Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 2.960 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2
Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.907

07.12.2013 15:36
#16 RE: Eine Anlehnung an die Wiesentalbahn Antworten

Zitat von ET 65 im Beitrag #15
Habe gerade mal im 1966er Winter-Fahrplan durchgezählt:
Weil am Rhein - Schopfheim: 43 (ungerade Anzahl, weil ein Zug in Schopfheim geteilt wird)
Schopfheim - Zell: 38
Schopfheim - Säckingen: 16
Durch den Pendelverkehr zwischen Schopfheim und Säckingen ist die Summe der Züge östlichen Zugbewegungen (nach Zell und Säckingen) größer als die Zugbewegungen nach Weil am Rhein.

Okay, glaube ich mal! Zur Ergänzung der Link zum Fahrplan 1944!

Zitat von ET 65 im Beitrag #15
Arbeitet Tony denn auch mit einer Kombination aus Fiddleyard und Kassetten?

Nein er arbeitet mit Abstellbahnhöfen in Gabelform! Aber seine Anlage ist ein etwas anderes Kaliber, mit einem benötigten Bedienpersonal von 17 bis 19 Leuten!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

ET 65 Offline




Beiträge: 47

21.12.2013 13:36
#17 RE: Eine Anlehnung an die Wiesentalbahn Antworten

Hallo zusammen,

der Scanner läuft wieder (zumindest bis Ende April 2014). Daher hier noch ein paar Informationen zur Strecke.

Nach mir vorliegenden Auszügen von Buchfahrplänen aus den Jahren 1963 und 1966 konnte im Abschnitt Basel - Schopfheim mit 80 km/h und im Abschnitt Schopfheim Säckingen mit 65 km/h gefahren werden. Durchfahrten in Schopfheim waren auch nur auf Gleis 2 (mit Ausfahrvorsignalabhängigkeit) zugelassen. Daran sollte sich im Jahr 1967 nichts geändert haben.

Bei der Umsetzung ging es mir auch darum, die einzelnen Weichentypen lagerichtig wiederzugeben. In Schopfheim sollte Gleis 1 jeweils im geraden Strang von Zell aus und Gleis 2 im geraden Strang von Säckingen aus erreichbar sein.

Passend dazu mal die Fahrpläne von 1967:


Bild 21a: Sommerfahrplan 1967 Basel - Zell


Bild 21b: Sommerfahrplan 1967 Zell - Basel

Besonders interessant finde ich die Bemerkung zu Riehen (bei Bedarf): "Reisende werden gebeten, in einem besonders gekennzeichneten Wagen Platz zu nehmen". Einige Relationen werden schon vom Gummibereiften übernommen.


Bild 22: Sommerfahrplan 1967

Für den Modellbetrieb interessieren nur die acht Zugpaare zwischen Säckingen und Schopfheim. Der 1608 fährt von Säckingen nur bis Weil und dann als Leerzug weiter nach Schopfheim.

Gruß, Heinz

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.907

22.12.2013 12:25
#18 RE: Eine Anlehnung an die Wiesentalbahn Antworten

Zitat von ET 65 im Beitrag #17
Für den Modellbetrieb interessieren nur die acht Zugpaare zwischen Säckingen und Schopfheim.

Ich komme nur auf 7 Zugpaare! Der 1608 und das Zugpaar 2494/95 verkehren nur Sonn- und Feiertags!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.907

01.02.2014 17:47
#19 RE: Eine Anlehnung an die Wiesentalbahn Antworten

Hallo Heinz,

bei Stöbern im Internet habe ich heraus gefunden dass der Wiesentalbahn auch planmäßig Zellenwagen fuhren! Schöner Grund für ein "Kurswagenwechsel" in Schopfheim!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

ET 65 Offline




Beiträge: 47

13.02.2014 21:33
#20 RE: Eine Anlehnung an die Wiesentalbahn Antworten

Hallo Hubert,

jetzt wird's interessant. Hier habe ich sogar einen Auszug aus einer dienstlichen Anordnung des Bahnhofes Schopfheim vom 18.09.1962 vom Umstellen des "Zellenwagens" gefunden (etwa bei 2/3 der Seite).

Hab mir daraufhin den Zellenwagen bestellt.

Gruß, Heinz

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz