Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 1.421 mal aufgerufen
 X.4a. Was macht eine gute Anlage aus? Identität (ausgen. Fahrzeuge)
Seiten 1 | 2
eisenhans Offline




Beiträge: 376

23.02.2017 06:40
#16 RE: Kohärente Identität antworten

Sechs von neun? Wäre es evtl. möglich, die anderen drei auch noch zu zeigen?
fragt

Der Eisenhans

OOK Offline




Beiträge: 3.597

23.02.2017 08:15
#17 RE: Kohärente Identität antworten

Im Prinzip ja, sagt ... ach den kennt ihr schon. Aber ich muss mindestens noch ein Foto machen. Im Laufe des Tages also.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.597

23.02.2017 11:42
#18 RE: Kohärente Identität antworten

Zitat von Kabees240 im Beitrag #15
Deine Beispiele sind hervorragend dazu geeignet, zu zeigen, was du nicht meinst: corporate identity. Denn unterschiedlicher können Bahnbauten ja kaum sein.
Ja, darüber haben wir ja in diesem Strang schon diskutiert. Corporate identity hat was mir Uniformität zu tun. Kann man anstreben, will ich aber nicht.

Zitat
Jemand, der den Harz nicht kennt, wie ich z.B., käme nie auf die Idee, dass diese BAE-Gebäude typisch für eine einzige Gegend/Landschaft oder auch Bahngesellschaft sind. Von einer Kohärenz im Baustil kann man ja nicht sprechen.

Die Feststellung berührt die Grundsätze der Identitätsfrage: den Wiedererkennungswert. Aber wiedererkennen man man natürlich nur, was man kennt. Wer noch nie im Odenwald war und auch keine Bilder von dort betrachtet hat, wird das als Modell erhältliche Rathaus Michelstadt als irgendie süß, knuffig, romantisch oder sonstwie empfinden, aber es nicht im Odenwald verorten.

Wenn du als Nicht-Harzkenner völlig uninstruiert meine Anlage besichtigen würdest, würdest du die EGs als Sammelsurium empfinden, ein Harzbahnkenner schreit aber sofort los: Mann, das ist doch Eisfelder Talmühle!
Wenn ich umgekehrt zur Besichtigung einer Anlage eingeladen werde, die in Böhmen angesiedelt ist, werde ich vermutlich auch nichts (wieder)erkennen, selbst wenn da ein Bauwerk stünde, das zum Weltkulturerbe gehört, da ich noch nie in Böhmen war und mich auch nicht damit beschäftigt habe.
Ich erinnere einen Besuch der tollen Ruhrgebiets-H0-Anlage in Oberhausen. Da stand ein Pärchen vor der Villa Hügel und unterhielt sich darüber, was denn diese Villa inmitten der ganzen Industrie soll. Ganz offensichtlich hatten sie von der Villa Hügel noch nicht gehört und gesehen. Und dabei haben sich die Anlagenbauer solche Mühe gegeben.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Solwac Offline



Beiträge: 46

23.02.2017 13:56
#19 RE: Kohärente Identität antworten

Zitat von OOK im Beitrag #18
Die Feststellung berührt die Grundsätze der Identitätsfrage: den Wiedererkennungswert. Aber wiedererkennen man man natürlich nur, was man kennt.
Oder was ihm erklärt wird/wurde. Und dann kann man sich von Bauwerken lösen und auch Betriebselemente nehmen.

Ich kenne z.B. den Bahnhof Dormagen seit etwas mehr als 40 Jahren und erkenne ihn auf Bildern aus den 20ern wahrscheinlich auf den zweiten Blick. Aber bei noch älteren Bildern hätte ich wahrscheinlich Schwierigkeiten.
Aber die Rangierfahrt eines Güterzuges in den Werksbahnhof von Bayer würde ich auch bei einem Modell mit krummer Streckenführung (ohne 20m Gerade unvermeidbar), der einen oder anderen DKW und anderen unvermeidlichen Kompromissen beim Nachbau sehr schnell als typisch erkennen (das ist ja wie in Dormagen!).

Vermutlich gibt es nur sehr wenig Anlagen, die genau beim Vorbild verortet werden können. Modellbau kann man noch mit Fremdkenntnissen aus Architektur, Geschichte usw. wieder erkennen. Aber spätestens bei Betriebsabläufen darf auch eine Erklärung helfen. Ein Anschlussbahnhof mit Sandgleis ist nicht eindeutig. Kommt eine 94.20 ins Spiel, dann wird es schon konkreter. Aber würde damit Eibenstock unterer Bahnhof schon genau genug beschrieben?
Auch wenn der Bahnhof im Modell anders heißt? Aber mit einigen Vorbildkenntnissen würde man sich sofort die Fragen nach kräftiger Lok vor kurzen Wagen und Schub bergauf erklären. Das ist für mich mindestens so viel Identität wie ein preußisches Bahnsteigdach aus Gusseisen oder ein bayrischer Würfel.

Fischkopp Offline




Beiträge: 277

23.02.2017 17:58
#20 RE: Kohärente Identität antworten

Also Otto,
ich finde schon, daß Hans' Einwand bestehen bleibt.
Einem Harzkenner fällt natürlich auf, daß Deine EGs im Harz stehen,
aber einem Unkundigen würde auffallen, daß ähnliche EGs an der selben Bahnlinie stehen.
Du kannst es da ja aber z.B. mit der Kreisbahn Norderdithmarschen halten:
Dort fand sich nicht in jedem Ort ein Gastwirt als Agent, sodaß viele EGs neu errichtet
werden mussten, und zwar von Baufirmen aus dem Ort, und da man etwas Besseres sein wollte als eine
Kleinbahn (was man nie war) sah jedes EG anders aus und war viel zu groß.
Jede Regel hat also mal wieder ihre Ausnahme...

Gruß
Alex

OOK Offline




Beiträge: 3.597

24.02.2017 09:19
#21 RE: Kohärente Identität antworten

Jetzt muss ich aber mal genau nachhaken:

Zitat von Fischkopp im Beitrag #20

Jede Regel hat also mal wieder ihre Ausnahme...
Welche Regel hat welche Ausnahme?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Fischkopp Offline




Beiträge: 277

24.02.2017 14:41
#22 RE: Kohärente Identität antworten

Die Regel, daß man bei der Bahn bemüht war, EGs möglichst ähnlichen
zu gestalten, hat die Ausnahme, daß der ein- oder andere Kleinbahnkommissionsvorsitzende
eben Diversität anstrebt.

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de