Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 2.052 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2
Bill Offline



Beiträge: 36

01.12.2013 14:51
Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Hallo,
nach langem Überlegen und Weiterüberlegen möchte ich hier mal meine Anlagenidee zur Diskussion stellen.
Ich bin zu Hause jetzt seit 6 Jahren „Anlagenabstinent“. War einfach kein Platz und keine Zeit. Jetzt ist aber der Platz da - die Zeit hoffe ich auch. Aber wie gesagt, geplant habe ich schon länger. Ein wichtiger Anstoß war im letzten Jahr sicherlich das „Blaue Buch“. Mit den Anregungen wurden die Ideen und die Frage was ich will für mich besser beantwortet. Früher hatte ich eine Anlage in N und auch jetzt habe ich noch die Möglichkeit mit einer Gruppe lange Züge fahren zu lassen. Aber zu Hause möchte ich etwas anderes.
Früher hat mich die Anlage von MDVR für die Selektrix Rauthenhaus Demo gut gefallen. Kleine Manöver von einzelnen Loks und kurzen Zügen. Man kann an der Anlage die schön die Fahrten einzelner Einheiten beobachten. Leider nicht selber steuern. Aber ein Schluss für mich war daraus, ich finde es am faszinierenden wenn ich Züge dicht bei der Fahrt beobachten kann. Wenn das Ganze jetzt auch noch von den Zugfahrten Sinn macht, dann denke ich habe ich dauerhaft Spaß an der Anlage.
Dann haben mich größere Spuren eigentlich schon immer mehr fasziniert. Da ist dann auch bei einer einzelnen Lok in der Fahrt was zu sehen. Deshalb habe ich den Entwurf in Spur 0 gemacht.
Soviel zu den Grundüberlegungen was ich will.
Zur Verfügung habe ich einen Kellerraum mit 3,6 x 4,6 m an dem eine Ecke fehlt. Sieht man im Plan. Die fehlende Ecke kann aber durch einsteckbare Brücken genutzt werden.
Die Anlage soll Epoche III sein. Hauptsächlich Diesel- aber auch noch Dampftraktion. Mein Plan sieht im Moment eine Multideckanlage mit 2 Ebenen vor. Die eine Ebene auf 1,60 m Höhe die andere auf 1,00 m. Da der Höhenunterschied in dem Raum schwer zu überwinden ist, habe ich mir gedacht einen Aufzug einzubauen. Ich habe auch mit umlaufenden Strecken geplant, aber die Steigung wird damit zu groß. Außerdem will ich nicht einmal verdeckt ganz rum. Wendel ist in Spur 0 in dem Raum auch nicht zielführend und auch nicht einsehbar.
Auf Ebene 0 befindet sich der Fiddelyard als weite Welt. Von dort geht es zum 1 Bahnhof der als Betriebsstellen neben der Funktion als Spitzkehre einen Güterschuppen, eine Laderampe und –straße und einen Anschließer zu einem Sägewerk hat.





Wenn der Zug gewendet hat, geht es über den Aufzug zur Ebene 1
Hier kann der Zug erstmal Strecke machen. Er kann den Raum 10cm unter dem Bahnhofsniveau von Bahnhof 2 einmal umlaufen. Dann kommt er aus einem Tunnel am Steinbruch mit Anschließer vorbei und fährt in Bahnhof 2 ein. Dort kann Güterschuppen, Ladestrasse, Laderampte und eine Fabrik mit Waggongdrehscheibe und die Raiffeisen bedient werden. Der Bahnhof hat eine eigene Rangierlock und kann einen Platz für eine weitere Lok zur anbieten. Ebenso sind Behandlungsanlagen für Dampfloks vorhanden und einen Tankstelle.
Bahnhof 2 ist vom Konzept her angelehnt an die Planunung Minimax Spru 0 Minimax Spur 0


Was ich noch nicht habe ist die Geschichte der Bahn. Aber das soll noch kommen.
Vielleicht auch noch wichtig. Im Moment sind noch einige „Ecken“ im Gleisverlauf. Die sollen bei der finalen Planung natürlich weg sein. Ich habe beschlossen die Weichen selbst zu bauen und mit Templot zu planen. Dann geht auch die DKW im Bogen. Die habe ich zwar noch nicht gebaut aber Weichen gehen gut.

Konnt ihr die Planung nachvollziehen? Sind es wie immer am Anfang der Planung zu viele Gleise? Denkt ihr die umlaufende Strecke mit 10cm Höhenversatz ist optisch ausreichend vom Bahnhof 2 getrennt?

Oder hat jemand eine ganz ander Idee?

Güße

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.526

01.12.2013 15:19
#2 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Hallo Bill,

könntest Du bitte einen Bilderhoster benutzen?
Im Beitrag sind die Bilder zu klein und bei Anklicken viel zu groß!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Bill Offline



Beiträge: 36

01.12.2013 16:27
#3 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Hallo,
ja entschuldigung die Bilder waren ein wenig groß.
Ich habe sie jetzt auf 1024er Breite gemacht.
Ebene 0

Ebene 1


Ich hoffe das klappt so. Im Anfangsthread kann ich leider nichts mehr editieren.

Grüße

OOK Offline




Beiträge: 3.599

01.12.2013 16:27
#4 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #2
könntest Du bitte einen Bilderhoster benutzen?
Im Beitrag sind die Bilder zu klein und bei Anklicken viel zu groß!

Also ich habe keine Probleme mit der Größe der Bilder.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

tuxlover Offline



Beiträge: 159

01.12.2013 16:38
#5 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Hallo,

das Konzept insgesamt finde ich sehr interessant auch der Einsatz eines Liftes finde ich als Ersatz für eine Gleiswendel höchst bemerkenswert.
Was mich skeptisch macht, sind die drei Brücken im Vorraum, zumal noch auf unterschiedlicher Höhe. Die sind als Duckunder immer sehr lästig.
Der Verlauf der grünen Strecke ist zwar auf Grund des Wunsches nach Auslauf verständlich, ob man die Strecke direkt vor dem Bahnhof geistig genug trennen kann, muss jeder natürlich für sich selbst entscheiden.
Vor allem aber die obere Ausfahrt aus dem Lift stelle ich mir recht komplex zu tarnen vor. Du schreibst zwar von einem Steinbruch, wenn dessen Felsen aber nach vorne ansteigen, kommt man an das Ladegleis sowohl haptisch, als auch optisch nur sehr schlecht ran.

Gruß
Michael

OOK Offline




Beiträge: 3.599

01.12.2013 16:39
#6 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Zitat von Bill im Beitrag #1
Konnt ihr die Planung nachvollziehen? Sind es wie immer am Anfang der Planung zu viele Gleise? Denkt ihr die umlaufende Strecke mit 10cm Höhenversatz ist optisch ausreichend vom Bahnhof 2 getrennt?
Oder hat jemand eine ganz ander Idee?

Hallo Bill,
dein Entwurf und deine Konzeption gefallen mir gut. Die "Doppelbödigkeit" mit einem Lift zu überwinden ist eine gute Idee. Mit fiel nur die extrem große Höhendistanz zwischen den Ebenen auf: 50cm! Dadurch kommt die untere Ebene für normale Betrachtung und Bedienung zu tief und die obere zu hoch. Dringender Rat: in einem Regal mit beweglichen Böden die beiden Ebenen herstellen und auf jeder Ebene zwei oder drei Gleise auslegen. Dann kannst du sehen, ob es (für dich) passt. Nach meinem Gefühl wären 1,20 und 1,50m besser.
Weiteres sage ich, wenn ich mich weiter reingeschaut habe.

PS: Magst im Vorstellungsthread was über dich sagen?

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.526

01.12.2013 17:41
#7 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Hallo Bill,

danke für das erneute Einstellenbilder!

Zitat von Bill im Beitrag #1
Denkt ihr die umlaufende Strecke mit 10cm Höhenversatz ist optisch ausreichend vom Bahnhof 2 getrennt?


Aus meiner Sicht ist es nicht ausreichend! Die paralle Lage erhöht auch die (Eingriffs-) Tiefe zum Bahnhof!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.599

01.12.2013 18:13
#8 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Hallo Bill,
verstehe ich das recht, dass die Strecke ab Steinbruch nicht mehr steigt (für Steinbruch und Endbahnhof ist die gleiche Höhe angegeben)? Eventuell wäre durch Veränderung der Steigungen in diversen Abschnitten eine etwas größere Höhendistanz zwischen Endbahnhof und davor verlaufender Strecke zu erreichen. Jeder Zentimeter zusätzlich bringt was.
Was ich vorhin noch sagen wollte: Nein, es sind nicht zu viele Gleise,sondern genau die richtige Menge. Alles sehr funktional.
Hubert wies schon auf das Problem der Eingreiftiefe hin. Das dürfte in der rechten oberen Ecke gravierend werden.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

ET 65 Offline




Beiträge: 47

01.12.2013 18:28
#9 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Hallo Bill,

Spur 0 ist nicht meine Größe, aber folgende Dinge sind mir aufgefallen:

1. Dein Arm ist nicht länger als 80 cm für einen Eingriff.
2. Was macht die "Paradestrecke" direkt vor dem Bahnhof (und dann noch nur 10 cm tiefer?
3. Willst Du tatsächlich diese drei Brücken mit Steigung (!) in den Vorraum packen?
4. Der Steinbruch als solcher ist etwas absurd angeordnet (mit der Tunnelausfahrt direkt darunter)
5. Wofür benötigst Du im oberen Endbahnhof zwei Bahnsteige? Finden dort Zugkreuzungen statt?
6. Bei der Länge der Bahnsteige im oberen Bahnhof vermisse ich im unteren Bahnhof (Spitzkehrenbahnhof!) a) einen Bahnsteig für Zugkreuzungen und b) entsprechende Bahnsteiglänge und Platz zwischen den Gleisen.

Motzen kann jeder. Aber wie ändern?
Lass die grüne Strecke verdeckt laufen bis zum Vorraum (spart Eingriffstiefe und eliminiert die "künstliche" Paradestrecke).
Möglichst die Brücken im Vorraum auf eine Ebene ohne Steigung bringen und das Ganze als schwenkbares oder in die Mitte schiebbares Segment ausbilden (Plattenkanten müssen nicht senkrecht sein (können auch 30° oder 45° haben).

In dem Sinne.

Gruß, Heinz

OOK Offline




Beiträge: 3.599

01.12.2013 19:00
#10 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Heinz' Einwände sind mir etwas zu hart, obwohl er natürlich nicht ganz unrecht hat.

Zitat von ET 65 im Beitrag #9
1. Dein Arm ist nicht länger als 80 cm für einen Eingriff.

Eigentlich geht man von einer max.Eingreiftiefe von 65 bis 70cm aus, aber nur, wenn die Anlage nicht höher als 1,20 über FO ist. In diesem Fallle also deutlich weniger.

Zitat
2. Was macht die "Paradestrecke" direkt vor dem Bahnhof (und dann noch nur 10 cm tiefer?

Es ist keine Paradestrecke, sondern funktionale Strecke innerhalb des Konzeptes. Natürlich liegt sie da nicht sehr gut. Natürlich erschwert sie das Eingreifen noch mehr. Aber ich hätte auch Probleme, auf sie zu verzichten, denn schließlich soll ein Zug ja zwischen zwei Bahnhöfen auch mal ein Stück einfach nur fahren. Einen Verbesserungsvorschlag habe ich im Moment allerdings auch nicht.

Zitat
3. Willst Du tatsächlich diese drei Brücken mit Steigung (!) in den Vorraum packen?

Das halte ich für machbar. Das sind zwar große Herausforderungen,aber ohne die Bereitschaft, solche zu meistern,kommt man bei stark beschränktem Raum nicht weit.

Zitat
4. Der Steinbruch als solcher ist etwas absurd angeordnet (mit der Tunnelausfahrt direkt darunter)

Damit habe ich keine Probleme, ist lediglich eine gestalterische Herausforderung.

Zitat
5. Wofür benötigst Du im oberen Endbahnhof zwei Bahnsteige? Finden dort Zugkreuzungen statt?
6. Bei der Länge der Bahnsteige im oberen Bahnhof vermisse ich im unteren Bahnhof (Spitzkehrenbahnhof!) a) einen Bahnsteig für Zugkreuzungen und b) entsprechende Bahnsteiglänge und Platz zwischen den Gleisen.

Der Spitzkehrenbahnhof ist ja noch nicht so detailliert ausfeführt wie der Endbahnhof,aber die Kritik ist im Ansatz richtig. In der Spitzkehre sind zwei Bahnsteiggleise wichtiger als am Ende. Dazu steht was im Kapitel "Luttergrundbahn" im blauen Buch.

Dieser Anlagenentwurf ist es auf jeden Fall wert, daran herumzuoptimieren.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

ET 65 Offline




Beiträge: 47

01.12.2013 19:50
#11 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Zitat von OOK im Beitrag #10
Heinz' Einwände sind mir etwas zu hart, obwohl er natürlich nicht ganz unrecht hat. ...
O.k. es war wirklich sehr direkt formuliert. Aber ich bin nun mal kein Politiker oder Diplomat. Falls ich damit über das Ziel hinausgeschossen bin, bitte ich um Entschuldigung. Mir ging es rein um die Fakten.

Zitat von OOK im Beitrag #10
Zitat von ET 65 im Beitrag #9
... 2. Was macht die "Paradestrecke" direkt vor dem Bahnhof (und dann noch nur 10 cm tiefer?
Es ist keine Paradestrecke, sondern funktionale Strecke innerhalb des Konzeptes. Natürlich liegt sie da nicht sehr gut. Natürlich erschwert sie das Eingreifen noch mehr. Aber ich hätte auch Probleme, auf sie zu verzichten, denn schließlich soll ein Zug ja zwischen zwei Bahnhöfen auch mal ein Stück einfach nur fahren. Einen Verbesserungsvorschlag habe ich im Moment allerdings auch nicht.
Es gibt viele Anlange, die eine Paradestrecke vor oder hinter den Bahnhof "quetschen", damit man den Zug auch mal verfolgen kann. Wenn man das macht, dann bitte so, dass optisch tatsächlich auch eine Trennung zwischen Strecke und Bahnhof vorhanden ist (Wald, Stadt, etc.). Wie hier von Bill vorgeschlagen in halber Fahrzeughöhe davor, halte ich für ein Nogo! Das ist meine Meinung.


Zitat von OOK im Beitrag #10
Zitat von ET 65 im Beitrag #9
3. Willst Du tatsächlich diese drei Brücken mit Steigung (!) in den Vorraum packen?
Das halte ich für machbar. Das sind zwar große Herausforderungen,aber ohne die Bereitschaft, solche zu meistern,kommt man bei stark beschränktem Raum nicht weit. ...
Wenn man so etwas in der Ebene ausführt und die Steigung außerhalb legt, ist es einfacher zu realisieren. Auf etwas anders wollte ich nicht hinaus.

Zitat von OOK im Beitrag #10
...Dieser Anlagenentwurf ist es auf jeden Fall wert, daran herumzuoptimieren.
Auch wenn Spur 0 nicht meine Spurweite ist, hat der Entwurf etwas. Die Frage, die ich mir stelle: Kann man durch eine Steigungsstrecke außen herum auf den "Lift" verzichten?

Gruß, Heinz

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.526

01.12.2013 20:11
#12 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Zitat von ET 65 im Beitrag #11
Zitat von OOK im Beitrag #10
Zitat von ET 65 im Beitrag #9
... 2. Was macht die "Paradestrecke" direkt vor dem Bahnhof (und dann noch nur 10 cm tiefer?

Es ist keine Paradestrecke, sondern funktionale Strecke innerhalb des Konzeptes. Natürlich liegt sie da nicht sehr gut. Natürlich erschwert sie das Eingreifen noch mehr. Aber ich hätte auch Probleme, auf sie zu verzichten, denn schließlich soll ein Zug ja zwischen zwei Bahnhöfen auch mal ein Stück einfach nur fahren. Einen Verbesserungsvorschlag habe ich im Moment allerdings auch nicht.

Es gibt viele Anlagen, die eine Paradestrecke vor oder hinter den Bahnhof "quetschen", damit man den Zug auch mal verfolgen kann. Wenn man das macht, dann bitte so, dass optisch tatsächlich auch eine Trennung zwischen Strecke und Bahnhof vorhanden ist (Wald, Stadt, etc.). Wie hier von Bill vorgeschlagen in halber Fahrzeughöhe davor, halte ich für ein Nogo! Das ist meine Meinung.

Hier stimme ich mit Heinz überein! Hier sollte man prüfen, ob man die Zufuhrstrecke nicht auf eine Zwischenebene legen könnte. Diese Ebene muss nicht besonders hoch und tief sein, sie dient ja nur zur Darstellung der Strecke! Siehe auch den Entwurf "kleine Scheidegg" im OOKs blauen Buch!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

tuxlover Offline



Beiträge: 159

01.12.2013 20:15
#13 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Zum Begriff "Paradestrecke" hatten wir in einem anderen Faden die Tage ja erst ein etwas andere Definition. Das optische Problem ist hier aber hier genau das selbe. In wie weit der Erbauer, das für sich mit selektiver Wahrnehmung löst, muss jeder für sich selbst entscheiden. Auch ich finde es optisch eher unbefriedigend.

Zitat von ET 65 im Beitrag #11
Auch wenn Spur 0 nicht meine Spurweite ist, hat der Entwurf etwas. Die Frage, die ich mir stelle: Kann man durch eine Steigungsstrecke außen herum auf den "Lift" verzichten?

Wenn man mal 16m für eine Strecke einmal um den Raum herum annimmt, so komme ich bei 3% Steigung auf einen Höhenunterschied von 48cm. Das reich nur, wenn man die ganze Anlage als Spirale mit kontinuierlicher Steigung plant. Die Bahnhöfe sollten aber in einer Ebene liegen, so bleibt eigentlich nur eine halbe Umdrehung und damit zu wenig Höhendifferenz.

Multideck mit durchgehender Strecke finde ich auch reizvoll, braucht aber einen größeren Raum oder Punkte an denen Höhensprünge stattfinden (Wendeln, Lift...).

Wie wäre es mit einen Entwurf, der die horizontale Linearität durchbricht? Die grüne Strecke entfällt, dafür wird eine dritte Ebene auf Höhe des Türsturzes eingezogen, welche auch über den Lift erreicht werden kann. Hier gibt es eine Ringstrecke, welche relativ schmal sein sollte, so dass man sie auch von schräg unten noch gut einsehen kann.

Aus der Spitzkehre fährt ein Zug über den Lift in Ebene 2, dreht dort eine oder mehrere Runden. Dann mit dem Lift auf Ebene 1 und in den Endbahnhof. Dies entschärft auch das optische Gedränge im Bereich des Steinbruchs und die beiden verbliebenen Brücken auf Ebene 0 sind ohne Steigung und damit auch leichter umzusetzen.
Das Problem der Eingreiftiefe ist damit zwar noch nicht gelöst, das überlasse ich anderen.

Gruß
Michael

PS: Ich sehe Hubert hat gerade schon was ähnliches geschrieben.

OOK Offline




Beiträge: 3.599

01.12.2013 20:46
#14 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Michael und Hubert,
meiner Ansicht nach macht ihr es euch zu einfach. Dass eine etwas tiefer vor dem Bahnhof vorbei führende Strecke nicht ideal ist, ist eine Binsenweisheit. Aber ich darf daran erinnern, dass die Modellbahnerei die Kunst der Kompromisse ist. Ohne die Bereitschaft, solche zu machen wäre auch bei der BAE dies und das nicht so gegangen.
Ihr wolltet die "Strecke" auf einer Zwischenebene unter dem Endbahnhof entlang führen. OK, einverstanden. Aber jetzt macht doch bitte mal eine Skizze mit den entsprechenden Höhenangaben, die zeigt und beweist, wie es geht und dass es so geht.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

tuxlover Offline



Beiträge: 159

01.12.2013 20:50
#15 RE: Multideck Mittelgebirge mit kleinen Firmen und Holzwirtschaft antworten

Ich wollte die Streckenebene nicht dazwischen sondern oberhalb anlegen. Von daher auch meine Bezeichnung von der Verletzung der horizontalen Linearität.
Die Strecke soll also oberhalb der Tür verlaufen, auf ca. 2m. Damit braucht man da auch keinen Einleger im Vorraum. Die Höhe ist im Betrieb kein Problem, da man dort nicht eingreifen muss.

Ein Fahrt verläuft also von Ebene 0 auf Ebene 2 und dann erst auf Ebene 1.

Gruß
Michael

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de