Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 3.321 mal aufgerufen
 II.5. Bahnhofsgleispläne
Seiten 1 | 2
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

11.04.2014 22:16
Büsum antworten

Anbei mal ein Gleisplan für Büsum:





Muss ja nicht auf meiner Festplatte versauern!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.090

12.04.2014 10:09
#2 RE: Büsum antworten

Ich wundere mich gerade über die zusätzliche Weichenverbindung zwischen Gl. 2 und 3, wo doch beide von der Drehscheibe her erreichbar sind. Auf der Seite von Bernd Koe http://www.bernd-koe.de/historisches/buesum/index.php wird erklärt, dass die Weichenverbindung erst nach Stilllegung der Drehscheibe eingebaut wurde. So macht es auch Sinn. Später wurde dann die Drehscheibe entfernt.
Auch mal ein interessanter Bahnhof, aber keine Spitzkehre, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht. Der Hafenanschluss geht halt in die gleiche Richtung ab, aus der die Strecke kommt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

12.04.2014 10:50
#3 RE: Büsum antworten

Auf der Webseite von Bernd Koe lese ich nur dass die Verbindung von Gleis 3 zur Drehscheibe abgebaut wurde.
Die Weichenverbindung und die Drehscheibe waren auf jeden Fall gleichzeitig in Betrieb, da Gleisplan und Foto von 1955!
Auch war die Weichenverbindung notwendig damit die 50er umsetzen konnten.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Steffend Offline



Beiträge: 35

12.04.2014 12:15
#4 RE: Büsum antworten

Zitat von OOK im Beitrag #2

Auch mal ein interessanter Bahnhof, aber keine Spitzkehre, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht. Der Hafenanschluss geht halt in die gleiche Richtung ab, aus der die Strecke kommt.


Den Plan habe ich fürs H0-Forum mal umgemodelt, dass im Hafen eine Fähre nach ???England??? ablegt, dien ein bis zweimal am Tag von einem Fernzug bedient wird. Andernfalls könnte man dorthin auch eine Triebwagen durchbinden.

Minimax
Beiträge:

12.04.2014 12:47
#5 RE: Büsum antworten

zum Umsetzen der Loks, die nach Büsum kamen, ist eine größere Drehscheibe erforderlich, als die im Plan eingezeichnete 16 m Scheibe.

re-entry Offline



Beiträge: 98

12.04.2014 13:00
#6 RE: Büsum antworten

Nicht wenn - wie beschrieben - längere Loks wie die BR 50 über die Weichenverbindung vor der Drehscheibe umsetzen. Eine spannende Lösung beim Vorbild, finde ich. Da kann auch der Betrieb aufrecht erhalten werden, wenn die Drehscheibe in Grundstellung einschneit bzw. einfriert.

Minimax
Beiträge:

12.04.2014 13:24
#7 RE: Büsum antworten

Zitat von OOK im Beitrag #2
Auf der Seite von Bernd Koe http://www.bernd-koe.de/historisches/buesum/index.php wird erklärt, dass die Weichenverbindung erst nach Stilllegung der Drehscheibe eingebaut wurde. So macht es auch Sinn.

Minimax
Beiträge:

12.04.2014 13:26
#8 RE: Büsum antworten

Zitat von re-entry im Beitrag #6
Da kann auch der Betrieb aufrecht erhalten werden, wenn die Drehscheibe in Grundstellung einschneit bzw. einfriert.


Das dürfte in unmittelbarer Nähe zur Nordseeküste bei unserem atlantisch geprägten Klima aber wirklich eine absolute Ausnahme darstellen...

re-entry Offline



Beiträge: 98

12.04.2014 18:05
#9 RE: Büsum antworten

Für diesen unwahrscheinlichen Fall hielten dänische Privatbahnen ziemlich große Schneepflüge und zum Drehen derselbigen und der weit verbreiteten Einrichtungs-Triebwagen kurze Drehscheiben an den Endbahnhöfen vor... Aber zurück zum Thema: ich finde die fett gedruckte Aussage nicht auf der Seite :-\ Ich betrachte jedenfalls den gleichzeitigen Betrieb von Drehscheibe und davor liegender Weichenverbindung nicht als unlogisch. Ein Beispiel, bei dem es definitiv so war: Thale Hbf.

Bernd Offline




Beiträge: 10

12.04.2014 20:43
#10 RE: Büsum antworten

Moin Moin,
ich habe auf meiner HP an der Erklärung der Weichenverbindung und der Anschlüsse an die Drehscheibe etwas gebastelt....schaut mal
Unter dem Gleisplan von 1955 hab ich etwas mit 2 Bildern und Text eingefügt.

Ich hoffe, das macht es dank eurer Diskussionen jetzt deutlicher, wie ich die Sache sehe.

Gruß
Bernd.

_____________________________________________
meine Webseite: Bernds N-Welt

Minimax
Beiträge:

12.04.2014 21:02
#11 RE: Büsum antworten

Zitat von re-entry im Beitrag #9
Für diesen unwahrscheinlichen Fall hielten dänische Privatbahnen ziemlich große Schneepflüge und zum Drehen derselbigen und der weit verbreiteten Einrichtungs-Triebwagen kurze Drehscheiben an den Endbahnhöfen vor...


Was würden die bloß mit den Schneepflügen machen, wenn die Drehscheiben alle eingefroren sind?

Spass beiseite! Die Drehscheiben sind wohl als erstes gängig gemacht worden...

re-entry Offline



Beiträge: 98

12.04.2014 21:37
#12 RE: Büsum antworten

Da haste wahr. Zum Glück waren die Gruben meist flach, die Scheiben dienten meist nicht zum Umsetzen und die Bühnen waren eher halb so lang wie in Büsum. Die Not und die Arbeit dürfte sich also noch in Grenzen gehalten haben.
Für Büsum bin ich noch nicht wesentlich schlauer, denn es scheint sich nicht aufklären zu lassen, ob die Weichenverbindung erst mit den 50ern kam oder tatsächlich schon vorher vorhanden war. Letzteres ist möglich, ersteres eine Notwendigkeit. Im Zweifel würde ich nunmehr mich auf eine Variante festlegen. Im Zweifel würde ich mich nunmehr epocheabhängig auf eine Variante festlegen.

Minimax
Beiträge:

12.04.2014 21:56
#13 RE: Büsum antworten

Die alten Pläne aus den frühen Epochen zeigen ja auch, dass Drehscheiben zum Umsetzen von Loks (und Wagen) an Bahnhofsköpfen früher fast die Regel waren. Vermutlich wurden die Drehscheiben mit der Zeit, die Loks hervorbrachte, die in beide Richtungen gleich schnell und gut zu Steuern waren, durch billigere Weichenverbindungen ersetzt.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.844

13.04.2014 12:00
#14 RE: Büsum antworten

Zitat von Steffend im Beitrag #4
Den Plan habe ich fürs H0-Forum mal umgemodelt, dass im Hafen eine Fähre nach ???England??? ablegt, dien ein bis zweimal am Tag von einem Fernzug bedient wird. Andernfalls könnte man dorthin auch eine Triebwagen durchbinden.

Hallo @Steffend,

der Plan würde mich interessieren! Könntest Du ihn bitte auch mal hier einstellen?

Zur Weichenverbindung: Für die P8 ist die Drehscheibe eigentlich auch schon zu klein, da bleien rechts und links vom vorderen und hinteren Radsatz auch nur 7 cm Luft zum Drehscheibenrand!
Hier noch der Fahrplan von 1944!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Bernd Offline




Beiträge: 10

13.04.2014 12:52
#15 RE: Büsum antworten

Personenzüge haben den Büsumer Hafen aber nie gesehen, es gab nur Güterverkehr, wobei sogar die recht umfangreichen Gleise am Futtersilo Stöfen nie richtig genutzt wurden.

Gruß
Bernd.

_____________________________________________
meine Webseite: Bernds N-Welt

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz