Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 26 Antworten
und wurde 4.557 mal aufgerufen
 X.6. Was macht eine gute Anlage aus? Die Illusion von Entfernung
Seiten 1 | 2
OOK Offline




Beiträge: 4.348

31.12.2013 21:57
Entfernung als Illusion? Antworten

Eisenbahnen sind dazu erbaut worden, Menschen und Güter über mehr oder weniger große Entfernungen zu transportieren. Im Modell haben wir die Entfernung nicht, selbst bei relativ großen Anlagen. Bei meiner BAE muss ein Zug von Braunlage nach Sieber immerhin siebenundfünfzig Meter zurücklegen. Das gilt als wahnsinnig viel. Aber rechnen wir mal: 57 x 45 = 2565 m, also gut zweieinhalb Kilometer. Lächerlich.
In meinem Blauen Buch kommt der Ausdruck "Illusion von Entfernung" fast in jedem Kapitel vor, auch bei der auf einem Oval beruhenden Vollbach-Anlage. Die hat in der endgültigen Fassung eine Trennkulisse, die wir schon als die wirkungsvollste Methode zur Erzeugung der gewünschten Illusion ansehen können. Aber es gibt auch andere, weniger aufwändige Möglichkeiten.

OOK

https://0m-blog.de/

eisenhans Offline




Beiträge: 396

01.01.2014 18:42
#2 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #1
In meinem Blauen Buch kommt der Ausdruck "Illusion von Entfernung" fast in jedem Kapitel vor, auch bei der auf einem Oval beruhenden Vollbach-Anlage. Die hat in der endgültigen Fassung eine Trennkulisse, die wir schon als die wirkungsvollste Methode zur Erzeugung der gewünschten Illusion ansehen können.
Erst dachte ich beim Lesen: "Schon wieder diese Illusion von Entfernung." Bis mir der Seifensieder aufging, dass es genau darum geht. Und das mit der Trennkulisse ist natürlich der Hit. In MIBA Spezial 98 haben sie das auch zum Titelthema gemacht, dann kommt aber nur eine Schauskizze. Da gefiel mir die tatsächlich gebaute Trennkulisse auf der Friedenfelser Lokalbahn wesentlich besser und war überzeugender.

Der Eisenhans

Peter U. aus T. Offline




Beiträge: 154

01.01.2014 22:10
#3 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #1
Bei meiner BAE muss ein Zug von Braunlage nach Sieber immerhin siebenundfünfzig Meter zurücklegen.

Hallo Otto,

erst dachte ich, ich hätte mich verlesen. Aber dann habe ich mir mal eine Deiner Führerstandsmitfahrten bei Youtube angeschaut. Da ist mir erst klar geworden, welche Streckenlänge das tatsächlich bei Deiner BAE ist! Ich nehme an, Du hattest das Glück, den gesamten Keller bei Euch mit Eisenbahn belegen zu können?

Viele Grüsse

Peter

Mein Modellbahn-Projekt: Die Wuthenberg-Ruhlinger Eisenbahn
Mein Modellbahn-Blog

BernhardH Offline



Beiträge: 66

01.01.2014 22:17
#4 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

In meinem Kellerraum wäre einmal an den Wänden entlang 30 Meter. Wenn dann noch Anlagenzungen dazukämen, und eventuell ein zweites Deck, wären 50 bis 100 Meter Streckenlänge bestimmt drin.

OOK Offline




Beiträge: 4.348

01.01.2014 22:42
#5 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Zitat von Peter U. aus T. im Beitrag #3
Ich nehme an, Du hattest das Glück, den gesamten Keller bei Euch mit Eisenbahn belegen zu können?
Oh nein,keineswegs. Es gibt noch eine große Waschküche,den Heizungsraum und das Heizöllager. Die große Streckenlänge resultiert,Bernhard hat es schon angedeutet, durch die lange Zunge. Es ist so, wie ich in meinem Buch schrieb: Jeder Meter Zungenlänge bringt zwei Meter Streckenlänge.
Dennoch ist der Anlagenraum recht groß, klar. Aber das war nicht so von Anfang. Wir haben drei Wände entfernt, davon eine tragende, die durch eine Säule und zwei Träger ersetzt wurde. Von nix kommt nix.

OOK

https://0m-blog.de/

BernhardH Offline



Beiträge: 66

02.01.2014 14:08
#6 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Bei uns habe ich beim Hausbau gleich den Keller auf maximalen Platz für die Modellbahn planen lassen, also vor allem den Platz, der nach dem Hausanschluß- und Waschkeller sowie Treppenhaus noch übrig war, als einen einzigen Raum ohne weitere Unterteilung gelassen.

Weil der Raum aber auch für die Kinder und weitere Zwecke da sein soll, muß ich an den Wänden bleiben mit der Anlage und kann Zungen höchstens als mobile Ansatzteile vorsehen. Also plane ich geringe Anlagentiefen, dafür aber mehrere Decks wie in Tony Koesters Buch.

OHE Offline



Beiträge: 39

02.01.2014 18:34
#7 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Kurze Züge und wenig Betriebsstellen!

Für mich kann sich immer dann kein Eindruck von Entfernung einstellen, wenn ich einen Zug gleichzeitig an zwei Betriebstellen sehe. Wenn also der Anfang eines Zuges einen Bahnhof erreicht, während sich sein Ende noch in einem anderen Bahnhofe befindet oder eine Abzweigung auf freier Strecke erreicht wird, das Zugende aber noch in einem Bahnhof sichtbar ist.
Bei üblicherweise begrenzter Anlagengröße heißt das für mich, Zuglängen und Betriebsstellenentfernung so aufeinander abzustimmen, dass möglichst mehr als zwei Zuglängen zwischen ihnen liegen.

Viele Grüße

Andreas

OOK Offline




Beiträge: 4.348

02.01.2014 19:53
#8 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Zitat von OHE im Beitrag #7
Kurze Züge und wenig Betriebsstellen!
Absolut richtig! Wobei das "kurz" immer in Relation zur Anlagengröße zu sehen ist. Je kleiner die Anlage, desto kürzer ist "kurz". Aber auch das Einhalten dieser Regel nützt nicht viel, wenn der zweite Bahnhof neben dem ersten liegt, nur 3cm höher, und jedes mobilitätsbehinderte Preiserlein schneller da wäre als der Zug.

OOK

https://0m-blog.de/

OHE Offline



Beiträge: 39

02.01.2014 20:07
#9 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Zwei Bahnhöfe nebeneinander stellen für mich überhaupt kein Problem dar...

wenn es sich dabei beispielsweise um einen Normalspur- und einen Schmalspurbahnhof handelt und dort Reisende umsteigen...
oder es sich um einen reinen Personenbahnhof und einen reinen Güterbahnhof handelt...
oder die ganze Geschichte in Epoche 0 oder I angesiedelt ist, und beide Bahnhöfe verschiedenen Bahngesellschaften angehören. Damals hielt man noch nichts vom Transport "fremder" Fahrzeuge auf "eigenen" Anlagen.

Viele Grüße
Andreas

OOK Offline




Beiträge: 4.348

02.01.2014 20:13
#10 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Andreas, aber jetzt demontierst du deinen eigenen Beitrag. Es ging dir doch um die zurückzulegende Strecke von Bahnhof A nach Bahnhof B. Darauf bezog sich auch meine Antwort. Was du jetzt schreibst, hat damit nichts zu tun.

OOK

https://0m-blog.de/

OHE Offline



Beiträge: 39

03.01.2014 10:39
#11 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Zitat von OOK im Beitrag #10
Andreas, aber jetzt demontierst du deinen eigenen Beitrag. Es ging dir doch um die zurückzulegende Strecke von Bahnhof A nach Bahnhof B. Darauf bezog sich auch meine Antwort. Was du jetzt schreibst, hat damit nichts zu tun.


Das mag auf den ersten Blick so erscheinen. Mir ging es genau darum, zu sagen, dass die zwei Bahnhöfe mit 3cm Höhenunterschied nur dann ein Problem darstellen, wenn sie beide an derselben Strecke liegen und den gleichen Zweck verfolgen.

Anscheinend ist die - durchaus beabsichtigte - leichte Ironie wohl nicht deutlich geworden.

Viele Grüße
Andreas

OOK Offline




Beiträge: 4.348

03.01.2014 12:02
#12 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

;-)

OOK

https://0m-blog.de/

BernhardH Offline



Beiträge: 66

03.01.2014 13:44
#13 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Mir gefallen lange Züge... als begrenzende Regel habe ich mal gelesen, daß der längste Zug sich auf der Anlage "strecken" können soll.

Alles andere sehe ich auch so. Es sollte genügend Strecke zwischen den Bahnhöfen sein, und sie sollten szenisch getrennt sein.

Für die Trennung gibt es viele Möglichkeiten, wie Mittelkulissen, Bebauung oder Berge, Höhenunterschiede und mehrere Decks... aber immer sollte die Strecke so sein, daß Lokführer und Zuschauer das Gefühl haben, der Zug ist eine Weile gefahren. Das kann schon bei Fahrzeiten von einer knappen Minute so sein.

Zur Verlängerung der Strecken finde ich eine "Sünde" läßlich: Eine Strecke darf zweimal durch denselben Anlagenteil gehen, wenn die Szenerie nahe aneinander liegende Strecken glaubhaft zuläßt (beispielsweise eine vorstädtische Trasse mit gebündelten Strecken).

absolute_Null Offline



Beiträge: 199

24.02.2014 07:38
#14 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Hallo,

Entfernung ist auch gleichzusetzen mit Zeit.
Je größer die Entfernung zwischen zwei Orten, desto länger benötigt man bei gleichbleibender Geschwindigkeit, um von A nach B zu gelangen.
Verringert man die Geschwindigkeit, kann man entsprechend weitere Entfernungen vortäuschen.

Man kann sich nun ein entsprechendes Vorbild suchen (Schmal-, Klein- und Nebenbahnen mit Geschwindigkeitsbeschränkungen) oder man nimmt optische und technische Tricks in kauf (Trennkulisse, Tunnel, Gleiswendel, verdeckte Haltestellen) bzw. kombiniert beides.


Gruß
Joachim

Steffend Offline



Beiträge: 35

24.02.2014 17:05
#15 RE: Entfernung als Illusion? Antworten

Hallo,

Ich finde auch die Form einer Anlage trägt zur Illusion bei. Bei einer Anlage in U-Form muss ich mich bewegen um den Zug zu verfolgen. Natürlich nur wenn auf dem anderen Schenkel nicht nur gewendeschleift wird und das Ziel des Zugfahrt neben dem Ausgangspunkt ist ;) Dann halte ich es sogar für verkraftbar, wenn der Zug mit dem Ende noch in einem Bahnhof ist, während er im anderen gerade schon ankommt.

Ich mache mal an der Stelle den Vorschlag das Pferd von hinten aufzuzäumen. Was macht die Illusion kaputt?

- Häuser die vorne und hinten denselben Maßstab haben. Bestes Beispiel sind die Brawa Seilbahnen
- laute Sounddekoder
- zentrale Stellwerke. Wenn der Zielort vom Ausgangsort gesteuert wird und der Abgangsbahnhof bei jeder Weichenbewegung wieder vor mir auftaucht kann das nicht weit sein.
.....

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz