Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 65 Antworten
und wurde 14.781 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
markstutz Offline



Beiträge: 84

06.02.2010 21:34
#1 Minimax Spur 0 antworten

Mit Freude habe ich mir heute den Artikel zu den Lenz-Neuheiten von der Messe im SpurNull-Magazin zu Gemüte geführt (http://www.spurnull-magazin.de/neuheiten...neuheiten-2010/). Wenn das Gezeigte wirklich kurz vor der Produktion steht, dann muss nun endlich etwas passieren in 1:45. Quasi als Fortsetzung der ersten Idee ganz oben mit der Klappe ins Regal (und damit zum FY) hier eine Version für Spur 0. Diesmal führt die Klappe vom Bahnhof an der Wand vor dem Fenster hinüber zum offenen FY über dem Basteltisch. Die übrigens Elemente (Regale, Bett) sind nun praktisch nicht von der Anlage tangiert und der Zugang zu Fenster/Heizung ist gegeben.

Die Segmente sind 80 cm tief und 100 cm lang, das Abschlusssegment misst 80 x 60 cm. Die reduzierte Tiefe hinter der Türe gibt die Möglichkeit, nach der letzten Weiche noch einen Gla zu platzieren und so den Eindruck von etwas mehr Landschaft in der Anlage zu vermitteln. Die Weiche nach rechts verschieben ist m.E. nicht möglich, ausser das rechte Bahnhofsegment wäre grösser.



Als Versuch habe ich die Grundidee mal skizzenhaft etwas ergänzt. Die Nutzlänge des Bahnsteiggleises ist so ganz knapp nicht ausreichend für drei Donnerbüchsen + Pwi, aber die Einfahrweiche könnte noch etwas nach unten gezogen werden und dann reicht es. Die Entgleisungsvorrichtung des Rampengleises dürfte so auch nicht gerade sinnvoll sein



Die Gleistopologie ist natürlich noch nicht in Stein gemeisselt. Gerade das unterste Gleis zum Lokschuppen überzeugt mich noch nicht

@ OOK: bitte nach Planung verschieben, das Konzept an sich ist 08/15...

markstutz Offline



Beiträge: 84

07.02.2010 14:51
#2 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Hallo Uli, hallo Mitlesende

den Lokschuppen habe ich inzwischen verworfen. Das Wetter bei uns lädt nicht nach draussen ein, so habe ich eben etwas weiter skizziert. Ich habe noch ein paar mögliche Varianten des Bahnhofes geprüft und die Nutzlängen (NL) gemessen, so gut das eben ging:


Die Gleise könnten in etwa diese Aufgaben (Betriebspunkte) haben:



Und dann hat mich der Hafer gestochen. Aus der Variante 2 und 3 lässt sich eine etwas erweiterte Kombination herstellen - und das führt dann zur letzten Variante mit einer Waggon-Drehscheibe und Spill-Anlage, um auf sehr kleinem Raum gleich zwei Anschlussgleise zu haben...


Die Distanz zur Waggon-Drehscheibe beträgt übrigens ca. 60 cm - also gerade noch so akzeptabel... für das PAN könnte natürlich auch die ABW aus der Variante 4 genommen werden, um so den Gla näher an die innere (untere) Anlagenkante zu bringen. Der durchgehende Strang über die Dsch führte dann zum vorderen Anschluss, während der Wagen an den hinteren Anschluss gedreht werden müsste.

wjk Offline



Beiträge: 150

07.02.2010 15:45
#3 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Mir persönlich sagt mehr die "hafergestochene Variante 1" zu. Wobei ich statt eines weiteren Gütergleises dort einen Lokschuppen einplanen würde. Mit Waggondrehscheibe und Spillanlage zu arbeiten würde allerdings die höhere Herausforderung darstellen.

markstutz Offline



Beiträge: 84

08.02.2010 00:09
#4 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Bin ich etwa zu schnell für die verehrte Leserschaft?
Oder ist es einfach schon viel zu spät?

Auf alle Fälle... habe ich bei den letzten beiden Evolutionen 5 und 6 (die leider nicht nummeriert waren) weiter gemacht.
Bei Nummer 7 habe ich einfach den kurzen Gleisstumpf an die Rampe angebunden - gerade für die ländliche Ausrichtung vielleicht ein Vorteil, wenn man nebst einem Holz- auch noch einen anderen Verlad an der Rampe bewerkstelligen kann.
Bei Nummer 8 und Nummer 9 habe ich mir überlegt, ob es vielleicht doch keine so gute Idee war, die Verlängerung des Hauptgleises für den Gla zu benützen. Wäre dies nicht der Fall, könnte die letzte Weiche weiter nach rechts wandern und damit die Nutzlänge des Hausbahnsteiggleises erhöht werden. Das dürfte gerade bei einem Ng nicht uninteressant sein!
Also ist der rechte Gla nun an der Verlängerung des Lstr/Gsch-Gleises angesiedelt. Recht unpraktisch, aber das könnte sich als Gewinn entpuppen, schliesslich will der Homo modellbahnicus möglichst interessanten Betrieb auf der Anlage haben - und den 1:45-Rangiermeister lauthals über den Herrn Oberbaurat fluchen hören...


Dafür ist nun der kurze Gleisstumpf weggefallen, da seine Nutzlänge in keinem Verhältnis zum Aufwand steht. Ebenfalls nicht ganz koscher, aber trotzdem mal angedacht ist das Abstellgleis in Nummer 9, das so einige Knacknüsse bieten könnte. (Man tausche gedanklich die beladenen Drehschemelwagen von der Rampe mit den leeren im Abstellgleis - und wie geht es, wenn Lstr/Gsch besetzt sind?) Bei Nummer 8 übrigens reicht die Länge des Rampengleises für zwei Wagen-Paare.

Nummer 8 ist z.Zt. mein persönlicher Favorit. Mal sehen, ob mir in einem Traum der Rangiermeister noch eine Eingebung bringt...

markstutz Offline



Beiträge: 84

08.02.2010 11:46
#5 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Mahlzeit! Hier kommt Variante Nummer 10:

Passend zum Mittagessen hat der PmG am Schluss einen Kühlwagen am Haken, der Frischwaren für die lokale Hotellerie bringt. Das braucht etwas Fingerspitzengefühl beim Halten und dann muss da noch etwas rangiert werden, der Kühlwagen soll nämlich an den Güterschuppen...



Wenn das Segment ganz rechts ein Trapez wäre, könnte man das Abstellgleis als Verlängerung des Verkehrsgleises wieder einführen - würde dem Rangiermeister sicher die Arbeit erleichtern. Ansonsten ist es ja immer noch ungefähr die Variate 8, einfach um dieses Gleis ergänzt.

Das mit der Brauerei ist einfach mal so eine Idee. Vielleicht hat ja jemand noch einen anderen Vorschlag, was man dort hinpflanzen könnte (mit entsprechend interessantem Verkehr)...?

wjk Offline



Beiträge: 150

08.02.2010 17:28
#6 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Die Brauerei, so es dabei bleibt, hat kein ausgehendes Gut, das zu einer Lademaßüberschreitung führen wird. Gleiswaage und Lademaß würde ich daher eher zwischen EG/GS und Raiffeisen oder zu Beginn des Rampengleises ansiedeln. Ich favorisiere das Rampengleis.

Wenn Überlegungen anstehen, aus der Brauerei einen anderen Betrieb zu machen, stellt sich für mich ganz einfach die Frage, welche Wagengattung will ich zusätzlich einsetzen. Die Raiffeisen bekommt ihr Waren sowohl mit offenen als auch geschlossenen Wagen u.a. auch Schüttgutwagen. Ebenso werden das Ladegleis und der Güterschuppen beliefert. Am Rampengleis werden bevorzugt offene Wagen eingesetzt werden. An allen Gleisen im Ein- und Ausgang. Es wären also im großen und ganzen noch Kühlwagen und Kesselwagen denkbar. Daraus entwickeln sich doch etliche mögliche "Unternehmensbereiche". Ein besonders dankbares Thema ist und bleibt der Kohlenhändler, der neben seinen festen Brennstoffen auch Mineralöl geliefert bekommen kann. Auch wenn es auf nahezu allen Anlagen dieser Welt noch oder schon Kohlehandlungen gibt.

markstutz Offline



Beiträge: 84

08.02.2010 19:50
#7 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Inzwischen habe ich noch ein wenig weiter gewurstelt:

für den Öl-/Kohlehandel ist mir noch nichts gescheites in den Sinn gekommen, aber den Gla der Raiffeisen habe ich etwas modifiziert. Statt der unpraktischen Lage am Ende des Kombigleises zu Lstr / Gsch und eben Gla hat man auf den Anstieg des Verkehrs beim Gla reagiert (!) und eine Anbindung via DKW realisiert (bautechnisch sicher nicht klever, aber mit zwei Weichen wollte es irgendwie nicht klappen). Dafür musste vor dem Gebäude die Laderampe verbreitert werden, was nun etwas speziell aussieht (und die Geometrie auflockert).
Ebenfalls geändert ist die Anbindung des linken Gla, den ich temporär zur Mühle umgemodelt habe. Mir gefallen die Güterwagen des Typs Tgpps (Link zu einem Bild) ganz besonders, vielleicht lässt sich da ja etwas 'grenzwertiges' begründen...



Noch offen: die genaue Position von Gleiswaage und Lademass - und wo ein allfälliger Ölumschlag noch Platz finden könnte. Die Kesselwagen von Lenz sind ja zu schön, um nicht verwendet zu werden. Vielleicht müsste ich mal über den gezeichneten Bereich hinaus denken...?

markstutz Offline



Beiträge: 84

09.02.2010 00:37
#8 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Angenommen, alles Betriebliche soll auf der 'Bahnhofsfläche' Platz finden (falls ein Umzug anstünde, wäre der Bahnhof an sich immer im gleichen Zustand, egal wie die Strecke weiter fortgesetzt wird), bieten sich für einen Öl-Umschlag zwei Standorte an.


Öl neben einer Mühle? Gab es da 1960 evtl. schon Bedenken?


Zweite Möglichkeit mit darstellbarem Strassenanschluss

Rot oder blau oder überhaupt nicht, das ist nun die Frage...

markstutz Offline



Beiträge: 84

09.02.2010 11:35
#9 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

So ginge es auch:



vorne links ist nun eine kleine Lücke. Der Vollständigkeit halber sei hier noch angedeutet, dass theoretisch noch Platz für ein weiteres Gleis (für Rotten-Fahrzeuge) wäre - ist aber m.E. ein Overkill.

OOK Offline




Beiträge: 3.501

09.02.2010 12:45
#10 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Zitat von markstutz
... ist aber m.E. ein Overkill.


Das droht dem ganzen Thema, wenn da jetzt nicht etwas systematisiert wird. Der Mark monologisiert ja schon eine Weile, weil den anderen dazu nichts mehr einfällt. Was denn auch, wenn er allein schneller alle Varianten durchspielt, die denkbar sind?

Ich meine, das Beispiel ist wirklich fertig. Jetzt könnte es darum gehen, unter welchen Gesichtspunkten und Voraussetzungen, bei welchen Geschmäckern etc. ein Endbahnhof so, so oder so aussehen könnte. Nicht, das ich dazu jetzt eine fertige Idee hätte, aber wenn ich jetzt mal an das e-book denke, das in der Versenkung auf den Tag des coming-out wartet: Was könnte ich da als Essenz aus diesem Strang hineinschreiben? Das mal zu systematisieren fände ich wertvoller, als noch eine weitere Variante zu erdenken.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

markstutz Offline



Beiträge: 84

09.02.2010 14:29
#11 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Ja, lassen wir die Evolutionen mal sein. Viel mehr Möglichkeiten sind in der Tat nicht mehr denkbar...

Die Entwicklung verlief auf mehreren Ebenen: Zum einen sind die Gleisanlagen gewachsen, da immer mehr Ladestellen dazu kamen. Zum anderen habe ich mit den dazu gekommenen Elementen Varianten durchgespielt, sie einmal sequentiell und einmal parallel angeordnet. Dazu kamen verschiedene Anbindungsmöglichkeiten z.B. vom Gla links, der sich ja über eine Kreuzung oder über eine Weiche verbinden lässt.

Fragen/Voraussetzungen sind: gewünschte Ladestellen, beabsichtige Erschwernisse (in der Variante 12c z.B. der Öl-Gla), eher fächerförmige Anordnung (Var. 1, 2) oder über's Kreuz (Entwicklung gegen den Schluss)?

fgee Offline



Beiträge: 118

09.02.2010 15:51
#12 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Aus meiner langjährigen praktischen Erfahrung mit meinem Endbahnhof Obertupfingen kann ich sagen: Das Hinzubauen des "Sägegleises" (Brennstoffhandlung) hat den Betrieb ungemein bereichert. Zum einen, weil nun Umfahren notwendig ist; zum anderen, weil sich der Betrieb gleichmässiger auf die Bahnhofsfläche verteilt. Von da her finde ich die letzte Variante, die Mark bisher erst im Paralleluniversum veröffentlicht hat, die dankbarste von allen.

Felix

markstutz Offline



Beiträge: 84

09.02.2010 16:51
#13 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Au weia - Lapsus! Danke, Felix...

Einen letzten Vorschlag habe ich nämlich noch:



Ich denke, das Ende der Fahnenstange ist nun erreicht, mehr lässt sich wohl nicht mehr herausquetschen. Nun geht es an die Planung des Güterverkehrs, davor habe ich mächtig Respekt... welche Ladestelle empfängt/versendet wie viele Wagen? In welchen Zeitfenstern sind die Waen zuzustellen/abzuholen? Gibt es eilige Güter? Wie und wann werden Rangiermanöver gemacht? Mit welcher Lok? Und das alles sollte zur Epoche IIIb passen...

OOK Offline




Beiträge: 3.501

09.02.2010 19:10
#14 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Zitat von markstutz
Nun geht es an die Planung des Güterverkehrs, davor habe ich mächtig Respekt... welche Ladestelle empfängt/versendet wie viele Wagen? In welchen Zeitfenstern sind die Waen zuzustellen/abzuholen? Gibt es eilige Güter? Wie und wann werden Rangiermanöver gemacht? Mit welcher Lok? Und das alles sollte zur Epoche IIIb passen...[/i][/style]


Bin gespannt drauf. Aber bitte in einem passenden Unterforum. Einfach mal den aktuellen Gleisplan mitnehmen und dann den Betrieb entwickeln.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

09.02.2010 23:48
#15 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Zitat von OOK
Jetzt könnte es darum gehen, unter welchen Gesichtspunkten und Voraussetzungen, bei welchen Geschmäckern etc. ein Endbahnhof so, so oder so aussehen könnte.

Mit dem Bahnhof habe ich noch so mein Problem, nach meiner bescheidenen Meinung passt die Anzahl und Länge der Hauptgleise nicht zu den Ladestellen. Der Ng kann maximal nur 5 Wagen lang sein und die Ladegleise bieten Platz für das Drei- bis Vierfache. Wie auch bei dem Beispiel von Felix kann eigentlich sich immer nur ein Zug im Bahnhof aufhalten, irgendwie fehlt hier noch ein Güterzugaufstellgleis. Was meint ihr?

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de