Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 47 Antworten
und wurde 6.100 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Minimax
Beiträge:

24.03.2014 17:27
#16 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Leider nein. Die Anlage wurde zu 90% mit Flexgleis gebaut.
Soll ich mal ein Foto mit Wagen aus der Draufsicht schiessen?

OOK Offline




Beiträge: 4.036

24.03.2014 18:47
#17 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Zitat von Minimax im Beitrag #16
Leider nein. Die Anlage wurde zu 90% mit Flexgleis gebaut.
Umso besser!

Zitat
Soll ich mal ein Foto mit Wagen aus der Draufsicht schiessen?

Ja bitte, zunächst nur Bf Neustadt, speziell den Einfahrbereich.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Minimax
Beiträge:

24.03.2014 19:18
#18 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Steffend Offline



Beiträge: 35

24.03.2014 19:47
#19 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Ach so, du hast schon gebut. Sorry, das hab ich irgendwie überlesen. Dann will ich da dran gar nicht groß rumdoktern

Minimax
Beiträge:

24.03.2014 20:23
#20 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Nur zu! Ich habe kein Problem damit, wenn Verbesserungen diskutiert werden. Einzig der totale Abriss und Aufbau eines neuen anderen Konzeptes will sich mit mir (noch?) nicht anfreunden. Für mich war es schon revolutionär, die 2-gleisige Hauptstrecke zu reduzieren auf den eingleisig einzufahrenden Kopfbahnhof mit abgehender Nebenbahn. Meine Gleisplanliteratur (und das ist schon einiges) ist absolut "Kreislastig", lediglich BB, das ich seit einem halben Jahr besitze ist das nicht.

Grüße Frank

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

24.03.2014 20:27
#21 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Zitat von Minimax im Beitrag #20
Meine Gleisplanliteratur (und das ist schon einiges) ist absolut "Kreislastig" ...

Nenn uns doch bitte ein paar Beispiel! Für unsere Blacklist!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.036

24.03.2014 21:12
#22 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Frank, die "Luftaufnahmen" sind ok, bringen mir Klarheit und ich kann manches einordnen. Aber der Gleisplan ist betrieblich nicht optimal, ich sinne schon ne Weile drüber, kann aber noch dauern, bis ich was dazu sagen kann. Echt dicker Job, mein Lieber!

Was mir schon aufgefallen ist: Gs (gl. 8a) und EG haben keine Straßenseite. Geht eigentlich nicht. Aber du schreibst ja, dass es in Gl. 1 einen "Stückgutschuppen" gibt. Das ist doch der Gs! Also an Gl.8s lieber einen Kunden setzen.

Morgen mehr.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

24.03.2014 21:51
#23 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Apropos Gleisbahnliteratur: Ivo Cordes hat in der MIBA Spezial 94 von Bahnhof Bad Dürkheim auch inspirieren lassen!

https://shop.vgbahn.info/imgs/news/VGBahn/Cordes_Doppeldecker_02__xl.jpg

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Minimax
Beiträge:

25.03.2014 13:13
#24 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Zitat von OOK im Beitrag #22
Aber der Gleisplan ist betrieblich nicht optimal,



Ich habe zur Abwicklung von Güterverkehr regelmäßig Bahnsteiggleise mitbenutzt, das ist mir aufgefallen.

Tja, mit den Straßenseiten das ist so eine Sache... dem Bahnhof könnte man sich einen Unterführungsausgang denken. Beim Schuppen an Gleis 8a ist einfach kein Platz. Trost: man kann die Rückseite mirt der engen Bahnhofseinfahrt nicht einsehen, der Schuppen tarnt die enge Kurve etwas.

Minimax
Beiträge:

25.03.2014 14:10
#25 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Zitat von OOK im Beitrag #22
Aber der Gleisplan ist betrieblich nicht optimal, ich sinne schon ne Weile drüber, kann aber noch dauern, bis ich was dazu sagen kann. Echt dicker Job, mein Lieber!



Ich gebe mal Hinweise aus meiner bisherigen "darauf-rumfahr-praxis":
Die Bedienung der Anschluss- und Abstellgleise ist im Prinzip zweigeteilt. Zum einen sind die Gleise, die von der Bahnhofseinfahrt aus Richtung Kopf erreichbar sind. In diese kann aus allen Einfahrgleisen ohne größere Schwierigkeiten rangiert werden.
Zum anderen sind da alle Gleise, die in Richtung entgegen der Bahnhofseinfahrt liegen (1a-4a, 7a, 8a). Um in diesen Gleisen zu rangieren oder Wagen dorthin zu bringen, muss die Lok an der Drehscheibe umsetzen (bzw. am Zuganfang bleiben nach der Einfahrt). Über eine Sägefahrt über Gl. 1 wird die Abstellgruppe erreicht (damit genug Platz zum ausziehen ist, wurde das Gleis bis hinter das EG "verlängert" um Packwagen dorthin zu schieben (außerdem ist das eine verdeckte Abstellmöglichkeit). Gleis 7a habe ich als Aufstellgleis für die Wagen aus dieser "Rangierrichtung" benutzt, da die Wagen anschließend über Gl. 7 wieder von der Lok umfahren werden können.
Zum Umrangieren von Güterzügen werden oft die Bahnsteiggleise 6 und 4 mitbenutzt (wobei 6 das Güterzuggleis ist, trotz Bahnsteig).
Ich habe schon überlegt, ob als Bahnsteiggleise nur die Gleise 2 und 3 ausreichen würden (Nahverkehrszug und Fernverkehr), bin aber wieder davon abgekommen, weil das den Personenverkehr sehr einengen würde. Durch den Inselbahnsteig an Gl. 4 bot es sich natürlich an auch an Gl. 6 eine Bahnsteigkante zu legen.

Grüße Frank

OOK Offline




Beiträge: 4.036

25.03.2014 21:37
#26 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Zwischenbericht: Ich bin seit geraumer Zeit dabei, den Plan von Neustadt funktional zu reformatieren. Schaffe ich heute Abend nicht mehr. Morgen also.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 4.036

26.03.2014 17:09
#27 RE: Minimax 2. Versuch antworten



So, ich habe mal ein bisschen rumgedaddelt und überlegt, wie man den Bahnhof besser nutzbar machen kann. Die Drehscheibe am linken Ende ist da und bleibt da, Vorbilder gibt es ja, wie bewiesen worden ist. Eher nicht gab es so ein Riesen-BW mit Ringlokschuppen an einer solchen Stelle, die typische Modellbahnervorliebe für solche Konstrukte halt. Ich lass das erstmal so, denn es muss ja akzeptabel bleiben (auch wenn ich zumindest eine Hälfte des Ringlokschuppens bei ebay einstellen würde.)
Weg muss auf jeden Fall das Gebäude, das ich als Lokleitung gebrandmarkt habe. Ein bisschen Verschieben reicht, um ein weiteres Gleis (8) an die Drehscheibe anzubinden. Dies wird dann das generelle Lokrücklaufgleis, auf dem nichts abgestellt werden darf.

Die Personenwagen-Abstellgleise 1a bis 3a machen so funktional keinen Sinn. Nehmen wir mal an, in Gleis 3 sei ein kurzer Eilzug aus Burghausen eingefahren, der als Schnellzug weiter nach Talheim etc. fahren soll und dazu um zwei Wagen verstärkt werden soll. Diese Wagen stehen auf einem der drei genannten Gleise. Wie kommen die nun an den Zug? Also, den Job möchte ich nicht haben! Eigentlich braucht es dazu zwei Loks.
Aber wohin mit den Personenwagen-Abstellgleisen? Erstmal das "–en" hinten weg, denn es braucht nur eins. Das könnte z.B. Gleis 1 sein, dazu müsste eine zusätzliche Weichenverbindung (gestrichelt gezeichnet) die Bedienung von Gs und Post aus Gleis 2 alternativ möglich machen. Es ginge aber auch Gl.6. Die Wagen können ja auch an der Kante abgestellt sein, denn Bahnsteiggleise gibts reichlich.

Was wird aus den bisherigen 3 Abstellgleisen?
Nur eins davon (das mittlere) bleibt in dieser Funktion, jedoch zum Zwischenparken von Güterwagen während des Rangierens. Die beiden anderen werden Anschlussgleise für Güterkunden, 3a für die Maschinenfabrik, 4a kann dann entfallen bzw. wird zum zweiten Streckengleis.

Das krumme Ziehgleis 7a muss auf jeden Fall weg. (Krumme Sachen machen wir nicht.) Der Riesen-Gs dort sollte durch eine kleinere Fabrik ersetzt werden. Gl.8a reicht als Anschlussgleis dafür aus.

Mir ist aufgefallen, dass im ganzen Gleisplan von Neustadt keine einzige DKW verbaut ist, völlig untypisch für einen Bahnhof dieses Kalibers in Epochen bis IV. Und einige DKWs könnten in der Tat manches verbessern bzw. ermöglichen, z.B. könnte Gl. 3 dadurch bis zum ehemaligen Gl.4a durchgebunden werden, das nun allerdings 2. Streckengleis werden soll. Dazu sind aber einige Verschiebungen und Verbiegungen in diesem Bereich nötig. Nach den „Luftaufnahmen“ zu urteilen müsste es aber mit einigem guten Willen und Geduld gehen. Als bekennender Flexgleisanwender müsstest du das hinkriegen.

So, lieber Frank, jetzt zieh dir das erst einmal rein und lass es sacken und gehe es solange durch, bis du meine Intentionen verstanden hast.(Bitte keine Schnellschussantwort)
Das heißt nun nicht, dass du das alles so machen musst. Es bleibt ja deine Anlage. Nur, wenn wir im Gespräche bleiben wollen, müsstest du jede Abweichung davon (und einige sind denkbar) gut betriebsfunktional begründen.

Das wärs erstmal. Schaumerma, was uns noch so gemeinsam einfällt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Minimax
Beiträge:

27.03.2014 19:07
#28 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Hallo Otto,
vielen Dank für deine erheblichen Mühen! Das Gebäude an der Drehscheibe ist übrigens tatsächlich die Lokleitung
Folgende Fragen sind mir beim Betrachten von OOK 1.0 und "setzen lassen" noch entstanden, und würden mein Verständnis verbessern:

1. Die Weichenverbindung Gl. 1-2 würde bedeuten, dass über das Bahnsteiggleis 2 an die Stückgutrampe rangiert wird?

2. der vordere Teil von Gleis 1 wäre duch Verstärkungswagen "besetzt", man könnte es zum Ausziehen von 1a-3a nicht verwenden?

3. wenn die Personenzüge auch aus Burghausen in Gl. 3 einfahren, benötigt man die Bahnsteigkante an 2 überhaupt? Oder sollte man es als Abstellgleis (Pers.Wg.) nutzen?

4. Wenn Gleis 8 Lokgleis wird und 7 Güterzuggleis (das ist das kürzeste der Gleise) ist, wo würden Güterwagen aufgestellt?

5. Warum bietet sich die doppelte Einfahrt in den Bahnhof besonders an? Es gibt doch Bahnhöfe, wo sich die Strecken erst ein Stück nach der letzten Weiche des Bahnhofs verzweigen? (gut mehr Freiheit beim Einfahren und gleichzeitigen Rangieren oder Ausfahren schafft es natürlich)
DKW hatte ich in einem Vorstadium verwendet. Diese waren aber nicht von allen Fahrzeugen betriebssicher zu befahren (Entgleisungen), deshalb habe ich sie wieder ausgebaut.

6. die doppelte Einfahrt ermöglicht trotz der doppelten Weichenverbindung keine freie Wählbarkeit der Einfahrt aus Richtung Burghausen. Diese Züge müssen an einem Bahnsteiggleis halten, auch Güterzüge. Ist das beabsichtigt?

7. Gibt es weitere Gründe für den Wegfall von 7a ("krumme Sache")? Oder geht es hauptsächlich um den Platz am Anschluß 8a?

Ich stelle zusätzlich nochmal einen Einfall, den ich mal hatte, in den Raum: Weglassen des Inselbahnsteigs und Nutzung der Gleise 4+6 nur als Gütergleise, Verlängerung von 5 und Anschluss an 4 oder 6 vor der Drehscheibe (dann wären nur noch die Bahnsteigkanten 2 und 3 da, reicht das?).

Viele Grüße Frank

OOK Offline




Beiträge: 4.036

27.03.2014 19:46
#29 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Frank, deine Fragen zeigen, dass du sehr intensiv "drin" bist. Ich werde sie alle in Ruhe durchdenken und dann antworten. Jedenfalls sind wir jetzt in einem guten kreativen Prozess.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Minimax
Beiträge:

28.03.2014 12:19
#30 RE: Minimax 2. Versuch antworten

Lieber Otto,

wir sind ja jetzt schon an der Feinplanung und Ausgestalötung des Verkehrs in Neustadt angelangt (obwohl Umplanung eigentlich meine 2. Priorität war).
Übrigens habe ich tatsächlich in dem Bahnhof 2 Rangierloks eingesetzt, eine an der Stückgutrampe und 1a-4a (Köf)und eine vorn an der Ladestr. und den Gütergleisen (V 60). Da der Bahnhof "städtisch" wirken soll und ja im Prinzip nur aus Gleisfeldern besteht, fand ich das genau wie die 4 Bahnsteiggleise bisher zumindest optisch nicht unangemessen.

Was mich natürlich vordergründig auch interessieren würde, wären die "Verkehrsströme" und deren Ausgestaltung, die nach deiner Ansicht zwischen den Betriebsstellen stattfinden würden. Vielleicht würde das die Feinjustierung von Bahnhofsgleisen auch noch besser erklären?

Viele Grüße Frank

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« Neuanfang
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de