Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 1.699 mal aufgerufen
 X.4a. Was macht eine gute Anlage aus? Identität (ausgen. Fahrzeuge)
Seiten 1 | 2
OOK Offline




Beiträge: 3.537

22.02.2017 19:32
#16 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Ein neueres Beisoiel:
Auf dem Diorama, mit dem ich im März auf die Ausstellungen gehen werden (s. Strang "BAE-on-tour" im UF Messen und Ausstellungen), befindet sich der Steinbruch Knaupshörste. "Knaupshörste" steht zwar in großen Lettern am Anlagenrand am Frachtkartenkästchen und auch an dem kleinen Stationshäuschen, aber der Steinbruch ist ja nochmal was anderes. Daher hat er ein eigenes Schild bekommen, das schon ein wenig heruntergekommen ist, wie das bei alten Steinbrüchen so üblich ist:



Da es sich um einen bahneigenen Steinbruch handelt (wie der Steinbruch Wurmberg der Südharzbahn) war das auch eine passende Gelegenheit, den Namen der Bahn zu transportieren. Sowas lässt man sich nicht entgehen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.537

07.03.2017 09:17
#17 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag BAE on tour
Ich tu ja gerne meine (ablehnende) Meinung zu den leicht abgewandelten Ortsnamen kund, aber über Zwei-Annen-Rohne und Schürrke musste ich doch ganz schön grinsen.

Ich wiederum halte leicht abweichende Namen für einen guten Trick, Bezüge zu realen Plätzen herzustellen und damit Identität zu schaffen und dennoch frei zu beiben. Wenn ich auf der Anlage einen Bahnhof Oberammergau habe, dann erwartet jeder, dass ich zumindest erkennbar Gleisplan und EG von Oberammergau nachstelle. Wähle ich stattdessen Oberampergau, bleibe ich erkennbar in der Gegend südlich von München und kann doch einen Gleisplan nehmen, den ich auch unter kriege.

Bei Fiddle-Yards ist das normalerweise nicht nötig (s. Braunlage und Sieber Reichsbahn auf der BAE), bei dem BAE-on-tour-Diorama habe ich dennoch abgewandelte Namen verwendet, weil ich sonst zwischen Drei-Annen-Hohne und Schierke den Steinbruch Knaupsholz an der Brockenstrecke hätte nachstellen müssen. Möglich, aber viel zu aufwändig und Raum greifend.
Aber dass du nicht von Schuftlach nach Integersee fahren willst, ist mir schon klar.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Fdl Triptis Offline




Beiträge: 182

07.03.2017 10:12
#18 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Hallo, in Triptis II (und vorher zum Teil auch schon in Triptis I) habe ich die Original-Vorbildnamen verwendet. Besonders bei Triptis II habe ich mir große Mühe gegeben, die Empfangsgebäude und die Gleispläne möglichst nah ans Vorbild zu bringen. Ich habe sogar die Bahnhofsschilder aus Fotos rauskopiert, damit sie so aussehen, wie ich sie in Erinnerung habe. Die Empfangsgebäude von Neustadt und Auma habe ich akribisch in Laserdrucker/Kartonbauweise nachgebaut, für Triptis und Niederpöllnitz habe ich bei Auhagen gut passende Bausätze (Neupreußen und Krakow) gefunden. Dazu kommen noch die Hintergrundbilder, auf denen bestimmte identitätsstiftende Gebäude zu erkennen sind. Zwischen Neunhofen und Oppurg gibt es einen markanten Felsen namens Totenstein, den ich nach der Methode B. Stein nachmodelliert habe.

Nur: Die Bahnhofsschilder (falls überhaupt noch vorhanden) sehen heute ganz anders aus und sind auch ganz woanders angebracht; und was das Schlimmste ist: Es gibt kaum noch Leute in meinem Umkreis, die die Übereinstimmumgen bestätigen könnten. Und die wenigen, die es könnten, haben damals gar nicht so genau hingeguckt. Die sagen ja, ja, so ähnlich könnte es gewesen sein. Naja.

Ich habe deswegen in einer Schublade einen Stapel Fotos, die ich immer raushole, um diese Übereinstimmung zu beweisen.

Manchmal frage ich mich, ob sich der Aufwand gelohnt hat.

Mit Hp1-Gruß - Helmut

Pfalzbahn Online




Beiträge: 1.497

07.03.2017 10:21
#19 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Zitat von OOK im Beitrag #17
Wenn ich auf der Anlage einen Bahnhof Oberammergau habe, dann erwartet jeder, dass ich zumindest erkennbar Gleisplan und EG von Oberammergau nachstelle. Wähle ich stattdessen Oberampergau, bleibe ich erkennbar in der Gegend südlich von München ...

Uffpasse, gerade die Ammer ist der Region bestimmende Nammensteil! Die Amper ist zwar der Unterlauf der Ammer, aber genau genommen eine andere Region/Gegend.

Grüße Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 3.537

07.03.2017 14:11
#20 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Helmut, dein Weg ist mit Sicherheit der Königsweg. Respekt. Mir war er für mein Harzthema zu anstrengend.
Dafür kreuzt die Strecke den Kaiserweg. ;-)

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.537

07.03.2017 14:29
#21 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Zitat von Pfalzbahn im Beitrag #19
Uffpasse, gerade die Ammer ist der Region bestimmende Nammensteil! Die Amper ist zwar der Unterlauf der Ammer, aber genau genommen eine andere Region/Gegend.

Hubert, ich hab für mein Leben gern Recht. Aber diesmal hast du's. Amper ist eher nördlich von München, wie ein erneuter Blick auf die Karte gezeigt hat.
Macht aber nix für meine Argumentation. Dann nehme ich statt Oberammergau halt Hochammergau. Tut den gleichen Dienst.

Den realen Ortsnamen zu verwenden hat noch einen weiteren als den geschilderten Nachteil: Dann muss nämlich eigentlich nicht nur Gleisplan und EG wiedererkennbar sein, sondern die Nachbarbahnhöfe müssen auch stimmen. Sonst kommt sowas heraus, wie vor einer Weile in der MIBA zu sehen:
Zitat von eisenhans im Beitrag Ident-Element
Ich habe mir gerade mal das Heft wieder vorgeholt. Hatte ganz vergessen, was das für eine tolle Anlage ist. Und der Schifftunnel ist absolut Spitze. Die ganze Anlage strotzt nur so von Ident-Elementen, um mal OOK's Ausdruck zu verwenden. Das kann aber wohl nur gelingen, wenn man soooo gut im Selbstbau ist wie dieser Holländer.
Aber es gibt einen Schocker, den OOk wohl übersehne hat: Bei dem Anlagengleisplan auf Seite 12/13 steht in der Bildunterschrift: "Der Gesamtplan der Anlage. im oberen Teil ist Weilburg entstanden, im unteren Teil wird dereinst Calw zu bewundern sein." Das haut mich ja nun doch vom Hocker. Kann eine Anlage zwei Identitäten haben? Weilburg und Calw liegen doch hunderte von Kilometer auseinander, oder irre ich mich da? fragt

Ja, das kann einen schon vom Hocker hauen.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Gilpin Offline




Beiträge: 767

07.03.2017 16:15
#22 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Hi Ihr,

es gibt vielleicht noch so etwas wie subtile Hinweise in Schildern:



Die Gegend und die Epoche hätten wir so doch schon mal geklärt!

Freundlichen Gruß,
Reiner

OOK Offline




Beiträge: 3.537

07.03.2017 18:26
#23 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Boah, Reiner, tolles Schild! Genau so eins brauche ich noch für das BAE-Diorama. Werde ich entsprechend ummodeln.
Aber was die Verortung durch das Schild angeht, bin ich skeptisch. Ich erkenne nur eins: DDR. Das ist zeitlich und räumlich eingegrenzt, letzteres aber sehr grob.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

OOK Offline




Beiträge: 3.537

07.03.2017 20:18
#24 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Leicht OT, passt aber gerade hier dran:



Die DDR-Identität ist einer Kleinbahn-Identität (handgemalte Buchstaben) gewichen. Das rtechte Schild wird ausgedruckt und aufgezogen und auf dem BAE-Dio aufgestellt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Gilpin Offline




Beiträge: 767

07.03.2017 20:35
#25 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Najaah, Otto,

wenn das Schild nicht eine allgemeine Abneigung gegen Dieselloks symbolisiert (John Allen hatte so eine), dann warnt es vor dem eingeschränkten Lichtraumprofil unter dem Hallendach. Und nachdem diverse Kleinloks der Baureihe 199 (ich hab' extra gegoogelt) für diesen Frevel nicht in Frage kommen, muss es wohl um das Harzkrokodil gehen. Und dann schnurzelt der regionale Einzugsbereich doch wieder ziemlich zusammen... Natürlich habe ich das Schild in der Epoche 6 fotografiert, aber ich hoffe eben, dass es aus Original-DR-Zeiten stammt. Und jünger als 1989, das erste Einsatzjahr der 199.8, muss es auch sein! DR, Harz, Epoche 5 - ich sagte ja, subtil.

Mit freundlichem Gruß,
Reiner

Edith: als ich meinen letzten Beitrag geschrieben habe, war mir #24 noch nicht bekannt. Umso schöner - obwohl, was findet hinter dem Schild statt: Verschieben von Hand? Aua, Rücken...

OOK Offline




Beiträge: 3.537

07.03.2017 21:26
#26 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Zitat von Gilpin im Beitrag #25
Umso schöner - obwohl, was findet hinter dem Schild statt: Verschieben von Hand? Aua, Rücken...
Verfahren mit Spillanlage.

Zitat von Gilpin im Beitrag #25
... muss es wohl um das Harzkrokodil gehen.
Du meinst vermutlich das Harzkamel? Voll lustig äy.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Gilpin Offline




Beiträge: 767

07.03.2017 21:44
#27 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Jau, Harzkamel. Kamel, Kamel, Kamel. Ich Kamel!

Gilpin Offline




Beiträge: 767

01.04.2017 18:49
#28 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Hallo Alle,
klar ist,

Zitat von OOK im Beitrag #11
dass möglichst alles an der Anlage einen Namen haben soll. Es reicht jedoch nicht, wenn Lokalitäten, Gebäude etc, einen Namen haben, man muss ihn als Betrachter auch erfahren. Eine bewährte Methode ist, es einfach dran zu schreiben
. Das macht ja auch das Vorbild gern:



Die gesamte Anlage, um die es hier geht, ist keineswegs gesichtslos*, und doch sagt das Schild außerordentlich viel aus - über Ort, Bauzeitpunkt, Eigentümerverhältnisse. Und es stammt von heute! Natürlich ist so etwas nicht die Regel, aber nachdem
Zitat von Fdl Triptis im Beitrag #18
Die Bahnhofsschilder (falls überhaupt noch vorhanden) ... heute ganz anders aus(sehen) und ... auch ganz woanders angebracht
sind, müssen wir eben woanders nachschauen...

*Ich hatte an anderer Stelle (die ich ärgerlicherweise nicht finde) geschrieben, dass Eisenbahnerwohnsiedlungen sehr generische und nicht regionaltypische Gebäude seien; das nehme ich zurück! Viele dieser Siedlungen entstanden wohl in der Epoche 1 und wiesen architektonische Besonderheiten auf.

Schönes Wochenende,
Reiner

OOK Offline




Beiträge: 3.537

01.04.2017 20:34
#29 RE: Grundbedingungen der Identität: Namen und Bezeichnungen antworten

Ein sehr schönes Fundstück, Reiner.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de