Person erbracht werden. Quasi der große Operator, der mit dem Harzglobus tanzt.

Ich denke nun mit meinen Erklärungen näher dran zu sein.

Beste Grüße

Michael

Die Anlage hätte dann die Form eines "G".
Ich würde in dem Kehrbogen vor St.R. sogar noch mehr "Fleisch" stehen lassen und dort das Gelände soweit möglich (Griffweite 60cm)in den Gang hineinwachsen lassen.

OOK Offline




Beiträge: 3.903

23.09.2014 09:08
#71 RE: Harz in H0m antworten

Bei einem einigermaßen vorbildentsprechenden Fahrplan ist die Aktivität in den Fiddle Yards während einer Session eher gering, zwischen den Sessions höher. Dann können sie in Ruhe bedient werden und etwaige Unbequemlichkeiten und Engen ausgeglichen werden. Deswegen würde ich eine Anordnung, wie Stefan sie jetzt probeweise angedacht hat, die Verlust an gestalteter Anlagenfläche einträgt, nur dann favorisieren, wenn üppig Raum vorhanden ist (z.B. in einem Nebenraum!)
In diesem Fall ist Stefans vorherige Anordnung der beiden FY übereinander vorzuziehen, das ergibt mehr Anlage.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

vauhundert
Beiträge:

23.09.2014 19:33
#72 RE: Harz in H0m antworten

Hallo Otto,

scheinbar habe ich mich wieder einmal missverständlich ausgedrückt. Ich bitte dies zu entschuldigen!

Jedoch zielt mein Vorschlag die beiden Zugspeicher übereinander in den besser, weil breiter zugänglichen Raum zu verlegen, genau in die von Dir ebenfalls aufgezeigte Richtung.

Die Skizze habe ich gerade auf einem fremden PC miserabel verfremdet, um das aufzuzeigen und ich hoffe das ich Dir Stefan, die Idee nun besser darstellen kann. Irgendwie blöd ohne PC. Der Effekt ist eben, das sowohl in der Kehrkurve vor St.R. erheblich Raum für identitätsstiftende Ausgestaltung (siehe kopierter Anlagenrand / Eingriff ja nur bei einer Entgleisung notwendig / Griffweite beachten) entsteht und auch die Zunge bis und hinter den Steinbruchanschluß selbst ein wenig großzügiger gestaltet werden kann. Eventuell ist dort sogar noch ein wenig mehr an Anlagenfläche (20-30cm nach links/ größerer Halbmesser( oder eben am Hp.Kirchstraße) möglich.



Der Einfahrtbogen für Wernigerode kann vielleicht noch ein wenig im Türbereich "ausholen" und der blaue Kasten stellt eben die beiden Zugspeicher übereinander dar. Durch den Verzicht auf den Darkroom zum fiddeln kann man sogar an der Papierfabrik noch ein wenig ausladender Planen.

So, leider Schluß mit der hiesigen PC-Zeit.
Beste grüße aus dem Bergischen

Michael

STBR Offline



Beiträge: 183

23.09.2014 23:35
#73 RE: Harz in H0m antworten

Ahhh, jetzt, ja (nein, nicht "eine Insel") sondern : Ich verstehe, wie's gemeint ist!
Das wäre dann ein Zugspeicher offen, in der "oberen" Ebene und einer verdeckt darunter....
Ich habe die Idee aufgegriffen aber, da ich im Eingangsbereich gewisse Probleme mit dem Verschwenken des Kurvensegmentes sehe, die ganze Anlage im Raum um 90 Grad gedreht.



Der obere Zugspeicher liegt jetzt UK Fensterbank, was aber gehen dürfte da ja nichts draufsteht (ausser mobilen Fahrzeugen), durch den Kringel unter der Anlagenzunge wäre für den unteren Zugspeicher weitere Zugriffshöhe zu gewinnen.

Im Eingangsbereich könnte wieder ein einfaches Klapp- oder Schwenksegment vorgesehen werden.

Wie seht Ihr diesen Variante?

Viele Grüße:
Stefan

vauhundert
Beiträge:

24.09.2014 00:05
#74 RE: Harz in H0m antworten

Genauso und sogar noch besser, weil Du damit sowahl mehr Strecke, als auch Gestaltungsfläche bekommst.
Ein Gleis im Eingangsbereich halte ich bei diesen relativ geraden Verlauf sogar für weniger anfällig, als bei der gekritzelten Variante.

Beste Grüße zur Nacht

Michael

tuxlover Offline



Beiträge: 159

24.09.2014 22:37
#75 RE: Harz in H0m antworten

Der letzte Plan gefällt mir auch extrem gut. Vielleicht wäre es an der Zeit mal ein Betriebsprogramm an Hand eines zumindest groben Fahrplans zu entwerfen. Damit könnte man dann sehen, wie viele Kassetten man für eine Session braucht. Vielleicht macht es dann Sinn möglichst alle Garnituren im Fiddel bereit zu stellen, oder man sieht wie viele man extern lagern muss. Dementsprechend kann man auch überlegen, wie viele Kassetten man gleichzeitig über Weichen anbinden muss.

Den Ort der beiden Zugspeicher finde ich recht gelungen, da man unter Hp Kirchstrasse sicherlich gut ein paar Schubladenschränke aufstellen kann, wo man die Fahrzeuge lagern kann. Auch ist das Fenster für so mobile Anlagenteile, wie Kassetten, ideal, kann man sich für zukünftige Planungen mal merken.

Meine Gedanken dazu, warum planst du so niedrig? Meine Idee wäre Fy. Wernigerode auf Höhe Fensterbank. Die Anlage steigt dann kontinuierlich. Das Fy. Broken liegt dann zwar genau vor dem Fenster, aber warum nicht? Die Auflagen für die Kassetten stehen fest seitlich neben dem Fenster und zum Öffnen muss man eben die Kassetten abnehmen. Da das aber sicherlich selten während einer Session passiert, sollte das ja kein Problem sein. Ist noch die Frage nach dem Weichenvorfeld? Vielleicht weiter in den Tunnel vorverlegen, oder auch als abnehmbares Segment entwerfen. Bei einer Steigung über den ganzen Raum, sollte sich auf jeden Fall auch ohne zusätzliche Untergrundschleife genug Eingreifhöhe ergeben.

Gruß
Michael

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 14
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de