Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 581 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Manfred Offline



Beiträge: 5

16.11.2011 12:22
Ist "Rabenstein" möglich ??? antworten

Hallo, liebe Modellbahner!

Endlich, endlich habe ich die Zeit und auch den Raum (im Keller) um mir eine Modelleisenbahn aufzubauen.

Da der Fußboden im Keller uneben (leicht wellig) und schräg ist, auf ca. 5,3 m Länge 7 cm Höhenunterschied, habe ich mir einen Holzrahmen in U-Form gebaut, mit einer Rastergröße von ca. 50 cm x 50 cm (s. Anhang).
Zwischen dem Rahmen und der Wand habe ich noch ca. 60 cm Platz, damit ich um die (zukünftige) Anlage auch herum gehen kann.

Meine Dampf- und Dieselloks will ich digital mit der Roco Multimaus auf dem Piko A-Gleis fahren lassen, die Weichen und Signale jedoch analog mit den Fleischmann Gleisbild-Schaltern (Stellwerk?) bedienen.

Nun geht es an die eigentliche "Gleisplanung".

Ich bin nicht der typische Modellbahner, der am Original hängt und die Realität wiedergeben will, ich will etwas bauen mit dem ich 'fahren und rangieren' kann.


Geplant ist "Rabenstein", eine Phantasielandschaft mit Gebirge (für Tunnel und Brücke) auf der drei Züge unabhangig voneinander fahren können:

1. es sollen ein Personenzug (z. B. die V200) auf einer Paradestrecke im 'mittleren' Kreis (ein Bahnhof ist nicht unbedingt nötig) fahren,

2. auf dem äußeren Kreis soll Güterverkehr (die Dampfloks) mit einer (gedachten) Holzverladung stattfinden und er soll auch von bzw. zum Betriebswerk führen (Drehscheibe muss nicht sein, jedoch Lokschuppen)

3. und der innere Kreis sollte für den Schienenbus eine leicht geschwungene 'Acht' sein in der 'Rabenstein' (ein Minidorf) liegt.

Irgendwie sind diese drei Kreise aber miteinander verbunden, damit die Züge die zu befahrenden Kreise auch mal wechseln können.
Angedacht ist der rechte Anlagenschenkel für das Betriebswerk, dort geht auch der schon aufgebaute Gleiswendel zum (fertigen) Schattenbahnhof mit Kehrschleife und vier Abstellgleisen.
Fahren werden grundsätzlich nur Dampf- und Dieselloks (Epoche III).

Schienen verlegen macht schon Spass und auch das 'elektrische', soweit die Kabelfarben eindeutig sind (bin ein alter 'Bürohengst' und kein technisch begabter Handwerker, leider).

Nun sind 9 m² aber doch eine ziemliche Fläche und der Landschaftsbau ist mir irgendwie suspekt und auch ziemlich zeitaufwendig.
Deshalb bin ich auf das Fertiggelände 'Silvretta' von der Firma NOCH gekommen.
An diesem will ich dann rechts das Betriebswerk (s. o.) für Dampf- und Dieselloks anbauen.

Meine Frage an Euch:

Was haltet Ihr von diesem Fertiggelände, das mir teilweise die Gleisplanung und zumindest den Konturenbau für die Landschaft abnimmt???

Wie sieht es mit den Anbaumöglichkeiten aus???

Ist eine Versteifung der Gleistrassen nötig, empfehlenswert???

Wie ist die Geräuschdämmung (Fahrgeräusch) am besten zu gestalten (Mössmer-Gleisbettungen?)???

etc. etc. etc. ???????

Oder habt ihr vielleicht einen Vorschlag für einen Gleisplan, den auch ich noch realisieren kann ???

Mein Problem ist, einen schnellen, sichtbaren Erfolg haben zu wollen, aber handwerklich nicht sehr geschickt zu sein. :-(

Bitte, bitte liebe Modellbahner ignoriert mich, einen (alten) laienhaften Anfänger, nicht.

Gruß

Manfred

Angefügte Bilder:
01-plattengrundfläche.jpg  
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de