Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 926 mal aufgerufen
 III.3. Konkrete Konzeptionen - von Forumsmitgliedern eingebracht
HFy Offline



Beiträge: 472

24.04.2013 20:22
Kellerbahn Baugröße 0 antworten

Hallo,

es ist hier in der letzten Zeit so ruhig, daß ich auch mal wieder was sagen möchte und eine Idee zur Diskussion stelle.
Nehmen wir einmal an, wir haben einen Mietshauskeller zur Verfügung und möchten darin eine Anlage in Baugröße 0 bauen. Leider ist er auf der einen Seite nur zwei Meter breit und auf der anderen nur 1,90 m. Das ist für 0-Schmalspur schon wenig; eine Normalspurstrecke bringen wir erst recht nicht um die Ecke. Wir möchten aber dennoch mehr als nur einen Bahnhof unterbringen.
Hier die Lösung:



Die Kurve wird in der Mitte durch einen schwenkbaren Streckenteil ersetzt, der lang genug ist, um den längsten Zug aufzunehmen. Ich bin dabei von vier Donnerbüchsen oder vier Umbauwagen oder fünf Güterwagen und einer Lok ausgegangen zuzüglich ein wenig Platz, damit man keine Zentimeterarbeit zu leisten hat, und kam so auf 170 cm. Der Radius von 165 cm ist derjenige der Lenz-Weichen.
Es wäre auch möglich, an dieser Stelle einen drehbaren fiddle-yard zu bauen, dessen Drehpunkt allerdings weiter in den Raum geriete, wodurch für die Bahnhöfe weniger (aber wohl immer noch genug) Platz zur Verfügung stünde.
So wie gezeichnet (ich habe drauflos gemalt, ohne ein konkretes Vorbild im Auge zu haben) würde die Anlage eine Bahn darstellen, die nur aus einem Anschlußbahnhof an die große weite Welt und einem Endbahnhof besteht. Im Anschlußbahnhof verfügt die Bahn über eigene Gleise. Ein Vorbild, ob nun als Kleinbahn, private Nebenbahn oder staatliche Lokalbahn, sollte sich wohl finden lassen.
Solche Keller gibt es durchaus, die Maße habe ich in meinem genommen. Ich habe allerdings nicht vor, darin eine Anlage zu bauen.

Herbert

Michael Sterna Offline




Beiträge: 92

25.04.2013 22:31
#2 RE: Kellerbahn Baugröße 0 antworten

Hallo Herbert,

sehr ungewöhnlich und trickreich, was Du uns da präsentierst.
Mir persönlich fällt es aber schwer mich von Zugfahrten zu verabschieden, so wirkt das alles noch sehr befremdend auf mich.
Andererseits: wieder ein Argument weniger, weshalb man unmöglich mit dem Anlagenbau anfangen kann...
Ich stelle mir auf dem schmalen Anlagenflügel einen Fiddleyard vor und auf dem durchgestalteten Teil z.B. eine Industrieanschlussbahn.

Doch, wenn ich so darüber nachdenke - hat was, Deine Idee.

Liebe Grüße
Michael

P.S. und O.T.: Michael P. hat sich sehr über Deine Grüße gefreut!

Liebe Grüße aus Ostwestfalen!

Michael

http://kleinbahn-spur0.jimdo.com/
http://kleinbahnfreund.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 472

26.04.2013 17:47
#3 RE: Kellerbahn Baugröße 0 antworten

Hallo Michael,

ich hätte da gerne einen 180°-Bogen gezeichnet, aber dafür hätte der Raum mindestens 350 cm breit sein müssen, um den Lenz-Weichenradius von 165 cm einzuhalten. Die "200" steht übrigens an der falschen Stelle; auf der schmalen Seite ist der Raum nur 190 cm breit.

Herbert

OOK Offline




Beiträge: 3.657

30.04.2013 17:34
#4 RE: Kellerbahn Baugröße 0 antworten

Da man bekanntlich (meist) nicht alles haben kann, also Rangier-"Möglichkeiten" (hüstel) und Streckenfahrten, sollte diese von Herbert ins Spiel gebrachte Konzeption durchaus Chancen haben, einige enge Keller- und andere Räume zu erobern, wenn einem das Rangieren das Wichtigere ist.

Ich könnte mir da allerlei Weiterentwicklung vorstellen, z.B.:
Wenn der Zug auf der Drehplatte ohnehin angehalten werden muss, dann könnte ja auch, neben der Drehung, ein Heben und Senken mittels einer primitiven Mechanik stattfinden, der Bahnhof würde zur Spitzkehre und auf der Anderen Seite würden Endbahnhof und Fiddle-Yard übereinander zu liegen kommen.
@ Herbert:

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 472

30.04.2013 20:05
#5 Ist ein Ingenieur im Saal? antworten

Hallo,

man könnte zum Beispiel Schubladenauszüge an die Wand dübeln und mithilfe von Gegengewichten den Unterbau des drehbaren Streckenteils auf und ab bewegen; Iain Rice hat mal so einen fiddle.yard gebaut. Bei dem für 0-Normalspurfahrzeuge üblichen Gewicht wäre aber eine "heavy-duty"-Ausführung zu wählen.

Herbert

«« Minimax
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de