Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Modellbahnanlagen
Planungs- und Design-Forum

für vorbildgerechten Modellbahnbetrieb

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 54 Antworten
und wurde 2.639 mal aufgerufen
 VI.2. Fachvokabular
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
lordel Offline



Beiträge: 9

29.07.2009 20:23
#31 RE: Deutsche Übersetzungen für prototype, free lance und Mix davon antworten

Zitat von fgee
..."fiktives Vorbild" ist relativ deutsch und trifft es schon ziemlich genau...


Statt fiktiv würde ich im deutschen "erfundendes" sagen - somit "Erfundenes Vorbild"

Fiktiv kommt wohl vom lateinischen fingere, was bedeutet: fingieren, erdichten, erdenken (frech bei wiktionary.org abgeschrieben).

"Erfundenes Vorbild" klingt wenn ich es 10mal vor mir hersage eigentlich genau nachdem, was ich darunter verstehe - und es dürfte sich ausnahmslos um einheimische Worte handeln.


Viele Grüße
Richard

Chris Offline



Beiträge: 4

18.08.2009 21:39
#32 RE: Begriffsbestimmung selective compression antworten

.... noch eine Idee zur Übersetzung von selective compression:

Vom Ergebnis des Prozesses her gesehen könnte man auch von

  • typischer/typgerechter Verkleinerung

  • Reduktion auf das Typische/Wesentliche

  • sprechen.

    Ich muss bei diesem Thema an Anlagen und Entwürfe von Rolf Knipper denken, deren Reiz gerade in dieser Reduktion (von Szenerie und Betrieb) auf das Wesentliche besteht.


    Als neues Mitglied grüßt

    Christoph Reichert






    OOK Offline




    Beiträge: 4.193

    20.08.2009 08:05
    #33 RE: Begriffsbestimmung selective compression antworten

    "Reduktion auf das Typische/Wesentliche" ist eine sehr gute Definition von selective compression, aber eben nur eine Definition, nicht der knackige Begriff, den wir suchen.

    OOK
    http://ferrook-aril.jimdo.com/
    www.0m-Blog.de

    Pfalzbahn Offline




    Beiträge: 1.873

    06.12.2009 15:59
    #34 Begriff "Zugspeicher"? antworten

    Zitat von OOK
    Zugspeicher
    Das ist ein Oberbegriff und umfasst Schattenbahnhöfe, Fiddle Yards und andere Formen von Abstellanlagen, die nicht zum gestalteten Teil einer Anlage gehören.

    Aus aktuellen Anlass möchte ich mich nochmal mit dem Begriff "Zugspeicher" auseinandersetzen.
    Mir gefällt der Begriff für einen Fiddleyard oder aktiven Schattenbahnhof gar nicht. Warum?
    Ein wesendliches Merkmal eines Speichers ist, dass sein Inhalt während der Speicherung (Einlagerung) sich nicht verändert!
    Und davon kann bei einem Fiddleyard ja gar nicht die Rede sein. Wir sollten den Begriff nochmals überdenken!
    Etwas schlaueres wie "aktiver/passiver Schattenbahnhof" (liegt im Schatten der gedachten Anlagesonne ) fällt mir im Moment aber auch nicht ein.

    Gruß Hubert

    "Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

    wjk Offline



    Beiträge: 150

    07.12.2009 17:31
    #35 RE: Begriff "Zugspeicher"? antworten

    Mir kam spontan der Begriff Abstellbahnhof in den Sinn. Bis mir dann klar wurde, dass dieser Begriff auch nicht wirklich eindeutig ist. Nur, was suchen wir denn? Wir suchen hier einen Oberbegriff, der zwar "allumfassend" sein sollte, es aber nicht unbedingt sein muß, es vermutlich gar nicht sein kann. Es muß nur deutlich werden, wohin die begriffliche Reise gehen soll. Deshalb finde ich Zugspeicher nach wie vor ganz in Ordnung. Es darf wie im alltäglichen Sprachgebrauch niemand jedes Wort auf die Goldwaage legen müssen. Denn wenn es zu sehr fachsprachlich wird, besteht die Gefahr einer realen Abgrenzung, weil kein Außenstehender mehr in der Lage wäre mitzureden. Bzw. erst ein "Sprachstudium" erforderlich wäre. Bei einer wörtlichen Übersetzung der Begriffe aus anderen Sprachen erleben wir ja auch ständig die Situation, dass die reine Übersetzung keine Aufklärung über den wirklichen Sinn eines Begriffs bringt.

    GySEV Offline



    Beiträge: 8

    08.12.2009 11:38
    #36 RE: Begriff "Zugspeicher"? antworten

    @Pfalzbahner: Wir dürften nicht an denselben Speicher denken?!? Denn warum darf sich der Inhalt während der Speicherung nicht verändern? Ich sehe einen Speicher vor mir, der während und nach der Ernte immer voller wird. Dann wird ein Teil des Inhalts verkauft und er wird leerer. Der Speicherbesitzer kauft wieder etwas dazu und ....
    Und damit ist - für mich - der Begriff Zugspeicher absolut treffend

    Liebe Grüße GySEV

    Pfalzbahn Offline




    Beiträge: 1.873

    08.12.2009 13:10
    #37 RE: Begriff "Zugspeicher"? antworten

    Hallo GySEV,

    in deinem Vergleich mit einem Getreidespeicher ändert sich nur die Menge des Inhalts, nicht der Inhalt an sich! Der Bauer entnimmt immer Weizen und schüttet nach der Ernte wieder Weizen nach.
    In einem Fiddleyard wird der Zug komplett aufgelöst und wird zu einem neuen, anderen Zug zusammengesetzt, der vielleicht ausser der Zuglok nichts mit dem Alten gemeinsam hat. Zugspeicher würde ich nur für Schattenbahnhöfe benutzen, die zur zeitlichen Speicherung dienen um z.B. größere Stationsentfernungen vorzutäuschen.

    Gruß Hubert

    "Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

    GySEV Offline



    Beiträge: 8

    08.12.2009 15:10
    #38 RE: Begriff "Zugspeicher"? antworten

    Naja, lass uns noch einmal Körner klauben ;-). Warum sollte man in einem Zugspeicher keine Züge umstellen dürfen? In einem Speicher gibt es auch mehrere Kammern, damit Weizen und Raps und Mais etc. untergerbacht werden können. Nun ist die Kammer mit dem Mais leer, warum sollte hier kein Weizen gespeichert werden? Gemischt werden darf natürlich nicht, aber wir vermischen ja auch nicht Personen- und Güterzüge (abgesehen von den GmP)
    meint GySEV

    OOK Offline




    Beiträge: 4.193

    08.12.2009 17:11
    #39 RE: Begriff "Zugspeicher"? antworten

    Das artet jetzt zu einem akademischen Klingenkreuzen aus. Akademisch, Untergruppe linguistisch-semantisch. Das wäre nun zwar mein ureigenstes Fachgebiet, und dennoch will ich nicht mitdiskutieren. Ich habe gehört, welche subjektiven Argumente für und welche gegen den von mir gemünzten Begriff Zugspeicher sprechen, und bleibe dabei. Zumal auch der Gegenargumentator keine Alternative anbietet.

    Wir haben festgestellt, dass alle Begriffe immer irgendwo diskutierbar sind und müssen uns auf allen Gebieten damit abfinden, dass ein Wort in einer bestimmten Bedeutung etabliert ist, obwohl man es sehr gut auseinanderschrauben könnte. Als Beispiele seien genannt: Festplatte, Wendehammer, Unkosten, Flusskreuzfahrt oder der in letzter Zeit sehr häufig angeführte Zitronenfalter.

    Für mich ist und bliebt also "Zugspeicher" der Oberbegriff für Schattenbahnhof, Fiddle Yard, live staging etc. Und ich kann mir nicht vorstellen, welchen praktischen Nutzen es haben könnten, daran herumzuschrauben.

    OOK
    http://ferrook-aril.jimdo.com/
    www.0m-Blog.de

    Pfalzbahn Offline




    Beiträge: 1.873

    08.12.2009 17:46
    #40 RE: Begriff "Zugspeicher"? antworten

    Ich bleibe bei Schattenbahnhof als Überbegriff.

    Für die Verbreitung des Begriffs "Zugspeicher" müsst ihr aber noch etwas tun!

    Suchergebnis Google:
    Schattenbahnhof: 121000
    Fiddle Yard: 133000 (davon 7920 in Deutsch)
    Zugspeicher: 345

    Gruß Hubert

    "Sir, we are surrounded!" - "Perfect, so now we can attack in every direction!"

    Michael_hbbg Offline




    Beiträge: 63

    09.12.2009 07:29
    #41 RE: Begriff "Zugspeicher"? antworten

    Hallo Hubert,

    danke für den Hinweis!

    Hey, ich bin da auf Platz 8 in Ranking, bin bei Google endlich mal auf der 1. Seite :-)))))

    Und dieses Forum von OOK ist auf Platz 2...


    Michael

    Boscho Offline




    Beiträge: 307

    09.12.2009 21:24
    #42 RE: Deutsche Übersetzungen für prototype, free lance und Mix davon antworten

    Moin!

    Doch gut, wenn alte Themen mal wieder exhumiert werden - ich hätte da auch noch was
    point-to-point: ich stelle statt Punkt zu Punkt nochmal 'von A nach B' in den Raum - einfach deshalb, weil es wirklich sprachliches Allgemeingut ist.

    selective compression: es geht meiner Ansicht nach hier um zwei Dinge - einmal geht es darum, eine im Modell nicht darstellbare Lägnenentwicklung sinnwahrend zu verkürzen, zum anderen um eine charakteristische Auswahl von Vorbild-Zutaten entlang der Strecke. Es geht also darum, das Typische glaubwürdig und wiedererkennbar darzustellen. Ich spreche da in jüngerer Zeit gerne von einem Destillat. Und stelle immer wieder fest, dass meine Gesprächspartner sich da offenbar ein ganz gutes Bild von dem machen können, wovon ich spreche.

    free lancing: private Privatbahn halte ich in diesem Zusammenhang schon für den sehnlichst erwarteten Geniestreich. Und dass die Leute dann trotzdem das Rollmaterial der jeweiligen Staatsbahn verwursten, liegt wohl weniger an Loisls Begrifflichkeit als an der Leute ureigener Bequemlichkeit. Was der Bauer nicht kennt, ...

    prototype free lancing: da frage ich mich nun in der Tat, inwieweit das prototype ist und ab wo free lancing - ich denke, das ist entscheidend für die Begriffsfindung. Bei der Junioranlage wurde ja - korrigiert mich, wenn ich das falsch erinnere - eine komplette Ortschaft in die real existierende Topographie dazuerfunden. Bei der BAE hingegen wurde der realen Topographie lediglich die Bahn hinzugedichtet. Und denkbar wäre ja auch noch, sich als Extrembeispiele eine Topographie nach realem Vorbild zu erfinden (minimum prototyping, maximum free lancing) oder einer real existierenden Vorbildsituation einen anderen Betreiber anzudichten (maximum prototyping sotuhseh).

    fiddle yard: ich nenn' das auch gern Grabbelbahnhof. Alternativ fände ich aber 'weite Welt' brauchbar, da universell passend... Abstellbahnhof hingegen kann durchaus betrieblich gemeint sein (das Vorbild hat jede Menge Abstellbahnhöfe.) Und Zugspeicher klingt so nach... naja: Zugspeicher. Schattenbahnhof finde ich ebenfalls ungut, weil das zu sehr mit dem unsichtbaren Teil des Ovals assoziiert ist, bei mir zumindest. Wäre es eine Idee, sich den Begriff 'Betriebshof' von den Straßenbahnern auszuborgen? Vom Sinn her wäre das ja durchaus vertretbar...

    Grüße!
    B.

    OOK Offline




    Beiträge: 4.193

    24.12.2009 10:20
    #43 RE: Deutsche Übersetzungen für prototype, free lance und Mix davon antworten

    Zitat von Boscho

    fiddle yard: ich nenn' das auch gern Grabbelbahnhof. Alternativ fände ich aber 'weite Welt' brauchbar, da universell passend... Abstellbahnhof hingegen kann durchaus betrieblich gemeint sein (das Vorbild hat jede Menge Abstellbahnhöfe.) Und Zugspeicher klingt so nach... naja: Zugspeicher. Schattenbahnhof finde ich ebenfalls ungut, weil das zu sehr mit dem unsichtbaren Teil des Ovals assoziiert ist, bei mir zumindest. Wäre es eine Idee, sich den Begriff 'Betriebshof' von den Straßenbahnern auszuborgen? Vom Sinn her wäre das ja durchaus vertretbar...



    Die Definitionen in allen Ehren, aber mir geht es beim Wort Zugspeicher um den Oberbegriff. Also ins Unreine formuliert:

    Es gibt diverse Arten von Zugspeicher:
    a) Schattenbahnhöfe. Sie liegen, wie der Name andeutet, im verdeckten Bereich, sind nur in Notfällen zugänglich, so dass Zugkompositionen hier in der Regel unverändert bleiben.
    b) Fiddle Yards, volkstümlich auch mit Grabbelbahnhof übersetzt. Die Gleisanlagen gehören zwar nicht zum gestalteten Teil der Anlage, sind aber so gut zugänglich, dass dort die Zusammensetzung der Kompositionen leicht geändert werden kann. Dazu muss nicht einmal konventionell rangiert werden, sondern es werden allerlei Artefakte wie Drehscheiben und Schiebebühnen eingesetzt und zum Teil auch der Fünffingerkran.
    c) Mischformen

    Allen diesen Varianten ist gemein, dass sie nicht nur einen Bahnhof darstellen können, sondern deren mehrere, ganze Strecken oder sogar die ganze restliche Bahnwelt.

    OOK
    http://ferrook-aril.jimdo.com/
    www.0m-Blog.de

    Boscho Offline




    Beiträge: 307

    25.12.2009 07:59
    #44 RE: Deutsche Übersetzungen für prototype, free lance und Mix davon antworten

    Speicherbahnhof? Klingt zwar nach Dachbodenanlage, aber immerhin - der Speicher wäre mit dabei...

    Weitere spontane Einfälle: Bahnhofsbrett. Oder Brettlesbahnhof. Da schwingt das Ungestaltete schon irgendwie im Namen mit. Letztlich lässt sich aber auch mit dem Begriff Zugspeicher recht kommod leben - das versteht wenigstens jeder...

    Grüße!
    B.

    Martin Offline



    Beiträge: 79

    25.12.2009 09:58
    #45 RE: Deutsche Übersetzungen für prototype, free lance und Mix davon antworten

    Beim Vorbild heißt das Ding Rangierbahnhof.
    Da werden Züge zerlegt und neue gebildet. Andere fahren nach kurzem Stop unverändert weiter.
    Es ist eine typisch deutsche Eigenart, alles auseinanderzupflücken und in Kategorien einzuteilen. Was da nicht passt, wird passend gemacht.
    Begriffe wie Fiddle Yard und Schattenbahnhof kennen alle. Jeder hat eine Vorstellung davon und weiß was gemeint ist. Falls nicht, hilf ohnehin nur eine Erklärung der Materie.
    Dabei ist es unerheblich ob z.B. ein Schattenbahnhof auf einer Kreisanlage oder einer Point to Point - Anlage eingebaut ist. Der SB wird durch seine Lage definiert. Wenn ein Fiddle Yard im Schatten liegt, ist es dann vielleicht ein Schatten - Fiddle Yard?

    Wozu die ganze Wortklauberei? Macht es wirklich Sinn, neue Begriffe zu erfinden, nur damit es sie gibt?

    Gruß Martin

    Seiten 1 | 2 | 3 | 4
     Sprung  

     

    Harz-Bahn-Forum

    BAE-by-OOK

    Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
    Datenschutz