Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 19 Antworten
und wurde 2.370 mal aufgerufen
 IV.1. Modellbahnbetrieb als Ideologie
Seiten 1 | 2
jimknopf Offline




Beiträge: 170

05.10.2009 21:33
Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

In Antwort auf:
Warum müssen Modelleisenbahner immer exotische Ausnahmesituationen darstellen, ist eine einfache Strecke, Anschluß oder Bahnhof zu banal fur unsere Anlagen?


In Antwort auf:
mein Lieber, das ist eine heftige Pauschalierung. Ich glaube nicht, dass Modellbahner das immer müssen. Wieviele "exotische Ausnahmesituationen" gibt es denn auf der BAE? Und davon abgesehen: auch wenn der Vorschlag von ow ein wenig aufwändiger ist als das absolute Minimum, von "exotisch" ist er doch noch ein Stück entfernt. Denk' ich ma so.



Dies nehm ich mal zum Anlass ein neues Thema zu eröffnen.

Die Frage von Pfalzbahn ein wenig verändert:

Müssen auf jeder Modellbahn exotische oder zumindest seltene Ausnahmesituationen dargestellt werden? Ist der reguläre, aber "einfache" Betrieb zu banal? Hat der Modellbahner also den Komplex, seine Modellbahn möglichst kompliziert zu planen um der Langeweile durch die simple Bahn zu entgehen? Oder ist eine komplexe Modellbahn ein Garant für kurzweilige Beschäftigung durch unser Hobby?

Nachdenklich grüßt

der Jim

ow Offline




Beiträge: 249

06.10.2009 12:11
#2 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Nun ja,meine Wenigkeit ist mit einem Komplex behaftet:
Als ehemaliger Konstrukteur im Ruhe(zu)stand muß ich alles so raffiniert, so komplex, so designt (welch unmögliches Wort!) wie möglich machen. Das ist einfach in vielen Berufsjahren so antrainiert. Und so sehen auch meine Modellbahnideen aus. Eben!
Grüßt der komplexe Otto (ow)

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

06.10.2009 17:50
#3 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Zitat von jimknopf
Müssen auf jeder Modellbahn exotische oder zumindest seltene Ausnahmesituationen dargestellt werden? Ist der reguläre, aber "einfache" Betrieb zu banal? Hat der Modellbahner also den Komplex, seine Modellbahn möglichst kompliziert zu planen um der Langeweile durch die simple Bahn zu entgehen? Oder ist eine komplexe Modellbahn ein Garant für kurzweilige Beschäftigung durch unser Hobby?
Nachdenklich grüßt
der Jim

Nein, ich denke viele Modelleisenbahnen glauben mangelns Vorbildkenntnisse nur eine komplexe Eisenbahn ermöglicht einen "richtigen" Betreib. (Zitat aus einer Anlagenvorstellung: ...die Weichenstrassen ermöglichen viele Fahrtmöglichkeiten...). Wobei das Grossteil der Kollegen meist halt immer Fahrbetrieb meinen.

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.036

09.10.2009 18:50
#4 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Zitat von Pfalzbahn
Jetzt wollt ich einmal unserem armen Moderator Arbeit ersparen und nun dies....


Sehr lieb von dir Hubert, zu gütig. Das Dumme ist, dass ich mir gerade mal eine Auszeit genehmigt hatte und weggefahren war, wohin wohl? Dreimal dürft ihr raten, wo der BAE-Betriebsleiter hinfährt. Eben!* Tja, und kaum bin ich mal ein paar Tage nicht im Forum, rappelts im Karton. Langer Rede kurzer Sinn: die beiden von Hubert und Jimmy angefangenen Themen zusammen zuführen, ergäbe wohl ein Kuddelmuddel. Ich schlage daher vor, dieses hier weiterzuführen, weil es schon einige Antworten mehr enthält. Huberts Meinung ist ja auch enthalten. Das andere lassen wir sterben. Kannste das aushalten, Hubert?
Inhaltlich melde ich mich zu Wort, wen ich wieder voll drin bin.

*Außer im Harz war der BAE-Betriebsleiter bei der Waggonbauanstalt Melzer in Halberstadt, mit der ein Vertrag über die Fertigstellung von drei C4i und einem PwPost4 geschlossen werden konnte.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

Boscho Offline




Beiträge: 299

10.10.2009 19:52
#5 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Ich denke, das Problem liegt - wie so oft - darin, sich nicht beschränken zu wollen oder zu können. Wenn man aber unbedingt alles will (und alles auf einmal...), dann muss man irgendwelche Ausreden finden, mit denen das "drin" ist. Das ist das eine.

Andererseits ist es auch 'ne nicht ganz unerhebliche Menge Arbeit, sich ein wirklich tragfähiges Konzept aus den Fingern zu saugen (inklusive Fahrplan und Zugbildung, sotuhseh). Das fordert intensive Beschäftigung mit dem Vorbild bei meiner Ansicht nach doch dürftiger Quellenlage - die meisten Gleisplanabhandlungen geben eben zum Thema "vorbildgerechte Gleisentwicklung" wenig her.

Am einfachsten ist es dann, eine reale Situation abzukupfern - da weiß man, dass es vorbildgerecht ist. Wenn man das aber tut, dann wählt man in der Regel doch wieder das Extravagante. Landbahnhof mit Ausweichgleis und Ladestraße hat schließlich jeder. Aber den Bahnhof Rennsteig zu Zeiten, als es noch die Kleinbahn gab...

Was will uns der Autor nun damit sagen? Ich halte es für ein Gerücht, dass ein "banaler" Landbahnhof betrieblich langweilig sein muss. Die richtigen Anschliesser vorausgesetzt, ist da jede Menge los, besonders wenn man die Gleisanlagen knapp plant und deshalb viel rangieren muss.

Wenn man aber auf einem kleinen Bahnhof "große" Züge fahren lassen will, dann braucht es die exotischen Ausreden. Beispiel Rennsteig: zu Kleinbahnzeiten (bis in die sechziger) gab es in diesem Winzbahnhof regelmäßig Kurswagen von der Ostsee, die dann per Kleinbahn weiter nach Frauenwald expediert werden mussten. Das ist schon recht exotisch.

Was hingegen garnicht geht: die kleine Landstation mit BW samt Drehscheibe und 24-ständigem Ringlokschuppen. Das ist dann nicht mehr exotisch, sondern schlicht falsch.

Grüße!
Boscho

ow Offline




Beiträge: 249

11.10.2009 19:15
#6 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Zitat von Boscho
...Wenn man aber auf einem kleinen Bahnhof "große" Züge fahren lassen will, dann braucht es die exotischen Ausreden. Beispiel ...
Boscho


Oder katastrophale Ausreden, zum Beispiel: Meine Bergrutschausrede auf der Gebirgsbahn. Meine Eltern sagten schon vor 55 Jahren zu mir, ich hätte schneller eine Ausrede wie eine Maus ein Mauseloch. Übung macht den Meister.
Otto (ow)

Pfalzbahn Offline




Beiträge: 1.829

11.10.2009 19:25
#7 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Wegen Bergrutsch wurden Strecken schon still gelegt!

Gruß Hubert

"Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

OOK Offline




Beiträge: 4.036

30.10.2012 19:59
#8 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Zitat von jimknopf im Beitrag #1

Zitat
Warum müssen Modelleisenbahner immer exotische Ausnahmesituationen darstellen, ist eine einfache Strecke, Anschluß oder Bahnhof zu banal für unsere Anlagen?


Das ist die Kernfrage dieses Freds und die möchte ich gerne noch ein wenig auswalzen.

Boscho hatte Frauenwald als exotisches Ausnahmebeispiel angeführt, mit den Kurswagen von der Ostsee, die auf der Kleinbahn weiterbefördert wurden. Also, ehrlich gesagt, besonders finde ich es, exotisch aber nicht, denn bis in die Sechziger waren Kurswagen das Normalste auf deutschen Schienen und wurden teilweise bis in die hintersten Kurorte gefahren. Und ob der letzte Stummel nun eine DB/DR-Stichstrecke oder eine NE-Bahn war, spielt da m.E. nicht die große Rolle. Für mich ist dieses Beispiel Frauenwald einfach eine total faszinierende Vorlage für eine Modellbahn. Da braucht man sich nichts auszudenken, das hat das Vorbild schon gemacht.

Für manchen mögen Spitzkehren exotische Ausnahmen sein. Ich meine aber im blauen Buch nachgewiesen zu haben, dass es so viele Spitzkehren gab, dass man das nicht als exotisch ansehen kann, allenfalls als sehr interessant.

Hier ein paar weitere Motive, die relativ selten vorkommen, deswegen aber nicht unbedingt exotisch sein müssen:
• Fährbahnhof
• Übergang zur Zahnradbahn
• Keilbahnhof
• Turmbahnhof mit zwei Etagen
• Bahnhof mit Drei- und/oder Vierschienengleis
• Bewegliche Brücke (Klapp-, Hub- oder Drehbrücke)
• Segmentdrehscheibe am Gleisende
• Strecke auf Seedamm

um nur einige zu nennen.

Viele dieser Motive haben optischen Reiz oder sind spannend nachzubauen. Betrieblich interessant sind nur einige wenige davon.

Nun noch zum zweiten Teil der Ausgangsfrage: Ist ein gewöhnlicher Bahnhof an einer gewöhnlichen Strecke (zu) banal?

Klar kann das banal sein. Ein großer Teil der Eisenbahn und des Eisenbahnbetriebes ist banal, also ohne Besonderheiten. Das liegt aber auch im Auge des Betrachters. Für viele junge Eisenbahnfreunde ist heute ein Uerdinger Schienenbus etwas total Spannendes, fasst schon Exotisches. Für einen wie mich, der damit jeden Morgen zur Schule fahren "durfte", sieht das ganz anders aus: banaler geht's nimmer.

Ob auf der Modellbahn etwas banal ist oder nicht, hängt für mich zunächst einmal davon ab, ob es etwas zu den in meinem Buch genannten Punkten "Was macht eine gute Anlage aus" positiv beiträgt. Vor allen Dingen aber geht es darum, was betrieblich dabei herausschaut.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

HFy Offline



Beiträge: 486

30.10.2012 21:19
#9 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Ich war unlängst in Schleswig-Holstein (meerumschlungen), und da gibt es Kurswagenbetrieb, nämlich in Niebüll (irgendwie ist mir aber so, als wäre so etwas in meiner Jugendzeit doch zügiger vor sich gegangen), eine bewegliche Brücke in Lindaunis, mehrere Seedämme, wenn man die Halligbahnen dazuzählt, und Fährbetrieb in Puttgarden, auch wenn ich diesmal nicht bis dahin gekommen bin. Inzwischen im fünfundfünzigsten Lebensjahr stehend, kann ich nur bestätigen, daß die heutigen exotischen Ausnahmen mit "boh ey!"-Faktor früher gang und gäbe waren, wie der Landbahnhof mit mehreren Gleisanschlüssen, die Übergabe zur Kleinbahn, die Verladerampe der Feldbahn, die Schnellzüge mit Kurswagenabwurf in jedem größeren Bahnhof, das Umspannen von Dampf oder Diesel auf Elektrotraktion und manches andere mehr. Banale Bahnhöfe gibt es heute in beliebiger Menge; früher waren Stationen, auf denen man sich langweilte, eher schon die Ausnahme.

Herbert

Lutterberger Offline




Beiträge: 120

31.10.2012 07:50
#10 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Also zum Thema exotisch oder nicht: 1950 war eine elektrifizierte Strecke außerhalb Bayerns exotisch, heute ist es eine nicht elektrifizierte Strecke. Und wenn wir von Modellbahn reden: Schmalspur ist exotisch, der Maßstab 1:45 ist exotisch. Wie nennt man dann eine Anlage, die Schmalspur im Maßstab 1:45 darstellt (falls ihr wisst, welche ich meine)?

Es grüßt der Exil-Harzer
Lutterberger

hwunderlich Offline




Beiträge: 508

13.01.2013 13:05
#11 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Hallo Allerseits,

ich denke, das, wie schon weiter oben gesagt, vielen Modelleisenbahnern der Vorbildbezug fehlt!

Ich weiss auch nicht, warum auf vielen Anlagen teilweise recht unsinnige Gleisentwicklungen zu
finden sind. Ein Blick in eines der "besseren" Planungsbücher würde schon helfen, die schlimmsten
Auswüchse zu minimieren, ganz vermeidbar sind sie sicher nicht.

Aber ich glaube, das mit einem besseren wissen um das Vorbild viele "Materialschlachten", insbesondere
(zu) umfangreiche Weichenansammlungen nach dem Motto "die Weichenstrasse ermöglicht vielfältige
Fahrmöglichkeiten", ausbleiben würden.

Beim Vorbild gibt esauf einem kleinen bis mittelgrossen Bahnhof aus Gleis A in Richtung Y eine Fahrstrasse,
evtl. noch eine sog. "Umfahrzugstrasse" und das war's dann.
Lediglich auf grossen Bahnhöfen mit entsprechend hohem Verkehrsaufkommen gibt es u.U. "Paralellzugfahrstrassen",
wenn aus mehreren Gleisen in die selbe Richtung gefahren werden soll.

Da sich dieser Fred ja eigentlich an der Spitzkehrenanbindung einer Anschlussbahn in der Anlagen-
planung von "OW" entzündet hat, werde ich dort noch was dazu schreiben.
Hier nur so viel: Soo exotisch finde ich diese übert Spitzkehre angeschlossenen Anschlussbahn gar nicht.

Grüsse aus dem Taunus

Hartmut

Grüsse aus Höchst am Main

Hartmut

HFy Offline



Beiträge: 486

15.01.2013 21:57
#12 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Im Gegentume, Sägefahrten waren früher das Normalste, und ich habe vor Zeiten im Bahnhof Lendersdorf (Ortsteil von Düren, Strecke Düren-Heimbach) nur zu gerne Dürener Köf III beim kettenrasselnden Rangieren beobachtet. Bis ein Wagen vor den Lagerhallen von Hoesch-Chemie stand, war die Köf schon viermal hin- und hergefahren. Mit diesem Gleisplan ersparte man sich viel Platz und Gedöns auf der Hebelbank des Stellwerks; da fiel der zusätzliche Aufwand beim Rangieren nicht so gewaltig ins Gewicht.

Herbert

OOK Offline




Beiträge: 4.036

04.09.2013 12:05
#13 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Zitat von Lutterberger im Beitrag #10
... Und wenn wir von Modellbahn reden: Schmalspur ist exotisch, der Maßstab 1:45 ist exotisch. Wie nennt man dann eine Anlage, die Schmalspur im Maßstab 1:45 darstellt (falls ihr wisst, welche ich meine)?

Hach ja, ich nun wieder mit meiner exotisch-hoch2-Anlage. Als Enneagramm Typ 4 war es mir leider nicht möglich, etwas Unexotischeres zu bauen.

Wenn man einmal von dieser eigenartigen Maßstabs-/Spurweiten-Kombination absieht, ist die BAE, denke ich, stinknormal. Es sei denn, wir nennen es exotisch, wenn die Hauptstrecke nur eingleisig ist, wenn es nur drei Brücken gibt, wenn die meisten Weichen händisch ortsgestellt sind und wenn es in Sonnenberg eine EKW (an Stelle einer DKW) gibt. Und derlei mehr.

OOK
http://ferrook-aril.jimdo.com/

eisenhans Offline




Beiträge: 390

04.09.2013 20:51
#14 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Zitat von OOK im Beitrag #13

Als Enneagramm Typ 4 war es mir leider nicht möglich, etwas Unexotischeres zu bauen.
Wenn man einmal von dieser eigenartigen Maßstabs-/Spurweiten-Kombination absieht, ist die BAE, denke ich, stinknormal. Es sei denn, wir nennen es exotisch, wenn die Hauptstrecke nur eingleisig ist, ...

Stimmt! eine Anlage, die keine zweigleisige Hauptstrecke mit abzweigender Nebenbahn hat, ist exotisch.
Aber eine Frage sei gestattet: Enneagramm Typ 4 sagt mir gar nix. Darf ich um Aufklärung bitten? fragt

Der Eisenhans

absolute_Null Offline



Beiträge: 178

05.09.2013 06:41
#15 RE: Komplexe der Modellbahner oder komplexe Modellbahn? antworten

Hallo Eisenhans,

Enneagramm typ 4 = Individualist, eben einfach anders bzw. einzigartig

...aber dass ist eigentlich jeder Modellbahner!

...zumindest ordne ich mich hier auch ein!


Gruß
Joachim

Seiten 1 | 2
 Sprung  

 

Harz-Bahn-Forum

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de