Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 89 Antworten
und wurde 7.895 mal aufgerufen
 III.1. Konzeptionelle Grundüberlegungen
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
OOK Offline




Beiträge: 3.537

17.08.2014 14:38
#76 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Du bist hier eingestiegen mit der Feststellung, dass die hier übliche Definition von Paradestrecke dir nicht passt und hast in üppigen Worten dem etwas an Definitionversuch entgegengesetzt, was ich nicht immer wirklich durchschaut habe. Und jetzt möchtest du, dass wir uns alle auf deine Ansicht "einigen" oder was?
Du kannst gerne bei deiner Auffassung bleiben, das stört mich nicht. Und ich bei meiner.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Maxl
Beiträge:

17.08.2014 15:15
#77 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Dieser Beitrag entbehrt einer gewissen Sachlichkeit.

Maxl
Beiträge:

17.08.2014 17:25
#78 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Zitat von OOK im Beitrag #76
...Definitionversuch entgegengesetzt, was ich nicht immer wirklich durchschaut habe.


Ok, hier nochmal die Quintessenz:

[quote="Maxl"|p8378]Zum Beispiel ist am Anfang des Stranges die Paradestrecke definiert als eine Strecke ohne Anbindung, die ausschließlich aus Schattenbahnhöfen gespeist ist.
Das aber ist keine Definition einer Strecke sondern die einer Schauanlage.

Auch Anlagen gibt es verschiedene:
Die reine Schauanlage, die ausschließlich Züge vorführen will,
Die reine Betriebsanlage, die ausschließlich vorbildgerechten Betrieb machen will,
und vermutlich gibt es auch Zwischenformen jder Coleur.

Es gibt Modellbau-Dioramenohne jede Aktion oder Zugbewegung,
[u]Vorführ[u]-Dioramen und auch
Betriebs-Dioramen, als kleinste mögliche Form des Modellbahnbetriebes i.d.R. ohne jede Streckenentwicklung (vgl. Anlagenvorschläge von HFY).

Bestandteile dieser Anlagen und Dioramen, wie Bahnhöfe, Strecken, etc. können sowohl auf Anlagen und Dioramen mit Schau- wie Betriebsabsicht völlig identisch sein.
Einzig und allein die Absicht des Erbauers/Betreibers entscheidet über den Zweck einer Anlage!

Jede Strecke dient dem Betrieb, indem sie A und B verbindet. Das Wort "Betriebsstrecke" gibt es ja deshalb auch nicht. Auf jeder Strecke können aber auch Paraden durchgeführt werden.

Wer Betrieb machen will, braucht keine Parade. Wer Parade veranstalten will, braucht keinen Betrieb. Trotzdem gibt es alle Mischformen.

oder auch: "Nicht schwarz, nicht weiß, sondern alle graustufen"

hwunderlich Offline




Beiträge: 351

17.08.2014 17:34
#79 Hallo Max, antworten

kann es sein, das Du diskutierst um der Diskussion willen??

Man kann sich an der Begrifflichkeit "Paradestrecke" auch zu Tode debattieren!

Hier wird jetzt seit einer geraumen Anzahl von Beiträgen um die Definition
"Paradestrecke" gerungen, ein Ergebnis ist nicht ansatzweise zu erkennen.[kummer]

Ich definiere "Paradestrecke" als die Möglichkeit, meine Züge in der Landschaft
ausschliesslich Fahren zu lassen, so ganz ohne "betrieblichen Zweck".

Beispielsweise vom Schattenbahnhof in den Schattenbahnhhof. Soll heissen, da können
dann alle Züge "paradieren", die nicht zum Thema der Anlage passen.
Keine Ahnnung, ob man sowas braucht. Sollte es wer brauchen: Bitte schön!!

Beim FREMO nennt man das auch "freies Fahren" und ist dort im Übrigen weitgehend verpönt!

Bei OOK's BAE kann es eigentlich auch keine "Paradestrecke" geben, da es hier keine vom
Thema abweichenden Fahrzeuge (TEE, keine V200 oder 01.10; Liste ist beliebig erweiterbar)
gibt. Das macht es Otto naturgemäss leichter, auf die "Paradestrecke" zu verzichten [zp9]
Bei der BAE fahren die Züge in ihrem "natürlichen Umfeld", auch wenn sie auf einer langen
Strecke zwischen zwei Betriebsstellen weite Wege zurücklegen (müssen), um ihre betrieblichen
Aufgaben zu erledigen.
Diese lange Strecke kann durchaus den Charakter einer "Paradestrecke" aufweisen, da aber der
betriebliche Zweck der zugfahrt gegeben ist, ist es eben KEINE. Eigentlich ganz einfach, oder??

Und da wir hier in einem "Betriebsforum" sind, sind alle Ansätze, die in die Richtung
"ich lasse meine Züge sinnlos kreisen" gehen hier von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Im Übrigen kann der gezielte Einkauf von Rollmaterial und das "stark bleiben" bei schönen, aber
leider nicht zum Anlagenthema passenden Fahrzeugen die Notwendigkeit einer "Paradestrecke" von
vorneherein ausschliessen.

Soweit meine Meinung zum Thema Paradestrecke!!

Grüsse aus Frankfurt

Hartmut

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Maxl
Beiträge:

19.08.2014 17:03
#80 RE: Hallo Max, antworten

Hallo Hartmut,

es gibt eine Anlage von Rolf Knipper, die nennt sich "Abzweigbahnhof im Mittelgebirge".
Diese Anlage hat eine 2-gleisige Strecke im Untergeschoss des Anlagenvordergrundes, über welche die auf der Anlage "betriebenen" Züge fahren (paradieren) können. Sie wird in dem Beitrag der schon älter ist "Paradestrecke" genannt.

Diese so benannte Strecke wäre nach deiner Definition dann keine "Parade"strecke.

Grüße Max

Helko Offline




Beiträge: 315

19.08.2014 19:08
#81 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Zitat von Maxl im Beitrag #78
Wer Betrieb machen will, braucht keine Parade. Wer Parade veranstalten will, braucht keinen Betrieb. "Trotzdem gibt es alle Mischformen".

herrlicher Widerspruch

Zitat von hwunderlich im Beitrag #79
Man kann sich an der Begrifflichkeit "Paradestrecke" auch zu Tode debattieren!

Kann man es nicht dabei belassen, dass es ein eingeführter Begriff ist, ob freie Strecke wirklich besser ist??

Oder ein anderer Begriff wie Zugspeicher versus SB??

Genauso wie bei Niveacreme oder Tempotaschentuch auch niemand mehr die Frage stellt, was es ist.

Und bei Papiergeld ist sogar der Name "falsch", weil inzwischen aus Baumwolle!

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

jaffa Offline




Beiträge: 114

19.08.2014 19:52
#82 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Eigentlich ist das Thema ausgelutscht; substanziell Neues neben unergiebigen Begriffsdefinitionen lese ich nicht.
Aber ich habe einen Vorschlag zur Güte und knüpfe an OOKs Beitrag #4 in diesem Thread an:

Zitat von OOK im Beitrag #4
Genau, die Paradestrecke ist die bewegliche Variante der Vitrine. Und selbstverständlich ist es viel eindrucksvoller, Züge in Bewegung zu sehen, als tot hinter Glas.


Da gibt es durchaus Abhilfe ... siehe Schemaskizze für eine Parodievitrine:



So kann man Züge nach Belieben parodieren lassen, ohne seine Anlage mit einer betrieblich wenig sinnvollen Strecke belasten zu müssen. Und man hat zudem die Möglichkeit, durch Austausch der Kulissen seinen Zug mal durch Mittelgebirgslandschaft, mal durch großstädtisches Ambiente oder auch durch norddeutsches Flachland fahren zu sehen.

Gruß --- Jürgen


Mein Modellbahnprojekt: »Innerstetalbahn«
Meine Modellbahner-Serviceseiten mit Gleisplan- und Tipps&Tricks-Datenbanken: www.moba-trickkiste.de

hwunderlich Offline




Beiträge: 351

19.08.2014 20:00
#83 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Moinsen,

@Helko: Du hast sicherlich recht: Paradestrecke hin oder freie Strecke her ist eigentlich egal!

Wichtig ist für mich eigentlich eher die Frage: Sind die Fahrten auf diesem Anlagenabschnitt
notwendig für den Betrieb auf dieser Anlage, (Betrieb im Sinne dieses Forums, kein "freies
Fahren" nur um des Paradieren willen) oder eben nicht.

Das soll auch ein Jeder planen und bauen wie er mag. Und ja, ich finde es auch sehr schön, wenn
meine Züge Fahren und nicht nur im Bahnhof stehen und/oder Rangieren.

Sehr schön gelöst finde ich dieses Thema auf dieser Anlage: http://www.forsten-online.de/index.htm

Der Kollege hat sich nämlich intensiv damit beschäftigt, was er wie darstellen möchte und es dann
auch noch excellent umgesetzt!

Aber ich schweife ab...

ICH habe die wirklich fahrenden Züge auf FREMO-Treffen; zu Hause ist leider nur Platz für ein kleines
Rangierthema, wenn überhaupt in absehbarer Zeit in dieser Richtung etwas passieren wird :-(

Da steht eine Fahrsterecke wahrlich nicht oben auf der Prioritätenliste.

Was ich sagen will: Soll doch ein Jeder das Ding nennen wie er mag, es bauen und betreiben wie er will,
solange ich es nicht bauen und darauf sinnlos Züge kreisen lassen muss!

Für mich fahren nämlich die Züge auf der Modellbahn (ob heimatliche Anlage oder Modularrangement) nicht,
um zu zeigen "was ich habe", sondern um angenommene Reisende- und Frachtenströme zu transportieren!

Grüsse Hartmut

PS.: Dem Beitrag von Jaffa ist absolut nichts mehr hinzuzufügen, hat sich aber mit meinem überschnitten.

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

Maxl
Beiträge:

19.08.2014 21:02
#84 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Die Parodie-Vitrine gibt es übrigens bei TrainSafe schon zu kaufen :-)

OOK Offline




Beiträge: 3.537

20.08.2014 02:37
#85 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Zitat von Helko im Beitrag #81
Oder ein anderer Begriff wie Zugspeicher versus SB??
Dieser Einwurf ist zwar hier OT, dennoch: Guckst du hier: Aus gegebenem Anlass: Zugspeicher (2)
und zwar Post #1. Da gib es kein "versus".

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Helko Offline




Beiträge: 315

21.08.2014 11:14
#86 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Zitat von OOK im Beitrag #85
Zitat von Helko im Beitrag #81
Oder ein anderer Begriff wie Zugspeicher versus SB??
Dieser Einwurf ist zwar hier OT, dennoch: Guckst du hier: Aus gegebenem Anlass: Zugspeicher (2)
und zwar Post #1. Da gib es kein "versus".

Ich würde ja auch lieber Zugspeicher verwenden, aber wenn 99% nichts damit anfangen können, dann bleibt doch nur SB übrig.

VG
Helko
Videobeispiele

Gutes Design ist, wenn nichts mehr entfernt werden kann. Beispiel gefällig?
Der "."!

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.497

21.08.2014 11:33
#87 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Zitat von Helko im Beitrag #86
Ich würde ja auch lieber Zugspeicher verwenden, aber wenn 99% nichts damit anfangen können, dann bleibt doch nur SB übrig.

Da die 99% noch nicht hier unterwegs sind , sollte wir schon differenzieren! Also Zugspeicher Oberbegiff, Schattenbahnhof Abart davon!

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.537

21.08.2014 11:59
#88 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Zitat von Helko im Beitrag #86
Ich würde ja auch lieber Zugspeicher verwenden, aber wenn 99% nichts damit anfangen können, dann bleibt doch nur SB übrig.
Dann lass es uns doch einfach tun. Wir benutzen hier im Forum ja auch ständig weitere Begriffe, die im mainstream nicht Usus sind. Ich habe aber beobachtet, dass neue Mitglieder recht schnell darauf einschwenken.*
Bei der BAE II war es z.B. so, dass zwei der Endbahnhöfe Fiddle-Yards waren, einer ein Schattenbahnhof. Ich drück(t)e dass immer so aus, dass zwei der drei Zugspeicher an den Streckenenden F-Ys waren, einer ein Schattenbahnhof.

PS: In Foren anderer Kategorien, z.B im psychologischen Bereich, bedeutet SB übrigens Selbstbefriedigung. Dann würde ich schon eher die ganze Modellbahnerei als SB bezeichnen wollen, anstatt nur die Zugspeicher. ;-)

*Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Aber das wissen wir ja ...

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Hp Schreufa Offline



Beiträge: 104

21.08.2014 15:29
#89 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Tja, da habe ich doch gestern von einer Paradestrecke gelesen, auf der die langen Zuggarnituren erst richtig zur Geltung kommen.

Meine armen Züge erledigen Transportaufgaben und kommen nie zur Geltung. *seufz*

Harald.

OOK Offline




Beiträge: 3.537

21.08.2014 15:56
#90 RE: Von Freud und Leid der Paradestrecke antworten

Meine auch nicht.

*Ironiemodus aus*

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de