Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 58 Antworten
und wurde 6.318 mal aufgerufen
 IV.3. Praxis des Modellbahnbetriebes
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
NHE Offline



Beiträge: 38

15.05.2014 00:45
#31 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Christian,

sauber recherchiert oder prima erinnert. Ich habe natürlich sofort in meinen Beständen gekramt, gesucht und gefunden. Herrlich schmalspurig diese Situation in Talheim. Interessant auch, daß die Strecke bis dorthin mit dem Dreischienengleis bestückt war.

Auf die Errichtung des Warnschildes "Halt! Regelspur endet nach 50 m" auf meiner Anlage freue ich mich schon.

Gruß

Wulf

Casey Jones Offline



Beiträge: 95

20.05.2014 19:02
#32 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Wulf,


ich denke, es ist jetzt genug Zeit verstrichen, dass ich - wie versprochen - zum Thema Betrieb ein bißchen was versuche rüberzubringen.

Ich fange mit der Grundlage des Ganzen an.

Warum verspüren manche Anlagenbetreiber ein gewisses Unbehagen, wenn sie nach der Bauphase "fahren wollen", oder auch "spielen", im wertfreien Sinn des Wortes? Weil irgendwie nicht recht bekannt ist, welche Vorgänge beim Großbetrieb zu dem zu beobachtenden "Betrieb" also den Fahrzeug und Zugbewegungen führen, und weil auf Dauer die notgedrungen spontanen Rangiereinfälle (die dann meistens immer gleich ablaufen und den Weg des geringsten Widerstands, sprich dem einfachsten Fahraufwand folgen) einfach nicht zufriedenstellen können.

Erkenntnis 1: Das spontane, aus den eigenen Gedanken stammende, muß weg, soweit es jegliche Fahrzeugbewegungen betrifft!!

Wie komme ich dann aber zu meinen Rangiervorgängen? Die echte Bahn hat eben Kunden, die bestimmte Wünsche haben.

Erkenntnis 2: Diese Kundenwünsche, man kann auch Verkehrsbedürfnisse oder Beförderungsaufgaben sagen, müssen irgendwie zum Ausdruck gebracht werden - stellvertretend vom Betreiber, denn er hat den Überblick über vorhandene Freiladegleise, Güterschuppen und private Anschließer.

Aber bin ich dann nicht wieder am Anfang, beim sog. "SPUK-modus"???

Erkenntnis 3: Aufstellung und Formulierung der Kundenwünsche müssen nur zeitlich von der Anwendung getrennt werden, d.h. sie müssen vor Spielbeginn unverrückbar festliegen, und werden während der Betriebssitzung ohne Abstriche abgearbeitet, auch wenn sie kompliziert und umständlich sein mögen und man hierzu den Zug 5x umfahren muß.
Genau in dieser Lage ist das echte Personal auch, und das ist es meiner Meinung nach, was vorbildgerechten Betrieb ausmacht.


Wenn gegen das bisher gesagte prinzipiell keine Einwände bestehen, ist der größte und wichtigste Schritt gemacht, denn bei der praktischen Ausführung hast du (überraschenderweise) wieder ziemlich freie Hand. Hier ist einzig und allein entscheidend, wie eng du dich an das Vorbildgeschehen anlehnen willst, bzw wie weit deine Bereitschaft geht, für den Betrieb nötige Unterlagen zu beschaffen, zu erstellen oder selber zu entwickeln, also mehr eine Frage des eigenen persönlichen Ehrgeizes. Es lassen sich hier auch keine allgemeingültigen "levels" angeben, weil es praktisch unzählige Varianten mit fließenden Übergängen gibt.

1.) Hier trifft es sich gut, daß Tf aD im Beitrag 29 das System mit den Wagenkarten zitiert hat, bei dem eine Auswahl möglicher Ziele bereits vorhanden ist und durch ein Merkzeichen zum momentan gültigen Ziel erklärt wird, das anzufahren ist. Ist das Ziel erreicht, wird durch Verschieben des Merkers ein neues definiert.
Damit kommst du mit völliger Sicherheit zu einem Betrieb, der funktioniert und den obigen Erkenntnissen folgt, und den Vorteil der überschaubaren Vorarbeiten hat.
Ich würde hier allerdings vorschlagen, nach jeder Frachtbewegung eine Leerbewegung einzuschieben, um sogenannten Binnenverkehr, der bei der echten Bahn einem Zufallstreffer im Lotto entsprechen würde, zu vermeiden. Ausserdem müssen die meisten Wagen nach einer Fracht zum Reinigen/Entseuchen und ein Wagenmeister muß die Lauffähigkeit überprüfen können, bevor das Fahrzeug wieder auf einen neuen Kunden losgelassen wird. Wer viel Betrieb macht, kann als Sprung auch den überübernächsten oder viertnächsten festlegen, damit mehr Abwechslung entsteht.
Der Aufwand beim Erstellen der Karten ist natürlich nicht zu unterschätzen, und du bist gezwungen, dich intensiv mit jedem einzelnen Wagen, seiner Beschriftung und seiner Nummer zu beschäftigen (nur anhand der Wagennr. kann ein Wagen zweifelsfrei angesprochen werden).
Hier ist mir übrigens noch aufgefallen, dass bei deiner beindruckenden Wagengalerie bei den Anschriftfeldern strenggenommen nicht alles vorbildgerecht ist.
Ist dir das jedoch bekannt und von dir akzeptiert, werde ich nichts weiter dazu sagen, es sind deine Wagen.

2.) Wenn du es gerne etwas aufwendiger und etwas näher am Vorbild hättest, wäre die Verwendung des Systems zu empfehlen, das der FREMO anwendet. Dazu gibt es im internet eigentlich alles nötige. Der eigene Arbeitsaufwand erhöht sich jedoch, da die Wagenkarten entsprechend den eigenen Wagen individuell ausgefüllt werden müssen, es steht nur das layout zur Verfügung. Hinzu kommen noch die sog. "Frachtzettel" - ein Begriff, den die große Bahn nicht kennt - für die Fahrtziele. Dieser Zettel enthält alle Angaben über die Ladung, den Laufweg, den Zielbahnhof und die Ladestelle (zB Freiladegleis). Diese Informationen gibt es beim großen Betrieb natürlich auch, nur finden sie sich auf getrennten Dokumenten, was das Nachstellen aufwendiger macht.
Das was beim Beispiel 1 der Büroklammer-Merker leistet, wird bei diesem System mit der Kombination Wagenkarte (die hier praktisch in Mappenform ein Stück Güterwagenwand mit den Anschriften darstellt) und dem Frachtzettel erreicht, die für eine Zugfahrt vorher ausgelost werden und beieinander bleiben. Durch Umdrehen des Zettels nach Erreichen des ersten Ziels wird ein weiteres Ziel - zB die Leerrückfahrt zu einem Sammelbahnhof vorgegeben.

3.) Falls noch engere Bindung an Vorbildvorgänge das Ziel ist - nach oben gibt es da keine Grenze als den Echtbetrieb selber, was sich mit steigender Originalität aber immer weniger für Modellzwecke eignet. Es kann einfach das Personal zur Durchführung nicht vorhanden sein und das Betreiben einer Modellbahn gleitet immer weiter in das Betreiben einer Güterabfertigung ab. Es kann also immer nur ein Kompromiss sein.
Ich selber fahre mit so einem Kompromiss, indem ich mir die Originalunterlagen ausgesucht habe, die ich in meinem Fall noch handhaben kann, und die mir ausreichend Vorbildtreue garantieren, so dass ich selber damit zufrieden bin.
In meinem Fall ist das die Wagenliste (tabellarische Zusammenschreibung aller Güterwagen eines Zuges in der gleichen Reihenfolge wie im Zug mit den Zielbahnhöfen). Da habe ich beim geduldigen Blättern in älteren Strängen gefunden, dass solche Wagenlisten hier schon mal vorgestellt wurden:
Beitrag #6 im Thema "so macht es das Vorbild", Unterthema: "Vorbildkenntnis als Grundlage für Modellbetrieb"
Desweiteren benutze ich Original Hauptzettel, das sind die Formulare, die bei jedem Wagen im Zettelkasten mitgeführt werden. Das kann im Modell natürlich nur in Stapelform gehandhabt werden, genauso wie man es mit den Wagenkarten aus Beispiel 1 und 2 machen muß. Auch von diesen Hauptzetteln habe ich einige wenige Beispiele gefunden:
Beitrag #11 im Thema "so macht es das Vorbild", Unterthema: "Rangierlisten beim großen Vorbild".
Als Dauerdokumente habe ich noch eine Güterzugbildungsvorschrift und einen Bildfahrplan im Einsatz.
Darüberhinaus gäbe es noch Frachtbriefe, Bremszettel, Buchfahrplan, Betriebsleistungszettel, Fahrbericht und und und - das ist für mich selber jenseits meiner Kapazitäten.

Weiter möchte ich mich im Moment dazu speziell nicht auslassen, es ist einfach zuviel Stoff, um es in einen einzigen Beitrag pressen zu können. Ich bin bisher auch nur wenigen Kollegen begegnet, die das ohne großes Aber... nachvollziehen wollten. Ich bin schon froh, ein paar Mitstreiter zu haben, die die Vorgänge einfach so ohne Widerspruch mit abwickeln.
Vielleicht kommt eine der drei Alternativen - oder noch weitere ähnliche, die mir halt im Augenblick nicht geläufig sind, für deine Vorstellungen in Frage.


Fast vergessen: Natürlich müssen als Vorbereitung eine Menge anlagenspezifische Einzelheiten ermittelt werden:

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

Welche Zuggattungen mit welcher Achsenzahl (Wagenanzahl) können oder sollen auf der Anlage verkehren ?
Wieviele Züge pro Tag sind überhaupt fahrbar ?
Welche Spezialkunden = Anschließer gibt es ?
Was empfangen und versenden sie, in welchen Zeiträumen und Mengen ?
Welche Gleiskapazitäten haben sie ?
Welche Güterwagentypen werden dafür gebraucht ?
Welche Allgemeinkunden (die über die Ortsgüteranlage erreicht werden) könnte es in der Region deiner Anlage geben ? (weitgehend fiktiv, da deren Örtlichkeiten ja nicht dargestellt werden)
Was empfangen und versenden sie, in welchen Zeiträumen und Mengen ?
Welche Gleiskapazitäten hat die Ortsgüteranlage ?
Welche Güterwagentypen werden dafür gebraucht ?
Welches Dienstgut (Lokkohle, Dieseltreibstoff, Ersatzteile etc.) könnte in welchen Mengen und Zeiträumen anfallen ?
Welche Ladestellen mit welchen Kapazitäten gibt es hierfür (zB Bw) ?

Das hört sich ziemlich umfangreich an, ist es auch, aber je genauer diese Vorarbeit geleistet wird, desto runder wird der Betrieb laufen. Kommen nämlich mehr Wagen an, als eine bestimmte Ladestelle verkraften kann, entsteht ein Modelbahn-Problem, das die große Bahn wegen der reichlichen Gleislängen kaum hatte.
Empfehlung: Gütergleise sollten stets nur bis zur Hälfte ausgenutzt werden, ein Zuparken von Grenzzeichen zu Grenzzeichen wirkt sehr unrealistisch.
Diese Erkenntnis beeinflusst direkt zB die Häufigkeit "Brennstoffhändler XY" als Fahrtziel, wenn fünf Omm Güterwagen vorhanden sind, in das Anschlußgleis aber höchstens zwei hineinpassen.

Zum Schluß noch die Hoffnung, dass alles einigermaßen verständlich war. Es ist schwierig, so einen komplexen Stoff möglichst kompakt darzustellen, noch dazu, wenn man das schon einige Zeit betreibt, also zu einer gewissen Betriebsblindheit neigt, und zu Vieles als selbstverständlich voraussetzt.
Daher die Bitte, gerne nachzuhaken, wenn etwas nicht verständlich genug erschien.

Grüße
Christian

>>Ich lasse meinen Computer nicht mit meiner Eisenbahn spielen!<<

NHE Offline



Beiträge: 38

25.05.2014 09:27
#33 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Christian,

Du treibst mir die Schweißtropfen auf die Stirn! Aber natürlich: vielen Dank! Ich habe mit meinem „Hilferuf“ in diesem Forum ein wenig provozieren wollen und mangelnde Ahnung vom Betrieb bei der Bahn vorgegeben. Ok, ich muß es zugeben, ich habe tatsächlich keine Ahnung. Deine Ausführungen sind ganz schwere Kost, nicht unverdaulich und je öfter probiert, desto appetitanregender.

Meine Idee war: ich stelle dem Forum, das im Untertitel vorbildgerechten Modellbahnbetrieb verspricht, eine fertige Anlage vor, die vom Gleisbild und dem Wagenpark her nicht mehr verändert werden sollte, und irgendein Profi zaubert mir im Handumdrehen Fahrpläne für einen regen Güterverkehr auf den Tisch. Weit gefehlt: von „harter Nuß“ war die Rede (Silbergräber) und eine lange grundlegende Ausarbeitung über Betrieb liegt mir jetzt schwer im Magen (Casey Jones).

Ich habs kapiert, ich werde selber ran müssen. Die Ausarbeitung wird mir dabei sehr helfen. Das scheint mir alles sehr verständlich, richtig (Erkenntnis 1 bis 3 und daß nach jeder Frachtbewegung eine Leerbewegung einzuschieben ist, damit Binnenverkehr vermieden wird) und wegweisend zu sein. Vielleicht hat der eine oder andere dazu etwas beizutragen. Ich werde mir Kenntnisse erarbeiten und wohl zunächst die unter Pkt. 1. angesprochenen Wagenkarten mit den verschiebbaren Merkzeichen anfertigen, dann mich über das Fremosystem (Pkt. 2) informieren und ob ich mich auch noch in den echten Betrieb vertiefen werden (Pkt. 3), lasse ich jetzt offen.

Das alles wird dauern - zunächst wird die Bausstelle Wernigerode Ost abgearbeitet - und wenn ich mal wieder etwas vorzeigen habe, werde ich berichten.

Gruß

Wulf

Tf aD ( gelöscht )
Beiträge:

26.05.2014 10:57
#34 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Zitat von NHE im Beitrag #33
zunächst wird die Bausstelle Wernigerode Ost abgearbeitet - und wenn ich mal wieder etwas vorzeigen habe, werde ich berichten.

Gruß

Wulf




Hallo Wulf,

Wernigerode Ost interessiert mich ungemein. Halte uns bitte unbedingt auf dem Laufendem.

Grüße
Micha

NHE Offline



Beiträge: 38

27.05.2014 17:51
#35 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Micha,
auch die Bausstelle Wernigerode Ost wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Allerdings war mein Anliegen, möglichst viel zum Thema Betrieb zu erfahren und ausdrücklich nicht, eine Diskussion über meinen Gleisplan auszulösen. Deswegen werde ich hier, keine weiteren Baufortschritte oder -änderungen vorstellen. Das heißt ja nicht, daß ich auskunftsunwillig bin. Fragen zum Thema -zB wie viele Wagen passen zwischen die Grenzzeichen von Gl. XY- beantworte ich gerne hier. Zu anderen Themen bitte ich um persönliche Anfragen über meine e-mail-Adresse. Ich denke, daß ist auch ganz im Sinne des Forumbetreibers.
Gruß
Wulf

Brandenburger Offline



Beiträge: 17

27.05.2014 18:33
#36 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Wulf,

Christian hat ja schon mehrere Systeme zur Steuerung des Güterflusses vorgestellt. Um dir noch etwas mehr Auswahl zu bieten (oder die Wahl zu erschweren ... ), hier noch eine weitere Idee:

Ich selbst war vor einiger Zeit auch af der Suche nach einem passenden System für meine Anlage. Zurst bin ich bei dem FREMO-System (Programm von Andreas Nothaft) "hängengeblieben". Leider funktioniert die Datei unter Excel 2010 nicht ganz korrekt; und die Wagenkarten sind mir für meinen Bedarf etwas zu ausführlich.
Dann bin ich auf ein ursprünglich amerikanisches System gestossen, das etwas einfacher gehalten ist. Es ist bei der americaN-FREMO-Gruppe und der privaten Seite der Westport Terminal RR sehr gut beschrieben. Dort kann man sich auch die Excel-Dateien herunterladen.
Für meinen Bedarf habe ich mir die Datei angepasst und noch etwas erweitert (z.B.Karten für Treibfahrzeuge und Umlaufpläne). Hier ma ein paar Beispiele:


(Der Pwg bekommt eigentlich keine Karte - die G-Wagenkarte hatte ich wohl nur dort "geparkt", damit sie nicht verloren geht.)

Mir gefällt dieses System eigentlich sehr gut.

"Leider" bin ich inzwischen dabei, einen anderen Weg zu gehen - ich will auf originalgetreue Hauptzettel umstellen. Aber das ist einganz anderes Thema ...

So, nun hoffe ich, dass ich dir mit meinem Beitrag noch etwas Anregungen geben konnte.

Viele Grüße
Detlef



Mehr zu meiner Anlage in meinem MoBa-Blog.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.911

27.05.2014 19:24
#37 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Detlef,

Danke für das Einstellen der Links!
Wäre es möglich die eingedeutschte Excel Tabelle zu bekommen?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Brandenburger Offline



Beiträge: 17

27.05.2014 20:24
#38 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Dem Manne kann geholfen werden ....

Hallo Hubert,

da der Ersteller der ursprünglichen Datei diese zum freien Download anbietet, dürfte es kein Problem sein, meine daraus erstellte Variante hier ebenfalls zur Verfügung zu stellen.
Die Funktionen sind auf drei Dateien aufgeteilt. In jeder Datei sind noch Beispieldatensätze enthalten, so dass die Befüllung mit eigenen Daten eigentlich relativ problemlos sein dürfte.
In der Datei Frachtkarten.xls ist auch eine kleine Anleitung.
Erstellt habe ich die Frachtkartendatei mit Excel 2010 als Frachtkarten.xlsm - diese kann ich leider hier nicht hochladen. Daher habe ich eine Excel 97 .xls-Datei daraus gemacht. Ich hoffe, die Makros funktionieren trotzdem. Wenn nicht bitte PM - dann gibt es die .xlsm per Mail.

Falls es sonst noch Frage gibt - entweder hier im Forum oder gern auch als PM.

Viel Spaß damit.

Viele Grüße
Detlef

EDIT: Überzählige Buchstaben entfernt



Mehr zu meiner Anlage in meinem MoBa-Blog.

Dateianlage:
Frachtkarten.xls
Triebfahrzeugkarten.xlsx
Wagenkarten.xlsx
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.911

27.05.2014 20:34
#39 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Detlef,

vielen, vielen Dank für das zur Verfügung stellen der Dateien!


Grüße Hubert

PS: Wenn man die Dateien zippt, kann man ziemlich alles hochladen! ;-)

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

NHE Offline



Beiträge: 38

26.01.2015 23:31
#40 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

]Hallo

meine Teilnahme hier im Forum hat mich entscheidend weitergebracht. Ich habe auf die Anregungen hin Schwachstellen, mit denen ich leben zu können glaubte, beseitigt, mir wurden Fehler genannt, an denen ich gearbeitet habe. Und schließlich habe ich mir einen Betriebsablauf auf Empfehlung aus dem Forum ausgearbeitet, indem ich mir Frachtkarten erstellt

[[File:IMG_1519.JPG|none|800px|400px]]

und diese des öfteren abgearbeitet habe. Abgearbeitet, nicht gespielt! Es war harte Arbeit, es war bald kaum Spaß dabei. Es lief nicht wirklich rund. Die Idee, 2 Spurweiten in einen Betriebsablauf hineinzupacken, funktioniert nicht, zumindest nicht mit diesem Gleisplan. Es wurden meist nur einzelne Wagen rangiert, manchmal kam eine kurze Übergabe hinzu, selten konnte mal ein richtiger Zug ( mindestens 4 Wagen) gefahren werden. Und letzteres gehört zwingend dazu.
Ein neuer Gleisplan mußte her. Die erste Änderung ist bereits verwirklicht:

[[File:IMG_1525.JPG|none|800px|600px]]

[[File:IMG_1526.JPG|none|800px|600px]]

die Rollwagenübergabe wurde gedreht und neben die Rollbockgrube verlegt. Beide Gleise werden jetzt von der gleichen Seite her angefahren und liegen zudem an demselben Standort. Auf dem Gleisplan wirkt das sehr gequetscht, in natura ist es jedoch gut anzusehen. Es ist eben ein Rangierbahnhof, dort geht es eng zu. Und so ist es sehr praktikabel. Übrigens ist die Einfahrtsituation im Osten mit einer neuen Weiche mit einem 5000 mm Radius neu gestaltet.
Die wesentliche Änderung jedoch spielt sich noch in meinem Kopf ab und wurde bereits grob skizziert. Dies gehört jedoch nicht mehr in diesen thread. Es ist ein neues Thema und wird zeitnah unter "Planen von Anfang an" im Bereich "Anlagen planen …" unter der Überschrift: „NHE - neues Konzept, damit der Betrieb funktioniert“ eingestellt, leider nur für angemeldete Forumsmitglieder ersichtlich.

ad Brandenburger: vielen Dank auch Dir für die neuen Ideen. Aber die Überlegungen zum Betrieb sind erst einmal verschoben.

Gruß

Wulf

NHE Offline



Beiträge: 38

26.01.2015 23:49
#41 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Zweiter Versuch, die Bilder dazu zu zeigen (das letzte mal hatte es noch geklappt):

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/...9dx3teb1o2p.jpg

http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/...5pek39vg0m5.jpg
http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/...6q0f81szbkr.jpg

So richtig scheint es nicht zu klappen, auch nicht mit fotos-hochladen.net
Bitte um Nachhilfe

OOK Offline




Beiträge: 4.300

27.01.2015 02:37
#42 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Also ich kann die drei Bilder sehen.
Bei den Karten meine ich, könnte die erste Zeile ("xy im Schattenbahnhof") entfallen, denn wenn die letzte Zeile abgearbeitet ist, ist der Wagen eh im Schattenbahnhof.
Noch ein Vorschlag: statt Schattenbahnhof als Ziel einer Fracht anzugeben, macht es sich besser, einen Bahnhof zu benennen, der durch diesen repräsentiert wird, also statt "Kisten nach SchBf" besser "Kisten nach Wolfenbüttel" o.ä.
Warum? Weil das Wort Schattenbahnhof ein Modellbahnwort ist und die Illusion zerstört, die Fracht ginge tatsächlich irgendwohin.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

NHE Offline



Beiträge: 38

27.01.2015 16:43
#43 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Die Bilder kann ich auch sehen, aber nur, wenn ich die jpg-Datei geöffnet habe und dann immer nur 1 Bild auf einmal. Bisher konnte ich die Bilder immer innerhalb des Textes einstellen und möchte das auch weiterhin. Wie geht das? In der Vorschau klappt´s. In fotos-hochladen.net habe ich die Option „Direktlink Foto“ gewählt.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.911

27.01.2015 17:26
#44 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Zitat von NHE im Beitrag #41
Zweiter Versuch, die Bilder dazu zu zeigen (das letzte mal hatte es noch geklappt):







So richtig scheint es nicht zu klappen, auch nicht mit fotos-hochladen.net
Bitte um Nachhilfe


Schau Dir einfach mal diesen Beitrag als Zitat an, und finde den Unterschied!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

NHE Offline



Beiträge: 38

27.01.2015 18:29
#45 RE: Hilfe, wie geht Betrieb?? Antworten

Hallo Hubert,
Danke für die Nachhilfe. Leider bin ich alle andere als ein Forenprofi, man muß mir den Griffel schon führen.
Also: ich hab´s nicht kapiert.

Gruß
Wulf

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz