Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 36 Antworten
und wurde 3.120 mal aufgerufen
 VI.6. Ausstattung und Detaillierung
Seiten 1 | 2 | 3
OOK Offline




Beiträge: 4.300

09.01.2018 07:48
#16 RE: Wald im Modell Antworten

Ha, Bernd, super Steilvorlage. Ich hatte schon letzte Woche in Harzbahn-Forum (allerdings im internen BAE-Teil) einen Strang zu den Farben der Fichternstämme aufgemacht, bisher leider ohne Resonanz. Und jetzt machst du das Thema hier im MAPUD auf.
Das habe ich zum Anlass genommen, den dortigen Strang hier mal herzukopieren und damit in die Öffentlichkeit zu bringen. Voilà:

Neben den Farbproblemen beim Achtermann im anderen Strang gibt es noch grundsätzlichere Fragen bei den Fichtenstämmen. Im Aufforstungsstrang (BAE aktuell) hatte ich beim letzten Bild die Fichtenstämme umgefärbt in grau mit einem leicht rötlichen Schimmer.

In der Tat sind auf den meisten Bildern, die ich im Harz aufgenommen habe, die Fichtenstämme grau, machmal sogar recht hellgau.
Aber keineswegs immer. Ich habe mal mein Harz-Bildarchiv durchforstet, hier einige Ergebnisse:









Damit ist die Diskussion, wann Fichtenstämme grau und wann sie rot sind, neu eröffnet.
Was meint ihr?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Bill Offline



Beiträge: 94

09.01.2018 09:40
#17 RE: Wald im Modell Antworten

Hallo,

ich habe mal recherchiert. Die Farbe der Rinde hängt wohl vom Alter des Baumes ab. Erst braun oder auch rotbraun und relativ glatt. Bei einem älteren Baum grau und mehr rissig.
https://www.baumpruefung.de/weihnachtsba...aeume/rotfichte
Auf den Bildern sind die rotbraunen Stämme auch dünner als die Grauen. Ein alter Fichtenwald ist halt mehr grau und eine junge Plantage rotbraun.
In meiner Vorstellung vom Harz würde ich mehr zu grauen alten Bäumen tendieren.

Grüße
Till

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

09.01.2018 09:46
#18 RE: Wald im Modell Antworten

Moin,

ich meine, dass die Farbe der Stämme viele unterschiedliche Ursachen hat: neben der Witterung (kalt-warm, naß-trocken) spielt da sicher auch der Boden und das darunter befindliche Gestein eine Rolle. Auch das alter des Baumes spielt eine Rolle.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Fichte

Ferner meine ich, dass Du Dich auf einen stimmigen Farbton festlegen solltest, damit Du nicht jeden Monat Deinen stetig wachsenden Fichtenbestand umlackieren musst ;)

Ich meine auch, dass man neben der Farbe der Rinde ihrer Struktur im Modell etwas mehr Aufmerksamkeit widmen sollte, z.B. durch das Auftragen und Überlackieren von feinem Sägemehl. Auf jeden Fall nur die vordergründigen. Hier habe ich die Idee her, Step 8:
https://m.youtube.com/watch?v=0RaOY43TDAA

LG

Jörn

BerndK Offline



Beiträge: 256

16.01.2018 18:55
#19 RE: Wald im Modell Antworten

Hallo zusammen,

Jörn schrieb
Ferner meine ich, dass Du Dich auf einen stimmigen Farbton festlegen solltest
Auch wenn die Bilder der Fichtenmonokulturen sehr ähnliche Farben haben, würde ich doch am Waldrand aufgrund der stärkeren Bewitterung etwas davon abweichen.

Ich meine auch, dass man neben der Farbe der Rinde ihrer Struktur im Modell etwas mehr Aufmerksamkeit widmen sollte, z.B. durch das Auftragen und Überlackieren von feinem Sägemehl.
Sehr guter Gedanke. Auf zwei vergangenen Modellbautagen ist auch mir aufgefallen, daß authentisch wirkende Fichten Struktur am Stamm hatten. Ich schätze mal das wird etwas Experimentieren mit der Richtigen Mischung bedeuten, aber ist sie erst gefunden, dürfte der zeitliche Mehraufwand überschaubar bleiben. Würde ich auch nur bei den vordergründigen durchziehen. Struktur am Stamm bringt wirklich richtig Punkte in Sachen Wirkung finde ich.

Gruß
Bernd

OOK Offline




Beiträge: 4.300

16.01.2018 21:03
#20 RE: Wald im Modell Antworten

Ich bin auch der Ansicht, dass es wünschenswert ist, die Rindenstruktur zumindest in den Randfichten anzudeuten. Aber so wie Maike Broek das macht, möchte ich das nicht. Hier ein Screenshot aus ihrem Video zwischen zwei Originalbildern aus dem Harz:



Links so wie ein Betrachter den Waldrand sieht. Wenn überhaupt ist eine Borkenstruktur nur schwer zu erkennen. Die Nahaufnahme rechts zeigt eine typische Rinde einer älteren Fichte. Da ist jedoch nichts Körniges, sondern die Struktur ist sehr flächig und die Risse sind nicht sehr tief, schätzungsweise 1cm, das wäre in 1:45 0,2mm. Mit der üblichen Übermaßigkeit kämen allenfalls 0,5mm in Frage. Wie machen?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

BerndK Offline



Beiträge: 256

17.01.2018 17:11
#21 RE: Wald im Modell Antworten

hier arbeitet jemand mit Spachtelmasse als Rindengrundlage. Das dritte Bild ist scharf genug:
http://www.h0-modellbahnforum.de/t315112...html#msg3789532
Insgesamt die besten Modellfichten, die ich bisher gesehen habe - allerdings auch Spur 0.

Es kommt noch nicht ganz an Deine Vorlage mit den "Längsrissen" der Rinde heran, scheint aber ein besserer Ansatz als körniges Sägemehl. Vielleicht könnte man zunächst Gipsen und hinterher mit einer Drahtbürste ran. Danach die Hauptfarbe(n) und abschließend ein Wash, um die Rindenrisse zu betonen - wie etwa die Fugen bei Mauern.

Gruß
Bernd

OOK Offline




Beiträge: 4.300

17.01.2018 18:40
#22 RE: Wald im Modell Antworten

Die Fichten in deinem verlinkten Strang sind durchaus eindrücklich, aber auch nicht perfekt. Zum einen ist ein Fichtenstamm kerzengerade und kein bisschen knorrig, schließlich macht man daraus auch Telegrafenstangen. das ist immer der Nachteil, wenn man den Stamm aus Draht macht. Da die Äste nicht nachträglich gesetzt werden, sondern aus dem Drähten des Stammes abgelenkt, kan man den Stamm auch schlecht glatt schleifen.

Zitat von BerndK im Beitrag #21
Vielleicht könnte man zunächst Gipsen und hinterher mit einer Drahtbürste ran. Danach die Hauptfarbe(n) und abschließend ein Wash, um die Rindenrisse zu betonen - wie etwa die Fugen bei Mauern.
Diesen Gedanken hatte ich auch schon, werde mal Versuche machen.

Was mit bei den besten Fichten, die du je gesehen hast, auch nicht gefällt, sind die Wedel, also die Äste mit ihren fächerartigen Verzweigungen. Die sind im Prinzip so geformt:

(Der Zollstock ist auf 1m gefaltet)
Die Wedel sind in Prinzip dachförmig, aber keineswegs immer so regelmäßig wie hier, Sturm und Schneelast bringen da einige Unruhe hinein, aber niemals stehen die Zweige rings um den Ast, vor allen Dingen nicht nach oben, deswegen finde ich die Wedel von Manfred Grünig besser.
Am WE sind diverse BAE-Freunde hier, da werden wir mal wieder über Fichten diskutieren. Am lebenden Objekt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

BerndK Offline



Beiträge: 256

17.01.2018 20:30
#23 RE: Wald im Modell Antworten

Sehr gutes Detail mit den Wedeln und den Stämmen, da stimme ich Dir zu. Es ging mir um den Gesamteindruck, nicht um Perfektion. Die ist im Landschaftsbau glaube ich unendlich schwer zu erreichen.

Ein Fichtenbauer auf einer Messe hat mir mal erkärt, das Schwierigste an einer Fichte wäre die Spitze. Die hieße nicht umsonst so. Leider hat er aus seiner durchaus sehenswerten Bauweise (ohne kommerzielle Verwendung) ein Geheimnis gemacht.

Bei den Grünig Fichten der Filigran-Serie stehen bei den Wedeln auch vereinzelt Zweige an den Wedeln nach oben. Ich mutmaße, es ist höllisch schwer, diese luftigen Zweiglein zu platzieren und da läßt man dann lieber gelegentlich die 5 gerade sein.

Ich bin gespannt, was bei Euch rauskommt. Die Fichte scheint mir die Königsklasse im Modellbaumbau zu markieren.

Gruß
Bernd

Silbergräber Offline



Beiträge: 589

17.01.2018 20:51
#24 RE: Wald im Modell Antworten

Am lebenden Objekt - heißt dass, wir müssen Deinen Weihnachtsbaum abschmücken?

LG

Jörn

OOK Offline




Beiträge: 4.300

17.01.2018 21:10
#25 RE: Wald im Modell Antworten

Zitat von BerndK im Beitrag #23
Die Fichte scheint mir die Königsklasse im Modellbaumbau zu markieren.
Du sagst es. Danach kommen kahle Laubbäume und dann als leichte Einstiegsdroge belaubte Laubbäume.

Zitat
das Schwierigste an einer Fichte wäre die Spitze. Die hieße nicht umsonst so.

Stimmt. Ist bei den handelsüblichen Fichten meist katastrophisch, aber auch bei Manfred Gründig der schwächste Punkt. Er hat mit einmal eine Serie mit besseren Spitzen gemacht, möchte dafür künftig aber einen Aufpreis.

Die Entwicklung geht weiter!

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Fischkopp Offline




Beiträge: 447

12.02.2018 20:59
#26 RE: Wald im Modell Antworten

Moin, moin
ich bin nun wahrlich kein Baumexperte,
aber auf mich wirken diese beiden Exemplare ganz ansehnlich:

https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?010,8465544

Nur der Vollständigkeit halber.

Gruß
Alex

OOK Offline




Beiträge: 4.300

12.02.2018 21:29
#27 RE: Wald im Modell Antworten

Die dort gezeichgten Fichten wirken in der Tat so wie fotografiert sehr authentisch. Bei genauer Betrachtung gibt es aber keine flachen Wedel sondern chaotisch rund um den Ast angebrachtes Grün.
Davon mal abgesehen: Gute Bäume herzustellen ist ein Thema. Und in den Foren und Blättern reichlich bedacht. Aus guten Bäumen einen Wald zu kreieren ein anderes, das jedoch so gut wie nie und nirgends thematisiert ist.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

BerndK Offline



Beiträge: 256

12.02.2018 22:33
#28 RE: Wald im Modell Antworten

Hallo zusammen,

@Alex - im Link in in #21 findest Du mehr Details zu genau den beiden...

@Otto
Aus guten Bäumen einen Wald zu kreieren ein anderes, das jedoch so gut wie nie und nirgends thematisiert ist.
Vielleicht weil man es kaum bezahlen könnte, einen ganzen Wald aus guten Bäumen zu bauen.

Gruß
Bernd

OOK Offline




Beiträge: 4.300

13.02.2018 10:10
#29 RE: Wald im Modell Antworten

Zitat von BerndK im Beitrag #28
Vielleicht weil man es kaum bezahlen könnte, einen ganzen Wald aus guten Bäumen zu bauen.
Korrekt. Ich denke, dass ich das im BAE-Buch hinreichend ausführlich behandelt habe.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/
www.0m-Blog.de

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.911

13.02.2018 17:56
#30 RE: Wald im Modell Antworten

Die Frage wäre vielleicht auch ob man für einen guten Wald überhaupt gute Bäume braucht oder anders rum ob genügend gute Bäume einfach einen guten Wald machen ...
Und da habe ich meine Zweifel ...
OT: Mein Eindruck ist hier das an verschiedenen Fronten hier (Bäume, Wald, Sound) am sehr subjektiven "Good enough" Anspruch herum gekratzt wird. Natürlich fallen falsche Fichtennadeln in einer Makroaufnahme auf, aber stört es meinen Eindruck vom Wald?
Wenn ich mir Makrobilder anschauen muss oder ein Video fünfmal anschauen muss für die Soundfehler, zielt man irgend wie über das Ziel hinaus ...

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz