Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 31 Antworten
und wurde 2.066 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3
absolute_Null Offline



Beiträge: 137

02.11.2012 19:29
#16 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,

hier muss ich Otto Recht geben!

Durch die Spitzkehre und den Endbahnhof hast Du wirklich viele gestalterische Möglichkeiten was den Gleisplan zum einen angeht und zum anderen auch die Möglichkeit den nötigen Platz zur Bedienung der Anlage entsprechend anzupassen und mit der Form der Anlage zu spielen bzw. mit in das Konzept einzubringen. Meine Vorschläge sind nur Schematisch und sollen nur als Anregung für die Lage der Betriebsstellen und deren Möglichkeiten dienen.

Eine weitere Möglichkeit wäre z.B. eine Anlage über mehrere Ebenen:
Untere Ebene Wuthenberg; dann geht es hinauf nach Thalheim und dann zurück nach Ruhlingen auf der oberen Ebene.
Noch mehr Platz gespart, noch mehr Möglichkeiten (z.B. zusätzlicher Gleisanschluss oder eine weitere Betriebsstelle)

Versuch mal vom "Normalen" wegzudenken!


Gruß
Joachim

OOK Offline




Beiträge: 3.505

02.11.2012 21:23
#17 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,
so allmählich kribbelt es mich in den Fingern, auch mal einen modifizierten Plan zu deinem Entwurf zu zeichnen. Da ist mir gerade noch aufgefallen, dass du zur Raumhöhe keine Angaben gemacht hast (wird häufig übersehen, aber ein Raum ist nun einmal dreidimensional, eine Anlage auch). Und: gibt es schräge Wände oder alles senkrecht?

Dann ist mir beim nochmaligen Lesen deines Eröffnungspostings im Vergleich zu den letzten aufgefallen, dass du dich betrieblich zwar auf die wunderschöne Nebenbahn mit Spitzkehre konzentrieren willst, aber für die "Nebensache" zweigleisige Hauptbahn, die so als Hintergrundgeräusch laufen soll, den dreifachen Bauaufwand planst: mächtige Wendeln und zwei Schattenbahnhöfen übereinander. Kennst du jemanden, der "sowas" mal gebaut hat? Gibt es viele. Kennst du jemanden, der "sowas" jahrelang zu seiner Zufriedenheit betrieben hat? Gibt es kaum. Schattenbahnhöfe sind immer Problemkinder, und zwei übereinander sind absolute Spaßverderber. Du wirst statt auf der Nebenbahn zu fahren, hauptsächlich auf Knien unter der Anlage herumrutschen, um im Schattenbahnhof was aufzugleisen, eine Lok anzuschieben, die von allein nicht losfährt oder - maximaler "Spaß", einen Weichenantrieb zu reparieren. Ganz ehrlich, Peter, das war groß in Mode vor ca. zwanzig Jahren. Lies mal in meinem Buch, was der Robert (bocklbahn hier im Forum) in meinem blauen Buch über seine ehemalige Anlage mit zwei Schattenbahnhöfen schreibt. Der ist jedenfalls heilfroh, dass er sie los ist.

Die Idee mit den zwei Schattenbahnhöfen mit Kehrschleifen ist auch betrieblich fragwürdig. Die Züge kommen ja immer "gestürzt" zurück, also in der verkehrten Reihenfolge (Das kommt zwar bei der DB derzeit häufig vor, aber mehr als Folge von Störungen und Fehlern.) Wenn du die zweigleisige Strecke, die ja nur Dekoration sein soll, automatisch betreiben willst, dann mache einen Ring draus und baue nur einen Schattenbahnhof. Der sollte dann aber soviel Gleise haben, dass du markante Züge mit erkennbarer Reihung doppelt hast, einen pro Richtung. Und Ganzgüterzüge mit offenen Wagen kannst du einen beladenen und einen leeren gegenläufig kreisen lassen.
Der Bauaufwand ist dennoch viel geringer als bei der Lösung mit den zwei Schattenbahnhöfen.

So, bevor ich anfange zu zeichnen, will ich erstmal hören, was du zu meinen Gedanken sagst.

Gruß

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Peter U. aus T. Offline




Beiträge: 154

02.11.2012 22:02
#18 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Otto,

der Raum hat eine ganz normale Raumhöhe, ich denke 235cm oder so. Falls es genauer sein muss, muss ich nachmessen.

Und alle Wände sind senkrecht. Keine Hindernisse, außer Tür/Türrahmen und Fensterbank/Heizung.

Zum Thema "Nebensache Hauptbahn": den Bericht über Roberts "alte Anlage" habe ich gelesen. Und seine neue Anlage finde ich toll - keine Frage. Allerdings würde eine vergleichbare Anlage meine Wünsche nicht befriedigen - jedenfalls kann ich mir das im Moment nicht vorstellen.

Dafür gibt es viele Gründe, um nur einige zu nennen:
- vorhandene Lokmodelle, die nur auf die Hauptbahn passen
- vorhandene zugehörige Wagenmodelle
- der Wunsch, lange (Ganz-)Güterzüge fahren zu lassen (passende Waggons vorhanden)
- der Wunsch, eine zweigleisige Panoramastrecke zu haben, auf der entsprechender Verkehr herrscht
usw.

Damit ich mich selbst betrieblich auf die Nebenbahn konzentrieren kann (jedenfalls im Solobetrieb), will ich die Hauptbahn wahlweise manuell (im Zweimannbetrieb) oder automatisch (im Solobetrieb) steuern können.

Das mit den großen Wendeln macht mir zugegebenermassen auch Kummer. Aber zwei Schattenbahnhöfe übereinander hatte ich nicht vorgesehen: es gibt nur einen großen Schattenbahnhof (Eisenau) unterhalb von Wuthenberg, die Wendel muss also nicht allzuviel Höhenunterschied erzeugen (ich denke 3 1/2 Umdrehungen müssten genügen). Dieser Schattenbahnhof soll von vorne offen sein, kann also auch als Fiddle Yard dienen. Auf der linken Seite möchte ich lediglich zwei oder drei Gleise "verstecken" (Gothenbach), damit dort die Züge mit einer entsprechenden Verzögerung wieder aus dem Untergrund zurückkehren. Zum "fiddeln" gibt es dort allerdings keinen Platz. Insoweit will ich mir keine(n) "Spaßverderber" einbauen. Die Tatsache, dass die Züge "gestürzt" zurückkommen, nehmen ich dabei in Kauf - auch wenn das betrieblich nicht ganz zufriedenstellend ist.

Ich bin mir bewusst, dass ich ziemlich viel auf einmal will. Aber Du hättest mal meinen Gleisplan sehen sollen, den ich vor ein paar Jahren entworfen hatte...

Im Ernst: ich bin trotzdem offen für Neues oder Anderes.

Viele Grüße

Peter

Viele Grüsse

Peter

Mein Modellbahn-Projekt: Die Wuthenberg-Ruhlinger Eisenbahn
Mein Modellbahn-Blog

OOK Offline




Beiträge: 3.505

02.11.2012 22:33
#19 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,
wenn du mein letztes Posting nochmal durchliest, wirst du feststellen, dass ich mit keiner Silbe versucht habe, dir die zweigleisige Strecke auszureden, sondern dazu lediglich betriebliche Optimierungsvorschläge gemacht. Bevor wir weiter reden, solltest du aber jetzt mal einen konkreten maßstäblichen Plan für die unterirdische Ebene mit Schattenbahnhof, Kehrschleife und den Zulaufstrecken anfertigen. Sonst reden wir zu viel und zu lange über ungefangene Fische. Wenn dir die Hauptbahn so wichtig ist, dann musst du auch Gehirnschmalz da hinein investieren. Schließlich hast du von dieser Strecke ja nur etwas, wenn sie reibungslos funzt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

absolute_Null Offline



Beiträge: 137

03.11.2012 09:02
#20 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,

wenn ich mir Dein Vorwort nochmals genau durchlese, kommen mir doch so einige Zweifel.

Ich bin mir nicht sicher, ob wir auf dem richtigen Weg sind!

Dein (derzeitiges) Konzept sieht vor, dass ca. 90 % des Betriebes vom PC erledigt werden! (Wenn Du alleine "spielst"!)
Um einen Zug zu fahren und etwas zu "rangieren" finde ich den Aufwand etwas zu hoch!

Ich bin gespannt in welche Richtung sich das weiter entwickelt!


Gruß
Joachim

Tante Edith wollte noch hinzufügen, dass auch bei drei Zügen auf der Nebenbahn diese Hilfe vom PC benötigt und (derzeit) ein Gleis in Ruhlingen fehlt!

OOK Offline




Beiträge: 3.505

03.11.2012 09:43
#21 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Na, ich denke, der Peter sollte sein Konzept ruhig einmal durchziehen, nur halt nicht halbherzig, sondern richtig durchdacht und durchkonstruiert. Wie schon gesagt, erst mal muss man sehen, ob das Unterirdische so wie von Peter angedacht, zusammenpasst. Daruaf bin ich gespannt. Dann kann ich gerne Optimierungsvorschläge für oben machen. Und da hätte ich einiges in petto.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Peter U. aus T. Offline




Beiträge: 154

03.11.2012 22:07
#22 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Otto,

hier jetzt der maßstäbliche Entwurf der Schattenbahnhöfe Eisenau (Farbe blass-rot) und Gothenbach (Farbe blass-grün), so wie ich sie mir vorstellen kann. Eisenau verfügt über insgesamt 9 Abstellgleise, davon 6 Durchgangsgleise und 3 Stumpfgleise. Eines der Durchgangsgleise bietet darüber hinaus die Möglichkeit, extra lange (Ganz-)Güterzüge abzustellen. Aber auch alle anderen Gleise sind lang genug für eine 41er mit 8 langen vierachsigen Personenwagen. Gothenbach ist, wie schon angedeutet, nur ein dreigleisiger "Zwischenspeicher", aber alle Gleise sind auch hier ausreichend lang.

Gothenbach ist in Höhe -17cm gegenüber dem "Hauptbahnhof" Wuthenberg (nur Notfall-Zugriff). Eisenau liegt deutlich tiefer, nämlich auf -37cm (Möglichkeit zum fiddeln). Die Wendel nach Gothenbach hat 1 1/2 Umdrehungen und überwindet ca. 16cm Höhenunterschied (Steigung ca. 2,6%). Die andere Wendel nach Eisenau hat 3 1/2 Umdrehungen und überwindet ca. 36cm Höhenunterschied (bei ebenfalls ca. 2,6% Steigung).




Natürlich habe ich auch den sichtbaren Bereich schon weiterentwickelt. Der Grundanordnung der Betriebsstellen Wuthenberg, Thalheim und Ruhlingen bin ich dabei aber treu geblieben. Während die Schattenbahnhöfe exakt gezeichnet sind, ist der sichtbare Teil eher schnell gezeichnet. Da kann man noch Rundungen besser machen usw. usf.

Maßstäblich sind aber beide Zeichnungen.




Viele Grüße

Peter

Viele Grüsse

Peter

Mein Modellbahn-Projekt: Die Wuthenberg-Ruhlinger Eisenbahn
Mein Modellbahn-Blog

OOK Offline




Beiträge: 3.505

03.11.2012 22:43
#23 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,
eben kurz vorm Schlafengehen sehe ich noch deinen Entwurf. Mir persönlich sind solche unterirdischen Großkampfarenen ein Graus, aber jedem Tierchen sein Pläsierchen, sagt der Volksmund. Immerhin ist die Anzahl der unterirdischen Weichen nicht höher als die der sichtbaren (da kennt man Schlimmeres). Aber die Streckenlängen: Mess doch mal nach, wieviele Meter ein Zug in den verdeckten Bereichen zurücklegt und wieviele Meter im sichtbaren. Vermutlich unterirdisch so an die doppelte Meterzahl.

Ich werde meine Vorschläge jedoch auf den sichtbaren Bereich, also die eingleisige Nebenstrecke, limitieren. Vielleicht kann ich schon morgen was zeigen.
Gruß

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

absolute_Null Offline



Beiträge: 137

04.11.2012 07:22
#24 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,

da bisher wohl noch nicht die richtige Idee dabei war, versuchen wir mal auf dem jetzigen Stand aufzubauen.

Die Nutzlängen von Thalheim sind derzeit zu kurz und in Ruhlingen fehlt immer noch ein Abstell- oder Ausweichgleis.

Du solltest Wuthenberg auch noch spiegeln! Damit würde links die zweigleisige Strecke in den Vordergrund gelangen.
Da diese Gefälle aufweist und die Nebenbahn eine Steigung würdest Du ansonsten auf der linken Seite nicht viel von der Hauptstrecke sehen!

Ein Lokschuppen ist zuviel. Ich würde den in Thalheim gegen eine Ladestraße (ggf. mit Kopf- und Seitenrampe) tauschen.

Leider fehlt auch in Ruhlingen neben dem Abstell- oder Ausweichgleis entweder ein Anschlussgleis für den GS oder eine Ladestraße. (Man könnte auch beides miteinander kombinieren!)

Wuthenberg ist eigentlich nur ein besserer Haltepunkt! Alle Güterzüge müssen im Schattebahnhof gebildet werden!
Ist das so gewollt?


Gruß
Joachim

OOK Offline




Beiträge: 3.505

04.11.2012 20:57
#25 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,
bevor ich jetzt für ein paar Tage abtauche (fahre morgen zu einer Tagung) will ich noch ein paar Worte zu deiner Anlage sagen. Es fällt auf, dass an der Nebenstrecke die Umsetzlängen minimal sind, die Lok dürfte kaum um mehr als vier Zweiachser herum kommen. Überhaupt sind deine Gleisanlagen sehr mager ausgefallen. In Wuthenberg, dem Abzweigbahnhof, gibt es nicht einmal ein Überholgleis. Wenn der Nahgüterzug kommt und mit Rangieren anfängt, muss die gesamte zweigleisige Strecke gesperrt werden. Die Bahnhöfe der Nebenstrecke weisen nur das Allernötigste an Gleisen auf und haben kaum Güterkunden, dafür aber reichlich Lokschuppenstände, wobei nicht klar ist, wozu die Loks dort übernachten sollen. Maximale eine am Endbahnhof, das würde Sinn machen, den restlichen Platz könntest zu mit Anschließern bestücken, die Fracht einbringen.
Wenn ich wieder da bin, hoffe ich, Zeit zu finden, was für dich zu zeichnen.
Gruß

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Peter U. aus T. Offline




Beiträge: 154

06.11.2012 18:52
#26 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Otto, Joachim,

gestern habe ich zwei Stunden im Modellbahnkeller verbacht und mir - mit dem Maßstab in der Hand - die etwaigen Ausmaße des letzten Gleisplanentwurfes räumlich vorgestellt. Dabei sind mir zwei entscheidende Dinge aufgefallen:

- Ruhlingen liegt auf dem 140x140cm-Segment (rechts unten) viel zu weit hinten, wegen der begrenzten Eingreiftiefe kommt man dort gar nicht hin (oder zumindest nur schwerlich).

- Die drei Ecksegmente mit 140x140cm nehmen gewaltig Platz weg. Optisch wäre es nicht das Problem, aber der Raumverbrauch ist enorm.

Ich werde mir daher in den nächsten Tagen das bisherige Konzept der Schattenbahnhöfe noch mal durch den Kopf gehen lassen. Möglicherweise werde ich doch zu einem "Kreisverkehr" auf der Hauptstrecke umschwenken, wobei mir dann die Form einer verschlungenen Acht vorschwebt. Dadurch wären alle Wendeln und Kehrschleifen überflüssig und ich könnte zu dem ursprünglichen schlanken Konzept zurückkehren. Der Schattenbahnhof würde dabei grundsätzlich erhalten bleiben.

Die grundsätliche Anordnung der Betriebsstellen wäre dadurch nicht oder nicht wesentlich beeinflusst. Die Hinweise mit den fehlenden Gleisen und den zu kurzen Nutzlängen auf der Nebenstrecke muss ich natürlich gleich mit einarbeiten.

Viele Grüße

Peter

Viele Grüsse

Peter

Mein Modellbahn-Projekt: Die Wuthenberg-Ruhlinger Eisenbahn
Mein Modellbahn-Blog

OOK Offline




Beiträge: 3.505

08.11.2012 15:10
#27 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,
bin gerade wieder da und sehe deine Antwort. So ein Lokaltermin ist doch durch nichts zu ersetzen. Da sieht man dann, was man auf dem Papier/Bildschirm nicht sieht. Gut, dass du das gemacht hast.
Bin auf deinen neuen Entwurf gespannt.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

absolute_Null Offline



Beiträge: 137

09.11.2012 19:51
#28 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Peter,

was wäre denn mit folgendem Vorbild:

Schleusingen
\
Rennsteig - Allzunah - Frauenwald
/
Illmenau

Das ist zwar keine zweigleisige Hauptbahn und die Spitzkehre liegt in der "Hauptstrecke", aber betrieblich und optisch interessant. Zwar wenig Güterverkehr, aber durch die Spitzkehre dennoch viel zu rangieren.

...ist aber vielleicht etwas zu weit vom bisherigen Konzept entfernt!


Gruß
Joachim

Peter U. aus T. Offline




Beiträge: 154

16.11.2012 11:58
#29 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo Otto,

Bin gerade beruflich ziemlich eingespannt und habe mir gerade ein paar freie Tage "herausgeschnitten", wo wir jetzt mit dem Womo unterwegs sind. Meine überarbeitete Planung wird daher noch etwas dauern...

Viele Grüsse

Peter

Viele Grüsse

Peter

Mein Modellbahn-Projekt: Die Wuthenberg-Ruhlinger Eisenbahn
Mein Modellbahn-Blog

Peter U. aus T. Offline




Beiträge: 154

17.02.2013 12:14
#30 RE: Die Wuthenberg-Ruhlinger Nebenbahn antworten

Hallo,

leider konnte ich in den letzten Wochen und Monaten nichts für die Modellbahn tun - ein plötzlicher Schicksalsschlag in der Familie hat mich ziemlich aus dem Konzept gebracht.

Ich werde langsam wieder mit dem Thema anfangen, kann aber für nichts garantieren.

Meine erste Überlegung, die auch gravierende Auswirkungen auf die Raumplanung hat, habe ich bereits in die Tat umgesetzt: ich werde eine große Schrankwand rechts und links der Tür aufbauen. Diese Schrankwand wird fortan sämtliches Modellbahnmaterial, das ich besitze, und das heute reichlich verstreut aufbewahrt wird, zentral aufnehmen.

Damit löst sich dann auch das Problem mit der "falsch angeschlagenen Tür" in Luft auf. Der effektive Raum wird natürlich kleiner, aber das nehme ich in Kauf.

Wenn die Schrankwand aufgebaut ist, werde ich den Raum neu vermessen und die Planung daraufhin anpassen.

Viele Grüße

Peter

Viele Grüsse

Peter

Mein Modellbahn-Projekt: Die Wuthenberg-Ruhlinger Eisenbahn
Mein Modellbahn-Blog

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de