Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 3.460 mal aufgerufen
 VI.5. Modellbahnlandschafts-Design
Seiten 1 | 2 | 3
OOK Offline




Beiträge: 4.019

28.09.2015 18:58
#31 RE: Landschaftsdesign kein Thema? antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #30
Schöner Plan, aber unter den großformatigen Bildern zur Einleitung war das siebente eines zur Gotthardbahn! Verblüffenderweise wurden dort etliche Dämme als Trockenmauern (ohne Mörtel als Bindemittel) ausgeführt! Insgesamt ist das Buch sehr Schweiz-lastig;
Das finde ich bei einem in Bern erschienenen Buch in Ordnung. Fehlt nur noch ein in Goslar erschienenes harzlastiges.

Zitat
Aber Achtung: das Thema hat Suchtpotenzial: ich kann an keiner Mauer mehr vorbeigehen, ohne zu verweilen und zu analysieren, was da gemacht wurde und warum. Ich bin weder Architekt noch Historiker profaner Bauten; trotzdem oder deshalb...

Suchtpotential? Aber hallo! Ich kann an keiner Trockenmauer vorbei, ohne sie mit den Augen aufzusaugen.

Zitat
Bei Mauern ist zunächst zu unterscheiden zwischen Stützmauern an Hängen, die wir als Modellbahner mit unserem inhärenten Hang zu (mindestens) Mittelgebirgen häufiger brauchen

Klar, deshalb hat die BAE ja reichlich davon.
Ich füge hier mal zwei Bilder aus Schierke an:





Das ist die Abgrenzungsmauer des Kirchhofes, die aber nur den Zweck hat, die kleine Geländestufe aufzufangen. Richtig was zu stützen hat sie nicht. Im Harz sieht man auch keine sehr elaborierten Trockenmauern. Die finder man in Graubünden an der Rhätischen Bahn. Da habe ich auch Bilder,muss aber erst suchen.

Auf jeden Fall Reiner, dass du das Thema aufgegriffen hat. Vielleicht haben ja auch andere etwas beizusteuern. Scans ausBüchern dürfen es auch mal sein.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Silbergräber Offline



Beiträge: 530

28.09.2015 20:59
#32 RE: Landschaftsdesign kein Thema? antworten

Zitat von OOK im Beitrag #31
Im Harz sieht man auch keine sehr elaborierten Trockenmauern.

Stimmt, sehen tut man die riesigen Trockenmauern im Harz nicht. Dazu müsste man schon unter die Rasensohle.

H0m ist ein Ponyhof!
--------------------------
Mein Planungsthread:
"Auf schmaler Spur in den Oberharz"
http://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=144119

Mein Wagenschnitzer-Thread:
https://stummiforum.de/viewtopic.php?f=50&t=139641

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

28.09.2015 21:44
#33 RE: Landschaftsdesign kein Thema? antworten

Hi zusammen,

ich hatte gedacht, dass dies ein Randthema sei, das niemanden interessieren würde - scheinbar ist das nicht so! Damit alle mitkriegen, worüber wir hier reden, ein Beispiel:



Das Ding ist offensichtlich nicht restauriert und daher (seufz) vorbildlich ausgeführt: besondere Sorgfalt für die Eckkante, Steine überlappen einander, Steine werden nach oben hin kleiner und leichter. Ein regionaltypisches Manko: keine besondere Sorgfalt auf den Abschluss nach oben hin, das zumindest ist schade. (Fachbegriffe folgen, ich bin im Hotel!) Wie gesagt: so etwas macht nur auf dem (modellbahnerischen) Land Sinn, wo es darauf ankommen könnte zu demonstrieren, dass es vor der Eisenbahn schon intensives Kulturschaffen gab.

Silbergräbers Bonmot habe ich kapiert; auch für die umfangreichen unterirdischen Be- und Entwässerungssysteme des Harz habe ich nicht den Fachbegriff zur Hand - gibt es da eigentlich Führungen? Halbwissenschaftliche, keine Abenteuerspielplätze, wie sie in Silberbergwerken der Alpen so gern angeboten werden! Und, ohne jede Ironie oder Frotzelei: gab es da Schnittstellen zur Eisenbahn? (Will sagen, ich weiß das wirklich nicht!)

Gruß an Alle,
Gilpin

Gilpin Online




Beiträge: 1.273

29.09.2015 21:11
#34 RE: Landschaftsdesign kein Thema? antworten

Hi Silbergräber und Alle,

nachdem ich noch gestern

Zitat von Gilpin im Beitrag #33
für die umfangreichen unterirdischen Be- und Entwässerungssysteme des Harz ... nicht den Fachbegriff zur Hand

hatte, bin ich dank Wikipedia nun weiter: "Oberharzer Wasserregal". Bleibt meine Frage, nun etwas spitzer formuliert: Hat die Eisenbahn der harzer Montanindustrie Auftrieb verschafft (Zugang zu neuen Absatzmärkten) oder sie langfristig abgewürgt, etwa durch neue Konkurrenz, die irgendwann das aufwändige System aus Bergbau und Wasserwirtschaft zu teuer machte? Ich erinnere mich an (das Industiedenkmal für) eine Eisenhütte (im Murtal?), die genau bis zum Bau der StmLB wirtschaftlich mithalten konnte und dann schließen musste, weil die weiterverarbeitende Industrie in ihrem vorherigen Einzugsgebiet plötzlich alternative Lieferanten hatte!

Mit bestem Gruß,
Gilpin

OOK Offline




Beiträge: 4.019

30.09.2015 11:19
#35 RE: Landschaftsdesign kein Thema? antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #30
Bei Mauern ist zunächst zu unterscheiden zwischen Stützmauern an Hängen, die wir als Modellbahner mit unserem inhärenten Hang zu (mindestens) Mittelgebirgen häufiger brauchen, und frei stehenden Mauern zur Abgrenzung gegen den Nachbarn, zur Grenzziehung oder gegen Wind zu unterscheiden.

Als typische Mittelgebirgsbahn ist die BAE natürlich ein spezieller Kandidat für Sützmauern. Aber keine von ihnen wurde errichtet, weil Stützmauern sich gut machen, sondern eine jede, weil sie in der gegebenen Situation erforderlich war, wenn man sich vorstellt, wie die Geländeform vor dem Bahnbau theoretisch ausgesehen haben muss. Hier zwei Beispiele:


In Schufterhütte, wo gerade der Ng 200 aus Sieber einläuft, liegt das Hüttengelände zweieinhalb Meter tiefer als das Bahnhofsgelände, wobei das Hüttengelände auf dem originalen Niveau liegt, das vor dem Bahnbau vorhanden war, das Gelände für den Bf musste aufgeschüttet werden, damit die anschießende Steigung nach Sonnenberg nicht die 33‰ überschritt. Eine Stützmauer wurde notwenig, weil die beiden Niveaus direkt aneinandergrenzen und kein Platz für eine Böschung war.


Anders die Situation am Südausgang des Sonnenbergtunnels. Die Bahnlinie tritt an einem Steilhang ans Licht, der für die Trasse noch abgesprengt werden musste. Der Fels war nicht fest genug, um ihn ungestützt zu lassen, also Stützmauer. Unterhalb des Planums wurde abschnittsweise ebenfalls eine Mauer notwendig, damit der Bahndamm nicht aberutscht.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de