Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 137 Antworten
und wurde 8.805 mal aufgerufen
 X.4a. Was macht eine gute Anlage aus? Identität (ausgen. Fahrzeuge)
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
Gilpin Online




Beiträge: 829

14.05.2016 18:40
#91 RE: Ident-Element antworten

Hi,

was ist denn

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #89
palatinieren

? (Auch platinieren ergibt keinen Sinn...)

Mit freundlichem Gruß,
G.

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.574

14.05.2016 19:11
#92 RE: Ident-Element antworten

Palatina steht für die Pfalz! ;-)

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Solwac Offline



Beiträge: 51

15.05.2016 10:07
#93 RE: Ident-Element antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #90
Zitat von Solwac im Beitrag #87
Betriebselemente werden i.A. aber nicht durch ein Foto einer Anlage deutlich wie Bauten. Es braucht dann zusätzlich eine Erläuterung.

Wenn es erläutert werden muss kann es nicht identitätsstiftend sein!
Natürlich kann es das. Nur eignet sich das Medium Foto nicht dazu, deshalb die Erläuterung.

Ein Film kann es, genauso wie ein Film auch unbewegte Szenen darstellen kann. Der Film hat halt noch die Komponente Zeit, das Foto nicht.

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #90
Und betriebliche Abläufe kann man ohne weiteres örtlich versetzen!
Klar kann man das. Umsetzabläufe wie in Lauscha gab es auch woanders. Aber Ident-Elemente müssen ja nicht alleine alles schaffen. In der Kombination mehrerer Elemente kann sich auch etwas ergeben, was dem einzelnen Element nicht möglich ist. Beispiel: Weder ein Gleisbogen hinter der Ausfahrweiche, noch ein Gleisanschließer neben dem Einfahrsignal sind besonders einzigartig. Aber in Kombination kann sich ein reales Motiv für die Nutzung einer Anlagenecke ergeben. Neben der geschickten Nutzung der Fläche konnte etwas "Besonderes" eingefangen werden. Leider kriege ich den Bahnhof nicht mehr zusammen, aber es war ein Motiv aus einem Beitrag über tote Ecken vor etlichen Jahren in Miba oder Eisenbahn Magazin.

OOK Offline




Beiträge: 3.658

15.05.2016 11:23
#94 RE: Ident-Element antworten

Zu deinem Post, Hubert, muss ich einige Antworten schreiben. Der Reihe nach. Zuerst gehe ich auf diese Frage ein:

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #89
Noch ein Frage: Hätte jemand ein Problem wenn ich die Hexenlochmühle palatinieren würde?

Ja ich, und zwar heftig! Das wäre genau so, als würde ich die Bietschtalbrücke als Ident-Element auf der BAE einbauen. Grrrrr ....

Wozu willst du denn das machen? Die Pfalz ist bzw. war voller interessanter Mühlen jeglicher Art. Zugegebenermaßen nicht so hyperromantisch wie die Hexenlochmühle im Schwarzwald, aber eben die gewisse Nüchternheit der pfälzer Bauten wäre identitätsstiftend. Hier ein paar Beispiele:





Das sind Scans aus dem Buch von Friedrich Wilhelm Weber "Die Geschichte der pfälzischen Mühlen besonderer Art", 1982 erschienen im Verlag Franz Arbogast, ISBN 3-87022-054-6. Falls du das Buch nicht per Fernleihe besorgen kannst, schicke ich dir mein Exemplar für ne Weile zu.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.574

15.05.2016 11:42
#95 RE: Ident-Element antworten

Zitat von OOK im Beitrag #94
Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #89
Noch ein Frage: Hätte jemand ein Problem wenn ich die Hexenlochmühle palatinieren würde?

Ja ich, und zwar heftig! Das wäre genau so, als würde ich die Bietschtalbrücke als Ident-Element auf der BAE einbauen. Grrrrr ....?

War klar! ;-)
Zitat von OOK im Beitrag #94
Das sind Scans aus dem Buch von Friedrich Wilhelm Weber "Die Geschichte der pfälzischen Mühlen besonderer Art", 1982 erschienen im Verlag Franz Arbogast, ISBN 3-87022-054-6. Falls du das Buch nicht per Fernleihe besorgen kannst, schicke ich dir mein Exemplar für ne Weile zu.
Gut das wir darüber geredet haben! Da ich das Buch wohl etwas längerfristig brauchen werde, schnell gegoogelt und bestellt!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.658

15.05.2016 11:57
#96 RE: Ident-Element antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #95
Gut das wir darüber geredet haben! Da ich das Buch wohl etwas längerfristig brauchen werde, schnell gegoogelt und bestellt!
War klar. ;-)
Eine Bemerkung, damit du nicht enttäuscht bist: Es gibt besser gemachte Mühlenbücher. Die Bilder sind klein, oft schlechte Repros, nicht immer aussagekräftig. Aber gute Grafiken und insgesamt für einen pfälzer (oder pfälzischen?) Mühlenfreund unentbehrlich.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.658

15.05.2016 22:28
#97 Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #89
Noch ein Frage: Hätte jemand ein Problem wenn ich die Hexenlochmühle palatinieren würde? Hab mich irgendwie in das Ding verguckt und Holzschindeln gibt es auch bei uns! ;-)


Die Hexenlochmühle hatten wir ja schon gang am Anfang (s. Huberts Link). Hier ein Bild, das ich in #9 eingestellt hatte, nochmal in groß:



Dies ist die Hexenlochmühle ist die Hexenlochmühle ist die Hexenlochmühle. Basta. Sie ist so unikatig, dass sie für keine andere Mühle an anderer Stelle stehen kann. Das ist genau die Krux mit bekannten und berühmten Bauwerken. Wenn ich ein Modell es Eiffelturms aufstelle, kann das nicht als typischer Aussichtsturm durchgehen. Jeder kennt den Eiffelsturm und weiß, der steht in Paris. Das Gleiche bei einem Modell des Rathauses von Wernigerode oder des Brandenburger Tors. Die Hersteller bringen gerne bekannte Bauwerke als Modell, weil die gerne gekauft werden. Viel besser wäre es z.B. aus den Rathäusern von Wernigerode, Melsungen und Michelstadt ein typisch deutsches Fachwerkrathaus zu komponieren, das überall stehen kann, wo es Fachwerk gibt.
Wir hatten ja schon darüber diskutiert, dass kaum ein Mensch ein hessisches von einem fränkischen Fachwerk unterscheiden kann.
Wenn ich andererseits auf meine Anlage etwas stellen will, das typisch hessisch, westfälisch oder meinetwegen zweibrückisch ist, dann komponiere ich ein Bauwerk mit regionaltypischen Elementen, das aber kein bekanntes Vorbild als Vorbild hat. Nehmen wir mal den Bunker des Steinbruches Königskopf auf meiner Anlage:


Das ist kein bestimmter Bunker, aber er enthält typische Elemente der Bunker vom Wurmberg und vom Tumkuhlental im Harz. Es gibt auf meiner Anlage aber auch ein Gegenbeispiel: Das EG des Bahnhofes Sonnenberg ist ein fast perfektes Abbild dessen des Bf Eisfelder Talmühle der Harzquerbahn. Das steht im Widerspruch zu dem oben Gesagten. Dazu stehe ich. Sonnenberg ist sozusagen ein Klon von Eisfelder Talmühle, visuell und in der Funktion als Trennungsbahnhof.
Und der Erkennungseffekt, dass das ein Harzer Bahnhof ist, tritt bei jeden Besucher, der die Harzer Schmalspurbahnen kennt, mit Sicherheit ein.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.574

15.05.2016 23:07
#98 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Zitat von OOK im Beitrag #97
Dies ist die Hexenlochmühle ist die Hexenlochmühle ist die Hexenlochmühle. Basta.

Ist ja gut! Wenn ich mir jetzt nach dem Vorbildfoto nochmal das Fallermodell ansehe, muss ich sagen das dieses Modell zwar Elemente der Hexenlochmühle hat, allerdings von den Proportionen etc. weit vom Vorbild entfernt ist! Also wäre das Modell eigentlich auch anderswo verwendbar?

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

tuxlover Offline



Beiträge: 159

16.05.2016 00:18
#99 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Abend Hubert,

einzig die Anordnung mit den beiden gegenläufigen Mühlrädern könnte ich als zu unikat empfinden. Falls du die beiden Gebäudeteile aber trennst, so finde ich geht jegliche Assoziation mit der Vorlage verloren.
Soweit meine Meinung, bis ich mir auf der Faller Seite das Bild von der Rückseite angeschaut habe. Davor war mein Eindruck: "niedliche kleine Mühle". Danach fragte ich mich, wie man in dem offenen Schuppen einen Baumstamm bewegen, geschweige denn sägen soll? Vermutlich die Bretter durch die offene Tür gleich wieder nach draußen. Geht aber auch nur mit Baumstämmen von ca. 4m Länge. Also ich würde keine Sägewerk so bauen.

Somit die Hauptfrage abseits von jeglichem Ident-Elementen: ist der Bausatz seinen Preis als Bastelgrundlage wert? Oder sollte man nicht lieber das meiste eh anders/größer neu aufbauen?

Gruß
Michael

OOK Offline




Beiträge: 3.658

16.05.2016 08:04
#100 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #98
Wenn ich mir jetzt nach dem Vorbildfoto nochmal das Fallermodell ansehe,
Hab ich auch grad nochmal gemacht. *Schüttel* Romantic kitsch as kitch can.
Hubert, wenn du erstmal das dicke pfälzer Mühlenbuch hast, kannst du dir jeden Seitenschieler in den Schwarzwald sparen. Lieber unromantische aber vorbildgemäß glatt verputzte Wände als diese Märchenbuchschindeln. Und viel leichter zu bauen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

lokonaut Offline



Beiträge: 116

16.05.2016 10:01
#101 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Okay,
so wie das Faller-Teil aus der Packung kommt, nicht pelzig -pardon pfälzisch- genug.
Das Ensemble ist ein verniedlichtes, stark romantisierendes Modell der Hexenlochmühle. ABER: jeder erkennt das Plastegelump sofort als Hexenlochmühle, weil die markanten Elemente des Vorbilds nicht nur übernommen sondern auch noch überzeichnet wiedergegeben werden (weil der weniger markante Rest weggelassen/verkleinert/vereinfacht wurde). Ich halte den Bausatz für eine sehr gelungene Karikatur des Vorbilds und gutes Beispiel für selective compression im Gebäudebereich. Dass das "Modell" aufgrund der unmaßstäblichen Wiedergabe funktionale Schwächen hat, fällt nur sensibilisierten Betrachtern auf und gerade das leicht Kitschige kommt bei vielen Käufern offenbar gut an. Sogar beim pfälzer Bergvolk.

Als Vorlage (oder auch gleich als Modell) für eine Universalmühle gibts für eine handvoll Euros vom Aue Verlag (Schreiber Bogen) einen weiteren Klassiker: Die (fränkische) Wassermühle, die zumindest auch perfekt nach Rheinhessen passen würde. Für die Pfalz ggf. mit rötlichem Sandstein aufbrezeln.

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

OOK Offline




Beiträge: 3.658

16.05.2016 10:21
#102 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Zitat von lokonaut im Beitrag #101
Als Vorlage (oder auch gleich als Modell) für eine Universalmühle gibts für eine handvoll Euros vom Aue Verlag (Schreiber Bogen) einen weiteren Klassiker: Die (fränkische) Wassermühle, die zumindest auch perfekt nach Rheinhessen passen würde. Für die Pfalz ggf. mit rötlichem Sandstein aufbrezeln.
Interessant. Kannst du einen Link einstellen?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.574

16.05.2016 10:36
#103 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

http://www.schreiber-bogen.de/cat.php?dev=1&ac=3&t=100
ich wäre dann aber eher für die Hammermühle mit Turbinenhaus (ganz unten)!

Grüße Hubert

@Alexander: Uffpasse!

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Gilpin Online




Beiträge: 829

16.05.2016 22:11
#104 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Hallo Hubert,

ich habe zunächst (!) auch etwas dagegen (gegen Hexenlochmühle in der Pfalz), aber auch nicht mehr als gegen einen heimlichen nächtlichen Einsatz des Big Boy auf dem Kuckucksbähnel. Mein Einwand ist aber noch einmal anders begründet: die Hexenlochmühle ist nicht nur regional ganz woanders verortet, sondern auch noch jot-weh-deh! Meine These: deshalb blieb sie auch so lange (wenn man will bis heute) in Betrieb - sie bediente die umliegende (Land-, Holz-)Wirtschaft, die keinen Zugang zu moderneren, größeren, produktiveren Mühlen und Zulieferungen (Nägel) hatte. Eine Anlage müsste schon sehr viel Tiefe haben um gleichzeitig die Hexenlochmühle und irgendeinen Schienenstrang zu zeigen.

Ich dachte eigentlich auch einmal, dass die Eisenbahn den armen und rückständigen Landleuten Zugang zur industriellen Welt verschaffte (Bezug landwirtschaftlicher Maschinen, Zugang zu neuen Absatzregionen), woraufhin ihre Regionen wirtschaftlich erblühten. Bis ich irgendwann direkt an der Steiermärkischen Landesbahn (so zumindest meine Erinnerung) auf die - recht kleine – Ruine einer Eisenhütte stieß; auf der Tafel vor dem geschützten Denkmal stand, dass das Werk mit dem Bau der Bahn plötzlich nicht mehr konkurrenzfähig war und stillgelegt wurde. Als (noch) in Betrieb befindliche Mühle mit oder ohne Anschluss (auf jeden Fall Verkehr generierend) eignet sich die Hammermühle mit Turbinenhaus also viel eher.

Für die romantische alte Mühle ist damit aber nicht alles verloren: deren Ruine kann ich mir sehr wohl in der Nähe der Bahn vorstellen... Ob die aber leichter darzustellen ist?

Beste Grüße
Reiner

... und über die Burgen müssen wir auch noch reden!

lokonaut Offline



Beiträge: 116

16.05.2016 23:29
#105 RE: Hexenlochmühle als Ident-Element antworten

Hai Hubert,

die Hammermühle ist natürlich der Hammer. Dürfte südlich der Ruhr so ziemlich überall hinpassen.
Bisschen Romantik ist auch, aber ohne Kitsch. Wobei ich persönlich ja durchaus auch ein bisschen Kitsch ganz gut finde - zumindest mal über ein Wasserrad anstelle der Turbine könnte man ja noch nachdenken.
Westlich von San Malu* geht so ein Großbetrieb jedenfalls nicht unbemerkt in der Landschaft unter...
Nee, muss schon sagen: Der kompakte Gebäudekomplex gefällt mir ausgesprochen gut und irgendwo zwischen Landau und Bitsch bin ich da doch schon mal dran vorbei gefahren. Glaube ich.
Übrigens: Im feindlichen benachbarten Saarland gibt es in Saarburg sogar eine Mühle mit drei Mühlrädern. Ähnlich markant und ähnlich bekannt wie die Hexenlochmühle.

Und keine Angst, ich pass durchaus auf: Noch schützt mich der Rhein vorm marodierenden pfälzer Landvolk...


*für Ortsunkundige: Das "Kurpfälzer Bermudadreieck" SANdhofen-MAnnheim-LUdwigshafen

Viele Grüße aus Südhessen

Alexander

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de