Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 56 Antworten
und wurde 12.213 mal aufgerufen
 II.5. Bahnhofsgleispläne
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
OOK Offline




Beiträge: 4.316

30.03.2014 11:34
Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Nachdem ich mich nun eine Weile mit dem hier in einem Strang geposteten Modell-Bahnhofsplan "Neustadt" herumgequält habe (ohne zufriedenstellendnes Ergebnis), finde ich gestern im Briefkasten ein dickes Heft vom MIBA-Verlag mit einer goldenen 100 vorne drauf. Darin vieles, was ich nicht so unterschreiben würde, aber auch weiter hinten ein toller Plan meines alten Freundes und Weggefährten Ivo Cordes: Bad Wildungen.
Und wie es der so genannte Zufall so will, eine sehr ähnliche Betriebssituation: Bevor das große Schienenrausreißen begann, war Bad Wildungen (eine nette Kleinstadt übrigens, war dort in der Reha) ein netter bescheidener Spitzkehrenbahnhof, in dem die Züge von Wabern nach Korbach Kopf machen mussten.
Um beide Bahnhöfe vergleichen zu können, habe ich sie mal als Schemaplan untereinander gezeichnet. Das sieht dann so aus:



Kommentare könnte ich dazu massenweise liefern, übe mich aber in der schwierigen Kunst der Zurückhaltung.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

30.03.2014 12:11
#2 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Der Ursprungsartikel findet sich in MIBA Spezial 53 "Anlagenplanung + Betrieb" ab Seite 66 (Gleisplan siehe hier)
Leider ist in der MIBA Spezial 100 der absolut dazu gehörige Artikel "Planen und fahren mit Kursbuch und Karte" von Michael Meinhold dabei unter den Tisch gefallen!
Insgesamt sei diese Spezialausgabe 53 allen "Vorbild + Betrieb" - Interessierten empfohlen!
Das Editorial würde hier wunderbar her passen!

Grüße Hubert

PS: Die MIBA Spezial 100 soll das "Beste" aus den vorherigen 99 Ausgaben bündeln! Okay, meine Auswahl wäre etwas anders ausgefallen! . Aber anderes Thema ....

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 106

30.03.2014 12:38
#3 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

In Bad Wildungen sehe ich eine klare Gliederung, oben Empfangsgebäude und Bahnsteig- sowie Aufstellgleise, unten Güterschuppen und Gütergleise. Der Lokschuppen ist klugerweise am östlichen Bahnhofsende, also am weitesten von der Stadtmitte entfernt, somit können Dampfloks ohne große Rußbelästigung für die Badestadt angeheizt werden.

Neben einem Nahverkehrszug können zwei D-Züge gleichzeitig an den Hausbahnsteigen stehen, kein Kurgast muss mit seinem Gepäck durch eine Unterführung.

Damals gab es ja noch den berühmten D-Zug von Amsterdam nach Bad Wildungen, der mit anderer Zugnummer nach Kassel weiterfuhr. Bei der Bespannung des D-Zuges gehe ich zumindest ab Brilon-Wald von einer BR 50 vom nahegelegenen Bw Treysa aus, welche bei Vor- und Rückwärtsfahrt gleich schnell fahren durfte.

Durch die Trennung von Personen- und Güterverkehr gibt es auch keine Konflikte bei An- und Abfahrt der entsprechenden Kunden.

Nahgüterzüge konnten Bad Wildungen durch das Gleisdreieck im nahegelegenen Wega umgehen.

So wie in Bad Wildungen muss ein Bahnhof aussehen, der andere Gleisplan ist nicht unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

Harald.

OOK Offline




Beiträge: 4.316

30.03.2014 12:51
#4 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #2
PS: Die MIBA Spezial 100 soll das "Beste" aus den vorherigen 99 Ausgaben bündeln! Okay, meine Auswahl wäre etwas anders ausgefallen! . Aber anderes Thema ....
Ganz deiner Meinung, Hubert.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

OOK Offline




Beiträge: 4.316

30.03.2014 12:53
#5 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von Hp Schreufa im Beitrag #3
So wie in Bad Wildungen muss ein Bahnhof aussehen, der andere Gleisplan ist nicht unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.
Ganz so hart würde ich das nicht sagen.Sondern: Der andere Gleisplan könnte nach dem Vorbild Bad Wildungen optimiert werden. Der Gleisplan von Bad Wildungen, so toll er ist, ist ja nicht die einzige Möglichkeit für einen Spitzkehrenbahnhof.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

30.03.2014 13:42
#6 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Nach ein paar Anmerkungen zu Bad Wildungen basierend auf den oben genannten "Planen und fahren mit Kursbuch und Karte" von Michael Meinhold :
Die Originalbahnhofspläne im Artikel zeigen nur 2 Bahnsteige, die mit 235 m bzw. 175 m modellbahnfreundlich kurz sind!
1958 gab es keine D-Züge mehr, nur noch Eilzüge! Wobei sich mir aus dem abgedruckten Bildfahrplan im Cordes-Artikel nicht ganz erschließt wie die Garnitur des E791 in den Bahnhof kommt?
Edit: Garnitur E791 kommt mit P1186! Ich hätte mir den Reihungsplan besser anschauen sollen!
Nahgüterzüge ließen Bad Wildungen wirklich laut Bildfahrplan links liegen, der Bahnhof wurde nur von einem Ng-Paar bedient!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 106

30.03.2014 14:24
#7 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #5
Ganz so hart würde ich das nicht sagen.Sondern: Der andere Gleisplan könnte nach dem Vorbild Bad Wildungen optimiert werden. Der Gleisplan von Bad Wildungen, so toll er ist, ist ja nicht die einzige Möglichkeit für einen Spitzkehrenbahnhof.

Ich habe es zwar hart gesagt, aber nicht böse gemeint, sorry.

Einen Gleisplan kann ich nicht ohne den dazugehörigen Ort betrachten, da der Ort ja vorher da war und die Eisenbahn später gebaut wurde. Sicherlich kann eine Drehscheibe an einem Bahnhofsende liegen, dann muss ich aber auch die Lage des Empfangsgebäudes bedenken. In direkter Nähe des Empfangsgebäudes ist wahrscheinlich ein Taxi-Stand und evtl. ein Bahnhofshotel, aber sicher kein Bw. Ebenso sind Abstellgleise nicht so angeordnet, dass man sie nur mit Hilfe einer zweiten Rangierlok erreichen kann. Die früheren Bahnohfsgleispläne hatten einige DKW bzw. EKW, so dass zügig umgesetzt werden konnte.

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #6
1958 gab es keine D-Züge mehr, nur noch Eilzüge!

Vielleicht gab es mindestens einen Fahrplan lang keinen D-Zug nach Bad Wildungen, aber der Amsterdamer ist noch im Winterfahrplan 1986/87 enthalten und soll bis 1991 gefahren sein.

Harald.

OOK Offline




Beiträge: 4.316

30.03.2014 14:40
#8 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #6
Nahgüterzüge ließen Bad Wildungen wirklich laut Bildfahrplan links liegen, der Bahnhof wurde nur von einem Ng-Paar bedient
Das eine Paar reicht ja auch, um dort ordentlich rumzurangieren. Den Bypass würde ich in einer betriebsorientierten Anlage, die nur von zwei Mann bedient wird, weglassen (und den Bf dann z.B. Bad Waldungen nennen). In Ivos Bildfahrplan fahren da außer einem Ng auch nur Lz.
Zitat von Hp Schreufa im Beitrag #7
Ebenso sind Abstellgleise nicht so angeordnet, dass man sie nur mit Hilfe einer zweiten Rangierlok erreichen kann. Die früheren Bahnohfsgleispläne hatten einige DKW bzw. EKW, so dass zügig umgesetzt werden konnte.
Das ist sicher das heftigste Manko von "Neustadt"

Zitat
Vielleicht gab es mindestens einen Fahrplan lang keinen D-Zug nach Bad Wildungen, aber der Amsterdamer ist noch im Winterfahrplan 1986/87 enthalten und soll bis 1991 gefahren sein.

Einer am Tag! Das ist genau das richtige Maß für einen solchen Bahnhof, der nicht großspurige Großstadtambitionen hat.
Allerdings darf nicht unter den Tisch fallen, dass der Plan von Bad Wildungen fast doppelt so viel Platz benötigen würde wie Neustadt. Und allein die Einfahrt unter Beibehaltung aller Funktionen so in die Kurve zu biegen wäre eine große Designherausforderung.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

30.03.2014 14:48
#9 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Hallo Harald,

da habe ich mich etwas unsauber ausgedrückt! Und Epoche 4 habe ich nicht so im Visier!
Wenn man über Bad Wildungen im Internet in Verbindung D-Zug oder Fahrplan sucht findet man einige schöne Sachen zum Beispiel:
Fahrplan von 1939 oder ein toller Bericht bei DSO, der die Epoche 4 schon wieder mehr sympathisch macht!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

30.03.2014 15:39
#10 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #8
Allerdings darf nicht unter den Tisch fallen, dass der Plan von Bad Wildungen fast doppelt so viel Platz benötigen würde wie Neustadt. Und allein die Einfahrt unter Beibehaltung aller Funktionen so in die Kurve zu biegen wäre eine große Designherausforderung.

Doppelt ist vielleicht etwas übertrieben, aber 5 bis 6 m Länge sollten es in H0 schon sein! Anbei ein schnelles Beispiel mit Peco H0 Code 75 (Weichen, Bögen: Rmin = 912 mm) und Kürzungspotential, da Bahnsteiglänge = Vorbildlänge:



Mehr Sorgen als die Länge macht die Breite mit ca. 1 m, bedingt durch Insellage Empfangsgebäude bzw. Ladestraße!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 106

30.03.2014 15:54
#11 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #8
Allerdings darf nicht unter den Tisch fallen, dass der Plan von Bad Wildungen fast doppelt so viel Platz benötigen würde wie Neustadt.

Die 348 m aus "Neustadt" ergäben aber auch nur einen Kreuzungsbahnhof an einer eingleisigen Nebenbahn.

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #9
da habe ich mich etwas unsauber ausgedrückt! Und Epoche 4 habe ich nicht so im Visier!


Ist doch nicht schlimm, zumal in dem verknüpften DSO-Beitrag steht, dass der Eilzug später als D-Zug verkehrte. Die weiteren Teile über das Korbacher Netz sind auch lesenswert. Ohne den Bau der Edertalsperre hätte es das Korbacher Netz nicht gegeben, da eine Trassierung durch das Edertal von Herzhausen nach Bad Wildungen geplant war. Das dritte Gleis in Herzhausen wurde auch "Wildunger Gleis" genannt.

Im Sommerfahrplan 1985 fuhr der Amsterdamer samstags wegen der Wochenendruhe zwischen Korbach und Bad Wildungen ab Korbach als Eilzug nach Marburg, dabei wurde er von einer 211 gezogen.

Harald.

OOK Offline




Beiträge: 4.316

31.03.2014 09:50
#12 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #10
... aber 5 bis 6 m Länge sollten es in H0 schon sein! Anbei ein schnelles Beispiel mit Peco H0 Code 75 (Weichen, Bögen: Rmin = 912 mm) und Kürzungspotential, da Bahnsteiglänge = Vorbildlänge

Toll, Hubert, dass du das mit Peco-Geometrie hingekriegt hast. Ich meinte das mit gebogener Ausfahrt aber anders. Dein Bogen fängt erst hinter der letzten Weiche an. Ich meine, es wäre mehr Verkürzung möglich, wenn man den ganzen Ausfahrtbereich in den Bogen legt. Da ich nicht mit Stückgleisen zeichne, hier meine Idee als Schemaplan. Vielleicht kriegst du das auch noch in Peco hin.



Zitat
Mehr Sorgen als die Länge macht die Breite mit ca. 1 m, bedingt durch Insellage Empfangsgebäude bzw. Ladestraße!

Das ist allerdings wahr. Eine Eingreiftiefe von 1m ist völlig inakzeptabel. Ich werde versuchen, eine schmalere Variante zu entwickeln, wobei ich denke, dass auch das eine oder andere Gleis entfallen kann, denn der Vorbildgleisplan ist wirklich unnötig luxuriös aus einer Zeit, wo die Devise nicht kleckern hieß, sondern klotzen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

31.03.2014 20:10
#13 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #12
Ich werde versuchen, eine schmalere Variante zu entwickeln, wobei ich denke, dass auch das eine oder andere Gleis entfallen kann, denn der Vorbildgleisplan ist wirklich unnötig luxuriös aus einer Zeit, wo die Devise nicht kleckern hieß, sondern klotzen.

Hallo Otto,

abei die "kondensierte" Version (ca. 4,9 x 0,82 m). Auf Gleise würde ich ungern verzichten! Ich habe den Verdacht sie werden alle gebraucht!





Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.316

31.03.2014 21:56
#14 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Au ja, Hubert, prima. Das ist ja schon wesentlich kompakter.Mit etwas über achtzig cm Tiefe lässt es sich leben. Und ein Meter weniger Länge ist auch gut. Dann schreibst du:

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #13
Auf Gleise würde ich ungern verzichten! Ich habe den Verdacht sie werden alle gebraucht!
Klar, wer verzichtet schon gern auf irgendwas? Da hatten wir ja gerade einen, der auf nichts verzichten wollte in so einem Kopfbahnhof.
Ich würde den Bahnhof, den ich für ziemlich genial halte, gerne noch weiter komprimieren und zwar selektiv, selective compression also. Und ich halte durchaus Gleise für entbehrlich und bin überzeugt, dass sie auch beim Vorbild nur ein oder zweimal im Jahr ganz praktisch waren. Man denke an das Beispiel Morsbach in meinem Blauen Buch: fett Gleise hingebaut und dann die Hälfte davon verrosten lassen. Auf Seite 97 des BB habe ich ja achtzehn Spitzkehren-Gleispläne gezeigt. Der fetteste davon ist Bad Kissingen, von der Bedeutung also gut mit Bad Wildungen zu vergleichen, der hatte aber nur sieben Gleise, Stummel schon mitgerechnet.
Eine weitere Komprimierung wäre insofern wünschenswert, als so ein Bahnhof ja nicht alleinstehend sein soll, sondern im Kontext einer raumfüllenden Anlage. Dann bringt ein weiteres Minus an Tiefe ein Plus an Gangbreite (oder macht einen Gang oder eine Zunge erst möglich).
Ich habe also auf deinem letzten Plan einen abgespeckten Plan mit gleicher Geometrie gezeichnet und ihn Bad Waldungen genannt, weil es halt nicht mehr so ganz Bad Wildungen ist.

Ladegleise an beiden Seiten der Ladestraße, wann wurde das mal gebraucht? Bei der Mobilmachung 1914 vermutlich. Und das dritte Gleis oberhalb des Mittelbahnsteigs: wozu? Für den Fall der Fälle, der vielleicht nie eintritt. Auf Gleis 3 können zwei Verstärkungswagen geparkt werden, das reicht.

An einer Stelle hast du auch etwas fallen gelassen: das Ziehgleis des Reisezugteils. Das hast du durch einen kurzes Anschlussgleis ersetzt, sicher gut, aber beim Umbilden von Reisezügen muss nun auf die Strecke ausgezogen werden. Keine Katastrophe in meinem Augen, aber ich meine mich zu erinnern., dass du "sowas" schon mal niedergemacht hast.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

31.03.2014 22:47
#15 RE: Neustadt vs. Bad Wildungen Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #14
Ladegleise an beiden Seiten der Ladestraße, wann wurde das mal gebraucht?

Naja, der Bahnhof strotzt ja nicht vor Anschließern, da können ein paar Zentmeter mehr Ladestraße nicht schaden! Da die Ladestraße universal ist kann sie für fast alle Arten von Güterwagen als Ziel dienen!
Zitat von OOK im Beitrag #14
Und das dritte Gleis oberhalb des Mittelbahnsteigs: wozu? Für den Fall der Fälle, der vielleicht nie eintritt. Auf Gleis 3 können zwei Verstärkungswagen geparkt werden, das reicht.

Dieses Gleis hätte ich gern für das Abstellen des Touropa-Sonderzuges der die Kurgäste in morgens in unsere Stadt bringt und Mittags wieder in die Großstädte zurückbringt! ;-)
Gleis 3 würde ich eher als Bahnhofsgleis/Wartegleis für eine Schienenbus reserviert, falls sich wirklich mal 3 Reisezüge gleichzeitig verirren, bzw. in Epoche II als Aufrüstgleis des Speisewagens vom D-Zug Berlin-Bad Waldungen!
Zitat von OOK im Beitrag #14
An einer Stelle hast du auch etwas fallen gelassen: das Ziehgleis des Reisezugteils. Das hast du durch einen kurzes Anschlussgleis ersetzt, sicher gut, aber beim Umbilden von Reisezügen muss nun auf die Strecke ausgezogen werden. Keine Katastrophe in meinem Augen, aber ich meine mich zu erinnern., dass du "sowas" schon mal niedergemacht hast.
Ich habe nicht generell das Ausziehen auf das Streckengleis niedergemacht, sondern das Ausziehen in einen Tunnel! Ausziehen auf das Streckengleis gab es öfters, allerdings sollt man dann auch die Rangierhalttafel plus Einfahrsignal darstellen!
Fallen gelassen habe ich nichts! Ich habe das Gleis nur seiner ursprünglichen Bestimmung wieder zurückgeführt (siehe Plan Cordes und Orignalgleisplan!)
Allerdings liegt diese Weiche in diesen Plänen an anderer Stelle!

Grüße Hubert

PS: Könntest Du bitte vielleicht dein provisorischen Fahrplan für "Neustadt" hier einstellen? Könnte vielleicht passen und deine Arbeit war dann nicht ganz für die Katz!

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz