Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 56 Antworten
und wurde 12.160 mal aufgerufen
 II.5. Bahnhofsgleispläne
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

04.04.2014 21:39
#31 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #30
Aber deine Zweifel an weiterer Kompression teile ich nicht. Die Umsetzlängen sind ja recht groß, da könnte man einfach mal einen halben Meter in der Mitte wegnehmen, und könnte immer noch um fünf Reisezugwagen herumfahren.

Mit 5 Reisezugwagen bin ich bei ca. 1,52 m Zuglänge, dies bekomm ich auch mit einem etwas größeren Nebenbahnendbahnhof hin! Warum sollte ich dann einen großen Bahnhof schrumpfen, wenn ich es mit einem kleineren, aber dafür einigermaßend maßstäblichen Bahnhof auch hin bekomme?
Vorbilder für diese Größenordnung gibt es genung! Und 5 Reisezugwagen sind für mich noch keine typische Hauptbahngarnitur, ist aber Ansichtssache!
Zitat von OOK im Beitrag #30
Hubert, kann dein Gleisplanungsprogramm nicht auch die Geometrien von verschiedenen Gleissystemen mischen? Reizt es dich nicht doch, mal das Unmögliche zu versuchen mit einem Weichenvorfeld ganz im Bogen? Nur mal so als Fingerübung?

Natürlich kann man die Systeme mischen, allerdings überschätzt Du die Vielfalt an Elementen! Ob Mischen von Code 75, 83 oder gar 100 Sinn macht wäre erst die Frage! Die technische und damit die für mich planungstechnische Grundgröße von >600 mm auch bei Bogenweichen hat nur Peco (Roco?), oder man nimmt gleich die großen Weichen z.B. von Tillig und biegt sie selbst! Der Modellbahner, der keinen Selbstbau an Weichen und Gleisen machen will, ist erst mal ziemlich aufgeschmissen!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.315

04.04.2014 22:22
#32 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #31
Mit 5 Reisezugwagen bin ich bei ca. 1,52 m Zuglänge, dies bekomm ich auch mit einem etwas größeren Nebenbahnendbahnhof hin! Warum sollte ich dann einen großen Bahnhof schrumpfen, wenn ich es mit einem kleineren, aber dafür einigermaßend maßstäblichen Bahnhof auch hin bekomme?
Und 5 Reisezugwagen sind für mich noch keine typische Hauptbahngarnitur, ist aber Ansichtssache!
Ist in der Tat Ansichtssache. Meine Ansicht dazu ist die: Die Strecke Wabern - Korbach, an der Bad Wildungen lag, war eine drittklassige über-Eck-Verbindung. Zwar kenne ich keine Fotos von Zügen auf dieser Strecke und auch keine Reihungspläne, denke mir aber, das fünf Vierachser nicht immer zusammenkamen.

Zitat
Vorbilder für diese Größenordnung gibt es genung!

Zeig doch gerne einige zum Vergleich.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 106

05.04.2014 05:20
#33 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #32
Zwar kenne ich keine Fotos von Zügen auf dieser Strecke und auch keine Reihungspläne, denke mir aber, das fünf Vierachser nicht immer zusammenkamen.

Mir ist der Amsterdamer mit vier Wagen bekannt, ein weiterer Zug mit zwei Wagen (inkl. Kurswagen nach Köln), die restlichen Züge waren dreiteilige Schienenbusse, welche in den Schulferien z. T. zweiteilig fuhren.

Harald.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

05.04.2014 09:18
#34 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zum Glück hatte MM einen Narren an der Strecke gefressen!
Beispiele:
1934: D177, Bad Wildungen - Berlin Potsdamer Bahnhof, Zugbildung: Pw4ü, C4ü, WR, BC4ü, BC4ü (Kurswagen nach Braunschweig)
1949: E1397, Brilon Wald - Bad Wildungen, Zugbildung: Pwi, 2 x Ci, C4ü (v. Oberhausen), C4ü (von Hagen)
1959: Pb1193, Brilon Wald - Wabern, Zugbildung: G, Pw, Bi, ABi, Bitr, Bi, Post 4, Post (v. Bad Wildungen)
1959: Pb1185, Korbach - Wabern, Zugbildung: 2 x B3y, MBi
1959: E791: Bad Wildungen - Brilon Wald, Zugbildung: Pw3, B, AB (beide nach Amsterdam), ABüm, Büm (beide nach Köln)
1969: E791: Bad Wildungen - Amsterdam, Zugbildung: BDm, ABm, Bm, AB, Bn, B

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

05.04.2014 09:46
#35 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #32
Zeig doch gerne einige zum Vergleich.

Spontan fallen mir und Google ein:
Rauenstein
Lauscha
Gönningen und Gomaringen
Rennsteig
Morsbach
Schliersee (zwar zu groß, aber trotzdem schöner Gleisplan)

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Minimax ( gelöscht )
Beiträge:

05.04.2014 12:58
#36 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

weiß jemand, warum Schliersee 4 Bahnsteigkanten hat?

Minimax ( gelöscht )
Beiträge:

05.04.2014 17:30
#37 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Warum liegt in Schliersee der Lokschuppen nicht am enferntesten Ende des Bahnhofs an der Drehscheibe, sondern am Kopfende in Stadtnähe?

OOK Offline




Beiträge: 4.315

06.04.2014 17:37
#38 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von Hp Schreufa im Beitrag #33
Mir ist der Amsterdamer mit vier Wagen bekannt, ein weiterer Zug mit zwei Wagen (inkl. Kurswagen nach Köln), die restlichen Züge waren dreiteilige Schienenbusse, welche in den Schulferien z. T. zweiteilig fuhren.
Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #34
Zum Glück hatte MM einen Narren an der Strecke gefressen!
Beispiele:
1934: D177, Bad Wildungen - Berlin Potsdamer Bahnhof, Zugbildung: Pw4ü, C4ü, WR, BC4ü, BC4ü (Kurswagen nach Braunschweig)
1949: E1397, Brilon Wald - Bad Wildungen, Zugbildung: Pwi, 2 x Ci, C4ü (v. Oberhausen), C4ü (von Hagen)
1959: Pb1193, Brilon Wald - Wabern, Zugbildung: G, Pw, Bi, ABi, Bitr, Bi, Post 4, Post (v. Bad Wildungen)
1959: Pb1185, Korbach - Wabern, Zugbildung: 2 x B3y, MBi
1959: E791: Bad Wildungen - Brilon Wald, Zugbildung: Pw3, B, AB (beide nach Amsterdam), ABüm, Büm (beide nach Köln)
1969: E791: Bad Wildungen - Amsterdam, Zugbildung: BDm, ABm, Bm, AB, Bn, B
Nicht verzagen, mm fragen (via Hubert). Ja, das ist ja toll, dass es diese Informationen gibt. Allerdings ziehe ich daraus dem Schluss, dass ein Modell-Bad Waldungen mit Umsetzlänge für 5 Reisezugwagen gut bedient ist. Diesen Schluss kann ja jeder anders ziehen.
Überhaupt sehr reizvoll, diese ganzen Kurswagen. Eine Veränderung des Zugzusammensetzung in Bad Wildungen sehe ich jedoch nur beim Pb 1193 (1959).

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Steffend Offline



Beiträge: 35

07.04.2014 18:46
#39 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von Minimax im Beitrag #37
Warum liegt in Schliersee der Lokschuppen nicht am enferntesten Ende des Bahnhofs an der Drehscheibe, sondern am Kopfende in Stadtnähe?


Dazu gibt es mehrere Legenden.

Einmal der Lokschuppen ist zum großen Teil noch aus der Zeit als die Strecke gebaut wurde. Damals gab es noch keine Drehscheibe. Der Lokschuppen wurde dann später erweitert und die Drehscheibe kam dazu.

Die andere Legende: Schliersee hatte Angst, dass es als Durchgangsbahnhof einen Teil des Tourismusgeschäfts an die Wendelsteinregion verlieren würde. Solange der Schuppen der direkten Strecke im Weg steht hält zumindest jeder Zug in Schliersee.

Such dir was aus

Minimax ( gelöscht )
Beiträge:

10.04.2014 13:31
#40 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Es ist ja jetzt in mehreren Strängen schon viel geschrieben worden um den Bahnhof Neustadt. OOK bezeichnet ihn als größte Nuss seiner Karriere.
Trotzdem wurde mehr drumrum geschrieben als konkret darüber.
Worin liegen denn nun wirkllich die "betrieblichen Nachteile" wirklich?
Ich würde mir mal eine Argumentationskette wünschen, in der Vorteile/Nachteile konkret genannt werden. Das vermisse ich nämlich bisher.

1. Beispiel Drehscheibe am Kopf mit "großem" 6 ständigen Ringlokschuppen: Gebrandmarkt als nicht vorbildgerecht! Vorbildbeispiele existieren, allerdings mit Umsetzmöglichkeit vor der Scheibe durch zusätzliche Weichen. Modellgleisplan "Spitzkehren auf bayerisch" weist gleiche Situation auf wie Neustadt ohne Weichen.
Welche betrieblichen Nachteile sind konkret damit verbunden? Aus meiner Sicht keine. Loks werden auf der Scheibe gewendet und können von einem Gleis zum anderen umsetzen. Welche betreblichen Vorteile? "Parkmöglichkeit" für Einsatztriebfahrzeuge im BW, zusätzlich BW-Betrieb.

2. Beispiel: Eingleisige Bahnhofszufahrt. Gibt es auch beim Vorbild in Spitzkehren- und Anschlußbahnhöfen. Betrieblicher Nachteil: Ausziehen auf dem Streckengleis (Na und! Schließlich sind Betriebserschwernisse auf der Modellbahn erwünscht!!!), betrieblicher Vorteil: Universelle Erreichbarkeit aller Gleise mit minimalem Weichenaufwand (sogar noch Geld gespart!).

3. Beispiel: 4 Bahnsteigkanten. Vorbildgleispläne existieren (Schliersee, Pirmasens HBf,...), sogar mit nur einem Streckenabgang.


Man möge mich bitte mit konkreten Angaben korrigieren, aber ich sehe keine im Modellbahnbetrieb unerwünschten Beeinträchtigungen.

OOK Offline




Beiträge: 4.315

10.04.2014 17:33
#41 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von Steffend im Beitrag #39
Schliersee hatte Angst, dass es als Durchgangsbahnhof einen Teil des Tourismusgeschäfts an die Wendelsteinregion verlieren würde. Solange der Schuppen der direkten Strecke im Weg steht hält zumindest jeder Zug in Schliersee.
Das klingt glaubhaft, wenn man die Situation von Braunlage kennt (BB S. 98). Braunlage fand immer, dass eine Fortsetzung der Südharzbahn durch den Kurort imageschädlich wäre. Deswegen wurde der Bahnhof auch so angelegt, dass ein Weiterbau unmöglich war. Wie es dann doch möglich wurde, beschreibe ich a.a.O.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Lutterberger Offline




Beiträge: 120

10.04.2014 17:37
#42 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Der von Pfalzbahn (Post 29) eingestellte Plan des Bahnhofes mit Peco-Gleisen ist absolut faszinierend. Für meine Räumlichkeiten wohl auch etwas zu lang, aber um eine Reisezug-Wagenlänge könnte man das Ganze gewiss ohne optischen und funktionalen Schaden realisieren.
Interessant fände ich allerdings auch die Positionierung dieser Spitzkehre nicht in einer Raumecke., sondern auf einer stumpfen Zunge. Ob Pfalzbahn dazu auch einen Plan zeichnen könnte? Das wäre klasse.

Es grüßt der Exil-Harzer
Lutterberger

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.921

10.04.2014 18:49
#43 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Zitat von Lutterberger im Beitrag #42
Ob Pfalzbahn dazu auch einen Plan zeichnen könnte? Das wäre klasse.

Wenn man so schön gebeten wird gerne!

Anbei Bahnhof Lutterberg:





Wir liegen jetzt bei ca. 4,32 m Länge! Bei weiterer Verkürzung könnten die Güterzuggleise zu kurz werden!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.315

10.04.2014 22:44
#44 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

Ich bin zwar nicht Lutterberger, aber dennoch sage ich für diesen Plan. Hat was.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Minimax ( gelöscht )
Beiträge:

11.04.2014 21:09
#45 RE: Bad Waldungen für 2 Antworten

nur schade, dass das Güterzuggleis das kürzeste der Einfahrgleise ist und auf den Streckengleisen ausgezogen werden muss...

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz