Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 6.818 mal aufgerufen
 II.3. Planen von Anfang an
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
markstutz Offline



Beiträge: 84

18.10.2009 21:21
Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Guten Abend liebe Forumianer

Ich habe mich zu einem berufsbegleitenden Studium entschlossen und dieses inzwischen auch in Angriff genommen. Damit sind meine Pläne für eine Spur 0 - Anlage in einem hübschen Mansardenzimmer und auch das Sammeln von Fahrzeugen auf die (sehr) lange Bank geschoben... und auch ein angefangenes H0e-Projekt bleibt liegen, weil die anfängliche Überschwänglichkeit einer gewissen Ernüchterung über Grösse und den Entwicklungsmöglichkeiten (es sollte eine modulare Anlage werden) gewichen ist.

Nichtsdestotrotz möchte ich eigentlich eine kleine Anlage bauen, um hin und wieder mal etwas basteln zu können. Und so habe ich eine kleine Skizze, die in einer nicht so spannenden Verkehrsrecht-Vorlesung entstanden ist, etwas ausgearbeit. Geplant in H0 mit RocoLine-Geometrie und heftigen 35 Promille Steigung (1 : 28.5) bei einem Mindestradius von 420 mm.



Im Mittelpunkt der Anlage liegt ein fiktiver Endbahnhof an einer eingleisigen Stichstrecke. Neben dem durchgehenden Gleis 1 mit Hausbahnsteig soll an Gleis 2 ein Zwischenbahnsteig entstehen. Gleis 2 soll aber vor allem dem Zerlegen und Bilden von Güterzügen dienen, einzig für den letzten bzw. ersten Zug steht ein zusätzliches Bahnsteiggleis zur Verfügung.
Die übrigen Verdächtigen sind auch an Bord: Güterschuppen, Ladestrasse (die erst neben der Kombirampe angesiedelt war, dann aber zugunsten der Brückenwaage und des Lademasses neben den Güterschuppen umziehen musste), Kombirampe und ein Gleisanschluss zur Landwirtschaftlichen Genossenschaft. Vor dieser liegt eine Brückenwaage für Strassenfahrzeuge.

Die Strecke fällt sofort nach der Ausfahrt mit den erwähnten 35 Promille. Sie führt rechts erst durch Bäume und Lokschuppen, später durch die Brücke verdeckt durch eine 180°-Kurve in einem Geländeeinschnitt. Es folgt die Vorbeifahrt am Einfahrsignal und über die kurze "Paradestrecke" in die Unterwelt...

Gibt es Dinge, die ich bisher übersehen habe? Was gefällt euch, was eher nicht?

liebe Grüsse,
mark

Boscho Offline




Beiträge: 293

18.10.2009 21:35
#2 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Ich könnte ja jetzt anmerken, dass der rechten hinteren Ecke ein Fabrikanschluss in Halbreliefbauweise gut stünde. Aber ich lass' es mal...

Grüße!
Boscho (Hans Dampf in allen Gassen...)

Nein, ernsthaft: so wie der Plan jetzt ausschaut, ist er richtig nett. Ich frage mich nur gerade, ob das Signal (da offenbar Gruppenausfahrsignal) korrekt plaziert ist. Wenns ein Gruppenausfahrsignal wäre, gehört es meines Erachtens nahe der Weiche 1 aufgestellt; zusätzlich brauchen die einzelnen Gleise dann Sperrsignale. Sagt der Moba.

Mag aber auch sein, dass im vereinfachten Nebenbahnbetrieb alles mal wieder ganz anders ist.

Edit: ... und in der Tat - es ist. Nachzulesen weiter oben in dem von mir geposteten Link. Hätte ich's doch nur mal gleich gelesen... Kurzfassung: man braucht keine Signale. Man kann aber signalisieren.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

18.10.2009 22:05
#3 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Hallo Mark,

was mir nicht gefällt dass der Entwurf schon in zwei anderen Foren diskustiert wird!
Nebenbei, den Bahnhof an der oberen Kante halte ich für betriebsungünstig. Die Strassenbrücke, das Lagerhaus und der Lokschuppen verdecken die rechte Hälfte des Bahnhofs. Die 2 DKWs sind auch eine wenig opulent für die Größe des Bahnhofs. Das Ausfahrsignal kann ganz entfallen. Die Nutzlängen der Gleise insgesamt sind auch bescheiden. Ich halte den Entwurf für wenig realitätsnah.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Boscho Offline




Beiträge: 293

19.10.2009 09:05
#4 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Ich finde es nicht verkehrt, seine Entwürfe in zwei verschiedenen Foren zu diskutieren, da hüben wie drüben völlig unterschiedliche Maßstäbe angelegt werden. Über die zu kurzen Nutzlängen etwa hat sich "drüben" niemand beschwert (was nicht bedeutet, dass die Länge realistisch ist...)

Ich möchte an dieser Stelle mal eine Lanze für zu kurze Nutzlängen brechen. Ein Modell zu bauen bedeutet doch letztlich, etwas aus der Großen Weiten Welt (tm) im Kleinen umzusetzen. Da muss dann (das liegt in der Natur des Modells) an der einen oder anderen Stelle vereinfacht werden, damit die Sache handhabbar wird.

Die Intention von Marks Bahnhöfle scheint mir zu sein, Betriebsabläufe einer Kleinbahn-Endstation abzubilden. Nun hat er leider nicht ganz die Länge zur Verfügung, die sowas bräuchte, um wirklich maßstäblich sein zu können. Die meisten Bahnhöfe bräuchten dafür übrigens so 5 bis 10 Meter in H0. Was das angeht, ist der Bahnhof Kleinkleckersdorf also realitätsfern - schließlich ist er niemals in der Lage, den Sonderzug mit 12 Wagen aus der Kreisstadt anlässlich der Kleinkleckersdorfer Kirchweih aufzunehmen.

Muss er ja aber auch nicht - es geht ja um die Betriebsabläufe. Und der PmG mit drei bis fünf Wagen passt ja rein. In diesem Sinne ist es also erstmal ein netter, kleiner Bahnhof. Allerdings - das gebe ich zu - sieht er etwas spielbahnig aus. Mich persönlich stört das nicht, weil er funktioniert.

Was die DKWs angeht (die übrigens EKWs sind): unter der gegebenen Prämisse (Abbildung der Betriebsmöglichkeiten unter Verzicht auf realistische Längenausdehnung) finde ich die akzeptabel, zumal es eben EKWs sind. Also die Budget-Version, sotuhseh...

Zusammenfassung: wenn man über die mangelnde Länge des Bahnhofes hinwegsieht, dann ist er doch eigentlich ganz nett. Und mal ehrlich: realistisch ließen sich auf der gegebenen Länge eigentlich nur 195,75 Meter Streckengleis darstellen, oder?

Grüße!
B.

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

19.10.2009 10:28
#5 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Hallo Zusammen,

natürlich kann Mark hier seinen Entwurf hier vorstellen, aber man sollte bitte schon erwähnen daß schon an zwei anderen Stelle eine Diskussion läuft. Wir müssen das Rad nicht immer neu erfinden.
Zu den Nutzlängen: wäre der Entwurf in H0e oder H0m würde ich mich gar nicht so "aufregen", er wäre dann viel stimmiger. Das Ding sieht für mich eher nach einem Timesaver mit ein bisschen Strecke aus als wie eine Anlage.
Hier im Forum denken wir über PAN und Identität nach, halt Sachen die ich hier vermisse, aber vielleicht liefert Mark sie nach.
Für einen süddeutschen Bahnhof zu opulent und für einen preussischen zu kurz.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

markstutz Offline



Beiträge: 84

19.10.2009 10:51
#6 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Guten Morgen zusammen

In der Tat habe ich nicht erwähnt, dass der Plan anderswo auch schon diskutiert wurde. (In dieser Version habe ich ihn allerdings nur hier eingestellt.) Ich bitte um Entschuldigung.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass es sich hier um einen reinen Modellbahnhof handelt. Zu kleine Radien, mit den beiden EKWs eher teure Elemente im Gleisplan und die Nutzlängen sind mehr als bescheiden. Aber im Prinzip ist ein vorbildähnlicher Betrieb möglich, und den Modellbau kann ich genau so betreiben wie auf einer raumfüllenden Rundum-Anlage. Unter dieser Prämisse suche ich nach einen Plan, der trotz der räumlichen Bescheidenheit betrieblich interessant ist.

Das Halbrelief im Hintergrund habe ich noch nicht ganz aus den Augen verloren. Eine andere Möglichkeit bestünde darin, die angedeutenden Wohnhäuser und die Gastwirtschaft an der Bahnhofstrasse durch einen Betrieb zu ersetzen und den Gleisanschluss in die linke obere Ecke zu nehmen. Da die Bogenweiche ohnehin ein Eigenbau werden müsste, könnte ich auch gleich noch einen zweiten Abzweigestrang einbauen...

LG und Lsch sind in der Tat optische Barrieren - allerdings kommt es auf den Standpunkt des Betrachters darauf an. Steht man rechts an der unteren Anlagenkante, so sollen sie zusammen mit der Brücke den engen Radius der Einfahrt verdecken. Stellt man sich weiter links hin, ist die Sicht auf den Bahnhof doch frei?

Boscho Offline




Beiträge: 293

19.10.2009 21:43
#7 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Marks Bahnhof ist in der Tat handgreiflich schlecht zu belangen - das PAN geht hier also gewissermaßen flöten. Das ist in der Tat ein Punkt, über den sich - jetzt, da ich weiß, dass PAN für Prinzip Absoluter Nähe steht - nachzudenken lohnt. Es ist ja ein Endbahnhof; es soll ja rangiert werden... Da wäre es natürlich nett, auch mal den Zug "angreifen" zu können. Vielleicht die Anlage einfach drehen? Wobei sich dann fragt: wie schließt das Ding nach hinten ab?

Huberts Anregung, das Thema in Schmalspur zu übersetzen, finde ich durchaus auch überlegenswert (wobei der Bahnhof natürlich selbst dann noch arg kurz ist - aber wir wissen alle, was der Teufel so frisst in seiner Not...) Mir fällt da just wieder ein Spruch ein, den OOK einst zu Marks Mansardenplänen ließ - es sei eben kennzeichnend für das H0-Modellbahnforum, dass die Pläne eine Nummer zu groß für den verfügbaren Platz seien. Seis drum...

Ich nehme an, Ideen in Richtung Fackeldey'schem MiniMax kommen nicht in Frage. Oder? (Andersherum gefragt: muss es zwingend genau diese Anlagenform in diesen Abmessungen sein? Oder bieten sich Alternativen? Es könnte ja sein, dass der Platz, den einst das H0e-Projekt einnahm, jetzt vakant wäre...)

Grüße!
B.

PS @ Mark: LG und Lsch waren nicht das Problem - ich vermute, Hubert ging es eher darum, dass die Gleise in ihrer Gesamtheit zu weit weg von der Anlagenkante sind, um noch - ganz im Sinne des PAN - händisch eingreifen zu können...

markstutz Offline



Beiträge: 84

20.10.2009 00:06
#8 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Danke für die Erklärung von PAN.

Es gibt eigentlich keine Not, die besagt dass diese Anlage nur so gross sein darf. Aber die Dimensionen scheinen mir im Rahmen meiner jetztigen Wohnverhältnisse in Ordnung zu sein - und auch später in allenfalls kleinere Räume zu passen. Und ich will ja nicht ein Lebenswerk erschaffen, sondern a) eine Anlage bauen zum Zwecke des Lernens und b) Betrieb machen können. Diese Ansprüche scheinen mir mit dieser Anlage in (vorläufig) zufriedenstellender Weise erfüllt zu sein...

Zurück zum PAN: ich denke an einen Abschluss in Form einer abnehmbaren Kulisse. Für intensiveren Betrieb ist eine Erreichbarkeit von der oben gezeichneten Analgenkante sicher praktisch, und wenn die Anlage wie geplant auf Rollen zu stehen kommt, dann ist das mit der Kulisse sicher gut realisierbar. Ein Umdrehen wäre auch eine Option, aber wie bekommt man diese optische Wirkund des "in die Landschaft eingebettet sein" mit nach hinten fallender Landschaft hin? Wenn jemand zu dieser Frage eine Antwort hätte, wäre ich durchaus für einen Dreher zu haben!

Natürlich wäre auch etwas im Sinne von MiniMax möglich. Aber eine ähnliche Idee ist gerade dabei, zu sterben (das Thema H0e-Endbahnhof), weil ich wohl noch nicht reif dafür bin. Aber ich werde die Sache mal beiseite stellen, vielleicht greife ich die Sache später einmal wieder auf.

PS: Zur Mansarde noch eine kleine Anmerkung. Sollte ich dereinst, wenn es meine Lebensumstände es ermöglichen, immer noch an selbiger Adresse wohnen, dann werde ich mir dieses Mansardenzimmer mieten und etwas drin bauen. Das 'Projekt' lautete auf 0, und vielleicht lässt es sich ja wirklich realisieren...

markstutz Offline



Beiträge: 84

20.10.2009 11:23
#9 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Durch PAN etwas zum Versuch angeregt, habe ich den Plan mal um 180° zu drehen versucht und rasch-rasch skizziert. Dabei ist die Bahnhofsgeometrie natürlich etwas durcheinander geraten... ist die Lage der Ladestrasse so vetretbar?

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

20.10.2009 11:37
#10 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Hallo Mark,

dieser Entwurf gefällt mir wesentlich besser. Betriebsstellen alle leicht erreichbar , keine Spezialweichen. Einen Lokschuppen könnte man links unten als Verlängerung der Ladestraße installieren, damit die Lok für den Frühzug im Trockenen steht. Noch'ne Anmerkung: ein Bahnsteig langt, Personenzugkreuzungen wird es bei so einer Kleinbahn nicht geben.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.487

20.10.2009 12:28
#11 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Zitat von markstutz
Ein Umdrehen wäre auch eine Option, aber wie bekommt man diese optische Wirkund des "in die Landschaft eingebettet sein" mit nach hinten fallender Landschaft hin? Wenn jemand zu dieser Frage eine Antwort hätte, wäre ich durchaus für einen Dreher zu haben!



Nur so ne Idee, wie wäre es mit einer mittelalterischen Stadtmauer als Hintergrund. Die Bahn folget dem alten Wassergraben um Höhe zu verlieren und verschwindet unter einer Brücke zwischen Bahnhof und Stadttor?

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

markstutz Offline



Beiträge: 84

20.10.2009 13:49
#12 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

ah, die Idee mit der Stadtmauer gefällt mir sehr gut! mal sehen, wie das mit den Höhen ist - vielleicht könnte die Zufahrt zum Bahnhof sogar unter der Brücke zum Stadttor durchführen? Immerhin müsste es ja zum Tor hochgehen...

den zweiten Bahnsteig habe ich mir z.B. für einen Frühzug mit einem VT o.ä. gedacht, damit man morgens keine grosse Rangiererei mehr hat. Aber vielleicht denke ich da verkehrt, vielleicht lässt sich die Abstellung auch so planen, dass nur ein Bahnsteig nötig ist.

Ich werde mich mal um eine enstprechende Ausgestaltung und danke herzlichst für die tolle Anregung!

wjk Offline



Beiträge: 150

20.10.2009 16:00
#13 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Wenn es sich um den Endbahnhof der Kleinbahn handelt, können auch zwei Züge ihre Berechtigung haben. So wird u.U. ein Zug den Arbeiterverkehr bzw. die Verkehrspitzen übernehmen und ein Triebwagen/Beiwagen den "Rest". Die Lok des Personenzuges übernimmt in der Zwischenzeit ggf. den Güterzug. Eigenständiger Güterzug aber nur dann, wenn zusätzliche Ladestellen in der näheren Umgebung "existieren". Ansonsten würden wohl ein oder zwei GmP oder PmG pro Tag ausreichen. Das zweite Bahnsteiggleis sollte (als Behelfsbahnsteig) nur als Anschüttung mit Bahnsteigkante aus Altschwellen existieren. Aber es wird bei diesen Vorgaben schon verdammt eng auf Deinem Bahnhof.

Bocklbahn Offline




Beiträge: 76

20.10.2009 17:20
#14 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Kleiner Vorschlag meinerseits: Durch Verwendung einer Segmentdrehscheibe anstatt der Weichenverbindung an den beiden Gleisabschlüssen, würde sich die Nutzlänge (Bahnsteig) verlängern. Vielleicht kennt jemand den Fremo-Bahnhof Barthelsaurach von Gebhard Weiß (MIBA), so etwa die Richtung meine ich.
Gruß Robert

ow Offline




Beiträge: 243

20.10.2009 20:40
#15 RE: Kleinbahn auf 2.5 qm antworten

Zitat von Pfalzbahn
Nur so ne Idee, wie wäre es mit einer mittelalterischen Stadtmauer als Hintergrund...........


Es kann auch statt Mauer eine lebendige Kleinstadt am Hang sein. Beispiel im Anhang : Engen im Hegau (nähe Bodensee)

meint Otto (ow)

Angefügte Bilder:
Engen im Hegau.jpg  
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de