Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 65 Antworten
und wurde 15.057 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
tuxlover Offline



Beiträge: 159

15.02.2010 21:42
#31 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Hallo,

ein sehr schöner Plan und auch die geschichtliche Einordnung scheint mir fast stimmig. Lediglich die Erweiterung um das dritte Gleis für den Güterverkehr würde ich eher schon in die 20er, 30er Jahre legen. Ich glaube nicht, dass man in den 50ern noch derartige große Erweiterungen gemacht hat.
Dies würde auch eine Begründung für das Verbleiben der DKW und des Anschlussgleises als Abstellgleis liefern. Nimmt man an, dass der Neubau des GLA relativ eng mit der Streckenstilllegung zusammen fällt, so könnte das Abstellgleis notwendig geworden sein, um den Beiwagen des Schienenbusses abzustellen. Dieser wird nur Morgens und Abends gebraucht und die restliche Zeit wird er auf diesem Gleis abgestellt.

Gruß
Michael

fgee Offline



Beiträge: 118

15.02.2010 22:23
#32 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Zitat
ausser Betrieb genommen und die vorhandene Weiche um 180° gedreht.



...und dabei wurde die Linksweiche auch gleich zur Rechtsweiche... Zeichen und Wunder!
"und wenn es nicht wahr ist, ist es doch gut erfunden"... :-D

Die Geschichte mit dem aufgelassenen, überwucherten Gleisanschluss finde ich trotzdem sehr stimmungsvoll. Und den Aspekt mit der Weiche kann gerettet werden, wenn die Weiche nicht gedreht, sondern um eine Weichenlänge verschoben wird (ins neue Ladestrassengleis).

Felix

markstutz Offline



Beiträge: 84

15.02.2010 22:32
#33 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Noch eine Variante wäre diese hier, auf stoisches Beharren eines Kollegen aus dem Stummi-Forum, dem partout das dritte Gleis einfach zu viel war:



Die Anbindung zum Gla könnte auch noch 'einfacher' geschehen, wenn das Gleis vor dem Gsch als Ziehgleis verstanden wird und mit einer EW zum Gla via Lstr gefahren (und entsprechend rangiert, wenn ein Wagen 'Überzeit' macht) wird

man müsste den BUe halt in die unsichtbare Aussenwelt der Anlage verschieben, oder wegen einer neu gebauten Hauptstrasse auflassen...
aber so schlank - das hat was!

@Felix: ich war offenbar zu müde um das noch fest zu stellen...

fgee Offline



Beiträge: 118

15.02.2010 22:52
#34 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Ausgerechnet der BUe im Stationsbereich ist ein Element, das früher häufig vorkam und der als "kleine Gemeinheit" das Umsetzen ein wenig interessanter macht.

Das dritte Gleis hattest du hinzugefügt, als wir feststellten, dass ohne drittes Gleis (oder sonst eine Möglichkeit, Güterwagen aufzustellen und noch eine Umfahrungsmöglichkeit frei zu haben) der Betrieb nahezu unmöglich wird. Alles sollte so einfach wie möglich sein - aber nicht einfacher. Das dritte Gleis ist für einen Endbahnhof nicht übertrieben. Beispiele dazu gibt es durchaus - z.B. hier

Felix

markstutz Offline



Beiträge: 84

15.02.2010 23:29
#35 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Zitat von fgee
Das dritte Gleis hattest du hinzugefügt, als wir feststellten, dass ohne drittes Gleis (oder sonst eine Möglichkeit, Güterwagen aufzustellen und noch eine Umfahrungsmöglichkeit frei zu haben) der Betrieb nahezu unmöglich wird. Alles sollte so einfach wie möglich sein - aber nicht einfacher. Das dritte Gleis ist für einen Endbahnhof nicht übertrieben.

So lange die Güterwagen-Disziplin eingehalten wird - Zustellung am Morgen mit einem Ng, (der im Falle des Endbahnhofes nur noch Wagen für diesen Ort mitführt) und Abfuhr am Nachmittag mit einem Ng - dürfte es machbar sein. Aber zugegeben, das dritte Gleis wäre sicher praktisch. Die letzte Variante ist eine Möglichkeit, den Bahnhof schlanker zu bauen. Ich werde mich morgen mal hinsetzen und bei meinem Göttimeitli (dt. Patenkind) ein paar von den Duplos ausleihen - und dann wird mal ausprobiert, ob es irgendwie machbar wäre.

markstutz Offline



Beiträge: 84

17.02.2010 15:47
#36 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Letzte Versionsentwicklung für MMMnull (Marks Minimax in Spur 0)


(Bild = Link zu einem grösseren Bild)

Ich bin noch einmal über die Bücher resp. Pläne. Mit zwei Gleisen sieht es zwar schön schlank aus, ist aber nicht wirklich praktisch - und auch für interessanten Betrieb nicht ideal. Also bin ich zurück auf die dreigleisige Variante, diesmal mit etwas anderer Entstehungsgeschichte (danke an Michael für den Hinweis betr. drittem Gleis).













Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.524

17.02.2010 19:49
#37 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Hallo Mark,

ich denke dass von Anfang an der Bahnhof eine lange Ladestraße hatte. Zu einem brauchte man viel Platz, da das Be- und Entladen damals ausschließlich von Hand erfolgte und somit das Gleis länger belegt war. Außerdem braucht man gewisse Standreserven um Hochzeiten wie Zuckerrüben- oder Heuernte abzudecken.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

sieben_k Offline



Beiträge: 111

18.02.2010 00:20
#38 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

darf ich mich auch nochmal einmischen? (ich bin der mit der geringen Rangier-Erfahrung):

Für einen reibungsarmen Betrieb war der "halbe Hosenträger" (die ineinander verschachtelten Gleisabgänge) bei der Anbindung des Freiladesgleises/Güterschuppens und des Lagerhauses in den früheren Entwürfen günstiger, weil bei gleicher Nutzlänge der Gleise ein "Zuparken" des einen Gleises durch das andere nicht möglich war.
Du siehst das sehr deutlich bei den Zuständen 1954 und 1956, wo Du sogar Waggons eingezeichnet hast. Nimm mal an, es wird Vieh verladen, was eine Weile dauern kann. Solange kommt absolut nichts in oder aus dem Lagerhaus.
Kann sein , daß das von Dir so gewollt ist, um die Umständlichkeit zu erhöhen. Ob es das Vorbild aber auch so gesehen hätte?
Die Sitation war in der Wirklichkeit meist schon dadurch entschärft, daß in die Gleise immer mehr Wagen hineinpassten, als tatsächlich drin waren, zumindest bei kleinen Stationen mit nicht viel Wagenumlauf.

sieben_k

markstutz Offline



Beiträge: 84

18.02.2010 10:23
#39 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Guten Morgen meine Herren

Die Ladestrasse, das ist ein leidiges Thema. Und eine lange Geschichte:
Als man den Bahnhof baute, schätzte man das zu erwartende Güteraufkommen zu klein ein. Die betroffenen Landbesitzer - v.a. Bauern - traten ihr Land gerne ab, aber als die Euphorie des Bahnbaus verflogen war und man dann seitens der Eisenbahn den Bedarf einer langen Ladestrasse feststellte, wollten die Grundeigentümer partout ihr Land nicht mehr hergeben. Das Kreisgericht gab ihnen dahingehend recht, dass eine Enteignung für den Betrieb nicht zwingend notwendig sei, sich die Eisenbahn mit dem verfügbaren Boden begnügen müsse.
Später wurde dieser Entscheid insofern präzisiert, als dass man der Eisenbahn den Bedarf des dritten Gleises zusprach und so eine Enteignung rechtmässig wurde (die übrigens nicht ausgesprochen werden musste, die Bauern waren schliesslich selber Nutzniesser eines verbesserten Betriebsablaufes, daher verkauften sie freiwillig).


Nun, ich hatte gestern ein interessantes Gespräch mit Kalle Kläpperle, einem früheren Bahnmitarbeiter aus dem Ort (ich traf ihn eher zufällig im Ochsen, als ich die übriggebliebenen Spuren der Bahn suchte und die Kellnerin auf einen alten Mann am Stammtisch zeigte, als ich meine Fotos vom ehemaligen Bahnhof durchsah). Offenbar wurden Teile der Gleisanlange 1957 auf Drängen der Raiffeisen und des Rangierpersonals erneuert und dabei die Zufahrt zum Gla neu angebunden. Die doch sehr rangierintensive Anbindung wurde mit einer nicht ganz billigen, hier aber notwendigen Gleisdurchschneidung geändert, so dass der Gleisplan 1957 ungefähr so ausgesehen haben dürfte:



Ich habe mich heute noch einmal mit Kalle verabredet, er will mir mal ungefähr sagen, wie das mit dem Verkehr damals lief - und mit welchen Kniffs und Tricks sie sich das Leben vereinfacht hatten. Was ich heute schon weiss: es war eine Köf stationiert...

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.524

18.02.2010 11:32
#40 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Hallo Mark,

soso ne Köf. Da fehlt dann der Köfschuppen. Eine Gleiswaage und Lademass wären auch nicht schlecht. Kein Platz? Baum fällen, EG weiter nach recht und Güterschuppengleis verlängern. Wegen Platzmangel an der Ladestraße könnte man auch einen ganzen Hosenträger einbauen, wie zum Beispiel in Schwarzburg oder Paulinzella.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

markstutz Offline



Beiträge: 84

18.02.2010 15:27
#41 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Köf-Schppen? Luxus!
Die passt doch unter das Vordach des Güterschuppens...

Baum fällen? Muss ich erst die Regierung fragen, sie fand ihn sympathisch, schlug bereits eine Kastanie vor.
Mal sehen, der Wendeplatz könnte ja auch ausserhalb der sichbaren Anlagenfläche liegen.

wjk Offline



Beiträge: 150

18.02.2010 22:37
#42 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Lademaß und Waage gab es bis zum 09.02. auf Gl. 3 bzw. am Schuppengleis. Wobei mir beides an/auf Gl. 3 eher vorstellbar erscheint.

markstutz Offline



Beiträge: 84

19.02.2010 11:57
#43 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Im Frühschoppen hat mir der Kalle Kläpperle noch einmal die Gleispläne durchgesehen und mich auf einen offensichtlichen Fehler hingewiesen: der Bahnhof stand damals weiter rechts! Die wenigen schwarz-weiss Bilder haben mir das nicht so genau gezeigt, aber mit Kalles Hilfe wird nun einiges klarer:

wjk Offline



Beiträge: 150

19.02.2010 14:15
#44 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Den Kalle Kläpperle solltest Du Dir gut warm halten. Der hat sicher noch das ein oder andere in der Hinterhand. Fragt sich nur, ob Du den ganzen Alkohol verträgst?!

markstutz Offline



Beiträge: 84

19.02.2010 16:01
#45 RE: Minimax Spur 0: Der Endbahnhof antworten

Oh ja, der Kalle ist ein lustiger Kerl. Die Idee mit der Figur stammt übrigens nicht von mir, die stammt von einem User aus dem Stummi-Forum.

Mit dem Alkohol geht es noch, der Kalle ist ja auch schon weit über 80, der gibt nicht mehr Vollgas


Was ich noch zu erwähnen vergass: am Schluss hat Kalle Kläpperle mir noch einen Umschlag in die Hand gedrückt. 'Aber sagsch es ned weiter, gell...'

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de